Citroen erklärt Ogier-Defekt: Hydraulik-Leitung schlägt Leck

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 23318
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Citroen erklärt Ogier-Defekt: Hydraulik-Leitung schlägt Leck

Beitrag von Redaktion » Di Okt 29, 2019 9:31 am

Eine beschädigte Hydraulik-Leitung war die Ursache für den Ausfall der Servolenkung am Citroen von Sebastien Ogier am ersten Tag der Rallye Spanien

Citroen hat die Ursache für den Ausfall der Servolenkung und der Schaltwippe am Auto von Sebastien Ogier während der zweiten Wertungsprüfung der Rallye Spanien eingekreist. "Das Problem bei Sebastien war eine einfache Hydraulik-Leitung, die beschädigt wurde und dadurch Flüssigkeit verlor", erklärt Teamchef Pierre Budar.

"Deshalb sind Schaltwippe und Lenkung ausgefallen, da beide über die selbe Pumpe laufen", so der Franzose weiter. Ohne Servounterstützung beim lenken und zur Verwendung der sequenziellen Handschaltung gezwungen, verlor Ogier am Freitagvormittag mehr als vier Minuten.

Damit war er ohne Chance auf ein Spitzenresultat in Spanien und konnte den vorzeitigen Titelgewinn von Ott Tänak nicht verhindern.



Weshalb genau die Hydraulik-Leitung leck schlug, darüber tappt Citroen allerdings noch im Dunklen. "Sie wurde nicht durch einen Stein beschädigt. Uns ist noch nicht ganz klar, wie das passiert ist. So etwas hatten wir noch nie", sagt Budar.

"Es war eine einfache Rohrleitung, die wird schon seit vielen Jahren in genau dieser Spezifikation in den Autos verwenden, und mit der es nie Probleme gab. Es hat auch nichts an der Leitung gescheuert, wir müssen das selbst erst verstehen", so Budar weiter.

Untersucht werden muss im Hause Citroen nach der Rallye Spanien auch noch der Motorschaden am C3 WRC von Esapekka Lappi, der den Finnen zur vorzeitigen Aufgabe zwang.



Trotz des sportlich enttäuschenden Wochenendes in Spanien ist Budar mit der Weiterentwicklung des C3 WRC auf Asphalt aber zufrieden. Das Untersteuern, welches Ogier in Deutschland fast zur Verzweiflung geführt hatte, habe man dem Auto weitgehend ausgetrieben.

"Wir haben uns verbessert. Die Arbeit geht in die richtige Richtung und zahlt sich aus", hält Budar fest. Diese Einschätzung bestätigte auch Ogier, wenngleich der entthronte Weltmeister über fehlende Traktion beim Beschleunigen aus langsamen Kurven klagte.

Original-News aufrufen

Antworten