Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Redaktion
Beiträge: 35726
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Redaktion » Mi Okt 07, 2020 10:46 am

Auch seine vielen Siege, Titel und Rekorde bringen Lewis Hamilton nicht auf das Niveau von Manuel Fangio und Jim Clark, findet Dreifach-Champion Jackie Stewart

Auch wenn Lewis Hamilton in dieser Formel-1-Saison 2020 die größten Rekorde von Michael Schumacher - 91 Grand-Prix-Siege und sieben WM-Titel - brechen beziehungsweise egalisieren kann, ist Rennsportlegende Jackie Stewart nicht gewillt, den Briten zu den ganz Großen des Sports zu zählen.

"Juan Manuel Fangio ist in meinen Augen der größte Fahrer, der je gelebt hat", sagt Stewart im Podcast 'In The Fast Lane', "mit Jim Clark als zweitgrößtem Fahrer, noch vor (Ayrton) Senna (Anm. d. R.). Diese Leute fuhren manchmal nur sechs bis acht oder neun Rennen pro Jahr in der Formel 1. Sie fuhren Sportwagen, GT-Autos und so weiter."

Hamilton hingegen trete nur in einer einzigen Kategorie an, seine Erfolge würden durch längere Saisons begünstigt: "In der Weltmeisterschaft jetzt fährt Lewis Hamilton oder einer der anderen Titelanwärter 22 Rennen - nur in der Formel 1. Nicht in Tourenwagen, nicht in GT-Autos, nicht in IndyCars, nicht in Can-Am-Autos..."



Der damit einhergehende Druck sei heutzutage viel lockerer, meint Stewart. Hinzu komme, dass Hamilton durch die Dominanz von Mercedes in den vergangenen Saisons einen "fast unfairen" Vorteil genieße. "Lewis fährt extrem gut, macht keine Fehler. Ich schmälere in keiner Weise seine Fähigkeiten. Aber es ist nicht dasselbe", so Stewart.

Wieder zieht er den Vergleich zu Fangio: "Er fuhr auf eine Art und Weise, es war ganz außergewöhnlich - er würde Ferrari wählen, und dann würde er denken, naja, Maserati nächstes Jahr könnte gut sein. Also hat er nie mehr als einen Jahresvertrag unterzeichnet. Und dann fuhr er für Mercedes-Benz und gewann mit ihnen zwei Weltmeisterschaften, weil sie zu dieser Zeit die besten Autos der Welt hatten."

Hamilton wiederum habe damals "eine sehr gut Entscheidung" getroffen, McLaren zu verlassen und zu Mercedes zu gehen. "Ich ziehe meinen Hut vor ihm, weil er diese Entscheidung getroffen hat", sagt Stewart. Aber ehrlich gesagt, das Auto und der Motor sind jetzt so überlegen, dass es dem Rest des Feldes gegenüber fast unfair ist."



"Man muss vor Mercedes-Benz, Toto Wolff und Niki Lauda den Hut ziehen, weil sie ein verdammt gutes Team aufgestellt haben, weil sie die besten Ingenieure ausgewählt und das beste Geld bekommen haben, das die meisten anderen Teams - abgesehen von Red Bull - nicht bekommen konnten", erklärt der Dreifach-Champion weiter.

Damit gehe aber eben auch einher, dass es "nicht ganz derselbe Respekt" sei, den man dann aufbringt, wenn es ein Fahrer mit weniger als dem besten Auto schaffen kann. "Und genau da gab es manchmal einen Unterschied zwischen den sehr, sehr großartigen Fahrern und denen, die sehr erfolgreich waren."

Deshalb ist Hamilton aus seiner Sicht "nicht so gut wie Fangio", hält Stewart fest - und weiß, dass nicht alle dieser Meinung sind. "Viele Leute würden daran etwas auszusetzen haben. Aber ich schaue Autorennen, seit ich ein kleiner Junge war. Mein Bruder war Rennfahrer, ich fuhr mit ihm zu Rennen und sah Ascari und Nuvolari und Caracciola und solche Leute. Ich sah einige der besten Rennfahrer der Welt."



"Zu sagen, Lewis sei der Größte aller Zeiten, wäre für mich schwer zu rechtfertigen", sagt der 81-Jährige, "allein schon wegen der Strahlkraft dessen, was die anderen Fahrer taten." Ohnehin empfindet er es als schwierig, angesichts der modernen Natur der Formel 1 die wirklich großen Fahrer unserer Zeit zu identifizieren.

