"Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Redaktion
Beiträge: 33000
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

"Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Redaktion » Mo Jul 13, 2020 7:58 am

Alexander Albon macht in Sachen Speed keinen Stich gegen Max Verstappen, weshalb Ralf Schumacher hinterfragt, ob er der Richtige für Red Bull ist

Wären an den vergangenen beiden Sonntagen nur ein paar Kleinigkeiten anders gelaufen, Alexander Albon könnte jetzt die WM 2020 anführen. Und trotzdem wächst der Druck auf den Red-Bull-Junior. Denn auch wenn er sich von den Platzierungen her wacker schlägt im Spitzenfeld der Formel 1, ist die Diskrepanz zu seinem Teamkollegen Max Verstappen doch groß.

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: In bisher elf Trainings- und Qualifying-Sessions auf dem Red-Bull-Ring verlor der 24-Jährige durchschnittlich 0,644 Sekunden auf seinen um zwei Jahre jüngeren Teamkollegen Verstappen. Schneller war er lediglich in Q2 zum Grand Prix von Österreich, und das auch nur, weil Verstappen schon durch war und er selbst noch einmal auf Zeitenjagd gehen musste.

Beim Saisonauftakt fiel Albons Speed-Defizit nicht auf, weil Verstappen früh ausschied und er selbst mit ein bisschen Safety-Car-Glück mutmaßlich sogar gewonnen hätte, wenn er nicht von Lewis Hamilton aus dem Rennen befördert worden wäre. Aber im zweiten Lauf am Red-Bull-Ring war die Diskrepanz zwischen den beiden Red-Bull-Piloten eklatant - und für jeden sichtbar.

Während Verstappen über weite Strecken in fünf Sekunden Schlagdistanz zum späteren Sieger Hamilton bleiben konnte, hatte Albon in der Schlussphase sogar mächtig Druck von hinten - von Sergio Perez im auf Position 17 gestarteten Racing Point. Das ist für einen, der Red Bull dabei helfen soll, Mercedes in der Konstrukteurs-WM herauszufordern, zu wenig.



Albon sei "im Prinzip zu langsam", lautet daher das vernichtende Urteil von 'Sky'-Experte Ralf Schumacher: "Wir reden da immer von einer halben Sekunde, was im Renntrimm teilweise noch schlimmer wird."

Die Frage, die sich Red Bull seiner Meinung nach stellen muss, ist: "Wenn sie an den Punkt kommen, dass sie um die WM fahren, und da wollen sie ja hin, brauchen sie dann nicht einen zweiten Fahrer, wie ihn Mercedes hat, um den Konstrukteurstitel gewinnen zu können? Denn so wie jetzt wird das nicht gehen."

Unser Formel-1-Experte Marc Surer ergänzt: "Albon ist die Nummer 2 im Team. Aber er ist zu langsam, um Verstappen wirklich zu helfen. Im Kampf mit den Mercedes ist Max alleine."

Seitens Red Bull hat Albon noch Schonfrist. Wegen seines soliden ersten Rennens und wegen der Schlussphase am Sonntag, als er zunächst drohte, von Perez geschnupft zu werden, sich dann aber tapfer behauptete, als Perez' Reifen abbauten.

"Alex hatte ein Rennen mit zwei unterschiedlichen Hälften", analysiert Teamchef Christian Horner. "In der ersten hat er sich schwergetan. In der zweiten ist er gut gefahren. Da war sein Tempo in Ordnung. Da hat er sehr gut mit Perez gekämpft, und der war zu dem Zeitpunkt das schnellste Auto auf der Strecke - drei, vier Zehntel schneller als Bottas, der die frischesten Reifen hatte."

"Alex ist ein gutes Rennen gefahren", findet er, "besonders in der zweiten Rennhälfte. Jetzt müssen wir verstehen, woran es lag, dass die erste nicht so gut war, und ihn dabei unterstützen, mit viel Benzin an Bord besser zurechtzukommen. Denn in der zweiten Rennhälfte, als das Auto leichter wurde, hat das Tempo gepasst."



Chefingenieur Paul Monaghan beobachtet: "Nach dem Boxenstopp, mit frischen Reifen, war seine Balance sehr gut. Der Abbau nach den Stopps scheint bei ihm aber stärker zu sein als bei Max. Da muss man den Fahrern nur zuhören. Sein Feedback ist wirklich sehr gut. Wie er sich Kurven und Runden merken kann, ist wirklich beeindruckend."

