Abiteboul: Renault-Fortschritte zeigen, warum er von Ricciardo enttäuscht war

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 35528
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Abiteboul: Renault-Fortschritte zeigen, warum er von Ricciardo enttäuscht war

Beitrag von Redaktion » Mo Sep 21, 2020 4:24 pm

Cyril Abiteboul erklärt, warum er so frustriert über den Abgang von Daniel Ricciardo war - Der habe sich entschieden, bevor er die Fortschritte bei Renault sehen konnte

Für einige Wochen war Renault-Teamchef Cyril Abiteboul nicht sonderlich gut auf Daniel Ricciardo zu sprechen. Der Australier entschied sich während der Corona-Zwangspause, seinen Vertrag bei den Franzosen nicht zu verlängern und 2021 stattdessen zu McLaren zu wechseln. Der Frust über diese Entscheidung war Abiteboul damals deutlich anzumerken.

"Ich glaube, jeder konnte den Frust - und meinen eigenen Frust - spüren, als [Ricciardos Wechsel zu McLaren] bekanntgegeben wurde", blickt auch Abiteboul selbst im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' auf die Zeit vor vier Monaten zurück. Der Teamchef erklärt, dass er damals bereits gespürt habe, dass Renault in der Saison 2020 Fortschritte machen würde.

Renault hat aktuell 83 WM-Punkte auf dem Konto. Zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr waren es gerade einmal 32. Abiteboul habe vor Monaten schon gewusst, "dass das Team einen Schritt nach vorne gemacht hat und das Auto besser sein würde." Einziges Problem: Wegen Corona war zu diesem Zeitpunkt noch kein einziges Saisonrennen absolviert.

Zudem habe man damals noch einige Upgrades für den R.S.20 in der Hinterhand gehabt. "Ich kannte die Zahlen [aus dem Computer]", verrät Abiteboul. "Aber das Problem ist, dass es nur Zahlen waren. Und ich weiß, dass [Ricciardo] - nicht nur von uns, sondern auch von seinem vorherigen Team - in der Vergangenheit viele Dinge versprochen wurden", erklärt er.

Er konnte dem Australier nichts Handfestes vorlegen, weshalb dieser sich entschied, Renault Ende des Jahres zu verlassen. Abiteboul ärgerte sich darüber, dass Ricciardo seine Entscheidung getroffen hatte, ohne auch nur ein einziges Rennen im neuen Auto gefahren zu sein. Denn laut ihm erntet man bei Renault jetzt erst die Früchte der Arbeit aus dem Vorjahr.

"Wenn man den Fahrer austauscht, dann macht man erst einmal einen Schritt zurück, bevor man einen nach vorne macht", erklärt er. 2020 sei ein gutes Beispiel dafür. Auch Ricciardo selbst habe in seiner zweiten Saison bei Renault Fortschritte gemacht. "Denn das erste Jahr ist immer ein kleines Investment", erklärt Abiteboul, der sich "Stabilität" bei seinen Fahrern wünscht.

Eine dritte gemeinsame Saison wird es allerdings nicht geben. Statt Ricciardo wird Rückkehrer Fernando Alonso 2021 im Auto sitzen. "Wenn wir Fortschritte machen wollen, dann müssen wir länger mit unserer Fahrern zusammenarbeiten", so Abiteboul. Die Frage lautet allerdings, wie lange das mit Ricciardo-Nachfolger Alonso möglich sein wird.

Der Spanier feiert im kommenden Jahr bereits seinen 40. Geburtstag.

Original-News aufrufen

staremperio
Beiträge: 12
Registriert: Fr Jan 31, 2020 3:57 pm

Re: Abiteboul: Renault-Fortschritte zeigen, warum er von Ricciardo enttäuscht war

Beitrag von staremperio » Mo Sep 21, 2020 9:02 pm

Abiteboul bekommt was er verdient, er hat auch Hülk ohne Grund vor die Tür gesetzt, Recht so wenn es ihm passiert.