"Ich glaube, ich hatte Glück, in meinem Zeitfenster zu fahren", so Stewart. "Wir hatten Jim Clark und Graham Hill und Jochen Rindt, meinen Teamkollegen Francois Cevert und ein paar andere, die wir wirklich zu den besten Rennfahrern zählen. Chris Amon, Jack Brabham. Das waren Top-Rennfahrer, wirklich top."

"Heute ist es nicht mehr so, dass man diese Leute an der Spitze unserer Profession identifizieren könnte", findet der Brite und ergänzt: "Das Tolle an meinem Zeitalter war der Ford Cosworth. Jeder hatte einen Ford Cosworth, außer Ferrari. Es gab gleiche Wettbewerbsbedingungen, die es heute einfach nicht mehr gibt."

Original-News aufrufen

kilo2020
Beiträge: 136
Registriert: So Sep 06, 2020 10:55 am

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von kilo2020 » Mi Okt 07, 2020 11:21 am

Stewart und seine Fakten .der hat nicht alle Tasse

Lass uns in Jahren 1969 und 1971 zurückschauen. Stewart behauptet früher war es ausgeglichen .. Lüge Nr1

Im Jahr 1969 gab es ca 36 F1 Fahrer in der Saison . Nur 4 Von denen konnten einen Sieg holen, 2 Fahren holten jeweils einen Siege und Stewarts holte 6 Siege von 11 , 19 Fahre holten nicht mal einen Punkt .. Ausgeglichen sieht das für nicht aus .. genauso sieht es aus 1971

Lüge Nr2 die hatten alle den gleichen Motor , deswegen war das für ihn ausgeglichen. stimmt schon gar nicht ,

Seit 2014 gab es im Schnitt immer 6-8 Fahrer die mit Mercedes Power unterwegs waren . Aber nur die Mercedes Fahren konnten die Siege holen . Das schlechsteste Team hatte (sehr Oft) einen Mercedes-Antrieb ... Also der Mercedes Motor allein macht die Siege nicht.

Außerdem hatte Ferrari 2017 bis 2019 mindestens einen Antrieb auf Mercedes-Niveau oder gar stärker war .. Denn Ferrari konnte in diesem Zeitraum Pole Position en masse .. 2019 holte Ferrari sogar genauso viel Pole wie Mercedes... Also zu behaupten Hamilton hätte nur wegen den Mercedes-Vorteil gewonnen ist ziemlich Dreist und nicht ehrlich. Nichts war früher besser... Hamilton hat immer den Unterschied gemacht.

Der andere Fahrer der sich anschickt Hamilton-Leistung klein zu reden ist Alonso .
Der behauptet " Schumacher hat nie gegen seine Teamkollegen verloren ,deshalb ist er des besser als Hamilton ... "
TJa wenn nur Alsono ab und zu mal lesen würde und sich mit zahlen auseinandersetzen würde , hätte der leider nicht hellKopf alonso schon bemerkt dass seine Theorie für die Mülltonne ist . Denn Schumacher hat mindestens 5 Saisons den direkten Vergleich gegen seine TK verloren .. übrigens 3 Mal gegen Rosberg ...

Steff0111
Beiträge: 62
Registriert: Mi Mär 13, 2019 2:43 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Steff0111 » Mi Okt 07, 2020 12:02 pm

Jetzt fängt der Stewart auch noch an, Zeiten & Menschen miteinander zu vergleichen, die man einfach nicht vergleichen kann.
Man, man, man...

Schumi-Fan 2304
Beiträge: 49
Registriert: Do Aug 06, 2020 11:02 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Schumi-Fan 2304 » Mi Okt 07, 2020 12:22 pm

Seht es endlich ein!

Hamiltons Titel haben eine pfaden Beigeschmach, weil das Auto so überlegen ist. Darum werden andere Weltmeister mehr respektiert. Außerdem ist er ein Selbstdarsteller, mit seinen seltsamen Frisuren und den Black-Lives-Matter-Shirts und den Diamantohrringen. Damit passt er zwar in die heutige oberflächliche Gesellschaft, aber die alten Haudegen mögen sowas nun mal nicht. Früher haben die Rennfahrer ständig ihr Leben riskiert, da starben in jeder Saison Piloten! Der Sport war viel gefährlicher und die Belastung dadurch größer.

