Rallye Chile 2019: Mikkelsen im Shakedown Schnellster

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 17113
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Rallye Chile 2019: Mikkelsen im Shakedown Schnellster

Beitrag von Redaktion » Fr Mai 10, 2019 9:16 am

Hyundai sicherte sich im Shakedown der Rallye Chile mit Andreas Mikkelsen eine souveräne Bestzeit - WRC-Piloten loben abwechslungsreiche Route

Hyundai-Pilot Andreas Mikkelsen setzte seinen guten Formlauf von der Argentinien-Rallye beim Shakedown der Rallye Chile am Donnerstag fort und fuhr die schnellste Zeit in seinem i20 Coupe WRC.

Der Norweger war eine Sekunde pro Meile schneller als jeder andere auf der vier Meilen langen Etappe südlich der Gastgeberstadt Concepcion.

Mikkelsen, der auf Korsika noch auf die Ersatzbank verbannt worden war, meldete sich in Villa Carlos Paz mit einem zweiten Platz zurück. Jetzt will er dieses Tempo auch im zweiten Teil der südamerikanischen WRC-Tour fortsetzen.



"Argentinien war für mich ein fantastisches Ergebnis", sagte Mikkelsen, "es fühlte sich fast wie ein Sieg an. Definitiv will ich in Chile mehr davon. Die Straßen sind wirklich schön, wirklich interessant - am Morgen war der Shakedown ziemlich rutschig, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Jetzt wird es interessant sein, diese neue Rallye zu entdecken."

Die Toyota-Piloten Ott Tanak und Jari-Matti Latvala waren die Zweit- und Drittschnellsten. Tabellenführer Thierry Neuville war am Freitag bei der Auftaktrunde der erste Mann auf der Strecke und belegte den vierten Platz.

Auf die Frage, was er von den Bedingungen an der Spitze des Feldes erwartete, sagte der Belgier zu 'Motorsport-total.com': "Freitag ist der Tag, an dem es am wenigsten sauber wird. Ich weiß nicht, ob noch mehr Regen wirklich helfen würde, wir hatten schon eine ganze Menge - vielleicht etwas Regen ein paar Minuten vor Beginn der ersten Etappe; das könnte gut sein..."



Neuville jagt bei Rallye Chile einen Hattrick, nachdem er in Korsika und Argentinien gewonnen hat. Zuvor hatte er bereits zweimal die Gelegenheit, drei WRC-Siege in Folge zu erzielen, scheiterte er jedoch beide Male. Und dieses Mal?

"Es kommt darauf an", sagte er. "Ich brauche einen guten Freitag. Wenn wir das schaffen, dann ist alles möglich. Aber niemand weiß wirklich allzu viel darüber, was ihn bei dieser Rallye erwartet. Die Straßen sind schön, aber sie ändern sich ständig. Es wird interessant werden."

Nach den Unfällen beim letzten Mal in Argentinien wurden Elfyn Evans' Ford Fiesta WRC und Esapekka Lappis Citroen problemlos wiederhergestellt. Die Arbeiten an Evans' Auto wurden in Villa Carlos Paz abgeschlossen, bevor es Ende letzter Woche nach Chile transportiert wurde.



Citroen flog am vergangenen Wochenende ein Ersatzchassis direkt nach Santiago. Der neue C3 WRC war damit komplett und beherbergt keine Teile aus dem Auto, mit dem der Finne auf der fünften Etappe verunfallte.

Da beide Autos in Argentinien aus der offiziellen Wertung ausgeschieden waren, startet in dieser Woche kein Auto mit einer Strafe. Aber M-Sport und Citroen müssen die Autos, mit denen sie in Chile an den Start gehen, bei einer weiteren Rallye im Laufe des Jahres verwenden, weil neue Teile eingebaut wurden.

Die Route für die erste Rallye Chile in dieser Woche wurde von den Fahrern der Rallye-Weltmeisterschaft weltweit gelobt.



Die Crews absolvierten am Mittwoch ihre Streckenbesichtigung und gaben zu, dass die Organisatoren gute Arbeit geleistet hatten, um die richtigen Straßen zu finden.

Der Tabellenführer Thierry Neuville sagte: "Wir haben einige interessante Prüfungen entdeckt, die von Tag zu Tag unterschiedlich sind. Freitag ist der anspruchsvollste, ziemlich kurvenreich, aber trotzdem mit etwas Tempo. Samstag und Sonntag sind etwas schneller. Ich war gespannt zu sehen, wie sauber die Straße werden würde, und wenn die Bedingungen die gleichen wie auf bei der Besichtigung bleiben, dann glaube ich nicht, dass es zu schlecht sein wird."

Toyota-Pilot Kris Meeke sagte, dass sich das Gripniveau jeden Tag ändert. Er fügte hinzu: "Im Allgemeinen sind die Prüfungen ähnlich wie bei einer trockenen Rallye GB, die Oberfläche ist ähnlich: Es ist ein Kiefernwald mit einer Straße, die eigentlich für die Holztransportwagen vorgesehen ist. Der Samstag hat einen lockeren Steingrund, der nicht zu viel Wasser aufnehmen sollte, wenn es wieder zu regnen beginnt."



"Der Sonntag ist eher wie eine Straße in Finnland, sie ist schneller, aber nur etwa so breit wie anderthalb Autos und es gibt Zäune auf beiden Seiten. Aus der Sicht des Fahrers ist es schön. Die Besichtigung lief gut, aber wir hatten auf den Freitagsprüfungen oft eine Menge Dunst und Nebel, was die Sache ziemlich schwierig machte."

In der Woche vor der Rallye Chile hat es heftig geregnet und der Shakedown am Donnerstag begann bei Regen und Nebel. Die Prognose sieht weniger Wolken und mehr Sonnenschein im weiteren Verlauf des Events.

Der Freitag umfasst sechs Prüfungen, von denen zwei wiederholt werden. Es handelt sich dabei um die südlichsten Straßen, wobei der erste Tag auch die längste Prüfung der Rallye, El Puma (19,08 Meilen), beinhaltet. Der Samstag sieht drei Prüfungen vor, die alle wiederholt werden, ebenfalls südlich von Concepcion. Der letzte Tag führt die Autos dann für zwei Prüfungen ins Landesinnere führt, wobei die "Bio Bio"-Powerstage vom Fluss Bio Bio bis zur Pazifikküste verläuft.

Original-News aufrufen

Antworten