FIA-Weltrat kippt Helmregel und stellt sich im Ferrari-Fall hinter den Verband

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 35727
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

FIA-Weltrat kippt Helmregel und stellt sich im Ferrari-Fall hinter den Verband

Beitrag von Redaktion » Fr Mär 06, 2020 8:01 pm

Der Motorsport-Weltrat hat sich in der Ferrari-Posse demonstrativ hinter die FIA gestellt und einige Änderungen beschlossen: Neue Helmregel, Anpassungen für 2021

Der Motorsport-Weltrat der FIA hat sich bei seinem heutigen Treffen hinter den Automobil-Weltverband gestellt und ihn im Vorgehen bei der Ferrari-Untersuchung bestärkt. In der Mitteilung dazu heißt es, dass man jegliche Kommentare "stark zurückweise", die das Image und die Reputation der FIA und der Formel-1-Weltmeisterschaft untergraben.

Zudem hat der WMSC einige kleinere Veränderungen am Reglement für 2020 und auch 2021 beschlossen. Wie erwartet steigt das Mindestgewicht der Formel-1-Fahrzeuge um ein weiteres Kilogramm auf 746 Kilogramm an. Das liegt an einem zusätzlichen Benzinflusssensor, mit dem der Verband mögliche Schummeleien im Motor unterbinden möchte.

Gleichzeitig hat der WMSC das vor einigen Jahren eingeführte Wechselverbot bei den Helmdesigns gekippt. Fahrern ist es jetzt wieder erlaubt, die Designs der Helme unbegrenzt zwischen den einzelnen Events zu verändern. Um Fahrer besser identifizieren zu können, durften die Piloten bis jetzt nur ein Spezialdesign pro Saison fahren.

Außerdem hat der Weltrat festgelegt, dass bei den Testfahrten in Abu Dhabi am Ende der Saison die neuen 18-Zoll-Reifen von Pirelli verwendet werden.

Auch für die Formel-1-Saison 2021 wurden noch einmal einige Änderungen am Reglement beschlossen. Dazu gehören:- Änderungen am Frontflügel, um den Auswascheffekt zu verhindern- Die Endplatten der Frontflügel und der Heckflügel sowie das obere Bodywork wurden verändert, um den Teams eine größere Sponsorenfläche zu ermöglichen- Drastische Verbesserung der Stärke und Energieabsorption des Chassis bei Front-, Heck- und lateralen Einschlägen- Updates zur Verbesserung der elektrischen Sicherheit- Vorgeschriebene Halteseile für Heckflügel und hintere Crashstruktur

Desweiteren wurde Kulite für 2021, 2022 und 2023 als offizieller Ausrüster für Druck- und Temperatursensoren im Motor ernannt.

Und schließlich: Veränderungen am Finanziellen Reglement für 2021 und darüber hinaus ermöglichen Administratoren für die Budgetgrenze eine Überwachung zu jeder Zeit.

Original-News aufrufen

FH22
Beiträge: 1
Registriert: Fr Mär 06, 2020 9:12 pm

Re: FIA-Weltrat kippt Helmregel und stellt sich im Ferrari-Fall hinter den Verband

Beitrag von FH22 » Fr Mär 06, 2020 9:30 pm

Man sollte doch endlich mal aufhören, zu glauben die Formel 1 brauche Ferrari. Dem ist nicht so! Ferrari brauch die Formel 1, so wird ein Schuh draus. Also im Sinne der Fans und dem Sport, öffentlich Aufklären! Wenn sie beschissen haben, dann müssen auch harte Strafen folgen. Wie einst bei Mclaren! Ferrari ist nicht wichtiger als die Formel 1. Und auch der kleine FIA Napoleon(Ex Ferrari Boss) Hat sich hier nun übernommen und muss sofort Abdanken! Wie man jetzt sieht, kann er die Neutralität nicht waren. Das war aber auch nur eine Frage der Zeit. Also Aufklären, wenn beschissen dann Hart bestrafen und auch in den eigenen Reihen nach dieser Aktion die Konsequensen ziehen.

Fairplay
Beiträge: 205
Registriert: Mo Mär 18, 2019 12:41 pm

Re: FIA-Weltrat kippt Helmregel und stellt sich im Ferrari-Fall hinter den Verband

Beitrag von Fairplay » Sa Mär 07, 2020 12:09 pm

Da gibt es jetzt auch noch den FIA-Weltrat, der Beschlüsse fasst. Wozu braucht man dann noch die FIA? Damit mehr Hampelmänner gut entlohnt werden?

Rotato
Beiträge: 32
Registriert: Do Jan 10, 2019 3:40 pm

Re: FIA-Weltrat kippt Helmregel und stellt sich im Ferrari-Fall hinter den Verband

Beitrag von Rotato » Sa Mär 07, 2020 8:03 pm

Hat das Internet dazu geführt, nicht mehr denken zu können?
Es gibt nicht "jetzt auch noch einen FIA-Weltrat", der besteht von Anfang an und ist schlichtweg Teil der FIA. Irgendwer muss die neuen Beschlüsse fassen und genau das macht der Weltrat, so wie jeder andere Rat auf diesem Planeten auch.
Relevante Entscheidungen im Unternehmen werden vom Aufsichtsrat abgesegnet. Die Ausarbeitung derer, genauso wie die Umsetzung und Überprüfung macht dieser jedoch nicht.
Man sollte was vom Theater verstehen, bevor man über Hampelmänner nörgelt.

Und FH22, du scheinst auch nicht ganz zu verstehen, wie Verfahren laufen, oder? Es wurde doch geschrieben, dass es Zweifel an der Legalität des Antriebs gibt, diese jedoch nicht vernünftig nachgewiesen werden konnten. Wenn jemand bestraft wird, ohne Beweise vorzulegen und nur weil einem nicht passt, was die gemacht haben (was auch immer das gewesein sein mag, weiß ja keiner genau), ist das Willkür. Ein "ich glaub du warst das" reicht nicht aus. Warum also sollte auch Todt jetzt abdanken müssen? Du führst dich auf wie ein bäuerlicher Mob im Mittelalter, "Verbrennt die Hexe, verbrennt sie!".

Wenn Ferrari plötzlich deutlich schneller ist als zuvor ist das seltsam und man kann berechtigt an der Legalität zweifeln. Wenn aber alles dem Reglement entspricht (und Grauzonen sind definitiv Teil dessen, denn was nicht konkret spezifiziert, kann rückwirkend auch nicht als illegal eingestuft werden), kann auch die FIA nichts machen. Da spielt es keine Rolle, ob Todt nun Chef ist oder sonstwer. Der, der hier die Neutralität nicht wahren kann bist du. Brichst du nachweislich die Regeln, wirst du bestraft. Brichst du sie ohne Beweise, kann keiner was machen und das ist gut so. Sonst sind wir eben wieder im Mittelalter und Emotionen schlagen Fakten.

Antworten