Ich finde auch, dass ein Weltmeister-Titel aus der damaligen Zeit einen höheren Stellenwert haben sollte!

Benutzeravatar
Shapeshifter
Beiträge: 857
Registriert: Sa Jun 16, 2018 11:41 am
Wohnort: Heppenheim

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Shapeshifter » Mi Okt 07, 2020 12:43 pm

So ist es hier leider... Experten sind nur dann welche, wenn sie der richtigen Meinung sind.....
Wie kann Stewart es nur wagen Hamilton seiner Meinung nach, ( das ist in diesem Zusammenhang gaaaanz wichtig!!!) nicht zu den Besten seiner Zunft zu zählen.....so ein Schlingel
Nichts ist für die Ewigkeit, manches hält halt länger.....Danke Eko877
6:11,13 35 Jahre Rekord!

CruiseControl
Beiträge: 234
Registriert: Fr Jun 30, 2017 1:01 am

...aber möglicherweise der letzte Große: Hamiltons Vorteil bei Mercedes

Beitrag von CruiseControl » Mi Okt 07, 2020 12:45 pm

Eine ewige Diskussion, bei der man nie auf einen gemeinsamer Nenner kommen wird.

Einen Aspekt hat hier bislang niemand erwähnt: Hamilton und Stewart sind beide Briten, aber Stewart ist Schotte, und Hamilton ist Engländer. Das mag für uns Deutsche egal sein, ist es innerhalb der britischen Insel aber gewiss nicht.

Viel wichtiger erscheint mir: Ich kann mir vorstellen, dass man in einer Rückschau in 30 Jahren schreiben wird, dass er der letzte große Formel-1-Fahrer war. Durch die bevorstehende Technik-Umstellung (auf welche Zukunfts-Technik auch immer) wird sich die Serie so stark verändern, dass ich keineswegs davon überzeugt bin, dass sie für immer als Formel-1 fortbesteht.
Als Gedankenspiel kann man in ca 5 bis 10 Jahren echte Fahrer gegen autonome Roboter-Autos fahren sehen. Wir wissen es noch nicht - vielleicht wird uns das in Zukunft stark interessieren.

CruiseControl
Beiträge: 234
Registriert: Fr Jun 30, 2017 1:01 am

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von CruiseControl » Mi Okt 07, 2020 12:46 pm

Schumi-Fan 2304 hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 12:22 pm
Hamiltons Titel haben eine pfaden Beigeschmach, weil das Auto so überlegen ist.
Fad kann Essen sein, Pfade geht, läuft, fährt oder reitet man. :)

MotoGPFan
Beiträge: 2
Registriert: Sa Sep 26, 2020 4:22 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von MotoGPFan » Mi Okt 07, 2020 1:16 pm

Schumi-Fan 2304 hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 12:22 pm
Seht es endlich ein!

Hamiltons Titel haben eine pfaden Beigeschmach, weil das Auto so überlegen ist. Darum werden andere Weltmeister mehr respektiert. Außerdem ist er ein Selbstdarsteller, mit seinen seltsamen Frisuren und den Black-Lives-Matter-Shirts und den Diamantohrringen. Damit passt er zwar in die heutige oberflächliche Gesellschaft, aber die alten Haudegen mögen sowas nun mal nicht. Früher haben die Rennfahrer ständig ihr Leben riskiert, da starben in jeder Saison Piloten! Der Sport war viel gefährlicher und die Belastung dadurch größer.

Ich finde auch, dass ein Weltmeister-Titel aus der damaligen Zeit einen höheren Stellenwert haben sollte!
Wenn Sie Hamilton Oberflächlichkeit vorwerfen, weil er ein Black Lives Matter Shirt trägt, dann ist es genau das Gegenteil davon. Er engagiert sich, trägt eine politische, gesellschaftliche Überzeugung nach außen und bezieht Stellung, mehr als jeder andere in der F1. Seine Frisuren mögen ihnen nicht gefallen, aber nicht jeder mag auch einen blonden Seitenscheitel. Er wird Schumis Rekorde übertreffen, ob Sie es mögen oder nicht.

