Spielberg: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Motorrad-Sport wie MotoGP, Moto2, Moto3 und die Superbike-WM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 20187
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Spielberg: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitrag von Redaktion » Mo Aug 12, 2019 7:34 am

MotoGP-Superparty in der Steiermark mit Herzschlag-Finale: Ducati-Pilot Andrea Dovizioso lässt alle Kritiker verstummen und zeigt, dass er ein richtiger Kämpfer ist



nach einigen etwas zähen Rennen hat der Österreich-Grand-Prix für eine gewisse Erlösung gesorgt. Auch im vierten Jahr nach der Rückkehr in den Kalender feierten die Fans in der Steiermark eine sagenhafte MotoGP-Party und sahen vier unterhaltsame Rennen. Vom MotoE-Rennen bis zum Highlight - der Neuauflage des MotoGP-Thrillers Dovizioso vs. Marquez - wurde den Fans in Spielberg beste Motorsport-Unterhaltung geboten.

Und damit wäre ich auch schon direkt beim Gewinner des Wochenendes: Andrea Dovizioso. Wow, mit dieser mutigen Attacke in der letzten Kurve hat "DesmoDovi" ein dickes Statement gesetzt. Es war offensichtlich, wie sehr Marc Marquez auf Ducatis Paradestrecke gewinnen wollte. Drei Jahre lang gewannen die "Roten" in Folge. Mit einem Sieg hätte Marquez der Truppe aus Bologna eine schmerzhafte Niederlage erteilt.



Ich muss gestehen, dass ich mein Geld nach den Trainings und dem Qualifying nicht auf Ducati gesetzt hätte. Die Leichtigkeit der vergangenen Jahre fehlte. Umso beeindruckender ging Marquez zu Werke, der seine Gegner im Qualifying regelrecht vorführte.

Hondas Fortschritte beim Topspeed erleichterten Marquez im Vergleich zu den vergangenen Jahren die Arbeit ungemein. Im Rennen führten Dovizioso und Marquez die Topspeed-Wertung mit identischen Werten an: 316,7 km/h wurden im schnellen Bergaufstück gemessen. Zum Vergleich: Fabio Quartararo kam mit seiner Drehzahl-kastrierten Yamaha auf gerade einmal 302,5 km/h und war damit der langsamste Fahrer im Feld.

Doch zurück zum Duell der WM-Rivalen: Dovizioso musste hart kämpfen und dabei überlegt vorgehen. Nach dem geglückten Manöver im finalen Rechtsknick sprach der Mann aus Forlimpopoli vom besten Rennen seiner Karriere. Es war ein Befreiungsschlag, denn die vergangenen Rennen verliefen enttäuschend. Zuletzt verlor Dovizioso immer mehr Punkte auf Marquez und kämpfte gegen den Ausnahmekönner mit stumpfen Waffen.



In Spielberg sickerte durch, dass es zwischen Dovizioso und Ducati-Chefstratege Luigi Dall'Igna kriselt. Insider behaupten, dass Dall'Igna von Doviziosos Können nicht restlos überzeugt ist. Dieser Umstand nährte die Gerüchte, Jorge Lorenzo würde zu Ducati zurückkehren. Es ist kein Geheimnis, dass Dall'Igna seit der gemeinsamen Zeit bei Aprilia ein großer Fan von Lorenzo ist.

Mit der beherzten Aktion in der Schlusskurve holte sich Dovizioso die Anerkennung zurück, die er verdient. In der Pressekonferenz nach dem Rennen sprach der langjährige Ducati-Pilot sogar davon, dass die WM noch offen ist. Klar, 58 Punkte sind viel, doch die zweite Saisonhälfte hielt in den vergangenen Jahren oft Überraschungen bereit. Vor allem bei den Überseerennen am Saisonende ging es schon oft chaotisch zu.

Marquez war mit dem zweiten Platz sicher nicht so happy, wie er den Zuschauern beim Interview im Parc Ferme weismachen wollte. In der anschließenden Pressekonferenz gab sich die Nummer 93 große Mühe, Doviziosos Erfolg kleinzureden und machte unter anderem die Reifenwahl verantwortlich.



Ich denke, Dovizioso ist clever genug, um diese Aussagen richtig zu deuten. Ausreden deuten ja bekanntlich auf eine gewisse Schwäche hin. Wenn Marquez einen Höhenflug nach dem anderen feiert, dann ist der Spanier nicht zu schlagen. Aber wenn Marquez Niederlagen verkraften muss, neigt er zu Fehlern. Auch der momentan beste Motorradfahrer der Welt ist nur ein Mensch, der ein Selbstbewusstsein hat, das mal größer und mal kleiner ist.

Um Marquez den Titel doch noch streitig machen zu können, muss Ducati aber an einem Strang ziehen. Der zu Saisonbeginn in den Vordergrund gerückte Teamgedanke ging zuletzt ein bisschen verloren. Alle wirkten unhappy. Dovizioso Sieg in Spielberg muss der Wendepunkt sein. Die nächsten Strecken könnten der Desmosedici liegen. Ich würde mich freuen, wenn wir beim Saisonfinale in Valencia eine ähnlich aufregende MotoGP-Party erleben wie in Österreich.

Ihr,



Original-News aufrufen

Apex
Beiträge: 51
Registriert: Mo Jul 23, 2018 3:47 pm

Re: Spielberg: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitrag von Apex » Di Aug 13, 2019 1:23 pm

In der anschließenden Pressekonferenz gab sich die Nummer 93 große Mühe, Doviziosos Erfolg kleinzureden und machte unter anderem die Reifenwahl verantwortlich.

Da hat der Autor Fränzschky aber voll daneben gegriffen. Hat er sich das rennen überhaupt angeschaut? :jupi:
Es war offensichtlich, dass marquez gegen ende deutliche probleme mit den reifen hatte. Gerade im letzten sektor wo marquez normalerweise viel stärker ist als dovi, hat er vor der vorletzten kurve extrem viele meter verloren, nicht wegen der ducati power sondern weil dovis reifen mehr grip hatten, konnte man auch in der zielkurve gut sehen. Dovi selbst hat gesagt er war nicht schneller, sondern seine reifen waren besser. Das hat nichts mit schlechtreden zu tun sondern mit fakten. Die pseudo dramatik hätte sich der schreiberling sparen können.

Benutzeravatar
Döskopp
Beiträge: 131
Registriert: Do Jan 08, 2004 1:01 am
Wohnort: Couch
Kontaktdaten:

Re: Spielberg: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitrag von Döskopp » Di Aug 13, 2019 2:15 pm

Egal. Freuen wir uns mit Dovi.
Das Rennen war doch super so? Nahezu episch :emb:
Honda/MM dürfen nach meinem Geschmack ruhig öfters daneben greifen.

Ohne Verletzungspech wird die WM MM trotzdem kaum mehr zu nehmen sein.

fourtysixxer
Beiträge: 160
Registriert: Mo Nov 09, 2015 1:01 am
Wohnort: Raum Augsburg

Re: Spielberg: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitrag von fourtysixxer » Fr Aug 16, 2019 3:21 pm

Hat eigentlich wer gesehen, wie beim Manöver in der letzten Kurve ein langer Fetzen Gummi hochflog?
Ich hatte dabei den Eindruck, als hätte der Flügel von Marquez' Honda Dovis Reifen berührt, und da den Gummi abgetrennt.
Denn auf der Strecke, lag da nix, wie die Kommentatoren meinten.

Antworten