WRC Rallye Frankreich: Kuriose Szene kostet Evans die Führun

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 17047
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

WRC Rallye Frankreich: Kuriose Szene kostet Evans die Führun

Beitrag von Redaktion » Fr Mär 29, 2019 4:54 pm

Von Kris Meeke ausgebremst verliert Elfyn Evans bei der Rallye Frankreich die Führung - Ott Tänak in Front - Sebastien Ogier kämpft mit Untersteuern

Kurioses Ende des ersten Tags der Rallye Frankreich (alles Wichtige im WRC-Live-Ticker), vierter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2019. Bei der sechsten und letzten Wertungsprüfung (WP) des Tages lief der bis dahin führende Elfyn Evans (Ford) auf den von Kris Meeke auf, der nach mit einem bei der vorherigen WP erlittenen Aufhängungsschaden langsam durch die Prüfung fuhr.

Es dauerte eine Weile bis Meeke Evans hinter sich bemerkte und vorbeiließ. Durch die "rollende Straßensperre" verlor Evans, der am Freitag drei WP gewann, seine Führung an Ott Tänak (Toyota), der mit 5,3 Sekunden Vorsprung auf Thierry Neuville (Hyundai) in den Samstag geht.

"Ich kenne Kris gut und weiß, dass er es nicht mit Absicht gemacht hat", sagt Evans. "Ich hoffe, das wird richtig gelöst", sagt er. Damit meint er eine wahrscheinliche Zeitgutschrift durch die Rennleitung. Aktuell liegt Evans mit 5,9 Sekunden hinter Tänak auf Platz drei.

Meeke stieg im Ziel der sechsten WP unmittelbar aus dem Auto und entschuldigte sich bei Evans. "Ich hatte nicht erwartet, dass er uns einholt und will mich auf keinen Fall in den Kampf um die Spitze einmischen", sagt Meeke. Nach dem Ausrutscher bei der fünften WP und dem darauf folgenden Schaden hat er einen Rückstand von 3:40 Minuten auf die Spitze.

Dort hatten sich Evans und Tänak einen munteren Schlagabtausch geliefert, bei dem die Führung mehrmals wechselte."Ein sehr beständiger Tag. Bei der zweiten Schleife mussten wir etwas vorsichtig sein - wir hatten ein Dämpferproblem an der Front. Aber am Ende hat es das Fahrverhalten nicht allzu sehr verändert", sagt Tänak.

Größere Probleme hatte Sebastien Ogier (Citroen), der vor Beginn der "Tour de Corse" als Top-Favorit gegolten hatte. Der Franzose kämpfte den ganzen Tag lang mit Untersteuern und hat als Sechster schon 31,8 Sekunden Rückstand auf Rang eins. "Ich muss mir etwas einfallen lassen, damit das Auto einlenkt. Das macht es einfach nicht", sagt ein etwas ratlos wirkender Ogier.

Die Hoffnungen von Sebastien Loeb (Hyundai) auf ein Spitzen-Ergebnis bei seiner Heimrallye sind am Freitag schon früh geplatzt. Bei der ersten WP schlug der WRC-Rekordchampion mit dem Auto an und beschädigte dabei die rechte Hinterradaufhängung seines i20 WRC. Loeb und Beifahrer Daniel Elena konnten den Schaden zwar beheben, doch ihr Rückstand auf die Spitze beträgt mehr als zwei Minuten.

Original-News aufrufen

Antworten