Wayne Rainey kritisiert Marc Marquez: Ein Weltmeister darf n

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Motorrad-Sport wie MotoGP, Moto2, Moto3 und die Superbike-WM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 18041
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Wayne Rainey kritisiert Marc Marquez: Ein Weltmeister darf n

Beitrag von Redaktion » Fr Jan 04, 2019 11:06 am

Marc Marquez' Fähigkeiten begeistern Rainey, doch die vielen Stürze besorgen ihn: "Ein Kerl, der so oft stürzt, steht normalerweise nicht so oft wieder auf"

Mit seinem Aufstieg in die MotoGP hat Marc Marquez die Königsklasse nachhaltig verändert. Fünf Titel in sechs Jahren sprechen eine eindeutige Sprache. Marquez hat die Messlatte in der MotoGP nach oben verschoben und mit seinen spektakulären Saves für Unterhaltung gesorgt. Doch einige Male ging es auch schief. In der abgelaufenen Saison war der Weltmeister der Fahrer mit den meisten Stürzen. Für Grand-Prix-Legende Wayne Rainey passen die vielen Stürze nicht ins Bild. Rainey kann nicht nachvollziehen, warum Marquez so oft über dem Limit unterwegs ist.

"Ich bewundere seine Hingabe und seine Fähigkeit, bis an die äußerste Grenze zu gehen", beginnt Rainey im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. "Wenn er einen Fehler macht, dann passiert das zu 95 Prozent übers Vorderrad. Wenn wir uns die Technologie und die Sicherheitsaspekte ansehen, zum Beispiel die Elektronik oder den Viertakter im Vergleich zu einem Zweitakter, dann glaube ich, dass das Bike berechenbarer ist als in meiner Ära. Ein Kerl, der so oft stürzt wie Marquez, steht normalerweise nicht so oft wieder auf."

"Früher gab es mehr Highsider, während das heutzutage nur noch selten passiert. Wenn es passiert, dann ist es noch immer ein heftiger Unfall. Aber Marquez glaubt an sich selbst. Ich bin mir sicher, dass er nicht stürzen will. Aber er stürzt öfter als jeder andere in dieser Klasse - und das als Weltmeister. Irgendetwas ergibt da keinen Sinn", wundert sich Rainey.



"Eigentlich stürzt der beste Pilot nicht am häufigsten, denn normalerweise verletzt man sich dabei. Aber momentan verletzt er sich nicht. Ich liebe es, wie er fährt. Es ist sehr aufregend. Aber ich hoffe jedes Mal, dass er wieder aufsteht, wenn er stürzt", berichtet der US-Amerikaner, der nur ein begrenztes Verständnis für Marquez' Risikobereitschaft hat.

"Wie gesagt: Als Weltmeister ist man der Beste. Du bist derjenige, den alle anderen jagen. Indem er diese Risiken eingeht, zeigt er den anderen, dass er keine Angst hat. Aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Strategie die cleverste ist", grübelt Rainey. "Ich persönlich finde, dass es unnötig ist, so oft über das Limit zu gehen, dass man 23 Mal in einem Jahr stürzt. Für mich ergibt das keinen Sinn."

"Ich glaube, dass er sich da verbessern muss. Denn wenn er so viele Fehler macht, dann wird er irgendwann nicht mehr so schnell aufstehen", prophezeit der dreimalige 500er-Champion. "Ich finde, dass er so gut ist, dass er nicht so fahren muss. Er muss dieses Risiko nicht eingehen. Ich glaube einfach nicht, dass es nötig ist - vor allem, wenn man Weltmeister ist. Ich hoffe, dass er das mit seiner Erfahrung irgendwann merken wird."



"Es ist manchmal okay, die letzte Zehntelsekunde nicht zu finden, denn meistens ist er sowieso drei oder vier Zehntelsekunden schneller als alle anderen. Dann wäre er eben nur zwei statt drei Zehntel schneller. Aber dafür hätte er mehr Kontrolle. Ich denke, es ist wichtiger, zwei Zehntel schneller zu sein und die Runde zu beenden als drei Zehntel schneller zu sein, dafür die Runde aber nicht zu beenden", so Rainey.

In den vergangenen Jahren rückten die Fahrer in der MotoGP immer näher zusammen. Früher fuhren Spitzenfahrer selbst an schlechten Tagen auf das Podium. Heute bedeutet ein schlechter Tag oft den Verlust vieler Positionen. Kann es sich Marquez in diesem hart umkämpften Umfeld leisten, einen Gang zurückzuschalten?

