NASCAR Sonoma: Martin Truex Jr. schreibt Geschichte

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Tourenwagen-Sport wie WTCR, NASCAR, ADAC TCR, Porsche-Cups
Antworten
Redaktion
Beiträge: 24357
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

NASCAR Sonoma: Martin Truex Jr. schreibt Geschichte

Beitrag von Redaktion » Mo Jun 24, 2019 12:13 am

Martin Truex Jr. gewinnt das erste Rundkurs-Rennen der NASCAR-Saison 2019 vor Teamkollege Kyle Busch und schreibt Sonoma-Geschichte

Im der Monster Energy NASCAR Cup Series hat am Sonntag das erste von drei Rundkurs-Rennen der Saison 2019 stattgefunden. Auf dem Sonoma Raceway in Kalifornien wurde dabei erstmals seit 1997 wieder die komplette Streckenlänge inklusive des "Carousel" (Kurve 6) herangezogen. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren ging die Anzahl der Rennrunden damit von 110 auf 90 zurück.

Den Sieg beim Toyota/Save Mart 350 unter den neuen beziehungsweise alten Rahmenbedingungen hat Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota) eingefahren. Für den NASCAR-Champion von 2017 ist es bereits der dritte Sonoma-Sieg seiner Karriere. Bemerkenswert dabei: Jeder einzelne kam für ein anderes Team zustande. 2013 hatte Truex Jr. auch dem kalifornischen Rundkurs für Michael Waltrip Racing gewonnen, 2018 für Furniture Row Racing und nun 2019 für Joe Gibbs Racing.

Seit 1989 befindet sich der Sonoma Raceway mit unterschiedlichen Streckenlängen im Kalender der NASCAR-Topliga. Aber drei Siege mit drei unterschiedlichen Arbeitgebern hat vor Truex Jr. noch keiner geschafft. "Es war schwierig, keine Frage. Die letzten zehn Runden fuhr ich [mit abgefahrenen Reifen] wie auf Eis, aber es hat gereicht", so der erste Kommentar von Sieger Martin Truex Jr., für den es in der laufenden Saison der vierte Saisonsieg ist.

Damit liegt Truex Jr. nun hinsichtlich der Saisonsiege 2019 gleichauf mit seinem Gibbs-Teamkollegen Kyle Busch. Und Busch war es auch, der ihm in der Schlussphase des Rennens am meisten zusetzte.



Im Qualifying am Samstag war Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) auf die Pole-Position gefahren. Für den Kalifornier, der nur eine Autostunde vom Sonoma Raceway entfernt in Elk Grove aufgewachsen ist, war es nach 2017 und 2018 bereits die dritte Pole in Folge auf seiner Heimstrecke.

Die Führung aber musste Larson schon in Kurve 3 der ersten Runde dem neben ihm aus der ersten Reihe gestarteten William Byron (Hendrick-Chevrolet) überlassen. Nicht nur der Rookie, auch dessen Teamkollege Chase Elliott kamen vor Larson aus der ersten Runde zurück, nachdem sich Elliott in Kurve 11 auf die zweite Position nach vorn gefahren hatte.

Während Polesetter Larson mit Untersteuern kämpfte und bis zum ersten Boxenstopp nacheinander auch noch Joey Logano (Penske-Ford) sowie die Gibbs-Piloten Denny Hamlin, Martin Truex Jr. und Kyle Busch ziehen lassen musste, diktierte Byron mit seinem diesmal in Gelb gehaltenen Hendrick-Chevy das Geschehen an der Spitze souverän.

Elliott, Truex Jr. und Kyle Busch taktierten wie einige Piloten im Mittelfeld, indem sie den ersten Boxenstopp kurz vor Ende des auf 20 Runden angesetzten ersten Rennsegments (Stage 1) einlegten. Byron aber blieb draußen und fuhr mit komfortablem Vorsprung den ersten Stage-Sieg seiner Karriere ein. Hamlin und Logano liefen auf den Plätzen ein, bevor es für den Großteil des Feldes unter Gelb an die Box ging.



Aus der Boxengasse kam beim Übergang zu Stage 2 Denny Hamlin am schnellsten heraus, auf der Strecke aber lagen nun Chase Elliott, Martin Truex Jr., Kyle Busch und Co. aufgrund ihres vorgezogenen Boxenstopps vorn. Elliott freilich, der Watkins-Glen-Sieger von 2018, verlor die Führung direkt beim Restart an Truex Jr.

Trotz eines Ausritts von Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford) und einer Kollision zwischen Michael McDowell (Front-Row-Ford) und Paul Menard (Wood-Ford) gab es wie schon in Stage 1 (als sich McDowell gedreht hatte) auch in Stage 2 keine Gelbphase aufgrund eines Zwischenfalls. Und wie schon zuvor, so kamen auch diesmal wieder einige Piloten kurz vor der Stage-Caution an die Box. Auf Rundkursen ist dies seit Einführung der Stages vor zwei Jahren eine absolut übliche Taktik.

In Stage 2 umfassten die "Early Birds" an der Box unter anderem Spitzenreiter Truex Jr, sowie seine direkten Verfolger Elliott und Kyle Busch. Aber auch Kurt Busch (Ganassi-Chevrolet) und der nach Strafe aus der letzten Reihe losgefahrene Erik Jones (Gibbs-Toyota) gehörten zu den Frühstoppern im zweiten Rennsegment.

