Als Titelanwärter zum Finale: Ehemalige DTM-Champions blicke

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um das Deutsche Tourenwagen Masters, die DTM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 12163
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Als Titelanwärter zum Finale: Ehemalige DTM-Champions blicke

Beitrag von Redaktion » Do Okt 11, 2018 3:34 pm

Pascal Wehrlein, Mike Rockenfeller und Bruno Spengler denken an ihr Meisterjahr in der DTM zurück und wissen, was die drei Titelkandidaten beim DTM-Finale erwartet

Paul di Resta, Gary Paffett oder Rene Rast: Einer der drei DTM-Fahrer wird am Wochenende zum zweiten Mal seiner Karriere DTM-Champion. Wie gehen die drei Titelkandidaten in die letzten Rennen des Jahres und wie bereiten sie sich darauf vor? Ehemalige DTM-Champions erklären, wie es in einem Piloten in dieser Position vor dem Final-Wochenende aussieht und erinnern sich an ihren bislang größten Erfolg in der deutschen Tourenwagenserie.

"Du darfst dir keinen Fehler erlauben, kannst aber deinen Job nur so gut es geht machen und dich darauf konzentrieren", sagt Mike Rockenfeller, der 2013 Meister in der DTM wurde. Die Vorbereitung auf das wohl wichtigste Event des Jahres ist nicht anders wie bei den anderen Rennen auch, erklärt er.

Sein Audi-Kollege Rast liegt 30 Punkte hinter dem Meisterschaftsführenden Paul di Resta auf dem dritten Gesamtrang. "Rocky" glaubt, dass der amtierende Champion trotzdem locker an die Sache herangehen wird: "Rene wird hingehen und sagen: Ich habe nichts zu verlieren. Ich kann nur versuchen, zwei Mal zu gewinnen und den Rest müssen die anderen für mich erledigen." Das Qualifying sei "ganz wichtig", um sich eine gute Ausgangslage für das Rennen zu verschaffen. "Darauf muss man sich voll konzentrieren."



Die drei Spitzenreiter stehen unter großem Druck, die Trophäe einzufahren, während die anderen 15 DTM-Fahrer frei fahren können. "Das ist keine einfache Aufgabe", erklärt Rockenfeller. "Aber es macht Spaß, und jeder von uns Fahrern fährt dafür, dass man in so eine Position kommt. Ob man es dann gewinnt oder nicht, das ist der Sport. Die Unvorhersehbarkeit ist das Schöne am Motorsport."

Neben den eigenen Ergebnissen werden di Resta, Paffett und Rast auch die Ergebnisse der jeweils anderen beobachten. "Man schaut schon auf seine Konkurrenten, klar. Wie ist es bei denen in den Freien Trainings gelaufen, wo man im Vergleich zu ihnen steht, aber natürlich liegt der Fokus auf sich und seinem Auto", sagt Pascal Wehrlein.

Auch der DTM-Champion von 2015 glaubt, dass Rast im Gegensatz zu den beiden Mercedes-Speerspitzen entspannter sein wird. "Ich glaube, Rene kann ganz befreit an die Sache herangehen, weil er nichts zu verlieren hat. Selbst wenn er zwei Mal gewinnt, heißt das nicht, dass er die Meisterschaft gewinnt. Es liegt nicht komplett in seinen Händen. Bei den anderen zwei wird mehr Druck da sein, weil sie es in den Händen und viel zu verlieren haben."



Vor drei Jahren war Wehrlein in einer ähnlichen Position wie seine Teamkollegen. Der Deutsche reiste als Tabellenführer zum Saisonfinale und hatte gute Chancen, zum jüngsten DTM-Champion aller Zeiten zu werden. "Ich bin auch nach Hockenheim gereist mit vielen Punkten Vorsprung. Man versucht, nicht daran zu denken, dass man es nur noch heimbringen will. Man versucht, das bestmögliche Resultat herauszufahren", erinnert sich der 23-Jährige.

"Ich bin damals nicht mit der Devise nach Hockenheim gekommen: So, ich will meinen Punktevorsprung verteidigen. Sondern ich bin angereist und wollte ihn vergrößern. Dann hatte ich das Glück, dass ich am Samstag schon die Meisterschaft heimbringen konnte. Das war auch mein Ziel vor dem Wochenende", ergänzt er.

2012 wurde Bruno Spengler mit BMW Meister in der DTM und setzte sich gegen den damals Gesamtzweiten Paffett durch. 2010, damals noch im Mercedes, kämpfte er gegen seine Markenkollegen Paffett und di Resta um den Titel, mit dem besseren Ende für den Schotten. Spengler kennt sich also mit Duellen und Dreikämpfen im Meisterschaftskampf aus und erklärt, warum es auch positiv sein kann, beim Finale unter Druck zu stehen.



"Es ist ein ganz besonderes Wochenende. Wir sagen immer, wir geben unser Bestes und wollen das Bestmögliche herausholen, das stimmt auch. Aber im Kopf weißt du, dass sich an diesem Wochenende die ganze Saison entscheidet. Es ist viel Druck da, aber es macht auch viel Spaß, in einer solchen Situation zu sein", sagt der Kanadier.

Er erklärt: "Es ist eine besondere Position, bis dahin ist die Saison sehr gut gelaufen. Am Ende gewinnt nur einer. Das Qualifying ist sehr wichtig. Du musst schauen, dass du das Beste aus dir und deinem Auto herausholst. Das macht auch das Team. Alles muss perfekt passen - und dann bist du vielleicht Meister ... oder auch nicht."

Spengler hat sich auf den finalen Showdown seinerzeit genauso vorbereitet, wie auf jedes andere Rennwochenende auch. "Ich habe nichts geändert. Alles andere wäre vielleicht nicht richtig gewesen", meint er. "Das Ziel ist, sich für die ganze Saison gut vorzubereiten, das machst du nicht erst zwei Tage vor dem Rennen. Das passiert im Winter und im Laufe der Saison. Ich habe vor dem Wochenende nichts geändert und mich vorbereitet wie immer. Und dann gehofft, dass es passt." 2012 hat es für Spengler gepasst. Für wen es 2018 gepasst hat, wissen wir spätestens am Sonntag ...

Original-News aufrufen

Antworten