Aleix Espargaro: Iannone wird ein "interessanter" Teamkolleg

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Motorrad-Sport wie MotoGP, Moto2, Moto3 und die Superbike-WM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 10081
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Aleix Espargaro: Iannone wird ein "interessanter" Teamkolleg

Beitrag von Redaktion » Mi Jun 13, 2018 8:52 am

Aleix Espargaro findet es schade, dass Scott Redding Aprilia verlassen muss - Trotzdem ist er auch schon gespannt auf die Zusammenarbeit mit Andrea Iannone

Auch bei Aprilia dreht sich zur Saison 2019 das MotoGP-Fahrerkarussell. Scott Redding muss das Team nach nur einem Jahr wieder verlassen und wird durch Grand-Prix-Sieger Andrea Iannone ersetzt, der von Suzuki kommt. Aleix Espargaro bleibt Aprilia dagegen erhalten und wird 2019 bereits in seine dritte Saison bei den Italienern gehen. Er ist auf die Zusammenarbeit mit Iannone gespannt.

"Mit zwei starken Fahrern ist es leichter, das Bike weiterzuentwickeln", erklärt Espargaro gegenüber 'MotoGP.com' und ergänzt: "Scott hat momentan Schwierigkeiten. Er findet auf der Aprilia nicht zu seiner Pace." Der Brite fuhr in dieser Saison lediglich zweimal in die Punkte, sein bestes Ergebnis ist ein zwölfter Platz in Argentinien. Einerseits sei es schade, Redding als Teamkollegen zu verlieren, denn Espargaro werde ihn "vermissen".

Andererseits erklärt der Spanier, dass es das Ziel von Aprilia sei, "jedes Wochenende an der Spitze zu kämpfen." Ein Anspruch, den Redding momentan nicht erfüllen kann. "Es ist sehr wichtig, einen schnellen Teamkollegen an deiner Seite zu haben. Andrea ist momentan sehr stark. Er ist gut in Form. Ich denke, er wird ein interessanter Teamkollege werden", so Espargaro.

Bereits jetzt sei die RS-GP grundsätzlich gut genug für Ergebnisse in den "Top 6 oder Top 8". Solche Resultate blieb in diesem Jahr bisher aber auch Espargaro selbst noch schuldig. Seine besten Ergebnisse sind ein neunter Platz in Le Mans und ein zehnter Platz in Austin. Er sieht Aprilia trotzdem auf einem guten Weg und erklärt: "Wir sind näher dran als in der Vergangenheit. Aber es ist noch immer ein langer Weg."

Original-News aufrufen

Antworten