Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Redaktion
Beiträge: 35573
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Redaktion » Sa Okt 24, 2020 8:15 am

"Behinderter Vollidiot" und "Mongo": Max Verstappen zeigt kein Verständnis dafür, dass sich manche Formel-1-Fans an seiner Ausdrucksweise stören

Max Verstappen hat nach der Kollision mit Lance Stroll im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Portugal (Formel 1 2020 live im Ticker!) zurückgerudert. Der Red-Bull-Pilot war in der aufgeheizten Stimmung unmittelbar nach dem Crash zunächst der Meinung, die Schuld liege ganz klar bei Stroll. Doch noch bevor die FIA-Kommissare "No further action" urteilten, revidierte er seine Meinung.

Was Verstappen im ersten Moment nämlich nicht wissen konnte: Als Stroll ihn in Kurve 13 der vorangegangenen Runde überholt hatte, sah es zunächst so aus, als wäre er am Ende einer Push-Lap und würde dann vom Gas gehen. Stattdessen hielt Stroll aber weiter voll drauf - allerdings nicht, um Verstappen auflaufen zu lassen, wie sich im Nachhinein herausgestellte.

Sondern Stroll erhielt beim Überfahren der Start-Ziel-Linie das Kommando "Keep pushing, Lance, keep pushing", wie die Aufschlüsselung des Boxenfunks ergeben hat. Hintergrund: Am Freitag hatten viele Schwierigkeiten damit, die Reifen auf Temperatur zu bringen, und so empfahl der Renningenieur dem Racing-Point-Fahrer, er möge eine zweite schnelle Runde anhängen.

"Das konnte ich aber nicht wissen", räumt Verstappen ein. "Das Team hatte mir gesagt, dass er gerade auf einer schnellen Runde war. Als ich neben ihm war, ging ich davon aus, dass er jeden Moment vom Gas gehen würde. Aber das ist dann natürlich nicht passiert. Und er hatte keine Ahnung, dass ich neben ihm war. Hat er zumindest den Kommissaren so gesagt."



Eine glaubwürdige Darstellung, denn im Gegensatz zu Verstappen blieb Stroll am Boxenfunk relativ ruhig. Als er im Kiesbett stand und Verstappens Red Bull neben der Strecke erkannte, funkte er lediglich: "Ich habe NIEMANDEN gesehen." Und wirkte dabei ehrlich überrascht. "Letztendlich eine unglückliche Situation", sagt Verstappen.

"In dem Moment", erklärt er sich, "habe ich das aber natürlich nicht gewusst." Ein Rechtfertigung für seine derbe Wortwahl am Boxenfunk? Die Meinungs-Kommentatoren Christian Nimmervoll und Stefan Ehlen haben die Ausdrucksweise Verstappens in einer Video-Analyse des Zwischenfalls scharf verurteilt, weisen aber gleichzeitig auf den Kontext im Eifer des Gefechts hin.

Wörtlich übersetzt lautete Verstappens Boxenfunk unmittelbar nach der Crash-Situation: "Ist dieser verdammte Kerl blind? Was zur Hölle stimmt nicht mit dem? Jesus! Was für ein behinderter Vollidiot [im englischen Original: "retard"]. Mein Auto ist beschädigt. Was für ein Mongo ["mongol"], ich schwöre es euch!"



Eine Ausdrucksweise, die in den sozialen Netzwerken wegen diskriminierender Sprache prompt zu kritischen Reaktionen führte. Zumal Verstappen, in einem TV-Interview mit der Kritik an seinem Funkspruch konfrontiert, wenig Einsicht zeigte: "Ist nicht mein Problem", meinte er achselzuckend.

Für Verstappen ist es nicht das erste Mal, dass er wegen seiner Ausdrucksweise in der Kritik steht. Bereits nach einer strittigen Situation beim Grand Prix der USA 2016 hatte er den FIA-Kommissar Garry Connelly als "Mongo" bezeichnet. Später ruderte er zurück und stellte klar, er habe das "nicht böse gemeint" und "niemanden verletzen wollen".

Wie dem auch sei: Eine Analyse des Zwischenfalls und eine Einordnung zu Verstappens Boxenfunk-Wutausbruch gibt's seit Freitagabend unter anderem auf den YouTube-Kanälen von Motorsport-Total.com und Formel1.de. Die Bildstörung zu Beginn des Videos bedauern wir, normalisiert sich aber nach etwa vier Minuten.

