Youngsters in legendären Startnummern: Die Ziele der neuen G

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Tourenwagen-Sport wie WTCR, NASCAR, ADAC TCR, Porsche-Cups
Antworten
Redaktion
Beiträge: 14911
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Youngsters in legendären Startnummern: Die Ziele der neuen G

Beitrag von Redaktion » Mi Dez 26, 2018 12:52 pm

Austin Dillon startet seit der Saison 2014 in der legendären Startnummer 3 - Daniel Hemric wird mit der Nummer 8 sein Cup-Debüt geben - Ihr Ziel ist der Titel

Richard Childress wird die NASCAR-Saison 2019 mit zwei der geschichtsträchtigsten Startnummern in der Geschichte der Serie bestreiten. Seit 2014 startet Austin Dillon in der Startnummer 3, die Dale Earnhardt bis zu seinem Tod im Jahr 2001 geprägt hat. Youngster Daniel Hemric wird kommendes Jahr in der Startnummer 8 starten. Diese Startnummer hatte Dale Earnhardt Jr. in seinen ersten Jahren inne. Beide Talente träumen vom NASCAR-Titel.

Mit den Siegen in Charlotte 2017 und Daytona 2018 hat Dillon bereits erste wichtige Meilensteine für Childress erreicht. Der letzte Titel des Teams liegt aber nun schon sehr lange zurück. Zuletzt gewann Earnhardt die Meisterschaft im Jahr 1994 - in der Startnummer 3. "Ich kann der erste sein, der alle drei nationale Titel holt", so Dillon. "Das treibt mich wirklich an. Mein großes Ziel ist es, in Homestead um den Sieg zu kämpfen."

Der 28-Jährige holte im Jahr 2011 den Truck-Titel und im Jahr 2013 den Xfinity-Titel. Seit seinem Cup-Einstieg im Jahr 2014 hatte der Enkel von Childress bisher keine echte Chance, auch im NASCAR-Oberhaus die Meisterschaft zu gewinnen. Das soll sich aber in Zukunft ändern. Er sagt: "Ich möchte eine konstante Saison fahren und regelmäßig in die Top 5 kommen. Mich treibt das Ziel an, eines Tages ins Play-off-Finale zu rücken."

Mit Hemric bekommt Dillon in der Saison 2019 einen neuen Teamkollegen. Der 27-Jährige beerbt Ryan Newman, der zu Roush-Fenway gewechselt ist. Anstelle der Startnummer 31 wird Hemric mit der Nummer 8 auf Punktejagd gehen. Ein Sieg blieb dem Amerikaner in allen drei nationalen NASCAR-Serien bisher verwehrt. Einige Top-5-Resultate haben aber gezeigt, dass er vorne an der Spitze mithalten kann.

"Richard weiß, dass ich gewinnen kann", sagt der Neuzugang. "Er weiß, dass ich mehr aus den Situationen herausholen kann." In der Saison 2018 hat Hemric bereits zwei Gastspiele im Cup für Childress gegeben - in Richmond und auf dem Roval von Charlotte. Während er in Richmond auf Rang 32 ins Ziel kam, landete er auf dem Roval auf Platz 23. Für die Saison 2019 prophezeit der Youngster bessere Resultate. Er sagt: "Die Moral im Team ist wirklich unglaublich. Der Rennstall durchlebt einen echten Umbruch."

Original-News aufrufen

Antworten