Die NASCAR-Woche: Boxenstopp-Experimente in den unteren Ligen

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Tourenwagen-Sport wie WTCR, NASCAR, ADAC TCR, Porsche-Cups
Antworten
Redaktion
Beiträge: 25842
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Die NASCAR-Woche: Boxenstopp-Experimente in den unteren Ligen

Beitrag von Redaktion » Mo Jan 13, 2020 11:22 am

In der vergangenen Woche wurden weitere Details zur NASCAR-Saison 2020 bekannt gegeben - Im Fokus stehen die Boxenstopps in der Xfinity- und Truck-Series

Um die Kosten für die Teams in der NASCAR-Xfinity und -Truck-Serie zu senken, wird im Jahr 2020 ein neues Boxenstopp-Format ausprobiert. In ausgewählten Rennen - Mid Ohio, Iowa sowie Road America in der Xfinity-Serie und Iowa, Gateway sowie Mosport in der Truck-Serie - dürfen während eines Boxenstopps nur acht Teammitglieder am Auto arbeiten. Das ist aber nicht die wichtigste Neuerung.

Unter grün darf in diesen Rennen nur aufgetankt werden, es sei dem, NASCAR gibt die Erlaubnis für Reparaturen. Wenn das Feld unter gelb hinter dem Pace-Car fährt, werden die Positionen eingefroren.

Es ist nicht möglich, an der Box Positionen zu verlieren, weshalb der direkte Wettstreit zwischen den Boxen-Crews wegfällt. Auf Ovalen dürfen dann nur zwei Reifen gewechselt werden. Auf Rundkursen können alle Pneus ausgetauscht werden. Nachtanken ist auch dann erlaubt.



Auch in der Königsklasse der NASCAR, der Cup-Serie, gab es in der vergangenen Woche einige wichtige Veränderungen. Penske hat sein Crewchief-Line-up grundlegend verändert. Das eingespielte Duo Paul Wolfe und Brad Keselowski wurde gesprengt. Wolfe zieht jetzt bei Joey Logano die Strippen, während Keselowski Jeremy Bullins an die Seite gestellt bekommt. Ryan Blaney wird mit Todd Gordon zusammenarbeiten.

Auch Darrell Wallace jun. wird in der Saison 2020 einen neuen Teamchef bekommen. Jerry Baxter wird ab sofort die Geschicke am Petty-Kommandostand leiten. Die beiden haben bereits in der Truck-Serie zusammengearbeitet und kennen sich daher gut. Corey LaJoie bekommt bei Go Fas mit Ryan Sparks ebenfalls einen neuen Crewchief.

Des Weiteren hat sich Justin Haley ein Cockpit für das Daytona 500 im Februar gesichert. Der Youngster hatte überraschend das wegen Regen abgebrochene Sommerrennen 2019 auf dem Superspeedway gewonnen. Jetzt will Haley zwei Rennen am Stück in Daytona gewinnen. Mit Kaulig Racing wird Haley versuchen, sich für das "Great American Race" zu qualifizieren.



Auch Ross Chastain hat sich ein Auto für das Daytona 500 gesichert. Der Amerikaner arbeitet mit Chip Ganassi zusammen, der die Startnummer 77 von Spire Motorsports einsetzen wird, um Chastain in Daytona und Charlotte ein Cockpit zu bieten. Chastain wird ein Vollzeit-Programm in der Xfinity-Serie abspulen und auch Gaststarts bei den Trucks geben.

Chastains Daytona-Teamkollege Kyle Larson ist begeistert von der neuen Camaro-Front, die es den Chevrolet-Piloten auf Superspeedways einfacher machen soll. Im vergangenen Jahr gab es oft Kritik seitens der Fahrer, da die Front so spitz war, dass kleine Stöße ins Heck mit großem Risiko verbunden waren. Larson drückt aber auf die Euphoriebremse, weil die Teams erst einmal lernen müssen, mit der neuen Front umzugehen.

Original-News aufrufen

Antworten