Geteilter Kniefall in Spielberg: "Was immer du sagst, ist falsch"

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 31399
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Geteilter Kniefall in Spielberg: "Was immer du sagst, ist falsch"

Beitrag von Redaktion » Mi Jul 08, 2020 6:57 pm

Als Zeichen gegen Rassismus gingen vor dem Formel-1-Rennen in Spielberg 14 von 20 Fahrern auf die Knie - Wie es dazu kam und warum Hamilton Verständnis dafür hat

Im Vorfeld des Grands Prix von Österreich am vergangenen Woche hatten sich die Formel-1-Fahrer darauf geeinigt, vor dem Start des Rennens gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus setzen zu wollen. In T-Shirts mit der Aufschrift "End Racism" versammelten sie sich auf der Strecke, einige von ihnen knieten nieder.

Sechs Fahrer entschieden sich dagegen, bei der symbolischen Geste mitzumachen: Max Verstappen, Antonio Giovinazzi, Daniil Kwjat, Carlos Sainz, Charles Leclerc und Kimi Räikkönen blieben stehen. Das stieß in den sozialen Medien auf geteiltes Echo. Ferrari-Pilot Leclerc hatte auf Twitter im Vorhinein dazu geäußert.

"Ich glaube, was zählt, sind Fakten und Verhaltensweisen in unserem täglichen Leben und nicht formale Gesten, die in einigen Ländern als kontrovers angesehen werden könnten. Ich werde nicht auf die Knie gehen, aber das bedeutet keineswegs, dass ich mich im Kampf gegen den Rassismus weniger engagiere als andere", schrieb er.



Die Teamchefs hatten ihren Fahrern bei der Entscheidung, in welcher Art und Weise sie ihre Solidarität demonstrieren, freie Hand gelassen. "Hätten sich alle hinknien sollen oder nicht?", fragt Mercedes-Teamchef Toto Wolff und gibt zu: "Ich möchte die Situation lieber nicht kommentieren. Was immer du sagst, ist falsch."

"Ich bin sicher, dass alle 20 gegen Rassismus und Diskriminierung sind. Daran besteht kein Zweifel", betont der Österreicher. "Einige wollen es kniend ausdrücken, andere tun es auf eine andere Art und Weise." Das ändere jedoch nichts an der Integrität aller Fahrer. Ähnlich äußert sich auch Christian Horner von Red Bull.

"Ich denke, alle Fahrer unterstützen generell alle Bemühungen, den Rassismus zu beenden, und stehen voll und ganz hinter dieser Initiative. Wie und mit welchen Mitteln sie das unterstützen wollen, liegt ganz bei ihnen. Wir haben nicht diktiert, ob einer unserer Fahrer auf die Knie gegen soll oder nicht", stellt Horner klar.



Und wie stehen die Piloten selbst dazu? "Offensichtlich haben einige Fahrer gekniet, andere nicht", blickt Daniel Ricciardo zurück, "aber es war unser Moment, das zu tun, was wir für richtig hielten. Ich fühlte mich wohl damit, auf die Knie zu gehen, und ich glaube, die Mehrheit tat es, aber nichts gegen diejenigen, die es nicht taten."

Sie hätten den anderen ihre Gründe dafür erklärt, verrät Ricciardo. "Also denke ich, dass es am Ende in Ordnung war. Wir alle hatten unseren Moment, unsere Unterstützung und unseren Respekt zu zeigen, auf die eine oder andere Weise." Das sieht auch Weltmeister Lewis Hamilton so, der an vorderster Front auf die Knie ging.

Zwar sagt der Brite: "Ich bin wirklich, wirklich dankbar für diejenigen, die mit mir gekniet haben. Ich denke, es ist immer noch eine wirklich kraftvolle Botschaft." Aber aufzwingen wolle er sie niemandem. Das Gerücht, dass er die anderen aufgefordert oder gebeten habe, einen Kniefall zu machen, stimme zudem nicht.



"Es wurde von der Formel 1 angesprochen und von der GPDA (Fahrervereinigung; Anm. d. R.). Als wir die Fahrerbesprechung machten, haben Seb (Vettel) und Grosjean es angesprochen und die Fahrer gefragt, ob sie es machen würden oder nicht, und es gab offensichtlich mehrere, die sagten, sie würden es nicht tun."

Hamilton betont: "Ich ließ alle sagen, was sie sagen wollten, und ich habe mich ihnen einfach geöffnet und gesagt: 'Hört zu, Leute, nur damit ihr es wisst, ich werde es tun, aber ihr tut, was ihr für richtig haltet. (...) Jeder hatte das Recht auf seine eigene persönliche Entscheidung. Und für mich persönlich war es richtig, es zu tun."

