Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um das Deutsche Tourenwagen Masters, die DTM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 35518
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Beitrag von Redaktion » Mi Sep 23, 2020 9:41 am

Wie es im August bei der NLS zu ersten Gesprächen zwischen James Glickenhaus und den DTM-Verantwortlichen kam und wieso der 004C perfekt zu den Plänen passe

Der US-amerikanische Hersteller Scuderia Cameron Glickenhaus zeigt Interesse an der DTM! Das bestätigt James Glickenhaus, Chef der für die Einsätze beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife bekannten Kultmarke aus New York, im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

"Wir wollen nicht als Werk an der DTM teilnehmen, aber wir würden ein Auto nach diesen Spezifikationen bauen", verweist Glickenhaus auf den DTM-Plan, GT3-Autos auf über 600 PS Leistung zu bringen.

"Wir glauben, dass es Kunden gibt, die so ein Auto gerne kaufen und damit in der DTM antreten würden. Und das wäre eine Möglichkeit, dass die DTM überlebt", meint der 70-Jährige. Als Auto hat er den Glickenhaus 004C vorgesehen, der über einen 6,2-Liter-V8-Saugmotor mit 16 Einspritzdüsen verfügt. Und dieses Wochenende seine Premiere beim 24-Stunden-Klassiker auf der Nürburgring-Nordschleife feiert.



"Wir haben den 004C getestet", erzählt Glickenhaus. "In der Langstreckenvariante erreicht er locker 600 PS. Wir hatten überhaupt kein Problem und sind den ganzen Tag auf diesem Niveau gefahren. In der Sprintvariante sind 650 PS problemlos möglich. Das Getriebe und das ganze Auto halten das aus. Wir könnten dieses Auto bereits morgen zur Verfügung stellen."

Doch wie kam es überhaupt dazu, dass Glickenhaus Interesse an der DTM zeigt? Laut dem US-Milliardär kam es beim Rennen der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, ehemals VLN) auf dem Nürburgring am 29. August, als der 004C seine Rennpremiere erlebte, "zu einem Treffen mit dem Technikchef der DTM".

"Beim 6-Stunden-Rennen haben sie uns gefragt, was wir anbieten können", bestätigt Glickenhaus. "Wir haben gesagt, dass wir ein GT-Auto mit 650 PS anbieten können - und zwar morgen. 'Wir werden das machen, was ihr euch wünscht - an uns wird es nicht scheitern.'"



Während die ITR vor einigen Wochen Fragebögen an die Hersteller verschickte, um auf Basis der Möglichkeiten der unterschiedlichen GT3-Boliden ein Reglement zu stricken, sieht Glickenhaus all das völlig unkompliziert: "Unser Auto ist in der Lage, einen stehenden Start zu machen. Wenn sie DRS wollen? Das können wir konstruieren. Vielleicht nicht in zehn Minuten, aber in einem Monat."

Auch die Werksunterstützung sei kein Problem. "Wir haben die Kapazitäten, die Autos zu bauen und überall auf der Welt Support an der Strecke zu gewährleisten", sagt Glickenhaus, der kommendes Jahr auch zwei Hypercars bei den 24 Stunden von Le Mans einsetzen möchte.

"Wenn ein Kunde in der DTM fahren will, dann würden wir ihm dabei helfen, seine Crews und seine Leute für den Einsatz unseres Autos zu trainieren. Wir wollen, dass Leute Rennen fahren können."



Von der DTM-Idee, GT3-Boliden auf über 600 PS Leistung zu bringen, wie es das nun in GT-Pro umbenannte GT-Plus-Reglement vorsieht, ist Glickenhaus angetan. "Dieses GT-Plus-Reglement ist die Formel, die wir schon vor zwei Jahren vorgeschlagen haben, um GTE zu ersetzen", verweist er auf die im Sterben liegende WEC-GT-Klasse. "Im Grunde geht es um GT3-Autos mit 600 PS in der Langstrecken- und 650 PS in der Sprintvariante."

Die Aerodynamik der Autos sollte auf GT3-Niveau sein, "damit auch Amateure sie fahren können", meint er. "Dazu kommen niedrige Einsatzkosten und niedrige Kosten für Ersatzteile." Glickenhaus' Ziel ist, dass diese GT-Klasse in Zukunft alle unterschiedlichen Formate abdeckt.

"Man sollte damit GT3 machen können sowie auf dem Nürburgring, in Le Mans, in der IMSA und in der WEC starten können", fordert er. "Wir brauchen ein GT-Auto, das all das abdeckt. Derzeit haben wir GT3, GTD, GTE - das ist einfach zu viel."

