Seite 1 von 1

Suche nach Alternativen: WRC könnte gemeinsam mit ERC in Lettland fahren

Verfasst: Di Jun 16, 2020 11:03 am
von Redaktion
Die Rallye-WM sucht nach möglichen Veranstaltungen in Europa - So finden Gespräche statt, ob die WRC gemeinsam mit der ERC in Lettland fahren könnte

Nach den jüngsten Absagen der Rallyes in Finnland, Neuseeland und Großbritannien ist der WRC-Kalender deutlich geschrumpft. Nur die Türkei, Deutschland und Japan stehen noch mit ihren ursprünglichen Terminen im Kalender (zur Übersicht). Die Rallye-WM sucht nach alternativen Veranstaltungen in Europa, um die Saison fortsetzen zu können.

Dabei befindet man sich auch in Gesprächen mit Rallyes, die eigentlich nicht für die Weltmeisterschaft vorgesehen sind. Das sind zum Beispiel die Ypern-Rallye, die in den Herbst auf das erste Oktober-Wochenende verschoben wurde. Auch Lettland ist auf dem Radar für einen potenziellen WM-Lauf.

RA Events promoted die Rallye Liepaja. Dieser Lauf der Europameisterschaft ist für den 14. bis 16. August geplant. Nun wird hinter den Kulissen darüber diskutiert, ob es möglich wäre, auch die Topklasse WRC bei diesem Event starten zu lassen.

"RA Events und der WRC-Promoter haben am Montag erste Gespräche geführt", sagt RA-Events-Direktor Raimond Strokss. "Wir haben mehrere organisatorische Aspekte besprochen und viele Themen, die berücksichtigt werden müssen, damit Lettland neben der ERC auch die WRC austragen kann."

Ob das tatsächlich passieren wird, ist noch ungewiss. "Ich möchte festhalten, dass das erst die ersten Gespräche waren. Keine der beiden Seiten ist momentan einer Entscheidung nahe", so Strokss. Seit 2016 gastiert auch die Rallycross-WM auf dem Bikernieki Circuit in Riga.

Der Rallye-Sport ist in Lettland sehr populär. Sollte die WRC erstmals in Lettland gastieren, würde das erneut einen Schub bringen. Es müssen aber die Interessen der ERC und dessen Promoter Eurosport Events mit der Rallye-WM in Einklang gebracht werden.

"Es ist eine große Herausforderung, denn es bleiben weniger als zwei Monate bis zum Event", merkt Strokss an. "Wir laden alle Partner - die Regierung Lettlands und unsere Städte Liepaja und Talsi - zu Gesprächen ein."

"Wir müssen die Organisation, die finanzielle Seite und andere Aspekte besprechen. Nur wenn wir zusammenarbeiten und rasch handeln, können wir eine Lösung finden, um einen WM-Lauf neben der ERC zu ermöglichen."

Anfang des Jahres konnte die Rallye-WM vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie drei Läufe in Monte Carlo, Schweden und Mexiko durchführen. Man will versuchen noch drei bis vier Rallyes auf europäischem Boden zu ermöglichen, um so zumindest eine Rumpfsaison zu schaffen.

Die Rallye-Europameisterschaft soll mit der Rallye in Rom Ende Juli fortgesetzt werden. Der derzeit geplante Kalender umfasst sieben Veranstaltungen (zur Übersicht).

Original-News aufrufen