Seite 1 von 1

Jochen Rindt: Der James Dean der Formel 1

Verfasst: Sa Sep 05, 2020 7:23 am
von Redaktion
Zum 50. Todestag von Jochen Rindt: Sein Freund und ehemaliger Autosport-Redakteur Simon Taylor schrieb damals diesen Nachruf, erschienen am 10. September 1970

Die Nachricht vom vergangenen Samstagnachmittag, dass Jochen Rindt tot ist, brachte dasselbe Gefühl des leeren Unglaubens mit sich, das man noch vor zweieinhalb Jahren empfand. Damals ging an einem Sonntagnachmittag im April in der Pressebox von Brands Hatch die Geschichte um, dass Jim Clark bei einem deutschen Formel-2-Rennen ums Leben gekommen war.

Vernünftigerweise weiß man, dass Rennfahrer, so großartig sie auch sein mögen, sterbliche Menschen sind. Und es besteht immer die Möglichkeit, dass jemand, der einen modernen Rennwagen mit den enormen Geschwindigkeiten fährt, zu denen er fähig ist, in eine Situation gerät, in der ihn selbst sein großes Können und seine Erfahrung nicht vor einer Katastrophe bewahren können. Aber wenn es dem Größten passiert, schreckt der Verstand davor zurück, es zu glauben.

So wie Clark zum Zeitpunkt seines Todes der Schnellste war, so war es auch Jochen. Er hatte nicht so lange Zeit gehabt, es zu beweisen wie Jimmy, und vielleicht war er nicht so meilenweit vor seinen Fahrerkollegen, wie Clark es war. Einige werden argumentieren, dass Jacky Ickx, Jackie Stewart oder Jack Brabham von Zeit zu Zeit schneller gefahren sind als Jochen. Andere werden argumentieren, dass Jochens Schnelligkeit nicht durch die professionelle Reife von Stewart ergänzt wurde - obwohl Jochen in diesem Jahr den letzteren Kritikern das Gegenteil bewiesen hatte.

Doch wer gesehen hat, wie Rindt im vergangenen Mai den alten Lotus 49 beim Rennen in Monaco mit Brabham im Nacken über die Strecke schleuderte, zwischen den Mauern und Randsteinen balancierend; wie er im Bremsbereich um jeden Zentimeter kämpfte und in die Haarnadelkurven stach, wie kein anderer es wagte, um am Ende fast zwei ganze Sekunden unter dem bestehenden Rundenrekord zu liegen, der wird keinen Zweifel daran haben, dass Rindt derzeit der schnellste Fahrer der Welt war.

Zu sagen, dass sein Tod eine nicht zu füllende Lücke im Motorsport hinterlässt, ist unangemessen abgedroschen. In der Weltmeisterschaft hat er bei noch drei ausstehenden Rennen immer noch 20 Punkte Vorsprung: Stewart oder Brabham müssen in allen drei Rennen Zweiter oder besser werden und mindestens ein Rennen gewinnen, um seine Punktzahl zu übertreffen. Ob Jochen, sollte sein Ergebnis ungeschlagen bleiben, posthum Weltmeister werden kann, wird die FIA entscheiden, aber den Titel wird er sich sicher verdient haben.

Jochens Ankunft in der internationalen Motorsportszene ist den meisten Zuschauern, vor allem den britischen, fast zu bekannt, um sie zu rekapitulieren. 1964 brachte er, in Großbritannien weitgehend unbekannt, seinen privaten Brabham F2 nach England, um am Sonntag im Mallory Park und am Montag im Crystal Palace ein Rennen zu fahren.

In Mallory holte er die Pole-Position vor Clark, Denny Hulme und Co., verpasste aber am Start einen Gang und musste sich vom letzten auf den dritten Platz hinter Clark und Peter Arundell durchkämpfen. Am nächsten Tag in Palace schlug er Graham Hill fair und ehrlich zum Sieg und wurde so über Nacht zu einem bekannten Namen.

Jahre später sagte Rindt ironisch: "Die britischen Zeitungen hatten noch nie von mir gehört, und am nächsten Morgen sagte eine von ihnen, ich sei ein junger Australier; sie schienen zu denken, alle schnellen Rennfahrer kämen aus Australien und Neuseeland..."

Jochen wurde 1942 als Sohn eines deutschen Vaters und einer österreichischen Mutter in Mainz geboren. Beide Eltern wurden 1943 bei einem Bombenangriff getötet, und Jochen wuchs bei seinen Großeltern in der österreichischen Stadt Graz auf.