Fairplay
Beiträge: 203
Registriert: Mo Mär 18, 2019 12:41 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Fairplay » Mi Okt 07, 2020 1:49 pm

Stewart hat zu 100% recht.
Er hat seit seiner Kindheit die Formel 1 im Blut und kann daher sehr wohl unterscheiden, wer aussergewöhnliche Leistungen vollbracht hat und wer nur vom Überdrüberauto profitiert hat.
Und wenn ich mir die Fehler anschaue, die Hamilton immer wieder produziert, so wie beim letzten Rennen seine Startübungen, dann würden die früheren Heroes nur den Kopf schütteln.
Jemand hat hier auch von Lügen des Mr.Stewart geschrieben, die er mit falschen Tricksereien unterlegt hat.
Zum Beispiel konnten nach seiner Aussage 1969 nur 4 Fahrer in den 11 Rennen gewinnen.
Dann rechnen wir doch mal auf 22 Rennen hoch. Möglicherweise wären es dann sechs oder gar acht Fahrer gewesen.

Ich behaupte auch, dass es auch heute viel unterschiedlichere Sieger gäbe, wenn alle denselben Motor hätten.
Und ich behaupte auch, dass Hamilton weder mit Ferrari, Red Bull, Renault, McLaren, Alpha Tauri, Haas, Alfa Romeo, oder Williams gewinnen könnte. Lediglich mit dem Vorjahresmercedes Racing Point, wenn es aussergewöhnliche Umstände gäbe und beide Fahrer mit aktuellen Mercedes ein Handicap zu stemmen hätten.

Schumi-Fan 2304
Beiträge: 49
Registriert: Do Aug 06, 2020 11:02 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Schumi-Fan 2304 » Mi Okt 07, 2020 2:38 pm

MotoGPFan hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 1:16 pm
Wenn Sie Hamilton Oberflächlichkeit vorwerfen, weil er ein Black Lives Matter Shirt trägt, dann ist es genau das Gegenteil davon. Er engagiert sich, trägt eine politische, gesellschaftliche Überzeugung nach außen und bezieht Stellung, mehr als jeder andere in der F1. Seine Frisuren mögen ihnen nicht gefallen, aber nicht jeder mag auch einen blonden Seitenscheitel. Er wird Schumis Rekorde übertreffen, ob Sie es mögen oder nicht.
Ich habe Hamilton Selbstdarstellerei vorgeworfen!
Er trägt solche T-Shirts, um sich selber in den Vordergrund zu drängen. Im übrigen zählen nicht nur die Leben der Schwarzen, sondern die Leben aller Menschen und Tiere auf dieser Erde! Somit ist dieser Spruch auf dem Shirt total unvollständig! Solche politischen Themen haben im Motorsport auch nichts verloren, es geht dabei um den sportlichen Wettkampf und der dient in erster Linie der Unterhaltung!

Ich vermisse in Ihrem Kommentar auch eine Äußerung zu Herrn Hamiltons Diamantohrringen? Die haben mehr gekostet als ich in meinem ganzen Berufsleben je verdient habe. So etwas als männlicher Sportler zur Schau zu stellen ist absolut peinlich und unangebracht! Bescheidenheit ist eine Tugend, die dieser Mann niemals besitzen wird!

Über Schumi habe ich in meinen Kommentar kein einziges Wort verloren, ich weiß nicht was das mit seine Rekorden zutun haben soll!?

Nutcase
Beiträge: 158
Registriert: Di Aug 13, 2019 11:55 am

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Nutcase » Mi Okt 07, 2020 2:50 pm

CruiseControl hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 12:46 pm
Fad kann Essen sein, Pfade geht, läuft, fährt oder reitet man. :)
"Pfader Beigeschmack" ist ein Fachbegriff unter Formel 1-Kennern. das ist ungefähr so, als würde ein Weinkenner von einem "erdigen Aroma" sprechen. In der Formel 1-Fachwelt benutzt man den Begriff pfader Beigeschmack dann, wenn man ausdrücken möchte, dass ein Fahrer total auf dem Boden geblieben ist. Schumi-Fan 1234567 ist halt ein echter Hamilton-Fan!

