Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Motorrad-Sport wie MotoGP, Moto2, Moto3 und die Superbike-WM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 25787
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Beitrag von Redaktion » So Feb 09, 2020 3:13 pm

Am finalen Tag in Sepang kehrt Testfahrer Jorge Lorenzo auf die Strecke zurück und ärgert sich, dass Yamaha ihm keine 2020er-Maschine bereitstellt

Jorge Lorenzo hat am Sonntag seinen zweiten Tag als Yamaha-Testfahrer absolviert. Nach dem Yamaha-Comeback beim Shakedown-Test sollte Lorenzo eigentlich an zwei der drei Tage des regulären Sepang-Tests teilnehmen. Yamaha entschied sich um und setzte nur am Sonntag auf die Dienste des Edeltestfahrers.

Zudem musste sich Lorenzo am finalen Testtag in Malaysia (zum Testbericht) mit der 2019er-Version der M1 zufriedengeben. Tests mit dem 2020er-Bike waren Valentino Rossi, Maverick Vinales und Fabio Quartararo vorbehalten.

In der Tageswertung fand sich Lorenzo auf Position 21 wieder. Zur Bestzeit fehlten 1,348 Sekunden. "Ich war schneller als am ersten Tag, fuhr entspannter und hatte mehr Selbstvertrauen", freut sich Lorenzo. Die 1:59.697er-Zeit wollte der Yamaha-Testpilot noch verbessern, doch das Wetter spielte nicht mit.



"Der Regen kam 40 Minuten vor dem Ende des Tests. Wir hatten frische Reifen vorbereitet, um auf Zeitenjagd zu gehen. Ich hätte eine 1:58.9er- oder 1:59.9er-Runde fahren können. Doch das war aber nicht unsere Priorität. Wichtig ist, dass wir den richtigen Weg einschlagen bei der Entwicklung der Maschine", bemerkt der Spanier.

Bei Lorenzo dominiert die Erleichterung, nach der schwierigen Saison mit Honda wieder ein Motorrad zu fahren, das zum Fahrstil passt. "Es ist ein gutes Gefühl. Wie bereits am ersten Tag spürte ich auch heute, dass sich das Motorrad nicht allzu stark verändert hat. Das ist gut oder schlecht, je nachdem wie man es sieht", erklärt er.

"Das Motorrad ist noch immer sehr konkurrenzfähig und für den Fahrer recht einfach zu fahren, wenn dieser einen sanften Fahrstil hat. An diesen beiden Tagen erkannte ich zwei oder drei Schwächen, mit denen wir uns in der Zukunft intensiv beschäftigen müssen", schildert der Yamaha-Testpilot. "Gleichzeitig haben wir einige Stärken, die wir beibehalten müssen."



Von Yamaha bekam Lorenzo nur eine 2019er-Maschine. "Leider entschied sich Yamaha aus irgendeinem Grund dazu, mir nicht das neue Motorrad bereitzustellen. Sie haben darüber nachgedacht, sich aber dann entschieden, es mich nicht testen zu lassen", bedauert Lorenzo.

Auf der Strecke begegnete er seinen Markenkollegen, die mit der 2020er-Maschine unterwegs waren. "Als mich Quartararo überholte, fuhr er mit frischen Reifen und war auf Zeitenjagd. Ich fuhr zu dem Zeitpunkt mit gebrauchten Reifen. Der Unterschied war riesig. Ich konnte ihm nicht folgen. Er entkam mir recht mühelos und ich konnte nichts erkennen", berichtet Lorenzo.

"Als ich auf Vinales traf, waren wir mit ähnlichen Reifen unterwegs. Er hatte mit dem neuen Motorrad zu kämpfen, vor allem beim Bremsen", erkennt Lorenzo. "Die Rundenzeiten waren ähnlich. Ich erkannte, wo er Zeit verliert. Das war interessant für die Ingenieure, um die Stärken und Schwächen der neuen Maschine zu verstehen."



Offen ist, ob Lorenzo auch Rennen für Yamaha bestreiten wird."Wir müssen uns noch in Ruhe unterhalten und die Möglichkeiten besprechen. Es ist eine komplexe Situation. Im Moment liege ich ein bisschen weit zurück", gesteht der dreimalige MotoGP-Champion.

"Ich wäre gern näher dran, um zu verstehen, ob es sich lohnt, einen Wildcard-Start zu absolvieren und auf einer guten Position ins Ziel zu kommen. Ansonsten ist es sinnlos", stellt Lorenzo klar. Wird er beim bevorstehenden Katar-Test erneut fahren? "Wir müssen uns mit Yamaha unterhalten. Ich bin bereit. Es geht nur darum, wann und wo", so der Spanier.

Original-News aufrufen

fourtysixxer
Beiträge: 177
Registriert: Mo Nov 09, 2015 1:01 am
Wohnort: Raum Augsburg

Re: Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Beitrag von fourtysixxer » So Feb 09, 2020 8:36 pm

Warum jammert der Testfahrer, dass er kein aktuelles Material bekommt?

Das kann eigentlich nur Eines bedeuten:
Er sieht sich anscheinend nicht als Testfahrer, sondern will wohl die Stammfahrer in den Schatten stellen, auf dass Yamaha dann vermeintlich keine Wahl hat, ihn als Werksfahrer einzusetzen.
Ob der Plan aufgeht?

Und selbst wenn es so laufen könnte, versteht er nicht, dass Yamaha eine Datenbasis von ihm braucht, mit dem alten Bike.
Um die Weiterentwicklung verifizieren zu können.

Das wird wohl noch lustig werden, mit dem Testfahrer Lorenzo.
Wenn er nicht bekommt was er meint, wird er ja schnell unleidlich.

Ich glaube, ich bereue jetzt schon, dass ich ihn letztens in Schutz genommen habe.