Er erbte einen Anteil am Gewürzimportgeschäft der Familie, den er schließlich verkaufte, um sich voll und ganz auf den Rennsport zu konzentrieren. Später sollte sich sein Geschäftssinn auch in der Förderung und Organisation von Rennwagenausstellungen in Österreich und anderswo zeigen, und er erlangte leicht den Popstar-Status, den er nicht nur in seinem Heimatland genoss. In Österreich hatte er sein eigenes Fernsehprogramm, und es besteht kein Zweifel, dass er auch unter dem Aspekt der Öffentlichkeitsarbeit ein ausgezeichneter Weltmeister geworden wäre.

Sobald er alt genug war, um eine Lizenz zu besitzen, fuhr er einen Simca, sattelte 1962 im Alter von 20 Jahren aber auf eine Alfa Romeo Giulietta Limousine um. Der örtliche Alfa-Händler sagte, er würde sich um das Auto kümmern, wenn Jochen bei seinem ersten Rennen in Aspern gut abschneiden würde. Jochen gewann, indem er alle Lokalmatadore mit ihren 3,8 Jaguars schlug, und fuhr mit dem Auto viele Erfolge ein.

Bevor die nächste Saison begann, brachte Jochens 21. Geburtstag ihm etwas Geld ein und er kaufte einen gebrauchten Formel-Junior-Cooper von seinem österreichischen Landsmann Kurt Bardi-Barry. Er ging für einen Motor zu Superspeed und wusste damals so wenig über Autos, dass er, als man ihn fragte, ob er eine Nass- oder Trockensumpfschmierung wollte, nass sagte, weil er es nicht besser wusste. Folglich hatte er in diesem Jahr den einzigen Motor mit Nasssumpfschmierung!

Sein erstes Rennen mit dem Cooper fand in Vallelunga statt, und er holte sich die Pole-Position, nur um dann mit einem verklemmten Starter auf der Strecke zu stranden. Sein zweites Rennen auf dem Rundkurs von Cesenatico gewann er. Er fuhr weiter nach Monaco, wo der etablierte Formel-3-Zirkus eher misstrauisch auf diesen Neuling blickte, der in rosa Hosen auftauchte, privat einen Jaguar E-Type fuhr und während des Rennens ein knallrotes Hemd trug.

Etwas anders dachten sie, als der alte Cooper seinen Lauf hinter drei Werkswagen als Vierter abschloss und im Finale auf Platz fünf lag, als jedoch der Motor kaputt ging.

Für das nicht zur Formel-1-Meisterschaft gehörende Rennen in Zeltweg wurde ein alter 1500-ccm-Stoßstangen-Ford-Motor in den leidgeprüften Cooper FJ gepackt, und Jochen bugsierte ihn - gegen die Konkurrenz von Climax und BRM - über die holprige Fahrbahn auf den sechsten Platz, bis der Motor nicht mehr standhielt.

Für 1964 hatte Bardi-Barry Ford Austria überredet, einen Formel-2-Brabham zu sponsern, aber in jenem Winter kam er bei einem Verkehrsunfall ums Leben, und so wurde das Auto Jochen angeboten, obwohl er sein Straßenauto noch verkaufen musste, um den Aufstieg in die Formel 2 zu finanzieren. Bei seinem ersten Formel-2-Ausflug auf dem Nürburgring wurde er Vierter hinter Clark, Richard Attwood und Mike Spence. Dann kam das berühmte Mallory/Palace-Wochenende.

Am Ende der Saison erhielt er ein Angebot für einen Platz in einem Formel-1-Cooper, obwohl er bereits einige Monate zuvor in Zeltweg den Brabham-BRM von Rob Walker gefahren war. Nach Südafrika unterzeichnete er einen Vertrag mit Cooper, obwohl er kaum drei Jahre lang Rennen gefahren war und nur zwei ernsthafte Saisons hinter sich hatte - ein rasanter Aufstieg.

Aber danach ging alles langsamer, zumindest in der Formel 1: Der 1,5-Liter-Cooper-Climax war nicht das konkurrenzfähigste Auto. Allerdings gewann Jochen Le Mans mit Masten Gregory im 250LM-Ferrari von Luigi Chinetti, wurde Vierter beim deutschen Grand Prix und Sechster beim amerikanischen. In der Formel 2 hatte er eine lange Zusammenarbeit mit Roy Winkelmann begonnen, als Teamkollege von Alan Rees im Brabham-SCA, und er gewann Reims und wurde Zweiter in Enna.