Original-News aufrufen

Benutzeravatar
TifosiF40
Beiträge: 2650
Registriert: Do Feb 21, 2002 1:01 am

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von TifosiF40 » Sa Okt 24, 2020 8:17 am

Dass Verstappen etwas einfach gestrickt ist, wissen wir doch schon lange. Das hat er vom Vater :D
Stand up (for the) Champion

MT_Racing
Beiträge: 445
Registriert: Mi Okt 14, 2020 12:32 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von MT_Racing » Sa Okt 24, 2020 8:29 am

Es ist einfach schwer zu begreifen. Immer wenn man denkt, er wird langsam erwachsen, bringt er so eine Aktion und greift nochmal eine Schublade tiefer!
Wäre es denn so schlimm gewesen, sich ein wenig zusammen zu reißen? Oder sich hinterher wenigstens zu entschuldigen?
Ich denke, da sollte wirklich über eine weitere Strafe mit Sozialerziehungscharakter folgen.
Die Strafe von dem Zwischenfall in Brasilien 2018 hat er ja auch nur zur Hälfte abgesessen. Greift die FIA in solchen Fällen gar nicht ein, muss man sich auch nicht wundern, dass das zu solchen Szenen wie bei der Kart WM dieses Jahr führen, wenn sich der Nachwuchs das zum Vorbild nimmt!

kilo2020
Beiträge: 128
Registriert: So Sep 06, 2020 10:55 am

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von kilo2020 » Sa Okt 24, 2020 9:00 am

MT_Racing hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 8:29 am
Es ist einfach schwer zu begreifen. Immer wenn man denkt, er wird langsam erwachsen, bringt er so eine Aktion und greift nochmal eine Schublade tiefer!
Wäre es denn so schlimm gewesen, sich ein wenig zusammen zu reißen? Oder sich hinterher wenigstens zu entschuldigen?
Ich denke, da sollte wirklich über eine weitere Strafe mit Sozialerziehungscharakter folgen.
Die Strafe von dem Zwischenfall in Brasilien 2018 hat er ja auch nur zur Hälfte abgesessen. Greift die FIA in solchen Fällen gar nicht ein, muss man sich auch nicht wundern, dass das zu solchen Szenen wie bei der Kart WM dieses Jahr führen, wenn sich der Nachwuchs das zum Vorbild nimmt!

Du kannst den Jungen aus dem Ghetto holen, aber nicht das Ghetto aus ihm :jupi: :jupi: :jupi: :jupi:

Lakritz
Beiträge: 119
Registriert: Sa Jul 11, 2020 10:31 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Lakritz » Sa Okt 24, 2020 9:08 am

Ich finde die Ausdrück ebenfalls völlig daneben.
Und trotzdem erfrischend, wenn sich jemand NICHT gleich vor der social justice warrior Sprachpolizei in die Hosen scheißt.

gzero
Beiträge: 14
Registriert: Sa Jul 04, 2020 9:05 am

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von gzero » Sa Okt 24, 2020 9:31 am

Zum Glück kein hirngewaschener, weichgespülter Mitläufer!
Über die Ausdrucksweise mag man streiten, OK. Aber solche Memmen und Jammerlappen wie Diva Louisa H. braucht man nicht!
Sorry für meine nicht linientreue EIGENE Meinung, Jungs ;-)

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1657
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von 2CV » Sa Okt 24, 2020 9:38 am

Sich aufregen ist das Eine und je nachdem ok, aber uns hat man früher in der Schule beigebracht, daß gewisse Schimpfwörter prinzipiell daneben sind, weil sie gewisse Gruppen betreffen und damit Andere verunglimpfen.

Z.B. gab's unter den 10jährigen damals das Schimpfwort "Contergani" (im Sinne von du unbeholfener Tollpatsch), das betraf aber letztlich eine Gruppe von Menschen, deren Mütter unglücklicherweise während der Schwangerschaft ein Medikament namens Contergan genommen hatte, die dann z.B. ohne Arme geboren wurden und logischerweise unbeholfen waren (aber es war nicht ihre eigene Schuld), oder wie eben "Mongo" (an Mongolismus Erkrankte, wird heute Down-Syndrom genannt), oder dämlich (weil die Frauen diskriminierend) und auch herrlich (weil's Männer ... ja eben: verherrlicht) - beides Wörter, die man seit dem Kampf der holden Weiblichkeit für menschliche Emanzipation vermeiden sollte -, u.s.w.; kurz gesagt: Vor dem Sprechen nachdenken, denn unsere Vorfahren waren arrogant und selbstherrlich, (beginnt schon mit der Religion des römischen Imperiums - Christen seien das "erwählte Volk"), patriarchal und rassistisch, und von daher ist Vieles in der Sprache, die wir lernen, davon gefärbt, aber heutzutage falsch, oder wie es euphemistisch heißt, "politisch unkorrekt" (es ist menschlich-humanistisch falsch).

