Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 31464
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Beitrag von Redaktion » Mo Jun 01, 2020 6:52 am

Nach dem Tod von George Floyd durch Polizeigewalt kritisiert Lewis Hamilton, dass die großen Player der Formel 1 zum Thema Rassismus beharrlich schweigen

Lewis Hamilton hat seine Fahrerkollegen und den Formel-1-Zirkus insgesamt dafür kritisiert, sich rund um die BlackLivesMatter-Bewegung nicht genug zu engagieren. In einem Storys-Posting auf Instagram am Sonntagabend hat der sechsmalige Weltmeister seinerseits ein flammendes Plädoyer aufgesetzt.

"Einige von euch sind die größten Stars, und trotzdem sagt ihr inmitten dieser Ungerechtigkeit kein Wort. Kein Zeichen von irgendjemandem in meinem Sport, der von Weißen dominiert wird. Ich bin einer der wenigen Farbigen - und ich stehe ganz alleine da. Ich dachte, euch wäre klar, warum das passiert, und dass ihr etwas sagen würdet. Aber ihr könnt euch einfach nicht an unsere Seite stellen. Ich weiß genau, wer ihr seid, und ich sehe euch", schreibt Hamilton.

Auslöser der gesellschaftlichen Spannungen war ein Vorfall in Minneapolis am 25. Mai, bei dem George Floyd, ein unbewaffneter, farbiger Mann, bei einer Auseinandersetzung mit Polizisten gestorben ist. Floyds Tod hat weltweit zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus geführt.

Das Problem sei kein rein amerikanisches, betont Hamilton: "Das ist Großbritannien, das ist Spanien, das ist Italien, das ist überall. Die Art und Weise, wie Minderheiten behandelt werden, muss sich ändern." Man müsse die Menschen besser ausbilden, damit sie verstehen: "Wir sind alle gleich", schreibt er in seinem Plädoyer - und ergänzt: "Wir werden nicht mit Rassismus und Hass in unseren Herzen geboren. Das wird uns von denen beigebracht, zu denen wir aufschauen."

Erst im April, vor dem jüngsten Zwischenfall von Polizeigewalt in den USA, hat Hamilton gewarnt, dass die gesellschaftliche Situation im Hinblick auf Rassismus "schlimmer als je zuvor" sei. Und daran erinnert, dass er schon 2019 angeboten hat, sich für dieses Thema zu engagieren - gemeinsam mit den Verantwortlichen der Formel 1 und der FIA.

Hamilton vermisst in der Formel 1 mehr farbige Ingenieure, Mechaniker und sogar Journalisten, von Rennfahrern ganz zu schweigen. Und er hat angekündigt, dabei mitwirken zu wollen, das zu ändern: "In 20 Jahren möchte ich zurückblicken und sagen, wenn jemand dazu etwas flüstert, dass ich einer von denen war, die dazu beigetragen haben, dass sich etwas geändert hat."

Übrigens: Einer der wenigen Fahrer, die das Thema bislang aufgegriffen haben, ist McLaren-Pilot Lando Norris. Er hat auf seinem Twitch-Channel einen Hinweis auf die BlackLivesMatter-Bewegung gesetzt.

Original-News aufrufen

CruiseControl
Beiträge: 123
Registriert: Fr Jun 30, 2017 1:01 am

Re: Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Beitrag von CruiseControl » Mo Jun 01, 2020 8:06 am

Bin 100% bei Hamilton. Es ist schon beschämend zu sehen, wie wenig Weiße sich in die Debatte einmischen, um deutlich zu machen, dass nicht nur People of Colour gegen Rassismus sind. Ich fand gut, dass er zunächst ein bisschen abgewartet hat, ob sich zunächst weiße Fahrer zu dem Thema melden, um ihnen eine Chance zu geben.
Da es ein gesamt-gesellschaftliches Problem ist, geht es JEDEN an. Jeden heißt: Auch Leute, deren Horizont nicht weiter reicht, als sich darüber zu kabbeln, ob nun Vettel oder Alonso der bessere F1-Fahrer sei.
Man könnte es auch so sehen: Wer sich nicht gegen Rassismus, hofft womöglich im Hinterkopf darauf, von Rassismus zu profitieren.
Anders ausgedrückt: Kein Thema, bei dem man neutral sein kann: Man ist gegen Rassismus, oder man fördert ihn. Leider!

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1412
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Beitrag von 2CV » Mo Jun 01, 2020 10:46 am

CruiseControl hat geschrieben:
Mo Jun 01, 2020 8:06 am
Man ist gegen Rassismus, oder man fördert ihn.
Richtig.

