Truex Jr. dominiert Martinsville und löst NASCAR-Finalticket

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Tourenwagen-Sport wie WTCR, NASCAR, ADAC TCR, Porsche-Cups
Antworten
Redaktion
Beiträge: 25809
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Truex Jr. dominiert Martinsville und löst NASCAR-Finalticket

Beitrag von Redaktion » Mo Okt 28, 2019 12:09 am

464 Führungsrunden und souveräner dritter Sieg auf dem Streckentyp, der ihm lange Probleme gemacht hatte, bringen Martin Truex Jr. frühen Einzug ins NASCAR-Finale

Der erste von vier Finalteilnehmern der Monster Energy NASCAR Cup Series 2019 steht fest. Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota) drückte dem ersten Rennen der "Round of 8" der Playoffs klar den Stempel auf löste mit souveränem Sieg bei der ersten Gelegenheit das Finalticket.

Beim First Data 500 auf dem Martinsville Speedway sammelte Truex Jr. sage und schreibe 464 von 500 möglichen Führungsrunden. Nachdem er bis Anfang dieser Saison bei 80 Rennen auf Short-Tracks nie gewonnen hatte, ist es nun bereits sein dritter in die Saison auf diesem Streckentyp.

"Ich kann mich gar nicht genug bei meinem Team bedanken. So kann es weitergehen", so die erste Reaktion von Martin Truex Jr., der bei Rennende einer von sechs Playoff-Piloten in den Top 10 des Ergebnisses war. Mit dem Sieg, der das Finalticket bedeutet, strahlt der Gibbs-Pilot natürlich am meisten.



Zwei der acht im Titelkampf verbliebenen Piloten fanden sich beim Start an gegensätzlichen Enden des 38-köpfigen Feldes wieder. Während Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) aufgrund eines im Auftakttraining am Samstag passierten Motorschadens von hinten starten musste, führte Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) das Feld von der Pole-Position auf die 500 Runden.

Hamlin führte die Anfangsphase vor Gibbs-Teamkollege Martin Truex Jr. an. Doch beim ersten Boxenstopp (erste Gelbphase nach 30 Runden aufgrund von Kleinteilen auf der Strecke) patzte die #11 Gibbs-Crew. Hamlin verlor vier Positionen. Die Führung übernahm bei dieser Gelegenheit Truex Jr.

Und knapp 100 Green-Flag-Runden später hatte Truex Jr. das erste Rennsegment für sich entschieden. Er holte sich den Stage-1-Sieg und damit die zehn Bonuspunkte vor Hamlin und vor Ryan Blaney (Penske-Ford). Elliott fuhr sich vom Ende des Feldes bis auf P8 nach vorn und holte damit noch drei Bonuspunkte.



Beim Boxenstopp unter Gelb beim Übergang zu Stage 2 blieb Martin Truex Jr. vorn. Auch beim Restart machte er das Tempo, während Denny Hamlin vom Restart überrascht wurde. Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford) und William Byron (Hendrick-Chevrolet) - beide spielen in den Playoffs keine aktive Rolle mehr - zogen sofort vorbei.

Ein Dreher von Ty Dillon (Germain-Chevrolet) nach Berührung mit Daniel Hemric (Childress-Chevrolet) in Turn 4 brachte nach fast 180 Runden die erste Gelbphase des Tages aufgrund eines Zwischenfalls heraus. An der Box nichts Neues: Truex Jr. blieb in Führung und Hamlin verlor trotz des besten Boxenplatzes wieder einige Positionen. Aber auch bei Chase Elliott gab es Schwierigkeiten. Mit einem Antriebsproblem musste er die Garage aufsuchen, womit seine Aufholjagd beendet war.

Beim Restart führte abermals Truex Jr. vor Bowyer. Wieder lief die zweite Hälfte des Segments lange Zweit problemlos. Dann aber sorgte ein Reifenschaden bei Bowyer doch noch für Gelb. Die Spitze übernahm nun Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet), weil er auf einen Boxenstopp verzichtete. Wie erst kurz vor dem Start des Martinsville-Rennens bekannt wurde, fährt Larson seit seinem Talladega-Crash vor zwei Wochen ("Big One 1") mit einer angeknacksten Rippe.

Beim Restart hielt sich Larson mit abgefahrenen Reifen tapfer. Aber in der letzten Runde vor Stage-Ende kam der besser bereifte Truex Jr. doch vorbei. So holte sich Truex Jr. seinen zweiten Stage-Sieg des Tages und damit abermals zehn Bonuspunkte. Larson fuhr dank der Strategie von Crewchief Chad Johnston neun wichtige Bonuspunkte ein. Die acht Bonuspunkte für P3 gingen wie in Stage 1 an Ryan Blaney.



Auch das letzte Rennsegment stand ganz klar im Zeichen von Martin Truex Jr. Unbeeindruckt von mehreren Gelbphasen führte Truex Jr. dieses 240-Runden-Segment bis ins an. Auf den Verfolgerpositionen lagen zunächst William Byron sowie die in den Playoffs mitfahrenden Penske-Piloten Ryan Blaney und Joey Logano.