In Ves Alter noch Mongo zu sagen, zeigt, wie wenig er in der Beziehung nachdenkt; ein wenig ist das der Erziehung geschuldet, aber letztlich hat jeder Mensch ein Hirn und könnte (und müßte) da auch von selber draufkommen.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Xerxes ch
Beiträge: 21
Registriert: Do Apr 11, 2019 12:45 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Xerxes ch » Sa Okt 24, 2020 9:47 am

gzero hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 9:31 am
Zum Glück kein hirngewaschener, weichgespülter Mitläufer!
Über die Ausdrucksweise mag man streiten, OK. Aber solche Memmen und Jammerlappen wie Diva Louisa H. braucht man nicht!
Sorry für meine nicht linientreue EIGENE Meinung, Jungs ;-)
Kein Problem. Für deine mangelnde Intelligenz und schlechte Erziehung kannst du ja nichts

Canvas
Beiträge: 61
Registriert: So Mär 17, 2019 8:01 am

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Canvas » Sa Okt 24, 2020 10:05 am

2CV hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 9:38 am

In Ves Alter noch Mongo zu sagen, zeigt, wie wenig er in der Beziehung nachdenkt; ein wenig ist das der Erziehung geschuldet, aber letztlich hat jeder Mensch ein Hirn und könnte (und müßte) da auch von selber draufkommen.
Auswirkungen des neues Formats der Generation "Ego".

Berthold
Beiträge: 137
Registriert: Fr Sep 04, 2020 8:49 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Berthold » Sa Okt 24, 2020 10:13 am

Xerxes ch hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 9:47 am
Kein Problem. Für deine mangelnde Intelligenz und schlechte Erziehung kannst du ja nichts
Ja, leider wird heutzutage jeder Funken Anstand als "linientreu" (was immer das heißen mag) tituliert.
Natürlich ist die Qualität von Verstappens Beleidigungen nicht hinnehmbar. Er würdigt nicht nur seinen Gegner, sondern ganze Personengruppen ab. Verstappen ist eigentlich lang genug dabei, soll er doch etwas anderen in den Funk schreien.
Der Unfall war mMn komplett seine Schuld. Entweder er hält vor seiner schnellen Runde genügend Abstand zum Vordermann oder überholt sauber. Aber auch ein Verstappen kann nicht überholen, wenn beide Autos wie im Training DRS offen haben.

Benutzeravatar
Shapeshifter
Beiträge: 851
Registriert: Sa Jun 16, 2018 11:41 am
Wohnort: Heppenheim

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Shapeshifter » Sa Okt 24, 2020 10:48 am

Es gibt hier wirklich armselige Gestallten, nicht wahr gzero und AdamRacing??? :wuerg: :kotz: :jupi:
Nichts ist für die Ewigkeit, manches hält halt länger.....Danke Eko877
6:11,13 35 Jahre Rekord!

Fairplay
Beiträge: 196
Registriert: Mo Mär 18, 2019 12:41 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Fairplay » Sa Okt 24, 2020 11:05 am

Berthold hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 10:13 am

Der Unfall war mMn komplett seine Schuld. Entweder er hält vor seiner schnellen Runde genügend Abstand zum Vordermann oder überholt sauber. Aber auch ein Verstappen kann nicht überholen, wenn beide Autos wie im Training DRS offen haben.
Das ist Deine subjektive Meinung.
Nach meiner Meinung war es ein Mißverständnis, so wie es die Stewards auch gesehen haben.
Max hat dem Lance auf seiner schnellen Runde Platz gemacht und sich dann in seinem Windschatten einen Vorteil für seine schnelle Runde erwartet. Niemand wußte zu dem Zeitpunkt, dass die RP Box Lance eine weitere schnelle Runde aufgetragen hat.
Deshalb hat Max gedacht, dass Lance nach seiner schnellen Runde wie üblich nachläßt, damit auch Max eine solche fahren kann.
Und so wie Max zu spät erkannt hat, dass Lance nicht nachläßt, sondern einlenkt, so hat Lance, auch den Max sehen müssen, als dieser sich die halbe Zielgerade neben ihm befand. Da hätte auch er merken müssen, dass Max jetzt seine schnelle Runde anfängt.
Und so wie Max, seine Runde nicht zerstört hat, so hätte auch Lance, dem Max eine ermöglichen sollen.

