GT-Plus-Reglement: Wie die DTM einen Porsche-Einsatz ermöglichen will

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um das Deutsche Tourenwagen Masters, die DTM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 33085
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

GT-Plus-Reglement: Wie die DTM einen Porsche-Einsatz ermöglichen will

Beitrag von Redaktion » Fr Sep 04, 2020 3:00 pm

Wieso die DTM nun doch mehr Zeit hat, das GT-Plus-Reglement einzureichen, wie man um den 911 GT3 kämpft und warum es doch kein Push-to-pass-System geben würde

Die DTM kämpft weiter um ihre Zukunft: Derzeit finden hinter den Kulissen Gespräche mit Herstellern statt, um das GT-Plus-Reglement auf die verfügbaren GT3-Autos abzustimmen. Das Problem: Der Porsche ist mit seinem kleinen Vier-Liter-Sechs-Zylinder-Boxermotor, der 520 PS bietet, am Limit. Die Leistung des 911 GT3 auf über 600 PS anzuheben, wie es der Plan von DTM-Boss Gerhard Berger vorsieht, um sich vom GT-Masters abzuheben, ist also nicht durchführbar.

Daher wird darüber nachgedacht, die Performance über ein niedrigeres Gewicht oder über die Aerodynamik zu verbessern, um das Niveau der leistungsstärkeren Boliden zu erreichen.

Jetzt müssen die Hersteller der DTM-Dachorganisation ITR mitteilen, an welchen Stellschrauben man bei den Autos drehen kann. Auf Basis dessen wird dann entschieden, wie das Reglement aussehen soll, um ein möglichst buntes Feld zu erlauben.



Dabei will man dafür sorgen, dass die Kosten nicht aus dem Ruder laufen. "Im Zentrum unserer zukünftigen Meisterschaft sollen unabhängige Teams stehen, die das Budget selbst aufstellen - durch Sponsoren, Partner oder auf andere Art und Weise", erklärt DTM-Boss Gerhard Berger im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

"Wenn jemand von einem Hersteller unterstützt wird, ist das auch in Ordnung. Aber es ist kein Muss. Es liegt an den Teams, das eigene Netzwerk und die eigenen Möglichkeiten zu nutzen. Im Zentrum stehen Profiteams, wie wir sie jetzt auch in der DTM sehen. Abt, Rosberg, aber auch WRT und in der Vergangenheit Schnitzer. Ich würde sie alle gerne wieder im Zentrum in der Hauptrolle sehen."

Der Österreicher bemüht sich darum, den Fokus von der Marke zu Teams und Piloten zu verschieben: "Wenn man das Reglement richtig hinbekommt, entscheidet der Sportler am Ende über Sieg oder Niederlage. Das ist die Grundphilosophie. Und ich denke, dass das am Markt sehr gut aufgenommen werden würde."



Wieso es überhaupt noch möglich ist, am Reglemententwurf zu arbeiten? Das liegt daran, dass die ursprüngliche Frist, wonach Ende August ein genehmigungsfähiges Reglementdokument beim Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) eingereicht werden muss, um einen Monat verlängert wurde.

Das hat damit zu tun, dass auch die letzte Sitzung des FIA-Weltrats in diesem Jahr nicht - wie ursprünglich geplant - am 9., sondern am 16. Dezember in München stattfinden wird. Da die DTM eine internationale Serie ist, muss das Reglement von der FIA abgesegnet werden.

Die ITR hat also noch bis zum 30. September Zeit, um am GT-Plus-Reglement zu feilen. Das finale Reglement muss dann einen Monat vor der Weltratssitzung, also am 16. November, beim DMSB eingereicht werden. Sollte man diese Fristen nicht wahrnehmen können, gäbe es theoretisch immer noch die Möglichkeit, das Reglement am 11. Januar 2021 einzureichen, damit es bei der Weltratssitzung im März abgesegnet wird. Der Saisonauftakt würde ohnehin nicht vor Ende April stattfinden.