F1Fan65
Beiträge: 115
Registriert: Mo Mär 26, 2018 11:41 am

Re: Abiteboul: Renault-Fortschritte zeigen, warum er von Ricciardo enttäuscht war

Beitrag von F1Fan65 » Di Sep 22, 2020 8:00 am

Tja, auch Hülkenberg hat bekommen was er verdient, musst nur auf den Punktestand letztes Jahr gucken :zzz:

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 30098
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Abiteboul: Renault-Fortschritte zeigen, warum er von Ricciardo enttäuscht war

Beitrag von bnlflo » Di Sep 22, 2020 8:09 am

Gegen Ende der letzten Saison hat Renault extrem tief gestapelt in Hinblick auf 2020. Man hat Ricciardo öffentlich wissen lassen, dass es im nächsten Jahr wieder nur "eine Evolution" gäbe. Vermutlich um den eigenen Allerwertesten zu covern. Dass Ricciardo keine Lust darauf hat, ist auch verständlich, zumal er den Tag verfluchen wird, als er überhaupt bei denen unterschrieben hat.

God of Thunder
Beiträge: 75
Registriert: Sa Aug 22, 2020 9:40 am

Re: Abiteboul: Renault-Fortschritte zeigen, warum er von Ricciardo enttäuscht war

Beitrag von God of Thunder » Di Sep 22, 2020 3:03 pm

bnlflo hat geschrieben:
Di Sep 22, 2020 8:09 am
Gegen Ende der letzten Saison hat Renault extrem tief gestapelt in Hinblick auf 2020. Man hat Ricciardo öffentlich wissen lassen, dass es im nächsten Jahr wieder nur "eine Evolution" gäbe. Vermutlich um den eigenen Allerwertesten zu covern. Dass Ricciardo keine Lust darauf hat, ist auch verständlich, zumal er den Tag verfluchen wird, als er überhaupt bei denen unterschrieben hat.
Was waren seine Alternativen? Weiterhin von Verstappen gebügelt zu werden? MB, Ferrari waren zu, auf rosa und Co hatte er verständlicher Weise keinen Bock. Schließlich war er ja GP - Sieger und ein Mittelfeldteam war nicht erstrebenswert. Bei Renault konnte er zumindest damit rechnen, dass sie als Hersteller die Ressourcen haben, große Schritte vorwärts zu machen. Das ist ja auch passiert. Dass ihm gesagt wurde, das neue Auto wäre wieder "lediglich" eine Evolution ist absolut verständlich. Was, wenn sich der große Fortschritt nicht eingestellt hätte?

Ein wenig Geduld wäre angebracht gewesen, dann hätte RIC die Früchte der Arbeit nächstes Jahr schon ernten können. Andererseits wäre es dann nicht zu einem Sensationscomeback von Alonso gekommen. So gesehen muss man dem Honeybadger dankbar sein.

Kein Schatten ohne Licht also. :schumi:

Noch ein Wort zu Hülkenberg: Der Kerl fuhr seit gefühlten 17.000 Rennen und war noch nicht einmal in der Nähe eines Podiums. Warum sollte Renault seine Arbeit an jemanden verschwenden, der es doch nie hinkriegen wird? Da war RIC die eindeutig bessere Wahl. 8)

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 30098
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Abiteboul: Renault-Fortschritte zeigen, warum er von Ricciardo enttäuscht war

Beitrag von bnlflo » Di Sep 22, 2020 3:53 pm

Das RB-Cockpit war aber realistisch das einzige Top-Cockpit, auf das er eine Chance hatte. Dass Renault noch eine Weile im Mittelfeld rumfährt, war zu erwarten. Ich konnte den Wunsch, sich zu verändern, durchaus verstehen, aber Renault hat vermutlich zu dick aufgetragen.

Ricciardo ist jetzt auch 31, ewig viel Zeit hat er auch nicht mehr in der Formel 1 - da wird man dann halt ungeduldig, wenn schon vor der Saison so dermaßen tief gestapelt wird.

Re Hülk: Er war mehrfach in der Nähe eines Podiums (Brasilien 2012, Deutschland 2019 als Beispiele), es dann aber versemmelt. Egal, das Ergebnis (kein Podium) ist das Gleiche. ;)

Antworten