Nach 55 Jahren: McLaren-Urgestein Ray Rowe geht in Rente

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 34448
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Nach 55 Jahren: McLaren-Urgestein Ray Rowe geht in Rente

Beitrag von Redaktion » Mi Sep 02, 2020 1:04 pm

Der dienstälteste McLaren-Mitarbeiter Ray Rowe geht in den verdienten Ruhestand - Sein Team plant für das Formel-1-Rennen in Monza daher eine spezielle Hommage

Schon am diesem Wochenende geht die Formel-1-Saison 2020 mit ihrem achten Saisonrennen, dem Grand Prix von Italien in Monza, weiter. McLaren hofft nach dem technischen Defekt von Carlos Sainz in Spa diesmal wieder mit beiden Fahrern punkten zu können - auch um einen ganz besonderen Mitarbeiter zu ehren.

"Wir werden an diesem Wochenende mit einer besonderen Hommage an unserem Auto fahren, zu Ehren von Ray Rowe, der nach unglaublichen 55 Dienstjahren in Rente gehen wird", verrät McLaren-Teamchef Andreas Seidl.

Rowe begann 1961 als Mechaniker bei Cooper in Surbiton. Im Jahr 1965 wurde er einer der allerersten Mitarbeiter von Bruce McLaren Motor Racing. Und dort blieb er auch: während der Anfangszeit mit Bruce, der Marlboro-Tage mit Teddy Mayer und weiter bis in die Ära von McLaren International mit Ron Dennis.

Heute arbeitet er immer noch in Teilzeit in der Getriebewerkstatt des McLaren Technology Centre. Seidl erinnert sich: "Tex', wie er im Team liebevoll genannt wird, kam 1965 zu Bruce und hat in verschiedenen Funktionen gearbeitet, unter anderem half er Bruce bei der Vorbereitung auf unseren ersten Grand Prix 1966."

Als dienstältester Mitarbeiter verlässt er nun das Team. "Wir wünschen Tex einen glücklichen und gesunden Ruhestand", sagt Seidl und hofft, ihn mit einem starken Gesamtergebnis auf der Strecke gebührend verabschieden zu können.

"Die einzigartige Hochgeschwindigkeitsstrecke von Monza wird es erforderlich machen, wieder ein Low-Downforce-Paket mitzubringen. Es liegt an uns im Rennteam, die maximale Leistung aus dem Auto herauszuholen, um im harten Kampf um starke Punkteränge mitreden zu können", blickt der McLaren-Teamchef voraus.

Gerade der Kampf im Mittelfeld sei unglaublich intensiv: "Wir sind uns bewusst, dass ein schlechtes Rennen ein Team vom dritten auf den sechsten Platz in der Konstrukteurswertung befördern kann, daher müssen unsere Strategie, unsere Abläufe und unsere Leistung auf einem konstant hohen Niveau bleiben."

In Monza erwartet Seidl "angesichts des geringen Leistungsabstands zwischen vier oder fünf Teams (...) ein spannendes und unterhaltsames Rennen". In der besagten Konstrukteurswertung hält sich McLaren nach sieben Rennen weiter auf Platz drei.

Original-News aufrufen

Antworten