Original-News aufrufen

Ingmar71
Beiträge: 23
Registriert: Mo Mär 08, 2004 1:01 am
Wohnort: Dinklage

Re: Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Beitrag von Ingmar71 » Mi Sep 23, 2020 11:39 am

Was bitte hat ein solches Auto mit TOURENWAGEN zutun?! Die alte DTM war erfolgreich, weil dort noch echte Tourenwagen(abgeleitet von normalen Straßen PKW) gefahren sind, die man als zivile Version auch kaufen konnte und mit der sich die Fans identifiziert haben. Ich hatte das Glück, dass letzte DTM Rennen auf der Berliner AVUS zu sehen. Damals war das noch großartiger Motorsport mit Privatteams und legendären Autos... Jägermeister Omega z.B.! Durch das Wettrüsten der Hersteller entwickelte sich das dann immer mehr zur Prototypen Meisterschaft, aus der gezwungenermaßen erst die Privateams und dann die Hersteller ausgestiegen sind, weil sich das keiner mehr leisten konnte. Ab 1996 wurde die Rennserie DTM nur noch künstlich am Leben gehalten. Und jetzt werden die selben Fehler weitergemacht, nur um die Plattform als Geldmaschine nutzen zu können.

Berthold
Beiträge: 134
Registriert: Fr Sep 04, 2020 8:49 pm

Re: Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Beitrag von Berthold » Mi Sep 23, 2020 12:10 pm

Ingmar71 hat geschrieben:
Mi Sep 23, 2020 11:39 am
Was bitte hat ein solches Auto mit TOURENWAGEN zutun?! Die alte DTM war erfolgreich, weil dort noch echte Tourenwagen(abgeleitet von normalen Straßen PKW) gefahren sind, die man als zivile Version auch kaufen konnte und mit der sich die Fans identifiziert haben. Ich hatte das Glück, dass letzte DTM Rennen auf der Berliner AVUS zu sehen. Damals war das noch großartiger Motorsport mit Privatteams und legendären Autos... Jägermeister Omega z.B.! Durch das Wettrüsten der Hersteller entwickelte sich das dann immer mehr zur Prototypen Meisterschaft, aus der gezwungenermaßen erst die Privateams und dann die Hersteller ausgestiegen sind, weil sich das keiner mehr leisten konnte. Ab 1996 wurde die Rennserie DTM nur noch künstlich am Leben gehalten. Und jetzt werden die selben Fehler weitergemacht, nur um die Plattform als Geldmaschine nutzen zu können.
Die DTM gab es zwischen 1996-1999 gar nicht, deshalb wurde sie da auch nicht künstlich am Leben erhalten. Wer Tourenwagensport mit seriennahen Autos sehen möchte, ist heute bei der TCR-Plattform gut aufgehoben. BoP etc hält die Kosten in Grenzen.
Jedoch hat diese Palttform trotz TV-Präsenz (WTCR + TCR Germany auf verschiedenen Kanälen) nicht den Durchbruch geschafft. Ob die weiteren TCR-Serien in kostenlosen Streams gesehen werden kann, ich weiß es nicht. Dennoch gibt es zahlreich die Möglichenkeit, Tourenwagen zu schauen.
Dass die aktuelle DTM 20 Jahre mit Konzept der Prototypen durchgehalten hat, zeigt auch, dass ein gewisses Interesse des Zuschauers da war/ist. Es gibt auch Menschen, die es einfach besser finden, richtige Rennautos zu sehen als modifizierte Straßenautos, die jedermann fährt. Der "Untergang" der DTM hat auch mit der aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Sitaution zu tun: Sinkende Verkaufszahlen, Weg vom Verbrenner, Image ändern. Dadurch waren auch immer wieder zu wenige Hersteller in der DTM

Formel Heinz
Beiträge: 58
Registriert: So Aug 25, 2019 6:36 pm

Re: Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Beitrag von Formel Heinz » Mi Sep 23, 2020 12:24 pm

GT3, GTD und GTE? Die GTD-Klasse der IMSA entspricht doch der GT3?

