Dakar-Vorbereitungen gehen weiter: Fernando Alonso testet in

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 22269
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Dakar-Vorbereitungen gehen weiter: Fernando Alonso testet in

Beitrag von Redaktion » Mi Sep 04, 2019 12:32 pm

Fernando Alonso macht mit den Vorbereitungen auf die Rallye Dakar 2020 weiter: Zweitägiger Test bei Stettin in Polen mit dem Toyota Hilux

Nach seinem Test in der Wüste Namibias hat Fernando Alonso die Vorbereitungen auf die Rallye Dakar 2020 fortgesetzt. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister, doppelte Le-Mans-Sieger und amtierende Langstrecken-Weltmeister absolvierte mit Toyota einen zweitätigen Test bei Stettin im Norden Polens.

Standen in Namibia noch mächtige Sanddünen auf dem Programm, machte sich Alonso in Polen mit Straßen unterschiedlichsten Terrains vertraut. Er fuhr dabei auf hartem wie weichem Untergrund. Der Trainingskurs wurde in Teilen kurz zuvor bei der Baja Poland verwendet.

"Eigentlich konzentrieren wir uns bei unserem Training darauf, dass Fernando qualitativ hochwertige Kilometer abspult, statt so viele wie möglich zu fahren. Trotzdem haben wir doppelt so viele Kilometer wie geplant geschafft", zeigt sich Overdrive-Teamchef Glynn Hall zufrieden. 700 Kilometer spulte Alonso an eineinhalb Tagen ab.

Der 38-Jährige fügt hinzu: "Ich konnte mich hier mit verschiedensten Arten von Terrain und Bedingungen vertraut machen. In diesem Stadium bin ich jeden Kilometer im Hilux dankbar und ich freue mich, dass wir weit über die Pläne des Teams hinausgehen konnten. Der Hilux macht wirklich Spaß und ich genieße jeden Test."

Fernando Alonso wird nun das kontrollierte Umfeld von Testfahrten verlassen und vom 13. bis 14. September an der Lichtenburg 400 in Südafrika teilnehmen, allerdings noch außer Konkurrenz. Die Rallye wurde verlegt; eigentlich sollte sie bei Harrismith über die Bühne gehen, doch eine lange Trockenperiode hat die Gefahr von Buschfeuern so weit erhöht, dass die Rallye nach Lichtenburg ausweichen muss.

Original-News aufrufen

Antworten