Das DRS hatte natürlich auch Lance offen, weil es ihm ja auch bis zum Ziel noch weniger Luftwiderstand gebracht hat.

Jimmie2448
Beiträge: 298
Registriert: Mo Aug 27, 2018 12:41 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Jimmie2448 » Sa Okt 24, 2020 11:29 am

Was will man von einem erwarten dessen Vater ein Frauenschläger ist. Ganz einfach nichts.

Der Bengel gehört mal für 1-2 Rennen gesperrt.

Lakritz
Beiträge: 119
Registriert: Sa Jul 11, 2020 10:31 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Lakritz » Sa Okt 24, 2020 12:02 pm

Fairplay hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 11:05 am
Deshalb hat Max gedacht, dass Lance nach seiner schnellen Runde wie üblich nachläßt, damit auch Max eine solche fahren kann.
Genau. Eine Fehleinschätzung von Max.
Und weil er das fälschlicherweise gedacht hat, war es eben auch sein Fehler. Und zwar zu 100%.
Bin trotzdem froh, dass er keine Startplatzstrafe dafür bekommen hat, es hätte das Rennen zerstört.

enrgy
Beiträge: 440
Registriert: Mo Aug 21, 2006 1:01 am
Wohnort: 16th & Georgetown

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von enrgy » Sa Okt 24, 2020 12:04 pm

in der nascar wäre er sein cockpit jetzt los und würde so schnell auch kein anderes mehr bekommen.
siehe kyle larson, der wegen eines beim sim-racing rennen benutzten schimpfworts komplett suspendiert wurde.

Benutzeravatar
Shapeshifter
Beiträge: 851
Registriert: Sa Jun 16, 2018 11:41 am
Wohnort: Heppenheim

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Shapeshifter » Sa Okt 24, 2020 12:08 pm

Fairplay hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 11:05 am
Das ist Deine subjektive Meinung.
Nach meiner Meinung war es ein Mißverständnis, so wie es die Stewards auch gesehen haben.
Max hat dem Lance auf seiner schnellen Runde Platz gemacht und sich dann in seinem Windschatten einen Vorteil für seine schnelle Runde erwartet. Niemand wußte zu dem Zeitpunkt, dass die RP Box Lance eine weitere schnelle Runde aufgetragen hat.
Deshalb hat Max gedacht, dass Lance nach seiner schnellen Runde wie üblich nachläßt, damit auch Max eine solche fahren kann.
Und so wie Max zu spät erkannt hat, dass Lance nicht nachläßt, sondern einlenkt, so hat Lance, auch den Max sehen müssen, als dieser sich die halbe Zielgerade neben ihm befand. Da hätte auch er merken müssen, dass Max jetzt seine schnelle Runde anfängt.
Und so wie Max, seine Runde nicht zerstört hat, so hätte auch Lance, dem Max eine ermöglichen sollen.

Das DRS hatte natürlich auch Lance offen, weil es ihm ja auch bis zum Ziel noch weniger Luftwiderstand gebracht hat.
Verstappen war nicht mal annähernd neben ihm... Sein Frontflügel war nach dem er auf der Hälfte der Graden ausscherte grade einmal knapp vor dem Hinterrad von Stroll, mit einem seitlichen Abstand von ca. 1 bis 1,5 Meter. https://www.youtube.com/watch?v=2QJTAVnaLRI Während Stroll, der auf der Ideallinie fuhr, wohl Verstappen nicht sehen konnte weil der im toten Winkel fuhr, hatte Verstappen perfekte Sicht auf die Situation.
Und ganz einfach die falsche Entscheidung getroffen.....Fehler zu zu geben ist im allgemeinen nicht des Rennfahrers Kernkompetenz......
Es wäre ja nicht das erste mal, dass Verstappen jemand anderen die Runde versauen will, weil er der Meinung war, derjenige hätte das gleiche mit seiner Runde gemacht.
Er hätte der ganzen Situation einfach aus dem Weg gehen können, wenn er nicht sofort in den Windschatten von Stroll eingeschert wäre......
Stroll hatte DRS auf weil er eine 2. schnelle Runde fahren sollte. Verstappen hat gestern mal wieder einen Topleistung abgeliefert :jupi: :jupi: :jupi:

Verstappen war niemals in der Lage die kommende Kurve richtig zu bekommen, Herbert erklärt das ja im Nachgang richtig gut.