Und Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko halt dem Thailänder zugute, dass Perez a) "lange Zeit die schnellsten Rundenzeiten gefahren" ist und sich Albon b) "toll gesteigert" und "toll verteidigt" hat. Seiner Meinung nach hatte es einen ganz anderen Grund, dass Perez im Finish so ein harter Gegner war: "Da hat man gesehen, was Mercedes-Kraft hier ausmacht."

Für Albon selbst war die Performance am Sonntag "okay". Er spricht von einem "guten Rennen", gibt aber zu: "Mir hat etwas die Pace gefehlt, schon das ganze Wochenende über, wenn ich ehrlich bin. Das müssen wir uns anschauen, wo die Zeit fehlt. Wir denken, dass wir es wissen. Mit P4 bin ich zufrieden. Nach dem Rennen vor einer Woche ist es gut, ein paar Punkte anzuschreiben."

Seine Situation ist keine einfache. Neben Supertalent Verstappen hat manchmal selbst Daniel Ricciardo alt ausgesehen. Dass sich Sebastian Vettel proaktiv bei Red Bull beworben hat, wurde vom Team zwar schnell abgewürgt - kann aber bei einem jungen Fahrer, der noch dazu gerade ein bisschen Rennpech hat, schnell für Verunsicherung sorgen.

Die beste Antwort auf der Strecke wäre ein Podium in Ungarn. Aber: "Es dürfte schwierig werden, schneller zu sein als Mercedes, weil sie sehr schnell sind in den schnellen Kurven. Die gibt es auch dort", fürchtet Albon. "Das müssen wir im Hinterkopf behalten. Wir wissen aber auch, wo unser Auto zu schwach ist."

Original-News aufrufen

Sidious Awesome
Beiträge: 575
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Sidious Awesome » Mo Jul 13, 2020 9:13 am

Albon fährt seine 2. Saison. Er ist vielleicht kein Überflieger, aber auch nicht so schlecht, wie jetzt dargestellt. Ich denke RB wird ihm auch Zeit geben, sich zu entwickeln.

Und solange das Auto ohnehin nicht schnell genug ist um den Mercedes zu schlagen, ist das Thema Nr.2-Fahrer nicht so wichtig.
Ich schreibe hier meine Meinung und was ich aus meinen Eindrücken ableiten kann. Ich stelle keinerlei Anspruch darauf, dass meine Meinung die einzig richtige ist und würde mich auch sonst niemals als Experten im Bereich Motorsport ansehen.

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 29733
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von bnlflo » Mo Jul 13, 2020 9:19 am

Gasly hat die Zeit ja auch nicht bekommen, und Albon hat schon bei STR ne Menge Schrott produziert.
Klar ist der letztes Jahr in eine Abwärtsspirale geraten, aber ich halte ihn nach Verstappen für besten der restlichen drei RB-Fahrer (nachdem man ja aus unerfindlichen Gründen Sainz nicht behalten hat) - ich hoffe eher, dass er noch mal ne Chance bekommt. (womit ich damit nicht mehr rechne)

Racing Boar
Beiträge: 17
Registriert: Mo Jul 06, 2020 1:36 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Racing Boar » Mo Jul 13, 2020 10:26 am

Geht das Albon - Bashing nach jedem Rennen jetzt so weiter?
Und das alles nur, weil dieses Portal Vettel unbedingt in das Red Bull Cockpit schreiben will...ekelhaft! :kotz:

Albon ist ein sehr gutes Rennen gefahren - unspektakulär, aber sehr gut.
Hat sich ausgezeichnet gegen Perez verteidigt, als dieser mit frischeren Reifen und
Mörderspeed angerauscht kam. Bei Albon allerdings hat er sich die Zähe ausgebissen
und diesen fast - wie schon eine Woche zuvor - in Turn 4 ins Aus befördert.

Dass Albon noch P4 gerettet hat, war ausgleichende Gerechtigkeit.
Verstappen wurde von Bottas ja auch geschnupft, als gäbe es nichts einfacheres.