Steff0111
Beiträge: 62
Registriert: Mi Mär 13, 2019 2:43 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Steff0111 » Mi Okt 07, 2020 3:01 pm

Nutcase hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 2:50 pm
"Pfader Beigeschmack" ist ein Fachbegriff unter Formel 1-Kennern. das ist ungefähr so, als würde ein Weinkenner von einem "erdigen Aroma" sprechen. In der Formel 1-Fachwelt benutzt man den Begriff pfader Beigeschmack dann, wenn man ausdrücken möchte, dass ein Fahrer total auf dem Boden geblieben ist. Schumi-Fan 1234567 ist halt ein echter Hamilton-Fan!
Richtig geil! :lol: :lol: :lol:

SchumiOne
Beiträge: 292
Registriert: So Jun 24, 2018 1:08 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von SchumiOne » Mi Okt 07, 2020 3:43 pm

Steff0111 hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 12:02 pm
Jetzt fängt der Stewart auch noch an, Zeiten & Menschen miteinander zu vergleichen, die man einfach nicht vergleichen kann.
Man, man, man...
Naja, das war zu Schumis Zeiten auch nicht anders, als Schumi zum 5. Titel fuhr.
Merc fährt halt komplett ohne Konkurrenz... und nur hin und wieder,wenn alles passt,kann VER mal etwas Druck ausüben.

Man hätte zumindest die Motoren entwicklung nicht einfrieren dürfen...was ja angeblich aus Kostengründen gemacht wurde.

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 30162
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von bnlflo » Mi Okt 07, 2020 4:24 pm

Schumi-Fan 2304 hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 2:38 pm
Im übrigen zählen nicht nur die Leben der Schwarzen, sondern die Leben aller Menschen und Tiere auf dieser Erde! Somit ist dieser Spruch auf dem Shirt total unvollständig!
Nein, er ist nicht unvollständig. Es ist ne Aussage, die man so stehen lassen kann. Da steht kein "only" vor, also nimmt diese Aussage niemandem etwas weg.

Was kosten die Ohrringe eigentlich? ;)

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 30162
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von bnlflo » Mi Okt 07, 2020 4:27 pm

kilo2020 hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 11:21 am
Denn Schumacher hat mindestens 5 Saisons den direkten Vergleich gegen seine TK verloren .. übrigens 3 Mal gegen Rosberg ...
Abgesehen von 2010 bis 2012: Wann denn noch?

Benutzeravatar
Stefan P
Beiträge: 32964
Registriert: Fr Dez 28, 2001 1:01 am
Wohnort: Freeman Dyson überzeugt:"… average surfacetemperature is a fiction…"

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Stefan P » Mi Okt 07, 2020 4:44 pm

1991 :D
Kühner, als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln. (Alexander von Humboldt)

hhfrentzen
Beiträge: 90
Registriert: Mi Apr 29, 2020 11:38 am

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von hhfrentzen » Mi Okt 07, 2020 5:19 pm

sir Jackie Stewart hat es einfach drauf immer die dominierenden Fahrer klein zu reden und das negative zu suchen.
Mir würden eine menge, schräge Seitenhiebe einfallen um seine Qualifikation zu schmälern doch das will ich nicht.

Ich sage dazu nur folgendes:
"Juan Manuel Fangio ist in meinen Augen der größte Fahrer, der je gelebt hat", sagt Stewart im Podcast 'In The Fast Lane', "mit Jim Clark als zweitgrößtem Fahrer, noch vor (Ayrton) Senna (Anm. d. R.). Diese Leute fuhren manchmal nur sechs bis acht oder neun Rennen pro Jahr in der Formel 1. Sie fuhren Sportwagen, GT-Autos und so weiter."
Da muss ich im beipflichten, Fangio ist Weltmeister geworden mit Alfa Romeo, Maserati, Mercedes und Ferrari. Das ist unschlagbar egal in welcher Zeit.
Jim Clark hat 50% aller Rennen die er gefahren ist gewonnen. Auch ungeschlagen.