"Ich glaube, dass es aktuell so eng ist, weil die meisten Fahrer - nicht die Top 4, aber ab Platz fünf bis zum Ende - jetzt viel näher zusammen sind als früher", kommentiert Rainey. "Bei diesen Fahrern gab es immer eine große Lücke. Aber jetzt gibt es all die Elektronik, und die Bikes sind alle so gut, dass alle nah beieinander sind. Ich verstehe, dass man seine Leistung abrufen muss, weil man sonst sofort einige Plätze zurückfällt, obwohl man nur ein oder zwei Zehntel langsamer war. Das verstehe ich. Aber in jeder Ära gab es immer vier oder fünf Topfahrer, die innerhalb einer Zehntelsekunde gekämpft haben."



"Als ich gefahren bin, hatte ich eine sehr lange Nacht, wenn Eddie (Lawson), Kevin (Schwantz) oder Mick (Doohan) weniger als eine Zehntelsekunde schneller waren. Ich wollte herausfinden, wo ich diese Zehntelsekunde holen kann", erinnert sich die Grand-Prix-Legende und warnt: "Der Motorradrennsport funktioniert ganz anders als Autorennsport, denn in einem Auto dreht man sich meistens nur raus. Ich bin der Meinung, dass Marquez einen anderen Weg finden muss, um seine Zeit herauszuholen."

"Vielleicht muss er an seinen ersten fünf Rennrunden arbeiten. Wenn er in den ersten fünf Runden eines Rennens schneller ist, kann er eine größere Lücke herausfahren. Zu Beginn des Rennens sind die Reifen kalt und weniger berechenbar. Da habe ich immer am härtesten gepusht. Es ist das größte Risiko, weil man am wenigsten Grip hat. Aber dafür ist es auch die beste Möglichkeit, eine Lücke herauszufahren. Ich glaube, daran könnte er arbeiten. Wenn er in den ersten fünf Runden eine oder zwei Sekunden herausfahren kann, dann kann es den Vorsprung danach verwalten. Aber er ist eben Marquez. Wir mögen es, wenn er sich durch das Feld nach vorne arbeiten muss. Das ist natürlich aufregender", bemerkt Rainey.

Marquez soll sich also an Jorge Lorenzo orientieren, der berühmt ist für seine starke Startphase? "Es ist sehr schwer, diesen Stil, den auch Lorenzo fährt, konstant durchzuhalten. Ich denke, Lorenzo konnte es nur ein paar Mal durchziehen. Aber das meine ich. Ich kenne seine Stärken, aber er hat auch einige Schwächen. Und ich finde, dass er an diesen Schwächen arbeiten muss", so Rainey.

Original-News aufrufen

fourtysixxer
Beiträge: 158
Registriert: Mo Nov 09, 2015 1:01 am
Wohnort: Raum Augsburg

Re: Wayne Rainey kritisiert Marc Marquez: Ein Weltmeister darf n

Beitrag von fourtysixxer » Sa Jan 05, 2019 11:25 am

Ganz meine Meinung!

Was Marquez in den letzten Jahren an Schrott produziert hat, und wieviel Arbeit er seinen Mechanikern aufgebrummt hat, ist eines Weltmeisters schlicht unwürdig.

Und mich würde echt interessieren, wieviel Geld er damit schon kaputt gemacht hat, in Zeiten von Carbon-Gabeln und -Schwingen?
Wieso sieht Honda da einfach nur zu?
Sparen die das an anderer Stelle wieder ein, wie z. B. beim Teamkollegen, oder den Satelliten-Fahrern?
Das würde Pedrosas schlechte letzte Saison in ein neues Licht rücken.

Außerdem betreibt er auch Raubbau an seinem Körper.
Die Rechnung dafür, bekam er jetzt erstmals präsentiert, indem er unters Messer musste.
Ich bin echt gespannt, wie fit er nach der OP wieder wird.
Denn Eines braucht keiner hier glauben.
Obwohl ein Spitzensportler wie Marquez mit den modernsten Methoden operiert wird, ist eine OP eine OP.
Es wird dabei immer auch was kaputt gemacht, und es wird auch nie wieder so sein, wie es mal war.

Und mindestens genauso schlimm, ist der mentale Faktor dabei.
Wer sich schon mal selbst nach einer OP in der Reha gequält hat, wir das wissen.
Es wird einem schlagartig klar, dass man nicht unverwundbar ist, und dass man das nicht nochmal braucht.
Gleichzeitig, haben ihm seine Ärzte sicher wärmstens ans Herz gelegt, dass er besser nicht mehr so oft stürzt.
Schafft Marquez es nächste Saison also weiterhin, sein Gehirn auf dem Motorrad komplett auszuschalten?
Denn das ist ein elementarer Grund für seine bisherige Schnelligkeit.

Rossi galt auch lange als unverwundbar, bis zu seinem Beinbruch damals.
Danach, fuhr Rossi nie mehr so wie vorher.
Rossis Beinbruch war aber Pillepalle, gegen eine Schulter-OP.

Erschwerend kommt jetzt noch hinzu, dass er mit Lorenzo einen Teamkollegen bekommt, der ihm wesentlich mehr Druck machen wird, wie Pedrosa bisher.
Da ist es u. U. schnell vorbei, mit seiner Herrlichkeit.