Gleichzeitig gibt der Mercedes-Pilot zu, dass ein Kniefall allein die Welt nicht verändern wird. Dazu brauche es mehr. Deshalb ruft er die Formel 1 und Teams auf, in ihren Bemühungen für mehr Gleichberechtigung nicht nachzulassen. "Letztendlich wird alles, was wir tun, nicht ausreichen, und wir alle müssen mehr tun", sagt er.



Sich selbst begreift Hamilton dabei als eine Art "Versuchskaninchen", das sich immer wieder äußern und das Thema auf die Agenda bringen müsse. In dem Zusammenhang erinnert er auch an den NFL-Spieler Colin Kaepernick: "Er setzte sich zur Nationalhymne (im Jahr 2016) hin und bekam eine Menge Gegenreaktionen."

Später ging der Quarterback als Zeichen des Protests auf die Knie - und verlor seinen Job. Hamilton widmete ihm beim US-Grand-Prix einst einen Helm. "Er war rot und mit seiner Nummer oben drauf. Aber damals wurde ich irgendwie zum Schweigen gebracht. Mir wurde gesagt, ich solle mich irgendwie zurückhalten, es nicht unterstützen."

Heute bedauere er das. Noch einmal soweit kommen soll es nicht. "Ob ich weiter auf die Knie gehen werde, weiß ich nicht. Aber ich werde mich im Hintergrund auf jeden Fall weiterhin engagieren und informieren. Und hoffentlich ermutige ich auch andere dazu, (...) Teil der Veränderung zu sein", sagt der Weltmeister.



Als politischer Aktivist versteht er sich dabei aber nicht - auch wenn er als einziger der 20 Fahrer in Österreich ein T-Shirt mit der Aufschrift "Black Lives Matter" trug. "Ich glaube, dass die Menschen, die auf den Kundgebungen marschieren, für eine Sache kämpfen, und das ist Gleichberechtigung, nicht unbedingt eine politische Sache."

"Wenn ich das Shirt trage, wenn ich das Wort ergreife, dann unterstütze ich das. Ich unterstütze nicht unbedingt die politischen Bewegungen, das ist etwas ganz anderes. Deshalb halte ich es für wichtig zu versuchen, das zu trennen", erklärt der 35-Jährige, der auch schon an "BLM"-Protestmärschen in London teilnahm.

Original-News aufrufen

Pitri
Beiträge: 94
Registriert: Fr Apr 06, 2018 8:12 am

Re: Geteilter Kniefall in Spielberg: "Was immer du sagst, ist falsch"

Beitrag von Pitri » Do Jul 09, 2020 9:05 am

Ein nüchterner Blick auf Polizeigewalt & Rassismus in den USA (feat. MrWissen2go):
https://shlomo.ga/2020/06/05/ein-nuecht ... wissen2go/

karlchen1111
Beiträge: 417
Registriert: So Dez 11, 2011 1:01 am
Wohnort: Bitterfeld

Re: Geteilter Kniefall in Spielberg: "Was immer du sagst, ist falsch"

Beitrag von karlchen1111 » Do Jul 09, 2020 10:17 am

Ich halte nicht viel von solchen Zeichen, damit beruhigt man sein Gewissen und stärkt seine Stellung aber den Betroffenen nutzt es nichts. Nur die Handelnden denken das sie nun was getan haben.

Fiendark
Beiträge: 2
Registriert: Do Jul 09, 2020 3:38 pm

Re: Geteilter Kniefall in Spielberg: "Was immer du sagst, ist falsch"

Beitrag von Fiendark » Do Jul 09, 2020 3:46 pm

19 vernünftige Fahrer und 1 Rassist. Hamilton sollte sich vorher schlau machen was anti-rassistisch ist denn alles was nur auf eine Rasse bezogen ist IST rassistisch. Wenn er ein Shirt mit der Aufschrift "All lives matter" getragen hätte dann wäre das ok, aber so...

r-driver
Beiträge: 2
Registriert: Di Sep 21, 2004 1:01 am
Wohnort: Hamburg

Re: Geteilter Kniefall in Spielberg: "Was immer du sagst, ist falsch"

Beitrag von r-driver » Do Jul 09, 2020 8:39 pm

Hach ja,

schwieriges Thema...

Aber den Träger eines "Black LIves Matter"-Shirts als Rassist zu bezeichnen (siehe einen der Kommentare) zeigt schon, dass so manche Person erschreckend wenig kapiert hat. Oder stand davor ein "Only", das nur niemand gesehen hat?