Indes rieben sich Truex' ebenfalls in den Playoffs aktive Gibbs-Teamkollegen Denny Hamlin und Kyle Busch im Duell um die fünfte Position auf. Es kam zu mehreren Berührungen zwischen den beiden, bevor sich Hamlin durchsetzte.

Kyle Busch freilich geriet wenige Runden später mit Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford) aneinander. Beide drehten sich auf Start/Ziel, was ein größeres Chaos auslöste. Unter anderem Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) wurde verwickelt. Gleichzeitig hatte Playoff-Teilnehmer Kyle Larson großes Glück, nicht ebenfalls in den Crash hineingezogen zu werden.

Auch bei einer kurz darauf folgenden Kollision zwischen Daniel Suarez (Stewart/Haas-Ford) und Alex Bowman (Hendrick-Chevrolet) hatte Larson Glück, vorbeizukommen. Ein weiterer Reifenschaden bei Clint Bowyer und schließlich ein solcher bei Joey Logano nach leichter Berührung mit Denny Hamlin und der Mauer sorgten für weitere Gelbphasen. Wenig später kollidierten im Hinterfeld Michael McDowell (Front-Row-Ford) und Daniel Hemric (Childress-Chevrolet).

Truex' Führung überstand in Stage 3 insgesamt sechs Gelbphasen und Restarts. In der Schlussphase war William Byron zwar dicht dran, kam aber nicht vorbei.

Während Martin Truex Jr. seinen siebten Saisonsieg und seinen bisher wichtigsten eingefahren hat, wurde William Byron zum zweiten Mal in seiner noch jungen Karriere Zweiter. Platz drei ging an Brad Keselowski (Penske-Ford), womit zwei nicht mehr im Titelkampf aktive Piloten in die Top 3 fuhren. Kyle Busch kam nach seinem Dreher mit Aric Almirola auf P14 ins Ziel.

Nach dem Rennen kam es noch zu unschönen Szenen zwischen Joey Logano und Denny Hamlin. Auslöser war die Berührung, die bei Logano einen Reifenschaden ausgelöst hatte. Der Penske-Pilot kam schließlich auf P8 ins Ziel, während Hamlin Vierter wurde.

Ryan Blaney wurde Fünfter. Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) belegte nach unauffälliger Fahrt den siebten Platz. Kyle Larson rettete auf seiner schlechtesten Strecke mit P9 ebenfalls eine Top-10-Platzierung ins Ziel.



In den Playoffs haben Denny Hamlin, Kyle Busch und Joey Logano derzeit die besten Karten, nach Martin Truex Jr. ebenfalls ins Finale vorzustoßen. Außerhalb der Top 4 der Playoff-Tabelle liegen derzeit Kevin Harvick, Ryan Blaney, Kyle Larson und Chase Elliott, der nach seinem Antriebsdefekt nur als 36. abschloss.

Das zweite Rennen der "Round of 8" der Playoffs steigt am kommenden Sonntag (3. November) auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth. Am darauffolgenden Sonntag (10. November) fällt in Phoenix die Entscheidung über den Einzug ins vierköpfige Finale, das am 17. November in Homestead steigt.

Original-News aufrufen

Benutzeravatar
Tom_1985
Beiträge: 84
Registriert: Di Nov 20, 2018 10:55 am
Wohnort: G-Town

Re: Truex Jr. dominiert Martinsville und löst NASCAR-Finalticket

Beitrag von Tom_1985 » Mo Okt 28, 2019 12:29 pm

Also das Rennen an sich war nun nicht soooo interessant.
Allerdings die Rangelei zwischen Joey und Danny schon. :mrgreen:

Wie konnte Danny Joey auch ine Wand drücken...?

Und Ryan im Hintergrund ging erstmal zwei Schritte aus der Schußlinie. War doch interessant mit anzusehen.
TIME TO GET SCHWIFTY

Jimmie2448
Beiträge: 162
Registriert: Mo Aug 27, 2018 12:41 pm

Re: Truex Jr. dominiert Martinsville und löst NASCAR-Finalticket

Beitrag von Jimmie2448 » Do Okt 31, 2019 11:54 pm

Tom_1985 hat geschrieben:
Mo Okt 28, 2019 12:29 pm
Also das Rennen an sich war nun nicht soooo interessant.
Allerdings die Rangelei zwischen Joey und Danny schon. :mrgreen:

Wie konnte Danny Joey auch ine Wand drücken...?

Und Ryan im Hintergrund ging erstmal zwei Schritte aus der Schußlinie. War doch interessant mit anzusehen.
Hast du nicht den ganz peinlichen Auftritt von JJ gesehen? Der kann mitlerweile nicht mal ein sich nach außen drehendes Auto ausweichen.So einer soll 7 Titel gewonnen. Das Rennen war sowas von stink langweilig. Man hätte es auch nach 250 Runden beenden können. Dazu die übliche HMS Pleiten Pech und Pannen Show die man fast jedes Wochenende ertragen muss. Aus HMS ist echt ne richtige Stümpertruppe geworden die noch schlechter ist als Roush Fenway. :mad: :jupi:

Antworten