Pappschachtel
Beiträge: 54
Registriert: Sa Mai 11, 2019 2:12 am

Re: Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Beitrag von Pappschachtel » So Feb 09, 2020 9:16 pm

fourtysixxer hat geschrieben:
So Feb 09, 2020 8:36 pm
Warum jammert der Testfahrer, dass er kein aktuelles Material bekommt?

Das kann eigentlich nur Eines bedeuten:
Er sieht sich anscheinend nicht als Testfahrer, sondern will wohl die Stammfahrer in den Schatten stellen, auf dass Yamaha dann vermeintlich keine Wahl hat, ihn als Werksfahrer einzusetzen.
Ob der Plan aufgeht?

Und selbst wenn es so laufen könnte, versteht er nicht, dass Yamaha eine Datenbasis von ihm braucht, mit dem alten Bike.
Um die Weiterentwicklung verifizieren zu können.

Das wird wohl noch lustig werden, mit dem Testfahrer Lorenzo.
Wenn er nicht bekommt was er meint, wird er ja schnell unleidlich.

Ich glaube, ich bereue jetzt schon, dass ich ihn letztens in Schutz genommen habe.
Du hast dir deine Antwort schon selbst gegeben. Warum soll Lorenzo elendlich viele Runden drehen und seine, im wahrsten Sinne des Wortes, Gesundheit mit einem alten nutzlosen Bike und eher uninteressanten Daten riskieren?

Maik Aefer
Beiträge: 203
Registriert: Mo Jun 04, 2018 9:19 am

Re: Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Beitrag von Maik Aefer » Mo Feb 10, 2020 4:28 pm

fourtysixxer hat geschrieben:
So Feb 09, 2020 8:36 pm
Warum jammert der Testfahrer, dass er kein aktuelles Material bekommt?

Das kann eigentlich nur Eines bedeuten:
Er sieht sich anscheinend nicht als Testfahrer, sondern will wohl die Stammfahrer in den Schatten stellen, auf dass Yamaha dann vermeintlich keine Wahl hat, ihn als Werksfahrer einzusetzen.
Ob der Plan aufgeht?

Und selbst wenn es so laufen könnte, versteht er nicht, dass Yamaha eine Datenbasis von ihm braucht, mit dem alten Bike.
Um die Weiterentwicklung verifizieren zu können.

Das wird wohl noch lustig werden, mit dem Testfahrer Lorenzo.
Wenn er nicht bekommt was er meint, wird er ja schnell unleidlich.

Ich glaube, ich bereue jetzt schon, dass ich ihn letztens in Schutz genommen habe.
Lorenzos Kritik ist doch nachvollziehbar. Die Aufgabe eines Testfahrers sollte doch neben dem Testen von zukünftigen Neuerungen darin bestehen das aktuell verwendete Material weiter auszureizen und wenn möglich zu optimieren und zu verbessern. Der Einsatz mit dem Vorjahresmodell könnte vielleicht noch mit dem Hintergedanken der Eingewöhnung erklärt werden aber das bringt die Arbeit am aktuellen Material nicht weiter also ist der Sinn schon fraglich. Warum Yamaha also den wohl teuersten Testfahrer altes Material vorsetzt kann man daher schon hinterfragen.

fourtysixxer
Beiträge: 177
Registriert: Mo Nov 09, 2015 1:01 am
Wohnort: Raum Augsburg

Re: Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Beitrag von fourtysixxer » Mo Feb 10, 2020 11:00 pm

Nein!
Entwicklungsarbeit funktioniert nicht, wenn man dabei nicht strukturiert vorgeht.

Yamaha will das Bike verbessern, wozu sie an diversen Schrauben drehen.
Damit die Ingenieure verstehen, wie sich ihre vermeintlichen Verbesserungen auswirken, müssen sie die Daten des neuen Bikes mit den Daten des alten Bikes vergleichen.
Sie arbeiten ja an mehreren Baustellen gleichzeitig, und da hat man andernfalls keine Ahnung, welche Maßnahme welches Ergebnis gebracht hat.
Das Bike wird dabei vielleicht trotzdem besser, aber warum?

Um die richtigen Rückschlüsse ziehen zu können, braucht man eine möglichst breite Datenbasis.
Je mehr Daten, umso besser.

Deswegen fuhr nicht nur Lorenzo mit dem alten Bike, sondern auch MV, VR und FQ.
Obwohl von denen schon Daten aus der letztjährigen Saison vorhanden waren.

Und es ist für mich wirklich sehr verwunderlich, dass der geniale Entwickler Lorenzo das offenbar nicht versteht.
Ist der erst seit gestern dabei?

Liegt aber wahrscheinlich daran, dass er persönlich ganz andere Ziele hat, als für Yamaha als Testfahrer zu arbeiten.
Sonst würde er nicht die Aufgaben in Frage stellen, für die er eingestellt wurde.

Jede Wette, dass das gleich mal für ordentlich Stirnrunzeln gesorgt hat, bei den Yamaha-Verantwortlichen.

PS: Von Pappschachtel erwarte ich nichts Anderes, dass aber ein Maik Aefer solche Texte schreibt, drängt mir eine Frage auf:
Wer bist du, und was hast du mit dem echten Maik Aefer gemacht?

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1110
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Beitrag von 2CV » Di Feb 11, 2020 11:57 am

Und vielleicht wollten sie zudem verhindern, daß sich ein (durch die vielen diesbezüglichen Interviews) eventuell überzwergig gewordener Jorge auf Bestzeitenjagd mit der neuen Maschine ablegt. Denn 1. hat man nicht so viele Maschinen und 2. ist es eingedenk seiner Wirbelverletzungen auch ein Schutz vor sich selbst.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Antworten