Erschreckend fand ich jedenfalls die Aussage von Kwjat, wie hier an anderer Stelle (https://www.motorsport-total.com/formel ... n-20070927) zu lesen ẃar. Sollte er das wirklich so gesagt haben müsste man sich wirklich Sorgen machen. Ein Land erlaubt es einem seiner Bürger nicht, auf das Knie zu gehen? Bitte?
Ich hoffe dann mal für ihn, dass er nicht mit dem #WeRaceAsOne-Regenbogen auf dem Auto fährt, das wäre ja in seiner Heimat u.U. als Schwulenpropaganda zu verstehen, und er könnte dafür in den Knast gehen. Aber glücklicherweise fährt die F1 ja wohl in diesem Jahr nicht mehr in Russland, sonst hätten sie mit dem Regenbogen sicher ein Problem. Wobei, vermutlich würden sie den dann "aus Respekt vor dem Gastgeberland" ohenhin nicht an den Autos haben. Was so sicher auch für die anderen radikal religiös geprägten Länder gilt, die evtl. noch auf dem Rennkalender auftauchen könnten.
Ich bin gespannt...

Love and Peace
Stefan

Fiendark
Beiträge: 2
Registriert: Do Jul 09, 2020 3:38 pm

Re: Geteilter Kniefall in Spielberg: "Was immer du sagst, ist falsch"

Beitrag von Fiendark » Do Jul 09, 2020 10:38 pm

r-driver hat geschrieben:
Do Jul 09, 2020 8:39 pm
Hach ja,

schwieriges Thema...

Aber den Träger eines "Black LIves Matter"-Shirts als Rassist zu bezeichnen (siehe einen der Kommentare) zeigt schon, dass so manche Person erschreckend wenig kapiert hat.
Aja, stellen sie sich mal kurz auf einen öffentlichen Platz mit einem Shirt auf dem steht "White Lives matter", mal schauen wie lange es dauert bis sie als Rassist geoutet werden. Aber das wäre ja vollkommen in Ordnung, oder?
Wie gesagt, jede Aussage die sich nur auf eine Rasse bezieht ist eine rassistische Aussage. Und da ist es egal um welche Rasse es sich handelt!
3 Buchstaben mehr auf dem Shirt und es wäre schon in Ordnung, aber auf die 3 Buchstaben "too" kommt ja die liebe BLM Fraktion nicht.

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1407
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Geteilter Kniefall in Spielberg: "Was immer du sagst, ist falsch"

Beitrag von 2CV » Fr Jul 10, 2020 3:39 am

Fiendark hat geschrieben:
Do Jul 09, 2020 10:38 pm
3 Buchstaben mehr auf dem Shirt und es wäre schon in Ordnung, aber auf die 3 Buchstaben "too" kommt ja die liebe BLM Fraktion nicht.
Au Mann. Du verwechselst die Ursache mit der Wirkung, den Täter mit dem Opfer. Wenn vergewaltigte Frauen eine spezielle Phobie vor Männern und in diesem Zusammenhang gewisse Aversionen, Vorbehalte und auch antipatische Gefühle gegen Männer entwickeln (Androphobie), ist das nicht mit der Geschlechterunterdrückung zu vergleichen, die jene Täter dazu führte, die Frauen zu vergewaltigen (Misogynie).

Dasselbe beim Rassismus:

Jeder nicht volldumme und/oder geistig behinderte Schweinchenrosane weiß, daß der weltweite Rassismus (gegen Schwarz, Rot und Gelb) von den Schweinchenrosanen ausging (Stichwort: Kolonialära)

und da der Kapitalismus auf dem Fundament der Kolonialära aufgebaut ist, ist auch das mit der Ausbeutung nicht beendet. Da braucht also kein "too" hintendran, denn daß piggypink live matters, das haben alle Anderen, falls sie je im schweinchenrosanen Sinn rassistisch waren (was sie i.Allgm. nicht waren), in den letzten tausend Jahren verstanden.

Ich weiß nicht, ob du's bemerkt hast, aber von denen geht keiner hin und behauptet, Schweinchenrosane seien Subhumane, sprechende Affen und ihr Leben sei nichts wert und sie müßten ihnen dienen und für sie fur Hungerlöhne arbeiten. Umgekehrt stellt das aber leider immer noch die Realität dar, für "unseren" billigen Kaffee, Kakao, für "unsere" Tropenholzgartenmöbel, Diamanten, seltene Erden, für "unser" Öl (etc. etc. pp.) werden weltweit immer noch Menschen, sogar Kinder, ausgebeutet und sogar immer noch komplette Völker getötet.

Also komm mal runter. Wenn die vergewaltigten Frauen Plakate mit "Womens' lives matter" hochhalten, dann muß da kein "too" dran; im Gegenteil, psychologisch wäre das ein Zeichen von Vorsicht aus der inneren Haltung einer weiterhin vorhandenen Unterwürfigkeit heraus. Da muß kein "too" dran.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Antworten