Weswegen ich es nicht glaube, dass er in ein paar Jahren 10+X WM-Titel hat, wie manche seiner Fanboys hier immer fantasieren.
Und er wird es auch ganz sicher nicht schaffen, dass er mit 39 Jahren noch fährt.

Benutzeravatar
SpartaChris
Beiträge: 529
Registriert: Mi Dez 19, 2012 1:01 am
Wohnort: ganz hinten gestartet

Re: Wayne Rainey kritisiert Marc Marquez: Ein Weltmeister darf n

Beitrag von SpartaChris » Sa Jan 05, 2019 11:51 am

Sofern er sich nicht mal schwerwiegender verletzt, was wohl keiner hoffen mag, muss man doch sagen, dass ihm der Erfolg recht gibt. Wenn Dovizioso, Lorenzo und Co. ihn dauerhaft herausfordern wollen, müssten auch sie mehr Risiko eingehen und Stürze im Training beim Herantasten an die Limits gehen. Aber da ist - durch Verletzungen in der Vergangenheit bedingt - die Hemmschwelle höher und die Fahrzeugbeherrschung in diesen extremen Schräglagen leider etwas hinter der von Marquez.
MotoGP <3

fourtysixxer
Beiträge: 158
Registriert: Mo Nov 09, 2015 1:01 am
Wohnort: Raum Augsburg

Re: Wayne Rainey kritisiert Marc Marquez: Ein Weltmeister darf n

Beitrag von fourtysixxer » Sa Jan 05, 2019 12:15 pm

SpartaChris hat geschrieben:
Sa Jan 05, 2019 11:51 am
Sofern er sich nicht mal schwerwiegender verletzt, was wohl keiner hoffen mag, muss man doch sagen, dass ihm der Erfolg recht gibt. Wenn Dovizioso, Lorenzo und Co. ihn dauerhaft herausfordern wollen, müssten auch sie mehr Risiko eingehen und Stürze im Training beim Herantasten an die Limits gehen. Aber da ist - durch Verletzungen in der Vergangenheit bedingt - die Hemmschwelle höher und die Fahrzeugbeherrschung in diesen extremen Schräglagen leider etwas hinter der von Marquez.
Dass ihm niemand wünscht, dass er sich schwerer verletzt, steht außer Frage!
Dass ihm der Erfolg momentan recht gibt, mag auch sein.
Was nützt ihm das aber, wenn er irgendwann Sportinvalide ist?
Man darf doch nicht, in solch jungen Jahren schon, das ganze Pulver verschießen.

Und ich prophezeihe dir, dass Marquez ab sofort nicht mehr das Risiko geht, wie bisher.
Oder spätestens dann nicht mehr, wenn er mal auf die operierte Schulter gefallen ist.

Seine Konkurrenten werden deshalb gar nicht mehr so viel Risiko gehen müssen, wie es das bisher gebraucht hätte.



Dass er eine extreme Fahrzeugbeherrschung besitzt, steht natürlich nicht in Frage.
Vor allem in den Fahrsituationen, in denen er sich meistens befindet. :shock:

Dazu ein Zitat von Walter Röhrl:
"Die wahre Kunst der Fahrzeug-Beherrschung, erkennt man im instabilen Fahrzustand!" :lol:

Ich schrieb hier aber die letzten Tage schon mal, dass er das für mich auch nur mit der Honda zustande bringt.
Auf der Ducati, könnte er das imho nicht.
Die Duc als Beispiel, gibt das nicht her.

Benutzeravatar
SpartaChris
Beiträge: 529
Registriert: Mi Dez 19, 2012 1:01 am
Wohnort: ganz hinten gestartet

Re: Wayne Rainey kritisiert Marc Marquez: Ein Weltmeister darf n

Beitrag von SpartaChris » Sa Jan 05, 2019 4:53 pm

Also wenn er von der Art und Weise der Stürze weitermacht wie bisher, glaube ich nicht, dass er größere Beeinträchtigungen nach der Karriere haben wird als der durchschnittliche MotoGP-Pilot. Seine Stürze sind meistens eher ungefährlich und - auch wenn es sich blöd anhört - irgendwo kontrolliert über das Vorderrad. Zudem hat das nötige Glück/Heilfleisch/Widerstandsfähigkeit oder was auch immer ihm stets hilft.
MotoGP <3

Doitright
Beiträge: 211
Registriert: Fr Apr 13, 2018 8:52 pm

Re: Wayne Rainey kritisiert Marc Marquez: Ein Weltmeister darf n

Beitrag von Doitright » Sa Jan 05, 2019 10:06 pm

Jeder Sturz macht sich früher oder später in den Knochen/Gelenken bemerkbar. Und dann dass er sich bisher noch nicht verletzt hat, war mMn. nur Glück.

Antworten