Nach Mexiko-Skandal: FIA will künstliche Sprünge nicht verbi

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 17048
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Nach Mexiko-Skandal: FIA will künstliche Sprünge nicht verbi

Beitrag von Redaktion » Mo Mär 18, 2019 4:16 pm

Die FIA will neue Vorschriften ihnsichtlich künstlicher Sprünge auf Super-Specials ausarbeiten, sie aber nicht verbieten - Die Fahrer üben heftige Kritik

Die FIA wird nach der Kontroverse um die Rallye Mexiko Maßnahmen gegen künstliche Sprünge in der Rallye-WM (WRC) ergreifen. Die Eröffnungsetappe der Super-Special wurde abgesagt, nachdem ein künstlicher Sprung beschädigt wurde und die nachfolgenden Autos in abenteuerlichen Winkeln in die Luft katapultiert wurden. FIA-Rallyechef Yves Matton verspricht, das Thema zur Chefsache zu machen und mit höchster Priorität anzugehen.

"Wir werden das ganz oben auf die Liste setzen", sagt er gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Was wir hier gesehen haben, ist inakzeptabel." Die WRC-Sicherheitsrichtlinie der FIA widmet sich künstlichen Sprüngen bislang nur in einem Paragraphen. Dieser besagt, dass die Abmessungen, Abstände und Positionierung auf der Prüfung vorher genehmigt werden müssen und dass es eine Standardspezifikation gibt. Allerdings ist Letzteres bislang optional. "Diese Liste ist nicht obligatorisch, aber wir werden uns bemühen, einen einheitlichen Sprung für die Zukunft zu schaffen", verspricht Matton.

Patrick Suberville, Leiter der Rallye Mexiko, Glaubt, dass die Wahl des Metalls bei Ersatzteilen zu dem Problem geführt habe. "Es war die gleiche Rampe wie auf den innerstädtiscen Prüfungen in Leon und in Mexiko-Stadt", sagt er. "Für den Transport der Rampe wurden einige Platten entfernt, sodass wir diese vor Ort in Leon ersetzen mussten. Das Problem war, dass das Metall, das wir in den Ersatzplatten verwendet haben, dünner war als das, das wir normalerweise verwenden. Die Platten haben sich nach den ersten paar Autos verboge. Das führte dazu, dass die Autos auf unnatürliche Weise abgesprungen sind."

Die Organisatoren haben die FIA nicht über den Plan zur Nutzung des Sprungs informiert, aber Michele Mouton, Sicherheitsdelegierte der WRC, unterstreicht ebenfalls, dass die Sicherheitsliste "eine Empfehlung und keine Vorschrift" sei.

Die WRC-Piloten haben den Einsatz von künstlichen Sprüngen stark kritisiert. "Diese Sprünge, die wie ein Zelt geformt sind, sind dämlich - vor allem, wenn man sie auf einem geraden Stück platziert, dem man sich im fünften Gang nähert", sagt der amtiernde Weltmeister Sebastien Ogier. "Das ist lächerlich. Ich hoffe, es kommt eine Veränderung, bevor wir ein Drama haben."

Toyotas Kris Meeke hält die Sprünge für ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem. "Du nimmst sie im dritten Gang. Da kann es so leicht ein Auto in einen Überschlag zwingen und es zerstören - und möglicherweise Menschen töten", sagt er gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Was für ein Bild soll das abgeben? Das wird sicher böse enden. Es ist ein völlig unnötiges Risiko, das in einem Bereich zu machen, in dem Zuschauer stehen. Wer braucht sowas schon."

Matton hingegen weist die Forderungen der Fahrer nach einem vollständigen Verbot künstlicher Sprünge zurück. "Nein. Schlussendlich sind es nicht die Fahrer, die das Reglement bestimmen", sagt er. "Wenn diese Sprünge in den Super-Specials richtig platziert werden, ist es schön, sie als Teil der Show zu haben. Wir haben zum Beispiel in Portugal gesehen, dass die Sprünge sehr gut gemacht werden können."

Mouton stimmt zu und sagt, dass es an den Fahrern liegt, die angemessene Geschwindigkeit zu beurteilen, mit der sie die Sprünge in Angriff nehmen. "Der Sprung ist nicht lächerlich, es ist die Geschwindigkeit", sagte sie. "Es tut mir leid, aber sie müssen sich heben - das Problem ist, dass sie überall Vollgas fahren wollen."

Original-News aufrufen

Antworten