Somit ergibt sich das Kräfteverhältnis MB, RB, RP oder McL, Renault, Ferrari, etc....
Albon kann Verstappen sehr wohl bei der Mission WM - Titel unterstützen, nur Ihr (deutschen) Journalisten
wollt das nicht wahrhaben. :dead:

Racer49
Beiträge: 32
Registriert: Mo Jul 06, 2020 9:42 am

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Racer49 » Mo Jul 13, 2020 10:28 am

ja, das ist der Sinn von solchen Artikelchen, obwohls nicht viel bringen wird. :naughty:

Smokey
Beiträge: 195
Registriert: Mi Aug 15, 2018 3:22 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Smokey » Mo Jul 13, 2020 10:35 am

Finde Albons Position ist wirklich schwer einzuschätzen. Einerseits ist er wirklich deutlich langsamer als Verstappen, andererseits war er vor allem in den letzten Saison ein sehr konstanter Punktescorer, wobei er da auch wenig Konkurrenz um Platz 6 hatte. Dieses Jahr sind McLaren und Racing Point näher dran am Podium und genau das könnte ihm zum Verhängnis werden. Gasly hat ja sein Cockpit letztes Jahr vor allem deshalb verloren, weil er in Österreich oder Ungarn kaum oder gar nicht an den McLarens vorbei kam.

Auf der anderen Seite wüsste ich beim besten Willen nicht, wen Red Bull anstelle von Albon ins Auto setzen wollen würde. Gasly und Kyvat sind wohl raus und irgendein Nachwuchsfahrer dürfte wohl erst 2022 bereit für Red Bull sein, wenn er nächstes Jahr bei Alpha Tauri debütieren würde.

Benzinbruder
Beiträge: 269
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Benzinbruder » Mo Jul 13, 2020 10:40 am

Racing Boar hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 10:26 am
Geht das Albon - Bashing nach jedem Rennen jetzt so weiter?
Und das alles nur, weil dieses Portal Vettel unbedingt in das Red Bull Cockpit schreiben will...ekelhaft! :kotz:

Albon ist ein sehr gutes Rennen gefahren - unspektakulär, aber sehr gut.
Hat sich ausgezeichnet gegen Perez verteidigt, als dieser mit frischeren Reifen und
Mörderspeed angerauscht kam. Bei Albon allerdings hat er sich die Zähe ausgebissen
und diesen fast - wie schon eine Woche zuvor - in Turn 4 ins Aus befördert.

Dass Albon noch P4 gerettet hat, war ausgleichende Gerechtigkeit.
Verstappen wurde von Bottas ja auch geschnupft, als gäbe es nichts einfacheres.

Somit ergibt sich das Kräfteverhältnis MB, RB, RP oder McL, Renault, Ferrari, etc....
Albon kann Verstappen sehr wohl bei der Mission WM - Titel unterstützen, nur Ihr (deutschen) Journalisten
wollt das nicht wahrhaben. :dead:
Bin ganz deiner Meinung ... echt schlimm, wie sich die anbiedern um doch noch ein Cockpit für den, den keiner will zu bekommen. :wuerg: :wuerg:

Die Situation mit ALB und PER erinnert mich an letzten Sonntag. Gleiche Kurve, gleiches Manöver, jedoch keine Strafe. Auch RIC hatte so eine Situation (ich glaube mit TK Ocon). Der hat zurückgezogen, weil er wusste das geht dort nicht.

rennfan78
Beiträge: 63
Registriert: So Jan 26, 2020 10:53 am

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von rennfan78 » Mo Jul 13, 2020 10:48 am

Natürlich ist der Artikel tendenziös (und in gewisser Weise auch ungerecht), eben um die Gerüchte um Vettel zu befeuern, aber: Albon ist vom Speed her wirklich deutlich langsamer als Verstappen und 0,6 Sekunden Differenz sind krass, hier sollte Albon möglichst schnell nachlegen, ansonsten war die Degradierung Gaslys ungerecht.
Albon ist sicher nicht untalentiert und das Rennen am Sonntag war ok, aber es wird halt auch mit jedem Rennen ersichtlicher, daß er eben kein Potential hat, dauerhaft vorn mitzufahren: er hat gute Aktionen und auch mal gute Rennen, wenn alles zusammen läuft sogar sehr gute, in Normalform ist es aber klar ersichtlich, daß ihm etwas fehlt, um vielleicht mal um Siege oder gar die WM mitzukämpfen. Ihm fehlt die Erfahrung, klar, aber Leute vom Kaliber Räikkönen, Hamilton, Verstappen, Leclerc, Vettel, Alonso, ja sogar Bottas, Russell, Ocon oder Norris haben von Anfang an performt und waren ihren erfahrenen Teamkollegen zumindest ebenbürdig...
Albon ist ein solider Fahrer, der sich vielleicht noch weiter entwickeln kann, aber imho kam der Sprung zu RB zu früh

