Davies vs. Melandri: Die Ex-Teamkollegen beschuldigen sich n

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Motorrad-Sport wie MotoGP, Moto2, Moto3 und die Superbike-WM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 18085
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Davies vs. Melandri: Die Ex-Teamkollegen beschuldigen sich n

Beitrag von Redaktion » Mi Jun 12, 2019 12:51 pm

Die Ducati-Werkspiloten von 2017/2018 geraten in Jerez aneinander und sehen die Schuld jeweils beim anderen - Die FIM-Stewards sprechen eine Strafe aus

Beim zweiten Hauptrennen in Jerez gerieten Chaz Davies und Ex-Teamkollege Marco Melandri in Kurve 5 aneinander und stürzten. Davies fuhr auf der Ideallinie und holte Schwung für die folgende Gerade, als Melandri spitz innen attackierte und mit Davies kollidierte. Das Rennen war für die Ducati-Teamkollegen der beiden vergangenen Jahre vorbei.

Davies sah die Schuld bei Melandri und beschwerte sich bereits im Kiesbett. "Jerez war in diesem Jahr nicht besonders gut zu mir. Ich war im dritten Rennen schnell genug für einen Platz auf dem Podium, wurde aber aus dem Rennen gerissen. Es war das erste Mal in meiner Karriere, dass ich sagen konnte, es war kein Rennunfall. Sehr stilvoll", schimpft der Waliser auf seinen Social-Media-Kanälen.

"Vielleicht solltest du in Misano Gläser in deine Brille machen?", macht sich Davies über seinen Ex-Teamkollegen lustig, der seit gut einem Jahr mit einem Sonnenbrillen-Gestell die Blicke im Parc Ferme auf sich zieht.



Melandri fand in Jerez zu alter Stärke und war in allen drei Rennen ein Kandidat für das Podium. "Es war schade, das Wochenende mit einem Sturz zu beenden. Doch wenn man bedenkt, wo wir vor zwei Wochen waren und dass wir jetzt in allen drei Rennen ums Podium kämpfen konnten, dann ist es eine positive Nachricht für uns", bemerkt er.

Er möchte nicht als Schuldiger dastehen. "Es ist schade, dass mir Chaz nicht so viel Platz ließ wie ich ihm eine Runde zuvor, als die Positionen wechselten. Meiner Meinung nach war es ein Rennunfall und nicht mehr", kommentiert Melandri den Vorfall.

Bereits kurz nach dem Zwischenfall stand fest, dass die Aktion untersucht wird. Die FIM-Stewards stuften den Vorfall nicht als Rennunfall ein und sahen in Melandri den Verursacher. Beim kommenden WSBK-Event in Misano muss der Italiener im Sprintrennen sechs Positionen nach hinten rücken.



Für Davies ist das ein schwacher Trost. Bis zum finalen Rennen kämpfte der Vizeweltmeister mit einer Vielzahl von Problemen. "Auf diesem Kurs mit den vielen langgezogenen Kurven war ich in Sachen Abstimmung weit weg", gesteht er.

"Im Superpole-Rennen kämpfte ich mit Vibrationen, doch dann stellten mir die Jungs für das finale Rennen ein gutes Motorrad bereit", berichtet die Startnummer 7.

Als Melandri und Davies kollidierten, konnte sich Davies nicht von seiner Ducati trennen. Es bestand die Gefahr, dass er mit einem Bein ins Hinterrad kommt und sich schwer verletzt. Glücklicherweise zog sich Davies beim Sturz nur leichte Verletzungen zu. "Mir geht es gut. Ich habe an der Hüfte und der Außenseite des Beins einen großen blauen Fleck", berichtet der Ducati-Pilot.

Original-News aufrufen

Antworten