Der Unfall ist durch eine falsche Einschätzung seitens Verstappen entstanden.
Seine verbale Entgleisung ist damit nicht zu entschulden.Augenscheinlich hat er zu oft New Kids geschaut.
Ich kann mich noch gut an die Sprüche entsinnen, als Vettel damals am Funk gegen Charlie sich nicht unter Kontrolle hatte und zurecht dafür angegangen wurde. Dieser Fall ist mindestens gleichwertig und gehört bestraft.
Nichts ist für die Ewigkeit, manches hält halt länger.....Danke Eko877
6:11,13 35 Jahre Rekord!

Benutzeravatar
Shapeshifter
Beiträge: 851
Registriert: Sa Jun 16, 2018 11:41 am
Wohnort: Heppenheim

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Shapeshifter » Sa Okt 24, 2020 12:13 pm

Lakritz hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 9:08 am
Ich finde die Ausdrück ebenfalls völlig daneben.
Und trotzdem erfrischend, wenn sich jemand NICHT gleich vor der social justice warrior Sprachpolizei in die Hosen scheißt.
Es ist nicht erfrischend, sondern läßt tief blicken, wenn man am Funk, den ja die Rennleitung immer mithören kann, andere Menschen aufs übelste beleidigt. Und das es ihm komplett am Hintern vorbei geht, zeigt welchen Charakter er hat......
Ich möchte zu gern wissen, was Verstappen sagen würde, wenn er jetzt als Zitat " Mongo und behindert" bezeichnet würde.....z.B. auf einem netten Plakat an der Strecke
Nichts ist für die Ewigkeit, manches hält halt länger.....Danke Eko877
6:11,13 35 Jahre Rekord!

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 30114
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von bnlflo » Sa Okt 24, 2020 12:19 pm

Lakritz hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 11:59 am
Deine Aussage ist: "Wie kann der Verstappen nur eine ganze Gruppe von Menschen beleidigen, wenn er eigentlich nur einen einzigen Menschen meint? Aber so sind sie halt, die Holländer".
Nein, ist es nicht. Aber dass du das nicht verstehst, wundert mich nicht.

karlchen1111
Beiträge: 524
Registriert: So Dez 11, 2011 1:01 am
Wohnort: Bitterfeld

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von karlchen1111 » Sa Okt 24, 2020 12:37 pm

Nun wird es aber zeit das man dem Herrn mal den Wind aus den Segeln nimmt. Es geht nicht um den Unfall, der kann passieren aber diese Ausdrucksweise ist komplett daneben und hat nix mit "erfrischend" zu tun. Und sich dann noch hin zu stellen und zu sagen das wäre nicht sein Problem das sollte zu seinem Problem gemacht werden. Ich wäre für zwei Rennen Sperre damit Er Zeit hat mal drüber nach zu denken.

Berthold
Beiträge: 137
Registriert: Fr Sep 04, 2020 8:49 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Berthold » Sa Okt 24, 2020 1:07 pm

Fairplay hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 11:05 am
Das ist Deine subjektive Meinung.
Nach meiner Meinung war es ein Mißverständnis, so wie es die Stewards auch gesehen haben.
Max hat dem Lance auf seiner schnellen Runde Platz gemacht und sich dann in seinem Windschatten einen Vorteil für seine schnelle Runde erwartet. Niemand wußte zu dem Zeitpunkt, dass die RP Box Lance eine weitere schnelle Runde aufgetragen hat.
Deshalb hat Max gedacht, dass Lance nach seiner schnellen Runde wie üblich nachläßt, damit auch Max eine solche fahren kann.
Und so wie Max zu spät erkannt hat, dass Lance nicht nachläßt, sondern einlenkt, so hat Lance, auch den Max sehen müssen, als dieser sich die halbe Zielgerade neben ihm befand. Da hätte auch er merken müssen, dass Max jetzt seine schnelle Runde anfängt.
Und so wie Max, seine Runde nicht zerstört hat, so hätte auch Lance, dem Max eine ermöglichen sollen.