Alles andere was er sagt ist denke ich mal wieder schlecht rübergebracht.
Grundsätzlich hat er zwar recht das die Fahrer heute meist nur in einer Kategorie fahren aber 20-22 Rennen im Jahr lassen etwas anderes auch nicht mehr zu. Das hebt dann Fahrer wie Alonso besonders hervor der nicht nur F1 Weltmeister ist sondern auch Le Mans gewonnen hat und bis zu einem Ausfall im Indy wirklich herrausgestochen ist.
Vergleiche mit Rennfahrern aus anderen Epochen als Vergleich heranzuziehen halte ich aber auch für falsch.
In dieser aktuellen Zeit ist Hamilton einfach der beste. Zu einem aller größten kann er sich allerdings nicht machen wenn er weder wieder einen ebenbürtigen Teamkollegen bekommt oder das Team wechselt. Ich denke er ist auch clever genug das ein Teamwechsel die Karriere auch sehr schlecht aussehen kann.
Nehmen wir aktuelle Beispiele;
Schumacher - In seinen erfolgreichen Jahren keinen echten Gegner im Team, nach seinem Wechsel zu Mercedes gegen einen Rosberg eher schlecht ausgesehen was sich allerdings etwas relativierte nachdem Rosberg den Hamilton geschlagen hatte und man sah wie gut Rosberg wirklich war.
Alonso - in den Jahren bei Renault gute Teamkollegen gehabt und mit McLaren den WM Titel knapp verpasst. Bei Ferrari der klar bessere der beiden Fahrern danach viel Pech gehabt was seine eigentliche Klasse nicht gerecht wurde.
Vettel - Nach den dominierenden Jahren im Red Bull mit dem ersten gleichwertigem Gegner eher schwach ausgesehen, geflüchtet und bei Ferrari zwar ein paar gute Erfolge eingefahren aber der Durchbruch ist da auch nicht gelungen und nun wieder bei einem gutem Teamkollegen fast chancenlos.
Das wird sich ein Hamilton ersparen weil er eher an der Marke Hamilton interessiert ist als an echter Herausforderung.

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 30162
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von bnlflo » Mi Okt 07, 2020 5:30 pm

Stefan P hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 4:44 pm
1991 :D
1997 und 1999 auch. 8)

Fairplay
Beiträge: 203
Registriert: Mo Mär 18, 2019 12:41 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Fairplay » Mi Okt 07, 2020 6:08 pm

BLM ist rassistisch. Es gibt sogar prominente dunkelhäutige Menschen, die Ihresgleichen als überlegene Rassenangehörige ansehen.
Hamilton denkt gar nicht darüber nach, dass er mit diesem Spruch "Black Lives Matter" alle anderen Menschen diskriminiert.
Einzig allein die Aussage "All Lives Matter" ist eine respektable Aussage.

Schumi-Fan 2304
Beiträge: 49
Registriert: Do Aug 06, 2020 11:02 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von Schumi-Fan 2304 » Mi Okt 07, 2020 6:21 pm

bnlflo hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 4:24 pm
Nein, er ist nicht unvollständig. Es ist ne Aussage, die man so stehen lassen kann. Da steht kein "only" vor, also nimmt diese Aussage niemandem etwas weg.

Was kosten die Ohrringe eigentlich? ;)
Die Ohrringe kosten 250.000 Euro. Darüber wurde schon einige Male berichtet.

Ja, es fehlt das "only". Auf diese Erklärung habe ich nur gewartet.
Trotzdem erweckt die Aussage einen falschen Eindruck und sie sorgt für unnötige Diskussionen und streit! Wenn es aber umgekehrt wäre und z. B. Sebastian Vettel hätte ein Shirt an mit der Aufschrift "Weiße Leben zählen" wäre der Aufschrei noch viel größer. Dann wären alle Hobby-Menschenrechtler im Kreis gesprungen.

damiechal
Beiträge: 108
Registriert: Sa Nov 27, 2010 1:01 am
Wohnort: Deggendorf

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von damiechal » Mi Okt 07, 2020 6:50 pm

Er engagiert sich, trägt eine politische, gesellschaftliche Überzeugung nach außen und bezieht Stellung
Er engagiert sich auch immer so stark für die Umwelt, fliegt aber gleichzeitig mit dem Privatjet durch die Welt.
Er behauptet er er engagiere sich für schwarze in der F1. wieso hat er dann keinen schwarzen Personal Trainer, Pressesprecher oder ähnliches ? Er schwimmt einfach gerne auf solchen Social Media Wellen mit, zieht T-Shirts an und alle glauben er engagiert sich...

Wäre er von sich selbst wirklich so überzeugt würde er sich auch mal beim RoC teilnehmen! Er aber hat wohl Angst das er sich blamiert und dann schadet er der Marke Hamilton.