1966, jetzt mit Drei-Liter-Maserati-Power in der Formel 1, wurden seine Geschwindigkeit und seine Fahrzeugbeherrschung hoch geachtet, und mit dem Cooper vollbrachte er Wunder. Er führte den unglaublich nassen belgischen Grand Prix über viele Runden trotz eines Drehers mit 180 Meilen pro Stunde an und wurde Dritter in der Weltmeisterschaft dank zweiter Plätze in Spa und Watkins Glen, einem dritten Platz in Monza und dem vierten Platz in Reims und Monza.

In der Formel 2 waren die SCA-angetriebenen Autos gegenüber den Werkswagen von Brabham, die über Honda-Power verfügten, im Nachteil. Aber die Saison endete mit einem heroischen Sieg für Jochen in Brands Hatch, als er sich nach einer gewaltigen Schlacht gegen Jack Brabham durchsetzte. Er gewann auch das sehr nasse Eifelrennen am Ring in der Abwesenheit der Hondas.

In der Formel 1 war er 1967 noch bei Cooper, machte aber den fehlenden Erfolg im GP-Rennsport wieder wett, indem er die neue 1600er Formel 2 völlig dominierte, neun Siege erzielte und nur gelegentlich von Stewarts Matra und Clarks Lotus geschlagen wurde.

Die Formel-2-Geschichte wiederholte sich 1968, immer noch mit Winkelmanns Brabham-FVA, während er in der Formel 1 zusammen mit Jack Brabham den neuen BT24-Repco fuhr. Doch die Zuverlässigkeit des Vorgängers war nicht mehr gegeben, und obwohl Jochen nie schlechter als Dritter wurde, kam er nur zweimal ins Ziel.

Für 1969 wechselte er zum Gold Leaf Team Lotus, zum ersten Mal vom Dreiliter-Cosworth-Motor angetrieben, und er zeigte sofort Form. Aber es war ein Tempo ohne Ergebnisse: Fünf Mal stand er auf der Pole-Position und verpasste nur zweimal einen Platz in der ersten Reihe, aber aus verschiedenen leidigen Gründen hielten die Lotus 49er die Distanz nicht durch. In Barcelona hatte Jochen zudem das Glück, aus einem schrecklichen Unfall mit nur leichten Verletzungen herauszukommen, als der Heckflügel bei 150 Meilen pro Stunde brach.

Die Atmosphäre im Team Lotus wurde sehr angespannt, und es kam zu einem unvermeidlichen Zusammenprall von Persönlichkeiten zwischen Jochen und Colin Chapman. Dies wurde jedoch geklärt, der 4WD wurde zu den Akten gelegt, und in Watkins Glen erzielte Jochen in seinem fünften Jahr den lang ersehnten ersten Grand-Prix-Sieg.

1970 lief es für Jochen wirklich gut, sogar so gut, dass er gegen Jack Brabham in Monaco und Brands Hatch zwei glückliche Siege erzielte. Vom Rennen in Monaco im alten 49er sagte Jochen, er sei noch nie zuvor so hart und so gut gefahren, und er hätte nie erwartet, noch einmal so hart fahren zu können. Es war mit Sicherheit die Fahrt seines Lebens.

Zwischen Mai und August erzielte er fünf Siege in sechs Grands Prix, womit er sich selbst und Lotus an die Spitze der Meisterschaftstabelle katapultierte, und ein Sieg in Monza am vergangenen Sonntag hätte seine Gesamtleistung außer Reichweite jedes anderen Fahrers gebracht.

Er hatte auch mit der Formel 2 weitergemacht, 1969 mit Winkelmann, der ein Team von Lotus 59Bs betrieb, und in diesem Jahr mit Bernie Ecclestone und Lotus 69s in einem privaten, vom Werk abgesegneten Projekt. Obwohl ihn seine anderen Verpflichtungen daran hinderten, den Formel-2-Kalender so genau wie zuvor zu verfolgen, gewann er in der Regel, wenn er teilnahm, und er war immer noch der ungekrönte König der Formel.

Abgesehen von einigen Rennen im Porsche 908 und Alfa GTA bestritt Jochen nur sehr wenige Rennen außerhalb der Formel 1 und Formel 2. Er reiste 1967 nach Indianapolis, um einen Eagle zu fahren, doch im Training blieb der Gashebel bei 190 Meilen pro Stunde stecken. Jochen erzählte die Geschichte gern in seinem anschaulichen und exzellent redensartlichen Englisch: Er beschloss, den Wagen gegen die Wand zu "lehnen", um ihn zu verlangsamen, wobei es beide Räder auf der rechten Seite abschlug, und bremste den Wagen so weit ab, dass er aus den sich noch bewegenden Trümmern springen und völlig unverletzt und ziemlich unbeeindruckt wieder herauskommen konnte.