Tobster
Beiträge: 51
Registriert: Mo Sep 24, 2018 7:50 am

Re: Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Beitrag von Tobster » Mi Sep 23, 2020 1:20 pm

Natürlich hat der SCG004C per Definition nichts mit einem Tourenwagen zu tun. Aber sind wir mal ganz ehrlich. Eine neue "alte" DTM wird es nie mehr geben. Alleine schon vom Sicherheitsaspekt her. Die heuteigen ClassOne Autos sind so ziemlich die sichersten Rennfahrzeuge, die man aktuell fahren kann. Carbonzelle, Überrollbügel, Crashboxen, Feuerwand... sowas bekommt man in einer Serienkarosse, welche man vom Band nimmt, gar nicht unter. Da kann man höchstens einen Käfig einschweißen, aber diesen "Schritt zurück" will garantiert keiner machen. Und selbst wenn, muss man dieses Serienauto ja doch wieder im Bereich Fahrwerk, Motorposition (Trockensumpfschmierung für tieferen Schwerpunkt), Bremsen etc. verändern, dass man wieder mit einem Rennauto da steht, was nichts mit der Serie zu tun hat. Nennt sich GT4. Aber will man eine "neue" DTM machen, die langsamer ist als GT3? Ne, das will man auch nicht... Also ist der einzige Weg, der aktuell finanziell und vom Aufwand her noch halbwegs Sinn macht, GT3 Autos zu nehmen und die mit bisschen mehr Leistung und vielleicht bisschen mehr Aero auszustatten.
Wartet doch erst mal ab bis das GT Pro Reglement veröffentlicht. Dass aber Leute wie der Glickenhaus schonmal Interesse daran äußern ist doch in jedem Fall positiv.

Cannibals
Beiträge: 61
Registriert: Fr Mai 04, 2018 7:07 pm

Was sind denn schon Tourenwagen

Beitrag von Cannibals » Mi Sep 23, 2020 2:55 pm

Das Thema Tourenwagen finde ich sowieso nicht mehr passend.
Wieviele Modelle hätte früher ein Hersteller?
BMW hatte eigentlich 3er, 5er und 7er.
Audi doch eigentlich auch nicht mehr wie 3-4 Modellreihen.
Reinrassige Sportwagen wie Porsche, Ferrari usw hatte man ja nicht wirklich.
Da ist klar, dass man mit dem vorhandenen Modellen was im Motorsport anstellen will.

Jetzt haben die Hersteller keine Ahnung wieviele Modelle. Reichen 20 bei BMW die man eh fast nicht mehr unterscheiden kann.

Also sich an dem Begriff Tourenwagen aufzuhängen finde ich jetzt schon extrem.

Ingmar71
Beiträge: 23
Registriert: Mo Mär 08, 2004 1:01 am
Wohnort: Dinklage

Re: Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Beitrag von Ingmar71 » Mi Sep 23, 2020 2:58 pm

Da gabs doch vor ein paar Tagen einen guten Artikel zu:

https://www.motorsport-total.com/dtm/ne ... t-20053101

Das ist so ziemlich genau das, was ich darüber denke. Natürlich will heute keiner mehr in den Autos von damals fahren. Aber noch eine GT Serie?

gosac
Beiträge: 111
Registriert: Sa Mär 14, 2009 1:01 am
Wohnort: Mainz

Re: Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Beitrag von gosac » Mi Sep 23, 2020 4:18 pm

Also die DRM war ja schon recht geil, so im Allgemeinen, nicht ?
Das waren meines Wissens private Rennställe (teilweise mit Werksunterstützung, nehme ich an), mit seriennahen Autos, die dann immer mehr frisiert und aufgepustet wurden, bis sie MEGAGEIL aussahen.

Und die DTM war ähnlich stark und gut, bis die Werke ans Werk gingen und die Nummer "berechenbarer" haben wollten, also vorhersehbarer -- was in der Unterhaltungsbranche 'SPORT' freilich eine brilliante Idee sein muss ... und in standardisierten Silhouettenserien mündet -- die dann vor leeren Tribünen stattfinden ...

Dasselbe passiert in der F1: Obwohl alle hinterherfahren, stimmte man dafür, die aktuelle Motorenformel bis 2025 weiterzuführen ... Merke: börsennotierte Konzerne funktionieren nach dem Minimalprinzip; wohingegen Sport auf dem anderen basiert, dem Maximalprinzip (zumindest guter, nachhaltiger Sport)

HeinSpassmann
Beiträge: 51
Registriert: So Jul 28, 2019 9:10 pm

"Die gute alte DTM"

Beitrag von HeinSpassmann » Do Sep 24, 2020 9:31 am

Ich kann das Gefasel echt nicht mehr hören!

Es gab und gibt genug seriennahe Rennserien, die Rennsport auf dem Kostenniveau der alten DTM möglich machen/machten.
Aber die "Fans" haben mit den Füßen abgestimmt!
Diese Rennserien finden, gemessen an anderen Sportarten, fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt!
Mit dem TCR Reglement hat man z.B. den Spagat zwischen Seriennähe und technologisch anspruchsvollem Motorsport zu überschaubaren Kosten versucht. Und was hat's gebracht? Wie viele TCR Auto's fahren z.B. in der NLS?

