Wie Jari-Matti Latvala als VW-Fahrer für Toyotas WRC-Comeback sorgte

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 24211
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Wie Jari-Matti Latvala als VW-Fahrer für Toyotas WRC-Comeback sorgte

Beitrag von Redaktion » Do Nov 28, 2019 5:09 pm

Akio Toyoda verabschiedet die scheidenden Toyota-Fahrer mit persönlichen Worten und denkt vor allem an die erste Begegnung mit Jari-Matti Latvala zurück

Der Werkseinsatz von Toyota in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ist für den Firmen-Präsidenten Akio Toyoda nicht nur ein geschäftliches Projekt. Vielmehr ist es für den bekennenden Rallyefan auch eine Herzensangelegenheit. Und so lässt es sich Toyoda auch nicht nehmen, die scheidenden Fahrer Jari-Matti Latvala, Kris Meeke und Ott Tänak mit teils bewegenden Worten persönlich zu verabschieden.

"Jari-Matti, danke dass du drei Jahre lang für uns gekämpft hast", wird Toyoda in einer Mitteilung zitiert. Toyoda erinnert sich dabei an seine erste Begegnung mit Latvala, die nach seiner Aussage entscheidend für das WRC-Comeback von Toyota gewesen war.

"Als ich 2014 zum ersten Mal nach Finnland kam, hatte Toyota noch nicht entschieden, in die WRC zurückzukehren. Ich war sehr aufgeregt, das es mein erster Besuch bei der WRC war und stand in der Hotellobby, da ich die Fahrer persönlich sehen wollte", erinnert sich Toyoda. "Jari-Matti, damals noch VW-Fahrer, kam als Erster. Als ich dich aufgeregt grüßte, sagtest du freundlich Hallo."



"Während wir uns unterhielten, hast du mich als jemanden von Toyota erkannt und hast mir freudig von deinem Corolla und Celica erzählt. Das war der Moment, in dem ich entschieden habe, dass wir zurückkommen. Wir mussten in die WRC zurückkommen, wenn sich ein Fahrer an die Zeiten von Toyota erinnert. Hätte ich damals nicht so einen freundlichen VW-Fahrer getroffen, wäre Toyota heute möglicherweise nicht in der WRC."

"Als ich zwei Jahre später hörte, dass du für uns fahren wirst, hat mich dieser Wink des Schicksals sehr bewegt. Ehrlich gesagt habe ich nicht geglaubt, dass wir in unsere ersten Saison gewinnen können. Auf das Podium zu fahren war im ersten Jahr das Ziel. Doch das gelang dir direkt in Monte-Carlo. Und einen Monat später hast du uns in Schweden auf die oberste Stufe des Podiums geführt. Das war ein traumhaftes Erlebnis."

"Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass wir vergangenes Jahr in Finnland gemeinsam auf dem Podium stehen konnten. Als ich mir die Bilder nachher angesehen habe, wurde mir bewusst, dass ich mit der Champagnerflasche, die mir Ott gegeben hatte, zuerst in deine Richtung gespritzt habe."



"Ich glaube, dass zeigt, wie sehr ich mich gefreut habe, mit dir zusammen zum ersten Mal auf dem Podium zu stehen. Ich weiß, dass du deinen Corolla und Celica sehr liebst, daher glaube ich, dass du auch weiterhin Toyota-Fan bleiben wirst. Lass uns Kontakt halten", schließt Toyoda seine Abschiedsworte für Latvala.

Nicht ganz so emotional fällt die Verabschiedung von Meeke aus, der wir Latvala nach der Verpflichtung von Sebastien Ogier, Elfyn Evans und Kalle Rovanperä keinen Platz mehr im Werksteam von Toyota hat.

"Kris, du hast hart für Toyota gearbeitet. Du hast immer alles gegeben und das Auto bis ans Limit getrieben. Außerdem hast du viele Ratschläge aus der Sicht eines früheren Ingenieurs gegeben. Das hat den Yaris besser gemacht. Danke für deinen Beitrag in diesem Jahr", so Toyoda.



Emotionaler sind dann wieder die Abschiedsworte an Tänak, der Toyota aus freien Stücken verlassen und zu Hyundai gewechselt ist. "Ich freue mich sehr, dass du dir deinen Traum erfüllt hast und Rallye-Weltmeister geworden sind. Toyota und ich selbst sind stolz darauf, dass wir dir dabei helfen konnten."

"Im Gegensatz zu Herrn Tomoyama [Präsident von Gazoo Racing] bin ich nicht sehr gut wenn es darum geht, auf das Podium zu klettern. Aber du hast mit vergangenes Jahr in Finnland gezeigt, wie es geht. Dank dir konnte ich den Blick von ganz oben auf dem Podium genießen und habe erfahren, wie klebrig Champagner ist. Das weiß ich wirklich zu schätzen."

"Deine Entscheidung, nach Erreichen des Ziels in einer anderen Umgebung eine neue Herausforderung anzunehmen, ist einfach toll. Im nächsten Jahr wirst du Rivale von Toyota sein. Einen starken Rivalen zu haben, ist für uns eine große Motivation. Nachdem du mir gezeigt hast, wie man eine Champagnerflasche öffnet, kann ich dich bei unserem nächsten Wiedersehen von weiter oben auf dem Podium anspritzen."

Original-News aufrufen

Antworten