Jens Marquardts Traum-Rennserie: IGTC bildet Basis

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Langstreckenserien wie die WEC, IMSA, RCN, ELMS, ALMS oder ADAC GT Masters
Antworten
Redaktion
Beiträge: 20355
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Jens Marquardts Traum-Rennserie: IGTC bildet Basis

Beitrag von Redaktion » Fr Jul 12, 2019 12:18 pm

BMW-Motorsportchef Jens Marquardt träumt von einer globalen GT-Serie, die alle Klassiker einschließt - Die IGTC steht dabei im Mittelpunkt

Im GT-Sport steckt nach wie vor großes Potenzial, findet Jens Marqurdt. Der BMW-Motorsportchef träumt von einer globalen GT-Meisterschaft, die alle Langstreckenklassiker umfasst. Es gibt da nur ein Problem: Mit GTE und GT3 buhlen schon fast ein Jahrzehnt lang zwei unterschiedliche Klassen von zwei unterschiedlichen Promotern um die Gunst von Herstellern und Teams.

"Wenn mich einer fragen würde, was meine Idealvorstellung für unterschiedlichste Klassen [im Motorsport] wäre, dann wäre das eine GT-Serie mit Daytona, Le Mans, Kyalami, Bathurst, Suzuka und Spa. Das wären für jemanden wie mich alle Klassiker in einem Paket", sagt der 52-Jährige.

Als Basis würde er dafür die Interkontinentale GT Challenge nehmen, die inoffizielle GT3-Weltmeisterschaft von Stephane Ratel. "Sie ist eine tolle Plattform, weil sie mehrere ikonische Rennen miteinander verbindet. Bathurst, Laguna, Spa, Kyalami - das sind tolle Rennen. Wir sind froh, dass wir dieses Jahr endlich dabei sind."

Die SRO-Serie umfasst derzeit Langstreckenrennen in Bathurst, Suzuka, Spa, Kyalami und auf dem Laguna Seca Raceway. Die 24-Stunden-Rennen von Daytona und Le Mans sind jedoch derzeit GTE-Territorium, selbst wenn die IMSA SportsCar Championship die GT3-Klasse in Daytona für Privatteams zulässt, allerdings der GTE untergeordnet.

GT-Konvergenzgespräche scheiterten Mitte des Jahrzehnts. Doch der Traum von der vereinten GT-Kategorie lebt weiter. "Vielleicht hat Herr Ratel einen besseren Draht [zum ACO]. Die sprechen ja zumindest dieselbe Sprache", scherzt Marquardt. Dass BMW beim Le-Mans-Veranstalter nach dem WEC-Ausstieg nach nur einer Saison vorerst keine Lobbyarbeit mehr zu leisten braucht, weiß er wohl selbst.

Allerdings ist auch zwischen SRO und ACO die Welt nicht unbedingt heile, seit der ACO mit der Verbannung der GT1-Kategorie aus Le Mans ab 2011 quasi das Todesurteil über die SRO-Topklasse gefällt hat. Seitdem herrscht Funkstille zwischen den beiden Organisationen.

Original-News aufrufen

Antworten