Inzwischen hat 'Motorsport-Total.com' weitere Details zum geplanten Reglement recherchiert: Der ursprüngliche Plan, die GT3-Boliden wie die Class-1-Boliden mit einem Push-to-pass-System auszustatten, um das Überholen zu erleichtern, kann nach aktuellem Stand nun doch nicht umgesetzt werden.

Das hat damit zu tun, dass die Fahrzeugkonzepte zu unterschiedlich sind, um bei der Nutzung des Boost-Knopfes bei allen Boliden einen vergleichbaren Effekt zu erzielen. Außerdem müsste man für die unterschiedlichen GT3-Autos erst ein Kontrollsystem entwickeln, wie es bei den großteils einheitlichen Class-1-Boliden genutzt wird, was ebenfalls sehr aufwändig wäre.

Ähnliches gilt für DRS: Nach zahlreichen Simulationen ist man zum Schluss gekommen, dass die Aerodynamik der GT3-Boliden und die Heckflügelkonzepte zu unterschiedlich sind, um den verstellbaren Heckflügel zu integrieren. Auch über den Einsatz eines Hybridsystems wurde nachgedacht, da man mit nachhaltigen Technologien einen neuen Sponsorenmarkt ansprechen könnte, aber auch dieser Gedanke scheiterte an den zu großen Unterschieden der Boliden.



Dafür ist der Einsatz eines synthetischen Kraftstoffes, wie er bereits im Vorjahr beim Saisonfinale in Hockenheim getestet wurde, geplant. Die Balance-of-Performance-Anpassung, die die ITR selbst durchführen will, soll dann bei den Saugmotoren über den Luftmengenbegrenzer und bei den Turboboliden über den Ladedruck stattfinden.

Woran es liegt, dass die ITR auch das Class-1-Reglement für 2021 einreichen will? "Ich bin ein ewiger Optimist", sagt Berger. "Ich träume immer noch davon, dass ich am Morgen aufwache, auf mein Handy schaue und eine SMS bekommen habe, dass es mit Class 1 doch weitergeht."

Durch das Einreichen des Reglements will man sich die Tür offenhalten, sollte doch noch ein Wunder geschehen. "Beim Class-1-Reglement handelt es sich um das perfekte Reglement für Profi-Motorsport in dieser Klasse", meint Berger, der aber Realist ist. "Es ist wirklich schade, dass wir das verlieren. Ich versuche so gut wie möglich, das zu erhalten, aber ich weiß auch, wie schwierig es ist."

Original-News aufrufen

Smokey
Beiträge: 197
Registriert: Mi Aug 15, 2018 3:22 pm

Re: GT-Plus-Reglement: Wie die DTM einen Porsche-Einsatz ermöglichen will

Beitrag von Smokey » Fr Sep 04, 2020 9:06 pm

Gott Berger macht einen so aggressiv... Dass bei seinem GT3-Plus-Konzept mehr Änderungen nötig sein würden als die Motoren weiter aufzudrehen, hätte er sich auch mal vorher überlegen können. Wer soll sowas wie Motor-/Aerodynamik-Änderungen überhaupt bezahlen? Die Teams und Fahrer? Hersteller wie Porsche werden dies ganz sicher nicht tun. Und vor allem: Warum wendet sich Berger überhaupt an Hersteller, wenn schon jetzt klar ist, dass nur private Programme die DTM noch retten werden? Sollen doch die Teams die Fahrzeuge ins Feld schicken, die sie eh schon haben, anstatt Modelle bestimmter Hersteller anzuschaffen, die sich auf Bergers Extrawürste eingelassen haben.

Mehr als ganz normale GT3-Autos wird es einfach nicht geben, damit wird sich Berger auf kurz oder lang abfinden müssen. Aber was rede ich überhaupt, Berger hat sich ja nicht mal damit abgefunden, dass die Class 1-Fahrzeuge im Museum landen werden...

Antworten