"Auto Addiction" widerspricht: Nürburgring ist nie auf uns z

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Langstreckenserien wie die WEC, IMSA, RCN, ELMS, ALMS oder ADAC GT Masters
Antworten
Redaktion
Beiträge: 21313
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

"Auto Addiction" widerspricht: Nürburgring ist nie auf uns z

Beitrag von Redaktion » Mi Aug 28, 2019 6:42 pm

Der Youtuber "Auto Addiction" wehrt sich gegen die Darstellung, der Nürburgring habe um Kompromisse ersucht - Geld verdiene er mit Crash Compilations nicht

Die Nachricht schlug hohe Wellen: Der Nürburgring hat mit einem Polizeieinsatz den Gründer des Youtube-Kanals "Auto Addiction", Nick Ebben, von der Nordschleife verbannt. Der Youtuber wehrt sich nun gegen eine Darstellung des Nürburgrings gegenüber 'Motorsport-Total.com' am vergangenen Freitag.

Bereits in einer offiziellen Facebook-Erklärung auf der Seite von Auto Addiction heißt es: "In einer offiziellen Antwort auf die 'Auto-Addiction-Polizei-Situation' hat die Nürburgring [1927] GmbH [& Co. KG] gegenüber Motorsport-Total.com gesagt, dass sie versucht hätten, uns zu kontaktieren und eine einvernehmliche Lösung zu finden."

"Das ist nicht richtig. In Wirklichkeit habe ich das Management des Nürburgrings mehrfach in den vergangenen Jahren kontaktiert, um über eine mögliche Kooperation zu sprechen, selbst wenn das bedeuten würde, dass ich keine Crash-Videos der TF [Touristenfahrten] machen darf. Leider haben sie nie geantwortet."

"Wir waren immer offen für Gespräche gewesen und sind es noch immer. Aber alles, was sie tun können, ist uns zu drohen und uns Hausverbot zu erteilen, ohne mit uns zu sprechen. Welche Art von 'Lösung' ist das?"



Im Interview mit 'Motorsport-Total.com' fügt Nick Ebben außerdem hinzu, dass er mit den "Crash Compilations", also den Zusammenschnitten von Unfallvideos, nie Geld verdient habe: "Weil die Crash Compilations nicht werbefreundlich sind, hat Youtube sie demonetarisiert. Das heißt, sie generieren sehr wenig bis gar keine Einnahmen durch Werbung."

Die Zusammenschnitte von Unfällen, die zu den beliebtesten Videos des Kanals zählen und MMillionen von Aufrufen haben, dienen dem Kanal daher eher als "Zulieferer" für die normalen Videos, die Zusammenschnitte der Touristenfahrten zeigen, in der Regel im Streckenabschnitt Brünnchen.

Überhaupt sei der Kanal mehr Hobby als Geschäftsmodell: "Bislang haben unsere Einnahmen [durch Werbung] die Ausnahmen in etwa kompensiert." Zu den Ausgaben zählen: Kameraequipment (3.500 bis 4.000 Euro pro Kamera, von denen zwei im Einsatz sind), Speicherkarten für 120 bis 130 Euro pro Stück und für jede Fahrt aus den Niederlanden zum Nürburgring und zurück (insgesamt rund 350 Kilometer) ungefähr 70 Euro. "Und man braucht einen Computer, der die Videos schneiden und rendern kann."



Auch wiederholt er seinen Standpunkt, dass er derjenige gewesen sei, der auf den Nürburgring zugegangen ist: "Ich habe mehrfach E-Mails an den Nürburgring gesendet und auch um ein Telefonat gebeten. Wir wollten gerne zusammenarbeiten."

"Wir denken, dass das für uns das Beste ist und das auch für den Nürburgring das Beste wäre. Auch wenn das bedeutet hätte, dass wir keine Crash-Videos mehr hochladen dürfen. Das ist immer noch besser als die Situation jetzt, in der wir gar keine Videos mehr machen dürfen. Aber ich habe niemals eine Antwort bekommen."

Mit dem Nürburgring habe kein Kontakt bestanden, bis Ebben zu Beginn des Jahres Post von einem Anwalt erhielt, in dem das Hausverbot ausgesprochen wurde. Er hatte sich im Zuge von Aufnahmen von Bauarbeiten auf der Nordschleife auf der Strecke selbst befunden. Dass das Hausverbot auch für die Zuschauerbereiche galt, sei ihm nicht klar gewesen.