Das DRS hatte natürlich auch Lance offen, weil es ihm ja auch bis zum Ziel noch weniger Luftwiderstand gebracht hat.
Was ist an mMn (meiner Meinung nach) nicht zu verstehen? Natürlich ist das meine subjektive Meinung, deshalb ich auch das so gekennzeichnet: "mMn".

Natürlich darf Stroll das DRS aufmachen. Trotzdem kann ich nochmal deutlich machen, dass auch ein Verstappen ohne DRS-Unterstützung oder wie hier, wenn sich der Effekt aufhebt, keine Wunder vollbringen kann.

Benutzeravatar
Maceo
Beiträge: 615
Registriert: Mi Okt 10, 2001 1:01 am
Wohnort: Hamburg/Bahamas

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Maceo » Sa Okt 24, 2020 1:20 pm

AdamRacing hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 10:10 am
Es sind nicht nur die Fotzen im Auto die sich beschweren, es ist auch die Mediakative, die KommetarspaltenJunkieNutten die glauben, sie seien zu höherem verpflichtet, Armselige Gummihals Pack
Du bist vermutlich dumm wie Toast, aber lachen musste ich trotzdem... :jupi: :lol:
Eddie Irvine - Living life the easy way

Fairplay
Beiträge: 196
Registriert: Mo Mär 18, 2019 12:41 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Fairplay » Sa Okt 24, 2020 2:05 pm

Wer von Euch hat denn schon Autorennen bestritten? Bitte melden.

Nochmal, der Max läßt dem Lance freie Fahrt, damit dieser seine schnelle Runde zustande bringt.
Dann nutzt er seinen Windschatten für seine schnelle Runde. Natürlich macht Lance den Heckflügel ebenfalls auf, weil es ihm ja auch auf der Zielgeraden noch einen Vorteil für die gleich endende Rundenzeit bringt.
Inzwischen hat sich der Max angesaugt um seine schnelle Runde mit einem optimalen Start zu beginnen.
Er mußte annehmen, dass Lance nun nachläßt und nun seine schnelle Runde nicht von Lance vereitelt wird.
Lance hatte aber von der Box die Order bekommen, noch eine weitere schnelle Runde zu drehen, was absolut unüblich ist.
Die Box hätte ihm aber auch sagen sollen, dass Max ebenfalls seine schnelle Runde fährt, und zwar in unmittelbarer Nähe, wenn er ihn schon nicht gesehen hat.

Warum aber meint Ihr, haben sich die beiden nach der Kollision ausgesprochen und dabei erkannt, dass BEIDE einen Fehler gemacht haben? Warum hat Lance zugegeben, dass es einfach unglücklich gelaufen sei?

Und wollt Ihr Racing sehen, oder wollt Ihr Kindergeburtstag feiern?

Die Wortwahl von Max finde ich auch nicht richtig, aber wer von Euch hat noch nicht in der Hitze des Gefechtes Schimpfwörter verwendet. Dieser Jemand werfe den ersten Stein.

Ich erinnere mich auch daran, als Vettel nicht zum erstenmal ausfällig war, als er Charly massiv angegriffen hat.
Hat er dafür eine Strafe bekommen, wie Ihr sie jetzt für Max fordert.

Benutzeravatar
Shapeshifter
Beiträge: 851
Registriert: Sa Jun 16, 2018 11:41 am
Wohnort: Heppenheim

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Shapeshifter » Sa Okt 24, 2020 2:49 pm

Fairplay hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 2:05 pm
Wer von Euch hat denn schon Autorennen bestritten? Bitte melden.

Nochmal, der Max läßt dem Lance freie Fahrt, damit dieser seine schnelle Runde zustande bringt.
Dann nutzt er seinen Windschatten für seine schnelle Runde. Natürlich macht Lance den Heckflügel ebenfalls auf, weil es ihm ja auch auf der Zielgeraden noch einen Vorteil für die gleich endende Rundenzeit bringt.
Inzwischen hat sich der Max angesaugt um seine schnelle Runde mit einem optimalen Start zu beginnen.
Er mußte annehmen, dass Lance nun nachläßt und nun seine schnelle Runde nicht von Lance vereitelt wird.
Lance hatte aber von der Box die Order bekommen, noch eine weitere schnelle Runde zu drehen, was absolut unüblich ist.
Die Box hätte ihm aber auch sagen sollen, dass Max ebenfalls seine schnelle Runde fährt, und zwar in unmittelbarer Nähe, wenn er ihn schon nicht gesehen hat.

