DTM-Fahrer von GP-Kurs in Brands Hatch angetan: "Eine Mini-N

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um das Deutsche Tourenwagen Masters, die DTM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 12066
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

DTM-Fahrer von GP-Kurs in Brands Hatch angetan: "Eine Mini-N

Beitrag von Redaktion » Fr Aug 10, 2018 4:34 pm

Berg- und Talbahn und besondere Kurvennamen: Was die DTM-Fahrer an der langen Streckenvariante in Brands Hatch mögen und welche Kurve sie hassen

Die DTM fährt an diesem Wochenende zum ersten Mal auf der Grand-Prix-Variante in Brands Hatch. Der 3,908 Kilometer lange Kurs ist für die meisten der 18 DTM-Piloten Neuland. Nur Augusto Farfus, Philipp Eng und Daniel Juncadella waren auf der Langversion der Strecke unterwegs. Beim Track Walk war Audi-Mann Jamie Green von der Berg- und Talbahn begeistert. "Die Strecke ist mega! Sie erinnert mich an eine kleine Version der Nordschleife mit vielen Aufs und Abs, die Leitplanken sind sehr nahe an der Strecke, schnelle und blinde Kurven", schildert der Brite seine ersten Eindrücke.

"Ich denke, es ist eine große Herausforderung. Ich freue mich darauf, denn es wird viel Spaß machen aber auch sehr hart werden", warnt er. Sein britischer Landsmann Gary Paffett beschreibt die besondere Eigenart der ersten Kurve in Brands Hatch. "Kurve 1, Paddock Hill Bend, ist eine unglaubliche Kurve. Die Art und Weise, wie die Strecke abfällt. Die Kompression unten ist unglaublich. Es gibt nicht viele Kurven im Motorsport, die so viele Höhenänderungen haben", ist der Führende der DTM-Fahrerwertung beeindruckt.

Paffett ist nur im rund 20 Kilometer entfernten Bromley geboren, doch auch er ist noch nie mit einem DTM-Auto auf dem Grand-Prix-Kurs gefahren. "In diesen Autos und mit diesem Speed wird es sehr viel Spaß machen. Es gibt keine einfache Kurve auf dieser Strecke, sie sind alle sehr knifflig", sagt der dreifache Familienvater.



"Jede Kurve ist gut, interessant und anders. Mit der Ausnahme von Graham Hill Bend, die hasse ich. Das ist die schlimmste Kurve der Welt. Ich glaube, das ist die einzige Kurve auf der Strecke hier, die sie geändert haben", wirft Green ein und Paffett erinnert sich, dass es vor dem Umbau an dieser Stelle viele Unfälle gab.

Green gefällt an Brands Hatch der besondere Charme, den es nur in seiner Heimat England gibt: "An jeder Kurve sind Bäume drum herum und es ist ein komplett anderes Umfeld im Vergleich zu allen modernen Strecken."

Auf die Frage, welche Kurve Augusto Farfus nach seinem Auftritt mit der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2008 in besonderer Erinnerung geblieben ist, antwortet der Brasilianer: "Kurve 6. Sie ist sehr knifflig, fast blind, hat einen spitzen Winkel, ist sehr schnell und neigt dazu, dich von der Strecke zu tragen."

"Du musst die Namen kennen", scherzt Green. Die Kurven an englischen Rennstrecken haben neben der numerischen Bezeichnung auch einen speziellen Namen. Paddock Hill Bend, Druids oder Graham Hill Bend in Brands Hatch. Becketts, Stowe oder Copse in Silverstone.

Doch auch die beiden Lokalmatadore Green und Paffett sind sich nicht sicher, wie die von Farfus angesprochene Kurve genau heißt. "Hawthorne", vermutet Paffett. Wir haben recherchiert und glauben, dass es sich um "Westfield" handelt.

"Nach dem Wochenende sollten alle Fahrer die Namen der Kurven kennen", scherzt der Mercedes-Mann. Wie die Kurven heißen wird für die Piloten eher zweitrangig sein, Hauptsache sie kommen gut und schnell durch.

Original-News aufrufen

Antworten