"Auto Addiction" ist weiterhin rund um den Nürburgring aktiv und hat jüngst Videos von den Bundesstraßen um den Nürburgring herum mit entsprechend getunten Fahrzeugen veröffentlicht. Der Kanal hat jüngst die Marke von 300.000 Abonnenten geknackt.

Original-News aufrufen

wassiS
Beiträge: 2
Registriert: Mi Aug 28, 2019 8:36 pm

Re: "Auto Addiction" widerspricht: Nürburgring ist nie auf uns z

Beitrag von wassiS » Mi Aug 28, 2019 8:46 pm

Bitte?! Auto Addiction hat also insgesammt "kaum" Geld mit den Nordschleife-Videos verdient?

Schwer zu glauben....

Aus der Kanalbeschreibung auf YT:

"With over 275.000 (mittlerweile über 300000) subscribers and millions of views each month, it is the biggest and fastest growing Youtube channel of its kind!"

Also mit den Millionen von Views jeden Monat, den 300000+ Abos, deren Merchandise sowie Patreon, haben die Herren gerade einmal Ihr Kameraequipment + Speichermedien + Fahrtkosten finanzieren können?

Ich hoffe die Verantwortlichen der Nordschleife quittieren diese unglaubwürdige Aussage mit einer Festigung des Hausverbotes - abgesehen davon das AA versucht den Betreibern den schwarzen Peter zuzuschieben, indem darauf herumgeritten wird das keine Kooperationsbereitschaft seitens der Schleifenbetreiber bestehen würde.....

Ohnehin filmt AA nun auf den Bundesstrassen in der Nähe der Schleife - und wird damit ebenfalls wieder Geld einnehmen - so sieht Undankbarkeit aus!

Formel Heinz
Beiträge: 2
Registriert: So Aug 25, 2019 6:36 pm

Re: "Auto Addiction" widerspricht: Nürburgring ist nie auf uns z

Beitrag von Formel Heinz » Do Aug 29, 2019 4:03 pm

Ich fürchte für den Nürburgring macht es keinen Unterschied ob die Werbeeinnahmen nun explizit von den Crashvideos kommen oder ob diese die Zuschauer "nur" auf die "normalen" Videos weiterleiten.

Ich bin nach wie vor zwiegespalten bei der ganzen Sache da ich doch irgendwie beide Seiten verstehen kann.
wassiS hat geschrieben:
Mi Aug 28, 2019 8:46 pm
Also mit den Millionen von Views jeden Monat, den 300000+ Abos, deren Merchandise sowie Patreon, haben die Herren gerade einmal Ihr Kameraequipment + Speichermedien + Fahrtkosten finanzieren können?
Auf Patreon hat AA 13 Unterstützer. Da ich nicht glaube dass die alle 100€ im Monat hergeben wird da sicherlich nicht sooo viel zusammenkommen. Beim Merchandise habe ich natürlich keine Zahlen. Und YouTube-Werbeeinnahmen liegen meist bei 1-2€ pro 1000 Aufrufen bei großen Kanälen, genaue Zahlen werden da auch von YouTube nicht bekanntgegeben. Das wären zwar durchschnittlich auch ein paar hundert Euro bei den meisten Videos aber wer weiß in welchen Zeiträumen das ausgezahlt wird. Da kann ich mir schon vorstellen dass das ne Weile dauert bis die Kosten für die Ausrüstung kompensiert sind. Und die Fahrtkosten sind ja laufend.

Aber auch das dürfte aus Sicht des Rings egal sein, was AA mit dem Geld tut ist ihre Sache aber dem Nürburgring dürfte es vor allem darum gehen DASS da Geld verdient wird.

wassiS
Beiträge: 2
Registriert: Mi Aug 28, 2019 8:36 pm

Re: "Auto Addiction" widerspricht: Nürburgring ist nie auf uns z

Beitrag von wassiS » Do Aug 29, 2019 9:39 pm

Unter socialblade.com ist die mögliche Spanne an Einnahmen über YouTube einsehbar - diese würde im schlechtesten Fall bei 14.900€ pro Jahr, jedoch im besten Fall bei 239.200€ liegen.

https://socialblade.com/youtube/channel ... Jmr3BwGc-A

Da wir nun weder Transparenz, betreffend der Gründe, seitens des Nürburgrings, als auch transparenz seitens AA, betreffend der Einnahmen fordern können, bleibt das wohl so im Raum stehen.