Bananenflanke
Beiträge: 82
Registriert: Mo Sep 23, 2019 8:56 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Bananenflanke » Mo Jul 13, 2020 10:55 am

Ich finde die Kritik ziemlich hart, vor allem wenn man ihn mit seinem Vorgänger Gasly vergleicht, der ja z.T. Schwierigkeiten hatte, überhaupt Punkte zu holen. Man darf auch nicht vergessen, dass Albon sowohl in Brasilien als auch letzte Woche nur durch unverschuldete Crashs ein Podium verlor, letzte Woche womöglich sogar den Sieg.
Klar, vor allem in der Quali fehlt ihm noch der Speed zum Teamkollegen, aber RB wäre mal gut beraten, seinen Nachwuchsfahrern etwas mehr Zeit zu geben.

vandamm
Beiträge: 1137
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von vandamm » Mo Jul 13, 2020 10:59 am

Benzinbruder hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 10:40 am
Bin ganz deiner Meinung ... echt schlimm, wie sich die anbiedern um doch noch ein Cockpit für den, den keiner will zu bekommen. :wuerg: :wuerg:

Die Situation mit ALB und PER erinnert mich an letzten Sonntag. Gleiche Kurve, gleiches Manöver, jedoch keine Strafe. Auch RIC hatte so eine Situation (ich glaube mit TK Ocon). Der hat zurückgezogen, weil er wusste das geht dort nicht.
Hm echt erinnert es dich daran? Wo hat sich Albon gedreht und war plötzlich auf dem letzten Platz? :jupi:
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Benzinbruder
Beiträge: 269
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Benzinbruder » Mo Jul 13, 2020 11:05 am

Und schlussendlich kommen noch 2 Punkte dazu, die sicher ausschlaggebend sein werden:

RED BULL gehört zu 51% der thailändischen Familie Yoovidhya und zu 49% Dietrich Mateschitz.

Albon ist halber Thailänder und fährt mit einer thailändischen Lizenz.
Und Mateschitz ist bekannterweise kein Freund von Vettel.

Also was glaubt ihr, welche Chancen VET hat, diesen Mann aus dem Cockpit zu drängen? :D
Zuletzt geändert von Benzinbruder am Mo Jul 13, 2020 11:10 am, insgesamt 1-mal geändert.

Benzinbruder
Beiträge: 269
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Benzinbruder » Mo Jul 13, 2020 11:09 am

vandamm hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 10:59 am
Hm echt erinnert es dich daran? Wo hat sich Albon gedreht und war plötzlich auf dem letzten Platz? :jupi:
Natürlich war der Ausgang der beiden Aktionen nicht vergleichbar. Aber PER hatte innen genauso viel Platz gelassen, wie HAM letzte Woche - und ALB kam auch von der Strecke ab. Er hat halt nur mehr nach innen gelenkt als letzte Woche. Deshalb war der Frontflügel von PER dann hinüber. Sie hatten sich auch an anderen Fahrzeugteilen berührt.

Sidious Awesome
Beiträge: 575
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Sidious Awesome » Mo Jul 13, 2020 11:10 am

bnlflo hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 9:19 am
Gasly hat die Zeit ja auch nicht bekommen, und Albon hat schon bei STR ne Menge Schrott produziert.
Klar ist der letztes Jahr in eine Abwärtsspirale geraten, aber ich halte ihn nach Verstappen für besten der restlichen drei RB-Fahrer (nachdem man ja aus unerfindlichen Gründen Sainz nicht behalten hat) - ich hoffe eher, dass er noch mal ne Chance bekommt. (womit ich damit nicht mehr rechne)
Gasly hatte 2 Saisonen bei STR. Seine Leistungen bei RB waren einfach nicht gut. Albon hatte 1/2 Jahr Zeit bei STR und lieferte dann definitiv keine schlechteren Leistungen als Gasly ab. Von dem her, hinkt der Vergleich ein wenig.

Zum Thema Sainz: Naja, Verstappen wurde bevorzugt und somit hat Sainz die Reißleine gezogen und sich von Red Bull gelöst. Ich denke mit seinem Wechsel zu Ferrari (auch wenn es momentan nicht den Anschein macht) hat sich dieser Schritt für Sainz bestätigt.
Ich schreibe hier meine Meinung und was ich aus meinen Eindrücken ableiten kann. Ich stelle keinerlei Anspruch darauf, dass meine Meinung die einzig richtige ist und würde mich auch sonst niemals als Experten im Bereich Motorsport ansehen.