Stichwort NLS. Wo stehen die meisten Zuschauer um zu schauen? Nicht bei der V4 oder der Cup5, nein alle rennen zu den GT3.
Das die Positionskämpfe in den kleinen Klassen viel enger zugehen und dort der Meister herausgefahren wird, wissen die wenigsten Zuschauer!
Wenn günstigerer Motorsport so interessant für Teams und Sponsoren wäre, warum schrumpft dieSP7 Klasse (Porsche 911 Cup) zur Bedeutungslosigkeit, während Teams in die SP9 oder SPX aufsteigen wollen, was gleichzeitig mit immensen Mehrkosten verbunden ist?
Weil sie es geiler finden! Weil sie ggf. eher Sponsoren finden! Weil sie den Wettbewerb suchen!
Auch der Betrieb eines SP7 Auto's kostet viel Geld. Die geringfügig schnelleren Rundenzeiten rechtfertigen aber keinesfalls den Mehraufwand für ein SP9 Auto. Da geht es mehr darum um Gesamtsieg zu fahren, weil das mehr Renomee einbringt.

Ich bin nur froh, dass mittlerweile eine Erkenntnis den Weg in so manches benzinverseuchtes Gehirn gefunden hat:
"Wenn Hersteller mit dicken Budgets ein Reglement bestimmen, ist für die Privatiers Ende der Fahnenstange!"
Das war bei der ITC so, das war bei der WTCC so, das sehen wir aktuell in F1 und DTM und auch die Einstufungen der NLS in Pro/ProAM und AM tragen dem Rechnung. (Die Amateure wären ansonsten wahrscheinlich schon wieder weg...)

Überhaupt WTCC, ein gutes Stichwort.
Übrigens einmal "Seriennahe Tourenwagen" - wegen des hohen Erfolgs eingestellt und auf WTCR umgeschwenkt.
Die Serie war so reich, man wusste kaum noch wohin mit dem Geld. Vor dem Kollaps der Weltwirtschaft haben dunkle Mächte dann den Stecker gezogen! (Wer die Ironie findet, darf sie behalten... Ich weiß, auch hier haben Konzerne den Wettbewerb durch ihr Engagement zertört, aber mann muss sich nur mal die Zuschauerzahlen von damals anschauen - überschaubar, leider
- aber im Prinzip war es eine Serie für "Nerds"...)

Machen wir uns nix vor!
Die DTM war damals das, was zu der Zeit für ein paar "positiv Bekloppte" technisch machbar war.
Mit dem wirtschaftlichen Erfolg der Konzerne wurden die Budgets immer größer und damit wurde die technologische Grenze immer weiter nach oben verlagert. Technologisch sicherlich interessante Serien nimmt das zahlende Fußvolk nicht an wenn sie anscheinend nicht spektakulär genug sind.
Also muss es auch heute eine Rennserie sein, die dem Zuschauer das Gefühl gibt für sein Geld etwas Besonderes zu sehen.
Einen aufgemotzten 3er, Golf, A5 ja selbst 911er, AMG oder gar Huracan sieht er in Düsseldorf, Köln, Hamburg, München und Berlin. Dazu braucht man nicht an die Rennstrecke pilgern.
Also findet Euch damit ab
"Die gute alte DTM kommt nicht mehr zurück!"
Wahrscheinlich hat es sie nie so gegeben, wie sie heute verklärt dargestellt wird!
Damals war sie eben das, was heute ein GT3 Auto darstellt.

Mittelfristig erledigt sich das "Problem" eh von selbst.
Konzernbudgets fliessen in die Entwicklung der E-Mobilität und in 20 Jahren diskutieren wir, wie geil doch die Verbrenner von 2019/2020 waren... :jupi:

Buschfunk
Beiträge: 7
Registriert: Mo Aug 20, 2018 7:44 am

Re: Glickenhaus bestätigt Gespräche mit DTM: "Könnten Auto morgen liefern"

Beitrag von Buschfunk » Do Sep 24, 2020 12:25 pm

Der SCG wäre auf jeden Fall ein Hingucker.

Ich verstehe aber den Weg nicht so ganz, den man mit der GT3-DTM geht, bzw. halte den nicht für sinnvoll. GT3 Serien/Veranstaltungen gibt es genug (NLS, GTS Masters etc.). Da braucht es eigentlich nicht noch eine Serie mit minal veränderten GT3 Fahrzeugen. Will ich "seriennahen" Rennsport, dann eben TCR, WTCR, BTCC etc..

Das kannibalisiert sich dann nur immer weiter. Man hätte einfach einen Schlussstrich nach dieser Saison machen sollen und die DTM ein zweites Mal beenden sollen. Diesmal dann eben endgültig.

Antworten