Rebellion #3: Kostete ein fehlender Aufkleber das Le-Mans-Po

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Langstreckenserien wie die WEC, IMSA, RCN, ELMS, ALMS oder ADAC GT Masters
Antworten
Redaktion
Beiträge: 19088
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Rebellion #3: Kostete ein fehlender Aufkleber das Le-Mans-Po

Beitrag von Redaktion » Di Jun 18, 2019 8:07 am

Der Rebellion #3 lag in Le Mans lange auf Platz drei, doch eine Strafe in den Morgenstunden war der Anfang vom Ende für Berthon, Laurent und Menezes

Eine Strafe und ihre Folgen: Der Rebellion #3 lag am Wochenende bei den 24 Stunden von Le Mans lange auf Podestkurs, doch eine Drei-Minuten-Stop-and-Go-Strafe in den Morgenstunden ruinierte Nathanael Berthon, Thomas Laurent und Gustavo Menezes den dritten Platz. Offiziell wurde von der Rennleitung ein Verstoß gegen die Reifenregeln gemeldet. Was war genau passiert?

"Wir bekamen [die Strafe] offenbar, wegen eines [fehlenden] Aufklebers auf dem Reifen", erklärt Berthon und ergänzt: "Es scheint so, als war der Reifen nicht registriert." Bis dahin lief für die #3 alles gut. Die Strafe war dann aber der Anfang vom Ende, denn durch den Zeitverlust fiel man im Kampf um Platz drei ganz knapp hinter den SMP-Dallara #11 zurück.

"Wir waren fast eine Runde vorne, aber dann lag Gustavo direkt hinter dem SMP", ärgert sich Berthon und erklärt: "Wir hatten alles verloren, daher war er etwas unter Druck." Und offenbar war dieser Druck zu viel für den US-Amerikaner. "Er wollte den SMP so schnell wie möglich überholen und drehte sich. Das hat eine Menge Probleme verursacht. Wir verloren eine Menge Zeit", so Berthon.

Die Bergung des Boliden aus dem Kiesbett dauerte lange. Anschließend war der SMP längst weg. Und es kam noch schlimmer. "Als ich wieder ins Auto stieg, waren viele Steine im Bremssystem. Ich hatte immer wieder Bremsausfälle und fast einen massiven Crash", berichtet der Franzose und ergänzt: "Wir haben viel Zeit verloren, weil wir wegen der Bremsen zweimal in die Garage mussten. Dann war es vorbei."

Das Rennen beendete man mit 15 Runden Rückstand auf Platz fünf - sogar noch hinter dem Schwesterauto mit der #1, das ebenfalls mit Problemen zu kämpfen hatte. "Es ist schade für das ganze Team, denn ich weiß, dass sie sehr hart für ein gutes Ergebnis gearbeitet haben", sagt Berthon und fügt hinzu: "Ich denke, dass wir die Pace [für Platz drei] hatten. Aber manchmal hat man einfach Pech."

Außerdem habe man "zu viele Fehler" gemacht. "Alle machen Fehler, aber wir haben zu viele gemacht. Das hat uns sicher das Podium gekostet", ärgert er sich. Es sei "definitiv" möglich gewesen, den SMP zu schlagen. "Wir hatten die bessere Rennpace. Aber sie haben einfach keine Fehler gemacht und waren zuverlässig. Sie hatten ein sehr gutes Rennen und verdienen es", zeigt er sich als fairer Verlierer.

Der Frust sitzt nach dem Rennen trotzdem tief. "Ich bin etwas traurig, denn ich wollte dieses Podium wirklich - wie alle. Ich weiß, was wir alles unternommen haben, um es zu schaffen. Es ist schade, dass wir es wegen ein paar kleiner Fehler nicht geschafft haben", so der Franzose, für den es sein erstes Podium in Le Mans gewesen wäre.

Original-News aufrufen

Antworten