DTM-Rennen Zolder 2: Rast siegt, Wut bei Abt-Audi, Kubica Dritter

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um das Deutsche Tourenwagen Masters, die DTM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 34479
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

DTM-Rennen Zolder 2: Rast siegt, Wut bei Abt-Audi, Kubica Dritter

Beitrag von Redaktion » So Okt 18, 2020 2:45 pm

Rene Rast feiert seinen vierten Zolder-Sieg in Folge, während bei Abt-Audi die Emotionen hochgehen: Frijns wird abgeräumt, Green treibt Müller zur Weißglut

Viertes DTM-Rennen in Zolder - und vierter Sieg für Rosberg-Audi-Pilot Rene Rast in Serie. Doch hinter dem DTM-Leader, der einen weiteren Schritt in Richtung Titel macht, überschlugen sich die Ereignisse. Schon in der zweiten Runde wurde der Drittplatzierte in der Meisterschaft, Robin Frijns, Opfer einer Kettenreaktion: BMW-Pilot Jonathan Aberdein rammte WRT-Audi-Pilot Fabio Scherer, der daraufhin den Abt-Audi-Piloten abräumte.

Das Rennen war damit für Frijns beendet, der nun im Titelkampf nur noch Außenseiterchancen hat. Doch damit war der Ärger für Abt-Audi nicht beendet. Nach einer weiteren Safety-Car-Phase versuchte Nico Müller einen Undercut gegen Rast und kam nach Runde 13 an die Box. Rast kam eine Runde später ebenfalls in die Box und blieb damit vor Müller.

Aber auch Rasts Teamkollegen Jamie Green gelang es, sich nach dem Stopp vor Müller zu positionieren. Der Brite konterte die Attacken des Schweizers mit voller Härte, wodurch der Ärger von Abt-Audi-Sportdirektor Thomas Biermaier immer größer wurde. Obwohl Green in der Schikane abgekürzt hatte, gab es mehrere Berührungen. "Dieser Kerl ist ein verdammter Idiot", verlor auch Müller am Funk die Fassung. Am Ende setzte sich der Abt-Audi-Pilot durch.

Für eine Sensation sorgte ART-BMW-Pilot Robert Kubica, der sich beim ausfallsreichen Rennen, bei dem nur zehn Fahrer ins Ziel kamen, mit einer cleveren Strategie und einem guten Tempo als Dritter seinen ersten Podestplatz sicherte. Damit war er zudem bester BMW-Pilot. Pole-Setter Ferdinand Habsburg hatte bei den beiden Re-Starts zwar die Führung behauptet, wurde aber durch die Strategie von Rast überholt.

Der Österreicher wurde später wegen eines vermutlichen technischen Problem auf den letzten und zehnten Platz durchgereicht. Wie es in der Meisterschaft vor dem Saisonfinale in Hockenheim aussieht? Rast, der mit seinem 23. Sieg den Audi-Rekord von Mattias Ekström egalisierte, führt nun 19 Punkte vor Müller. Frijns liegt bereits 41 Punkte zurück.



Original-News aufrufen

Antworten