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 30162
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von bnlflo » Mi Okt 07, 2020 9:06 pm

Fairplay hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 6:08 pm
BLM ist rassistisch. Es gibt sogar prominente dunkelhäutige Menschen, die Ihresgleichen als überlegene Rassenangehörige ansehen.
Skandalös. Stell dir mal vor, es gäbe weiße Menschen, die ebenfalls... oh wait. :betrunken:

vandamm
Beiträge: 1433
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von vandamm » Mi Okt 07, 2020 10:01 pm

Hm das Tshirt mit der Botschaft einen Polizisten in ein Gefängnis zu sperren ohne Prozess zeugt schon von Auge für Auge. Ich denke Lulu ist in seinen Biblischen Studien nicht weit gekommen...... Vielleicht einen Spezialisten einstellen....

Wer den Vorteil nicht erkennt ist halt einer von den Fanladys....
Totto Wolf: "Für mich steht Michael über allen anderen."

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 30162
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von bnlflo » Do Okt 08, 2020 7:55 am

Schumi-Fan 2304 hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 6:21 pm
Die Ohrringe kosten 250.000 Euro. Darüber wurde schon einige Male berichtet.
hatte mal gegoogelt, aber da waren die Ranges eher im fünfstelligen Bereich. Oder es wurde versucht, einem Fakes für 20 Euro zu verkaufen. ;)
Also den Betrag kann man nach ein paar Jahren ja durchaus verdient haben, aber eben nicht alle nicht als frei verfügbbares Einkommen rumliegen haben. Und selbst wenn, was besseres damit anzufangen wissen. ;)
Schumi-Fan 2304 hat geschrieben:
Mi Okt 07, 2020 6:21 pm
Ja, es fehlt das "only". Auf diese Erklärung habe ich nur gewartet.
Trotzdem erweckt die Aussage einen falschen Eindruck und sie sorgt für unnötige Diskussionen und streit! Wenn es aber umgekehrt wäre und z. B. Sebastian Vettel hätte ein Shirt an mit der Aufschrift "Weiße Leben zählen" wäre der Aufschrei noch viel größer. Dann wären alle Hobby-Menschenrechtler im Kreis gesprungen.
Na, es gab ja nen Trigger, der "BLM" gestartet hat. Ich glaube es waren afroamerikanische Mütter, die unter dem Hashtag geposted haben. Würde sich jetzt jemand mit nem "WLM"-Shirt hinstellen, was wäre der Anlass, außer, dass einige wieder nicht in der Lage sind, ein Anliegen, das sie im Kern nicht betrifft, einfach mal nicht auf sich selbst zu beziehen.

Das heißt nicht dass ich diese BLM-Bewegung in der jetzigen Form gut finde - aber es ist doch immer so, dass es bei solchen Dingen verschiedene Ausprägungen der Radikalisierung bei verschiedenen Leuten gibt.
Zuletzt geändert von bnlflo am Do Okt 08, 2020 12:45 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1665
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Nicht der Beste: Hamiltons Vorteil bei Mercedes "fast unfair", findet Stewart

Beitrag von 2CV » Do Okt 08, 2020 10:36 am

Ein WLM-T-Shirt :confused:

Welche Herrenrasse außer der weißen (an alle Farbenblinden: Die sind in Wirklichkeit schweinchenrosa, dreckigpink) gibt und gab es denn?

Mann, Mann, Mann.

---

Die BLM-Aktion ist erstmal eine USA-Angelegenheit und bezieht sich auf die dortige Situation, die man in den Geschichtsbüchern nachlesen kann. BTW.: Sollte dabei dem aufmerksamen Leser auffallen, daß die USA eigentlich ein Unrechtsstaat sind und das Land den "Indianern" gehört -- stimmt: RLM (too).

Den schwarzen Sklaven dort wurde jahrhundertelang OWLM eingetrichtert (Only White Life Matters), Herrenrasse halt -- darauf folgt die heutige Reaktion: BLM (too); das "too" erschließt sich dabei jedem US-Bürger von selbst, deshalb braucht es nicht erwähnt zu werden.

Dem ungebildeten, deutschsprachigen Mitteleuropäer allerdings erschließt sich das jedoch ganz offenbar nicht und daher fühlt er sich minderwertig wenn das "too" da fehlt -- :eh: daß seine Minderwertigkeit(sgefühle) ganz andere Ursachen hat (haben) - Stichwort: Ungebildetheit -, sprengt aber jetzt den Rahmen dieser Diskussion.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Antworten