Thierry Neuville: "Die Rallye Deutschland ist meine Heim-Ral

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 20396
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Thierry Neuville: "Die Rallye Deutschland ist meine Heim-Ral

Beitrag von Redaktion » Fr Aug 09, 2019 12:03 pm

Thierry Neuville fühlt sich bei der Rallye Deutschland wie zuhause - Der Belgier will unweit seiner belgischen Heimat seine Titelchancen wahren

Wenn es nach den Fan-Zahlen geht, ist Thierry Neuville seit Jahren der unangefochtene Champion der Rallye Deutschland. Kein anderer Profi der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) wird hierzulande von so vielen Menschen an der Strecke angefeuert wie der 31-Jährige aus St. Vith im deutschsprachigen Teil von Belgien.

Sein sportlicher Durchbruch gelang ihm 2014, als er den deutschen WM-Lauf gewann und zu den Topstars des Rallye-Sports aufstieg. Auch in diesem Jahr, wenn die Rallye Deutschland vom 22. bis 25. August stattfindet, zählt der Publikumsliebling zu den Favoriten.



"Heim-Rallye - denn das ist die Rallye Deutschland für mich. Von St. Vith sind es nur 80 Kilometer bis in die Rallye-Region. Es kommen immer sehr viele Fans aus Belgien, um uns zu unterstützen. Es ist eine Rallye, die ich schon immer sehr gemocht habe, bei der ich immer sehr schnell war und fast jedes Jahr mit um das Podium gekämpft habe."

"Außerdem ist es die Rallye, bei der ich meinen ersten WM-Sieg einfahren konnte. Das sind schöne Erinnerungen. Ich mag die Weinberge. Die Region ist wunderschön - vor allem, wenn die Sonne scheint. Die Atmosphäre finde ich super. Viele Zuschauer, schöne Prüfungen, Baumholder, Panzerplatte - das sind meine ersten Gedanken."



"Die Rallye ist sehr anspruchsvoll. Da sind die Wertungsprüfungen in den Mosel-Weinbergen und die im Saarland, die sich stark voneinander unterscheiden. Und dann gibt es da natürlich die berühmt-berüchtigte Panzerplatte, wo man durch das Militärgelände brettert. Das ist etwas ganz Besonderes, was es nur bei der Rallye Deutschland gibt. Das macht riesigen Spaß!"



"Bei der Rallye Deutschland muss man von Beginn an angreifen. Man kann hier nicht "auf Ankommen" fahren. Das ist wie ein Sprint-Event für uns. Bis auf die lange Panzerplatten-WP sind die Strecken meist relativ kurz. Da muss man wirklich voll attackieren."

"Auch wenn es immer wieder neue Elemente und Varianten gibt, kennen die meisten Top-Fahrer die Strecken sehr gut und sind sie über die Jahre hinweg auch schon in verschiedenen Richtungen gefahren. Das heißt, man kann sehr nah ans Limit gehen. Und das muss man auch, wenn man hier vorne mitfahren möchte."



"Vergangenes Jahr waren wir am Schlusstag auch schon in den Weinbergen. Dass jetzt auch die Powerstage dort stattfindet, wird sicher eine Challenge. Die Weinberge sind schwierig. Man kann sich schnell einmal vertun bei einer Abzweigung.""Die Straßen sind eng und für uns Fahrer ist die Sicht verhältnismäßig gering, da es die ganze Zeit rechts-links geht und die Weinberge den Blickwinkel einschränken."



"Am Samstag ist der Truppenübungsplatz Baumholder ein Muss. Hier kann man die Fahrzeuge mehrmals sehen. Außerdem gibt es da immer ein größeres Rahmenprogramm und man kann ziemlich viel Drumherum erleben."

"Eine gute Show, tolle Stimmung und viele Leute. Wenn dann auch noch die Sonne scheint, ist es einfach nur herrlich für die Zuschauer. Auch von meinen Freunden und meiner Familie bekomme ich immer wieder das Feedback, dass Baumholder ein Highlight ist. Am Freitag und auch am Sonntag sind sicher die Weinberg-Prüfungen am interessantesten."



"Meine Motivation ist immer da. Und auch der Wille, es so gut wie möglich zu machen. Aber es stimmt: Vater zu sein - das ist ein neuer Lebensabschnitt, der nun für mich begonnen hat. Aber ich glaube, das können wir ganz gut managen. Es sollte eigentlich nur besser werden. Ich fahre deswegen auf jeden Fall nicht defensiver."



"Ja, meine Familie wird kommen und bei der Rallye zuschauen. Sie sind dann meistens mit dem Fanclub unterwegs. Generell sieht man sich während so eines WRC-Events aber kaum, da gibt es für mich einfach zu viel zu tun. Aber danach ist es natürlich sehr schön, dass ich wieder schnell bei der Familie sein kann."

Original-News aufrufen

Antworten