Und so ist das übrigens mit Vielem:
Man ist gegen Gewalt, oder man fördert sie.
Man ist gegen Ausbeutung, oder man fördert sie.
Man ist gegen Umweltzerstörung, oder man fördert sie.
Man ist gegen Arroganz, oder man fördert sie.
Man ist gegen Egoismus und Egozentrismus, oder man fördert sie.
Man ist gegen Hass, oder man fördert ihn.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

102030
Beiträge: 297
Registriert: Mo Jan 28, 2019 2:48 pm

Re: Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Beitrag von 102030 » Mo Jun 01, 2020 6:07 pm

Es hat nichts mit Motorsport zu tun. Deshalb ist es auch nicht Aufgabe der Formel 1 , darüber ein Statement abzugeben. Man weiß heute noch nicht einmal, ob der Mord etwas mit Rassismus zu tun hatte, oder ob sich der Gefangene zuvor sehr widerspenstig verhalten hatte. Meiner Meinung nach sind die Reaktionen unangemessen. Die Demonstranten hätten dem Staat genügend Zeit einräumen müssen, um den gesamten Sachverhalt aufzuarbeiten. Erst wenn sie das nicht getan hätten, dann hätten die Demonstrationen starten können.

Benutzeravatar
Alboreto
Beiträge: 2398
Registriert: Fr Jun 17, 2005 1:01 am
Wohnort: Bergstraße

Re: Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Beitrag von Alboreto » Mo Jun 01, 2020 7:31 pm

Klingt nach Abschied aus der F1 oder wie soll man es deuten, öffentlich die Kollegen anzugreifen, statt vielleicht mal persönlich mit ihnen über das Thema besprechen?

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1412
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Beitrag von 2CV » Mo Jun 01, 2020 9:17 pm

102030 hat geschrieben:
Mo Jun 01, 2020 6:07 pm
Es hat nichts mit Motorsport zu tun. Deshalb ist es auch nicht Aufgabe der Formel 1 , darüber ein Statement abzugeben.

Ungefähr so argumentierten Mercedes-Benz und Auto-Union auch, als sie im 3.Reich für Deutschland antraten. Heute weiß man es besser.

:eh: ...Wobei, wenn man sich den neuesten Werbeskandal von VW anschaut, können Einem da Zweifel aufkommen.

Zum Rest deiner Aussage: Wie der NBA-Chef Adam Silver gestern sagte: "Wir werden daran erinnert, dass es in unserem Land Wunden gibt, die nie verheilt sind. Rassismus, Polizeibrutalität und Rassenungerechtigkeit gehören nach wie vor zum Alltag in Amerika und können nicht ignoriert werden." Anders gesagt: Angesichts vieler anderer Vorfälle der gleichen Art stark anzunehmen, der Staat hätte es nicht korrekt aufgeklärt.

Was ich allerdings nicht gut finde, ist die Gewalt vieler Demonstranten. Wobei man da davon ausgehen kann, daß die auch durch Reibereien mit Rassisten entstanden (die sich mit Sicherheit sofort in die Demonstrationen stürzten) und zudem ihre Ursachen in den schlechten sozialen Verhältnissen in den USA haben (z.B. keine gesetzl. Krankenversicherungen), die durch die derzeitigen Covid19-Restriktionen die Nichtreichen an den Rand des Todes drückt (Hunger, keine Möglichkeit, zu Ärzten zu gehen). Da explodiert gerad ein Faß, bei dem die Causa Floyd IMHO nur der Tropfen zum Überlaufen war.

@Alboreto: Leclerc hat sich nach Lewis Post gemeldet: Er habe sich unwohl bei dem Gedanken gefühlt, seine Emotionen in den Sozialen Medien zu teilen und deshalb zunächst geschwiegen. "Ich lag komplett falsch", schrieb er. Rassismus muß mit Handlungen begegnet werden, nicht mit Schweigen. Es ist unsere Verantwortung, Ungerechtigkeit anzusprechen", und brachte auch seine Unterstützung für die "Black Lives Matters"-Bewegung zum Ausdruck.

Hilft also doch.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

CruiseControl
Beiträge: 123
Registriert: Fr Jun 30, 2017 1:01 am

Re: Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Beitrag von CruiseControl » Di Jun 02, 2020 10:57 am

102030 hat geschrieben:
Mo Jun 01, 2020 6:07 pm
Es hat nichts mit Motorsport zu tun. Deshalb ist es auch nicht Aufgabe der Formel 1, darüber ein Statement abzugeben.
Hamilton hat klar erwähnt, dass das Unsinn ist: Die Formel 1 ist eine Sportart weißer Männer, und solange das so ist, soll und muss er das in seiner Rolle als einer der wenigen People of Colour dort ansprechen. Er würde seiner Rolle nicht gerecht, würde er es unterlassen.
Außerdem darf er in seiner VIP-Rolle allgemeine gesellschaftliche Probleme ansprechen, und das tut er sehr gut.
Super bedenklich finde ich, wie viele Leute behaupten, man müsse erst den Abschluss von Polizei-Ermittlungen abwarten. Die USA sind gerade aufgrund von Covid-19 UND Rassismus ein Pulverfass. Wer selbst nicht zu Minderheiten wie People of Colour gehört, sollte nicht so tun, als ob es keinen Rassismus gebe - über Rassismus wissen die am besten Bescheid, welche darunter leiden.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6444
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Thema Rassismus: Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1

Beitrag von seahawk » Di Jun 02, 2020 3:17 pm

Ich fände es eher befremdlich, wenn sich der Club der weißen Männer das Thema aneignen würde.

Antworten