Warum aber meint Ihr, haben sich die beiden nach der Kollision ausgesprochen und dabei erkannt, dass BEIDE einen Fehler gemacht haben? Warum hat Lance zugegeben, dass es einfach unglücklich gelaufen sei?

Und wollt Ihr Racing sehen, oder wollt Ihr Kindergeburtstag feiern?

Die Wortwahl von Max finde ich auch nicht richtig, aber wer von Euch hat noch nicht in der Hitze des Gefechtes Schimpfwörter verwendet. Dieser Jemand werfe den ersten Stein.

Ich erinnere mich auch daran, als Vettel nicht zum erstenmal ausfällig war, als er Charly massiv angegriffen hat.
Hat er dafür eine Strafe bekommen, wie Ihr sie jetzt für Max fordert.
Es geht nicht ums fahren.. es geht um Verstappens verbale Entgleisung...
Im übrigen ist deine Arrgumentation typisch für die so schön Neudeutsch genannte "whataboutism" um von Kritik mit dem Verweis "hat doch schon jeder mal gemacht" ab zu lenken. Beleidigubg stehen in der Beschreibung von Racing meines Wissens nach nicht
Verstappens Verhalten, insbesondere die ignorierung der berechtigten Kritik an seiner mehr als bescheidenen Wortwahl, zeigt mir wessen geistes Kind er ist. Unreifer Kindskopf würde ich in einem solchen Fall zu meinen Neffen und Nichten sagen.
Du schreibst, Vettel hat Charlie massiv angegriffen--- Was hat dann Verstappen gestern gemacht?? Stroll Komplimente???
Er hat ihn massiv angegriffen, nicht mehr und nicht weniger.
Es ist vollkommen belanglos, ob Vettel bestraft wurde oder nicht, Verstappens Verhalten wird dadurch kein Deut besser.

Es ist im übrigen kein Schuldeingeständnis, wenn man sagt " das es unglücklich gelaufen ist", sondern eine Feststellung.
Verstappen kann sich nicht einfach darauf verlassen, das der andere das macht was Verstappen meint. Er muss spätestens als er ihn nicht überholen konnte darüber nachdenken, ob er nicht mit seiner Einschätzung falsch liegt. Tut er nicht, mit den bekannten Folgen..
Er bräuchte bloss zu sagen, "Sorry, habe mich vertan" und alles ist gut. Dafür müsste er aber einen Fehler eingestehen.... und das wo er doch grade noch verlauten lies, das er jetzt der beste Max aller Zeiten sei.

btw: jemanden der deinen Nick wählt, sollte Beleidigungen nicht herunterspielen...denn die sind nicht fair.....
Zuletzt geändert von Shapeshifter am Sa Okt 24, 2020 2:57 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts ist für die Ewigkeit, manches hält halt länger.....Danke Eko877
6:11,13 35 Jahre Rekord!

102030
Beiträge: 485
Registriert: Mo Jan 28, 2019 2:48 pm

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von 102030 » Sa Okt 24, 2020 2:50 pm

Ich erkenne Intelligenz immer daran,
wenn jemand in der Lage ist seinen Wut und Ärger unter Kontrolle zu halten.
Das trifft für die Schumacher-Freunde Verstabben allerdings nicht zu.

Benutzeravatar
Maceo
Beiträge: 615
Registriert: Mi Okt 10, 2001 1:01 am
Wohnort: Hamburg/Bahamas

Re: Verstappen über Kritik an derber Sprache: "Nicht mein Problem"

Beitrag von Maceo » Sa Okt 24, 2020 3:08 pm

102030 hat geschrieben:
Sa Okt 24, 2020 2:50 pm
Ich erkenne Intelligenz immer daran,
wenn jemand in der Lage ist seinen Wut und Ärger unter Kontrolle zu halten.
Das trifft für die Schumacher-Freunde Verstabben allerdings nicht zu.
ICH erkenne Intelligenz untern anderem daran, dass jemand in der Lage ist, Grammatik, Kommasetzung und Rechtschreibung einigermaßen zu beherrschen. :D
Eddie Irvine - Living life the easy way

Antworten