Das Hausrecht liegt jedoch zweifelsfrei bei den Betreibern der Schleife, womit deren Entscheidung hinzunehmen ist - im Gegenzug muss man jedoch auch die erreichte Popularität des YT-Kanals berücksichtigen, die wiederum AA definitiv zugute kommt.

Wäre von einer Win-Win-Situation auszugehen, denke ich nicht das die Schleifen-Betreiber ein Hausverbot ausgesprochen hätten.

Ich sehe dort eher den Aufwand der von jeder Seite betrieben werden muss, und dieser ist im Vergleich zum Erstellen von YT-Videos, mit dem Betreiben einer Rennstrecke, eher nicht zu vergleichen.

Ich wünsche beiden Parteien das Beste, und bin mir sicher das weder die Schleife, noch AA nun ein Ende haben werden.

Viele Grüße

enrgy
Beiträge: 171
Registriert: Mo Aug 21, 2006 1:01 am
Wohnort: 16th & Georgetown

Re: "Auto Addiction" widerspricht: Nürburgring ist nie auf uns z

Beitrag von enrgy » Fr Aug 30, 2019 7:03 am

Formel Heinz hat geschrieben:
Do Aug 29, 2019 4:03 pm
... aber dem Nürburgring dürfte es vor allem darum gehen DASS da Geld verdient wird.
weiter noch, es ist egal, ob ich von youtube geld bekomme oder nicht (man könnte es ja auch strikt ablehnen) - es reicht schon, wenn ein kanal mehr als 10.000 abonennten hat. völlig wurst, ob ich damit null oder 1000eu im monat verdiene.

Leon596
Beiträge: 1
Registriert: So Sep 01, 2019 2:05 am

Re: "Auto Addiction" widerspricht: Nürburgring ist nie auf uns z

Beitrag von Leon596 » So Sep 01, 2019 2:15 am

wassiS hat geschrieben:
Do Aug 29, 2019 9:39 pm
Unter socialblade.com ist die mögliche Spanne an Einnahmen über YouTube einsehbar - diese würde im schlechtesten Fall bei 14.900€ pro Jahr, jedoch im besten Fall bei 239.200€ liegen.

https://socialblade.com/youtube/channel ... Jmr3BwGc-A

Da wir nun weder Transparenz, betreffend der Gründe, seitens des Nürburgrings, als auch transparenz seitens AA, betreffend der Einnahmen fordern können, bleibt das wohl so im Raum stehen.
Dazu kann ich möglicherweise noch etwas sagen da ich auch im Auto-Bereich einen Youtube-Kanal betreibe.

Social-Blade gibt für unseren Kanal jährliche Einnahmen von 1.600€ bis 25.800€ aus.

Wenn unsere Aufrufzahlen auf dem Level bleiben mit dem socialblade kalkuliert werden wir am Ende des Jahres bei 2000-2500€ rauskommen. Dabei haben wir schon einen für den Bereich wirklich richtig guten CPM,
Dazu sind ALLE Videos monetarisiert.

Wie die da auf ihre bis 25.800€ kommen ist völlig weltfremd.
Außerdem kann socialblade nicht unterscheiden zwischen monetarisiert und nicht monetarisiert.

Auf meinem Zweitkanal habe ich nie Werbung geschaltet bisher. Alle Videos sind Werbefrei.
Socialblade meint aber, dass ich mit dem Kanal jährlich 70€ bis 1.100€ verdienen würde.


Und wenn man jetzt nochmal überlegt.
Ich liege aufm Hauptkanal trotz Monetarisierung aller Videos immer im unteren Bereich.

Auto Addiction hat die Videos mit den meisten Klicks und Einnahmepotential hingegen nicht monetarisiert...
da erscheinen mir die Aussagen der Jungs, dass sie kein Geld mit dem Kanal verdienen ziemlich glaubwürdig.

Das ist auf Youtube nicht so leicht.
3 Videos drehen und man wird direkt mit Geld zugeschissen, schön wäre es.
Ist jedoch realitätsfern.

Antworten