Im Gegenzug führte der in Caution 1 am schnellsten abgefertigte Denny Hamlin die Gruppe der Piloten an, die diesmal auf der Bahn blieb. Hamlin holte sich somit den Stage-2-Sieg, gefolgt von Brad Keselowski (Penske-Ford) und William Byron.



Nachdem Hamlin und Co. in der Gelbphase beim Übergang zu Stage 3 abgefertigt wurden, wobei wiederum Hamlin der Schnellste war, führte Martin Truex Jr., das Feld ins entscheidende dritte Rennsegment. Neben sich hatte er beim Restart abermals Chase Elliott. Diesmal aber war es der Gibbs-Pilot, der das Tempo anschlug. Elliott musste sich nicht nur ihm geschlagen geben, sondern fiel kurzzeitig auch hinter Ryan Blaney zurück. Als der einen Angriff auf Truex Jr. setzten wollte, kam Elliott aber wieder auf P2 nach vorn.

Während es im Hinterfeld hoch herging und Michael McDowell in Form eines Drehers auch in diesem letzten Rennsegment für unrühmliches Aufsehen sorgte, lief es an der Spitze erwartungsgemäß auf die Taktik für den letzten Boxenstopp hinaus.

Kyle Busch hatte derweil Elliott von der zweiten Position verdrängt, womit es mit einer Gibbs-Doppelführung in die Schlussphase ging. Stage-1-Sieger William Byron war 30 Runden vor Schluss der erste aus den Top 15, der an die Box kam. Eine Runde später folgte ihm in Person von Hendrick-Teamkollege Chase Elliott der erste Fahrer aus den Top 5.

Doch bei Elliott gab es Probleme. Die Motorhaube wurde geöffnet. Man vermutete eine defekte Batterie. Ausfall und unterm Strich nur P37 im Endergebnis sind die Bilanz für den Watkins-Glen-Sieger von 2018, der im Verlauf des Rennens einer von nur fünf Spitzenreitern war. Während Elliott aufgab, kamen nacheinander weitere Piloten zum - routinemäßigen - Boxenstopp.



Spitzenreiter Truex Jr. zögerte den letzten Stopp bis 26 Runden vor Schluss hinaus. Kyle Busch aber blieb noch draußen und ging in Führung. Erst drei Runden nach Truex Jr. bog auch der viermalige Saisonsieger zum letzten Reifenwechsel und Tankvorgang in die Boxengasse ab. Gleichzeitig kam auch Stage-2-Sieger Denny Hamlin herein.

Letzten Endes ging Truex Jr. nach einmal mehr perfekt aufgegangener Boxenstoppstrategie von Crewchief Cole Pearn als klarer Spitzenreiter in den letzten Stint des Rennens. Sein Vorsprung auf Teamkollege Kyle Busch betrug sieben Sekunden für die letzten 20 Runden. Von diesen feilte Busch mit seinen etwas frischeren Reifen zwar noch mehr als fünf Sekunden ab. Am dritten Sonoma-Sieg für Truex Jr. und dem zweiten in Folge konnte er aber nicht rütteln. Tatsächlich überfuhr Busch seine Reifen in den letzten Runden.



Mit dem Sieg für Martin Truex Jr. vor Kyle Busch hat Joe Gibbs Racing beim ersten von drei Rundkurs-Rennen 2019 einen Doppelerfolg gefeiert. Mit sattem Rückstand von mehr als 30 Sekunden wurde Penske-Pilot Ryan Blaney Dritter. Auf dem vierten Platz kam Matt DiBenedetto (Leavine-Toyota) ins Ziel und hat damit das beste Ergebnis seiner Karriere eingefahren. Seine bisherige Bestmarke datierte mit P6 aus dem April 2016 in Bristol. Damals fuhr DiBenedetto noch für den inzwischen nicht mehr existenten Rennstall BK Racing.

In Sonoma war DiBenedetto mit einem Design unterwegs, das anlässlich des letzten Rennens von Darrell Waltrip als TV-Kommentator in Anlehnung an dessen Rookie-Design von 1973 angelehnt war. Auch Ricky Stenhouse (Roush-Ford) ehrte "DW" mit einem seiner Designs. Der Roush-Pilot fuhr eine Abwandlung von Waltrips berühmtem Western-Auto-Desgin aus den 1990er Jahren und kam damit auf P21 ins Ziel.

Der aufgrund eines unerlaubten Reifenwechsels nach dem Qualifying aus der letzten Reihe losgefahrene Erik Jones belegte schließlich P8 hinter Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford; 6.) und Ryan Newman (Roush-Ford; 7.) sowie vor Aric Almirola (9.) und Polesetter Kyle Larson (10.). Der Grund für den Reifenwechsel am Auto von Jones vor dem Start war keine Taktik, sondern ein schleichender Plattfuß.

Neben Jones musste auch Daniel Suarez (Stewart/Haas-Ford) aus der letzten Reihe starten. An seinem Auto wurde nach dem Qualifying der Motor gewechselt. Der Mexikaner lag vorübergehend in den Top 5, kassierte aber beim letzten Boxenstopp eine Strafe für ein davonrollendes Rad. Am Ende wurde es nur P17.

Ohne Darrell Waltrip am Mikrofon geht es im NASCAR Cup-Kalender 2019 am kommenden Wochenende auf dem Chicagoland Speedway weiter.

Original-News aufrufen

Antworten