Benutzeravatar
Seppi
Beiträge: 103
Registriert: Do Okt 10, 2019 9:57 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Seppi » Mo Jul 13, 2020 11:31 am

Man will wohl unbedingt den Überbewerteten ins Red Bull Cockpit schreiben :-)
Nur zu, dann ist Vettel eben der Albon von 2021...
jeder für sich und Gott gegen alle

Benzinbruder
Beiträge: 269
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Benzinbruder » Mo Jul 13, 2020 11:32 am

Seppi hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 11:31 am
Man will wohl unbedingt den Überbewerteten ins Red Bull Cockpit schreiben :-)
Nur zu, dann ist Vettel eben der Albon von 2021...
Der war ja letztes Jahr schon der Albon - nur halt im Ferrari :D :lol:

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6533
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von seahawk » Mo Jul 13, 2020 11:44 am

Das ist unfair gegenüber Albon. Der ist noch jung und neu in einem Spitzenauto, kann sich also noch steigern.

EP76
Beiträge: 58
Registriert: Mo Jul 06, 2020 4:00 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von EP76 » Mo Jul 13, 2020 12:45 pm

Ist natürlich logisch schreibt so ein Artikel ein deutsches Motorsport-Magazin...

Albon macht bisher einen sehr soliden Job und fährt sehr konstant und überlegt.
Ich weiss nicht, wo der Schlecht sein soll.

frankW
Beiträge: 124
Registriert: Mo Jul 16, 2018 2:42 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von frankW » Mo Jul 13, 2020 12:54 pm

Benzinbruder hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 11:05 am
Und Mateschitz ist bekannterweise kein Freund von Vettel.
Wo ist die Aussage her?

Aber egal ob Freund oder nicht: Günther Wiesinger hat letzte Woche einen sehr klaren Artikel zum Thema Vettel und RB auf speedweek.com geschrieben. Und wenn Wiesinger was im Automobilbereich schreibt, dann ist es zu 99,9% ein Statement, das von Big Didi kommt, die beiden sind nämlich ganz dicke miteinander. Von daher würde ich das Thema Vettel und Red Bull als erledigt markieren. Zumal interessanterweise danach auch vom Doc und von Horner klare Aussagen kamen.

frankW
Beiträge: 124
Registriert: Mo Jul 16, 2018 2:42 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von frankW » Mo Jul 13, 2020 12:57 pm

seahawk hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 11:44 am
Das ist unfair gegenüber Albon. Der ist noch jung und neu in einem Spitzenauto, kann sich also noch steigern.
Schon. Wobei man dahingehend sagen muss: Welchem jungen Fahrer hat der Doc mal ausreichend Zeit gegeben? Die Liste der Talente, die schnell verheizt wurden, ist lange.

Benzinbruder
Beiträge: 269
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Benzinbruder » Mo Jul 13, 2020 1:06 pm

frankW hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 12:54 pm
Wo ist die Aussage her?
Die ist von Bernie Ecclestone. Vettel hatte 2014 Mateschitz nicht über den Wechsel zu Ferrari informiert. Das hat er ihm offenbar nicht verziehen. Quelle

Tyrann
Beiträge: 1650
Registriert: Mo Jun 20, 2005 1:01 am
Wohnort: Wo sind wir daheim? In Frankfurt am Main

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Tyrann » Mo Jul 13, 2020 1:13 pm

ist doch normal, dass Albon in den deutschen Medien schlecht geredet wird.
Man muss ja irgendwie Platz schaffen für VETTEL :naughty:

Davon abgesehen, finde ich Albon auch nicht unbedingt "schnell" aber er punktet zumindestens.
Da diese Saison eh kürzer sein wird wegen Corona, denke ich nicht dass man Albon umtauschen wird, da mit Gasly und Kwjat zwei Fahrer da sind, die nicht unbedingt gegklänzt haben im RD Dress... Wobei Kwjat immernoch die beste Wahl wäre meiner Meinung nach.

Die Frage ist was passiert 2021? Wenn Albon sich nicht steigert und die Lücke zwischen ihn und Verstappen verkürzt, siehe ich schwarz für ihn.

sennaclarkrindtlauda
Beiträge: 3
Registriert: Mo Jul 23, 2018 3:36 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von sennaclarkrindtlauda » Mo Jul 13, 2020 1:16 pm

Die Kritik ist, so wie sie geschrieben wurde, grundsätzlich in Ordnung. Im ersten Teil war Albon zu langsam, im zweiten Teil des Rennens war es ok. Dennoch finde ich, dass speziell die Onlinemedien sehr hart mit ihm umgehen. Zwischen ihm und z.B. Gasly wird nicht derselbe Maßstab angesetzt. Der übrigens gestern von acht gestartet ist und auf 15 ins Ziel gekommen ist.