Seit seinem besagten Unfall in Barcelona war er viel sicherheitsbewusster geworden. "Wenn man nur sicher sein könnte, dass das Auto nicht kaputt gehen oder sich die Reifen nicht platt laufen, dann würde ich mir vielleicht nicht so viele Sorgen um die Sicherheit machen", sagte er.

Tatsächlich gab es zwei Seiten von Jochen Rindt. Da gab es den schnellen, selbstbewussten, tigernden Rennfahrer, den Rindt, der auf Schnee- und Wasserskiern glänzte und ein sehr buntes Mitglied der internationalen Motorsportwelt war. Und da gab es den ernsthaft denkenden, klugen Geschäftsmann, der sorgfältig über seine Zukunft und die Gefahren seines gewählten Berufes nachdachte, der zwischen den Gängen beim Abendessen rauchte und sich über ein nervöses Magenleiden sorgte.

Rindt war der beste Formel-2-Fahrer, den es je gegeben hat, und derzeit mit ziemlicher Sicherheit der beste Formel-1-Fahrer. Seine Entschlossenheit und seine Kombination aus Coolness und Draufgänger kam aus dem brennenden Wunsch, zu gewinnen, dem Wunsch, der alle wirklich großen Rennfahrer motiviert.

Hätte er dieses Jahr die Weltmeisterschaft gewonnen, wäre er mit ziemlicher Sicherheit zurückgetreten. Der Tod von Piers Courage, einem besonders engen Freund, hatte zweifellos Auswirkungen auf seine neue Herangehensweise an den Sport, und er wollte sich zurückziehen, solange er an der Spitze stand.

Sein Bewusstsein für die damit verbundenen Gefahren hat ihn sicher nicht langsamer gemacht. Er sagte: "Wenn ein Auto kaputt geht, geht es sowieso kaputt. Es hat sehr wenig damit zu tun, ob man schnell fährt oder nicht, wenn man sich also einmal entschieden hat, im Auto zu sitzen, kann man genauso gut schnell fahren. Ich meine, es wird weder früher noch später kaputtgehen, weil man schnell oder langsam fährt."

Ohne Jim Clark war der Motorsport nie mehr derselbe. Und er wird auch ohne Jochen Rindt nie mehr derselbe sein. Er war mit Nina Lincoln, der Tochter des finnischen Rennfahrers und Streckenbesitzers Kurt Lincoln, verheiratet, und sie hatten eine zweijährige Tochter, Natasha Jonin. Ihnen spricht Autosport sein aufrichtiges Beileid aus.



Anfangs gab es einige Zweifel, dass Rindt 1970 zum Weltmeister erklärt werden würde, auch wenn kein anderer Fahrer seine Punktzahl übertreffen würde. Aber glücklicherweise setzte sich die Gerechtigkeit durch. Als Ickx das vorletzte Rennen in Watkins Glen nicht gewann, blieben Rindts 45 Punkte ungeschlagen und er wurde der erste - und bisher einzige - posthume Weltmeister in der Formel 1.

Passenderweise war der Mann, der den Grand Prix der Vereinigten Staaten in Watkins Glen gewann, Emerson Fittipaldi, der Lotus-Teamchef wurde und zwei Jahre später in einer seltsamen Schicksalswendung beim Grand Prix von Italien seinen ersten Formel-1-Titel erringen sollte.

In den Jahren nach Rindts Tod wurden Zweifel daran laut, ob er sich nach seinem Weltmeistertitel tatsächlich zurückgezogen hätte. Wie in David Tremaynes ausgezeichnetem "Jochen Rindt: Ungekrönter König der Formel 1" angedeutet wird, scheint die Wahrscheinlichkeit groß, dass er noch mindestens ein weiteres Jahr weitergemacht hätte, angesichts der Chancen, die ein Weltmeistertitel eröffnet hätte.

Wie dem auch sei, Rindts Status innerhalb des Sports bleibt weitaus größer, als seine Bilanz von sechs Siegen und zehn Poles in 60 Formel-1-Starts vermuten lässt. Sein Platz als einer der schnellsten Fahrer aller Zeiten in diesem Sport ist ihm sicher.

Original-News aufrufen

Re: Jochen Rindt: Der James Dean der Formel 1

Verfasst: So Sep 06, 2020 7:53 am
von pitschen
Monza 1970 , war damals das erste live Formel 1 Rennen, dass ich mit meinem Vater besucht habe.
Wir sind Sonntag Abends mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Hause gefahren.
Rindt tödlich verunglückt, 😔Rega sein erstes Formel 1 Rennen gewonnen.