Wenn Albon nur ein wenig Glück gehabt hätte, dann wäre er in seiner ersten Saison aufs Podest gefahren und hätte sein erstes Rennen seiner zweiten Saison gewonnen. Klar, viel Konjunktiv, aber so hätte es auch laufen können. Albon hat im Prinzip erfüllt, was Red Bull von ihm erwartet. Er ist hinter Verstappen ins Ziel gekommen. Man sollte vielmehr mal mit dem Finger darauf zeigen, dass Newey wieder kein Auto abgeliefert hat, das mithalten kann. Die sind einfach zu langsam. Wie sich Bottas den Verstappen zurecht gelegt hat, war ja grausam. Und, dass Honda mit der Power hinterher ist, könnte man auch mal thematisieren. Oder, dass Verstappen schon sehr ungeduldig wird.

Lieber versucht man Vettel reinzuschreiben. Aber müsste man bei Vettel nicht auch von verbrannter Erde sprechen? So wie er damals von RB ging? Von heute auf morgen, sodass die gezwungen waren, Kwjat ins Auto zu setzen. Das war nämlich der Grund, warum der überhaupt im RB saß. Und nun der Abgang bei Ferrari. Auch nicht grad die beste Vorstellung. Aber egal, offensichtlich muss man aus Spanien kommen, damit diese Phrase bedient wird.

frankW
Beiträge: 124
Registriert: Mo Jul 16, 2018 2:42 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von frankW » Mo Jul 13, 2020 1:17 pm

Benzinbruder hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 1:06 pm
Die ist von Bernie Ecclestone. Vettel hatte 2014 Mateschitz nicht über den Wechsel zu Ferrari informiert. Das hat er ihm offenbar nicht verziehen. Quelle
Danke für die Info, hatte ich bislang nicht mit bekommen. Dann passt der von mir erwähnte Wiesinger Artikel aber genau ins Bild.

Zed
Beiträge: 310
Registriert: Di Jun 12, 2018 4:35 pm

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von Zed » Mo Jul 13, 2020 1:32 pm

Dr. Helmut Marko ist einfach nur ein Schwachkopf, mehr muss man dazu nicht sagen. :D
Sägt junge talente ab, weil sein Ego größer ist als der Mount Everest.

Ich bin ja immer noch der Meinung dass Kvyat der beste war.
Ich will einfach nur damit sagen, von all den Verstappen Teankollegen bei RB (mal Ricciardo rausgenommen) Wer hatte am meisten Podiums eingefahren? Kvyat :D
Albon stand in Brasilien, und letzte Woche beinahe auf dem Podium, was Gasly in seiner Zeit bei der rollenden Getränkedose nie geschafft hat.

Aber mal ehrlich:
Man sollte ein schlechtes Rennen nicht überbewerten: Albon wurde nicht geholt um um den WM Titel zu fahren, den will man bei RBR Verstappen zuschieben. Albon macht doch was man von ihm verlangt: Punkte holen und Vrestappen nicht auf die Füße treten. ;)

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 29733
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: "Im Prinzip zu langsam": Kritik an Alexander Albon nimmt zu

Beitrag von bnlflo » Mo Jul 13, 2020 2:26 pm

Sidious Awesome hat geschrieben:
Mo Jul 13, 2020 11:10 am
Gasly hatte 2 Saisonen bei STR. Seine Leistungen bei RB waren einfach nicht gut. Albon hatte 1/2 Jahr Zeit bei STR und lieferte dann definitiv keine schlechteren Leistungen als Gasly ab. Von dem her, hinkt der Vergleich ein wenig.
Ok, aber was bei STR passiert ist, spielt ja keine Rolle. Wenn man Albon befördert, erwartet man von ihm ja, dass er es schafft. Außerdem hatte Gasly vor seinem Wechsel keine 2 Saisons bei STR, sondern nur ein paar Rennen in 2017. Und Albons STR-Bilanz war ja eher durchwachsen.
Letztlich hat der Wechsel zurück zu STR vermutlich Gaslys Karriere erstmal gerettet, aber Albon reißt mich echt nicht vom Hocker.

Antworten