Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 35459
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Beitrag von Redaktion » Sa Feb 22, 2020 11:28 am

Für viele Experten ist Mercedes nach der ersten Testwoche 2020 in Barcelona WM-Favorit, aber Mercedes glaubt, dass vor allem Ferrari noch einiges im Köcher hat

Für Ferrari hat die Formel-1-Saison 2020 nicht nach Wunsch begonnen. Nach drei Testtagen in Barcelona beträgt die Differenz zwischen der schnellsten Ferrari- (P8) und der schnellsten Mercedes-Zeit (P1) 2,422 Sekunden. Ferrari hat bisher 354, Mercedes 494 Runden geschafft. Das muss in diesem Frühstadium der Entwicklung noch nicht viel bedeuten - ist aber ein erster Indikator für Melbourne, wie Ferrari bereits offen zugegeben hat.

Bei Mercedes macht man jedoch im Gegensatz zu vielen Beobachtern von außen nicht den Fehler, das Understatement von Teamchef Mattia Binotto für bare Münze zu nehmen. Die Silberpfeile haben am Ende der ersten Testwoche auf ihrer Website einen Text veröffentlicht, der versucht, die bisher gesehenen Zeiten einzuordnen.

Wer diesen Text sorgfältig liest, dem sticht vor allem ein Satz ins Auge: "Warum hat Ferrari bei diesem Test seine PU (Power-Unit; Anm. d. Red.) konstant auf einem niedrigeren Level betrieben als bei seinen Partnerteams?"

Oder, anders ausgedrückt: Mercedes unterstellt Ferrari recht konkret, die Karten noch nicht aufgedeckt zu haben. Man erwarte in Melbourne "einen engen Kampf um die Spitze", heißt es weiter.

Binotto entkräftet die Mercedes-Unterstellung nicht, spricht vage davon, dass man bei den Wintertests nicht genau wissen könne, wer wie viel Benzin an Bord hat und mit welchen Motoreneinstellungen fährt. Aber er befürchtet: "Wenn ich nur auf uns selbst schaue, dann glaube ich nicht, dass wir so schnell sind wie sie."

Dass Ferrari, anders als 2019, den Fokus zu Beginn der Wintertests eher darauf gelegt hat, das neue Auto durch und durch zu verstehen, ohne dabei das Letzte aus dem SF1000 herauszukitzeln, ist für geschulte Beobachter nicht von der Hand zu weisen. Und Binotto gibt sich auch gar keine Mühe, diesen Eindruck zu erwecken.

"Wir haben unsere Herangehensweise an das Testprogramm verändert", bestätigt er. "Wir haben uns an den ersten drei Tagen komplett darauf konzentriert, die Mappings abzustimmen, verschiedene Aero-Konfigurationen zu probieren, verschiedene mechanische Konfigurationen - ohne dabei schon das Set-up zu optimieren und auf die Performance zu achten."

Trotzdem sei seiner Meinung nach ein Trend erkennbar, dass Ferrari in Melbourne nicht aus eigener Kraft siegfähig sein wird: "Es stimmt zwar", so Binotto, "dass wir am Set-up noch gar nicht groß gearbeitet haben. Aber es ist schon ein bisschen komplexer als das. Unsere Konkurrenten sind sehr stark."

Nachsatz: "Wir sollten nicht vergessen, was im Vorjahr passiert ist. Warten wir mal die nächste Woche ab, und warten wir mal ab, wie es in Australien läuft, um das Gesamtbild besser zu verstehen. Wir haben das Set-up für dieses Auto noch nicht optimiert. Insofern: Schwer zu sagen, wo wir mit unserer Performance stehen."

Original-News aufrufen

Canvas
Beiträge: 61
Registriert: So Mär 17, 2019 8:01 am

Re: Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Beitrag von Canvas » Sa Feb 22, 2020 12:30 pm

Alle bluffen. Das ist auch keine Unterstellung sondern "Business us usual". Trotzdem (oder gerade deshalb) bieten Schreiberlinge jeglicher Qualität ihre Überlegungen und Interpretationen feil. :roll:

Zed
Beiträge: 555
Registriert: Di Jun 12, 2018 4:35 pm

Re: Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Beitrag von Zed » Sa Feb 22, 2020 3:27 pm

Wintertests kann man seit Jahren schon nicht mehr so wirklich als Indiz nehmen. Da wird viel geblufft.
Man kann Nudeln machen warm, man kann Nudeln machen kalt.

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1650
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Wieso Bluff? Tests sind Tests

Beitrag von 2CV » So Feb 23, 2020 4:55 am

Erstmal 2 Dinge, die heute als Testprämisse anders sind als früher:

1. ist es heute der Regularien wegen normal, daß sich dreiviertel des Feldes mehr oder weniger alle innerhalb 1 Sekunde befinden (früher waren 10-20Sek nicht ungewöhnlich, und da war die Testzeitentabelle natürlich schonmal ein erstes und halbwegs gültiges Indiz für den Rest der Saison).

2. darf nicht mehr unbegrenzt getestet werden (früher hatte Jeder seine Hausstrecke und testete das ganze Jahr über, wenn's ging knapp 330 Tage im Jahr, Feiertage vielleicht ausgenommen), sondern man ist mittlerweile bei ein paar Handvoll Testtagen pro Saison angekommen (siehe Testregeln: https://www.motorsport-total.com/formel ... -reglement).

Für beide Punkte gilt, daß die Antriebe heutzutage ja gar nicht mehr an ihrer Grenze arbeiten, sondern geruhsam bei 70-80% dessen laufen (denn man darf heutzutage Antriebe nicht mehr wechseln "wie die Unterhosen", die müssen mit drei Antrieben pro Saison hinkommen - das sind also die, um es mit Adrian Newey zu sagen, "heutigen 'restriktiven' Regularien" schuld -. Früher konnten soviele Antriebe benutzt werden, wie man eben hatte: Da waren "Qualimotoren" Standard und die liefen wirklich bei knapp 100% ihrer Leistungsfähigkeit. Gingen die hoch, wurde der nächste eingebaut, manchmal drei bis vier Motoren pro Rennwochende. Das war auch für die Zuschauer interessant, dieser Technikkampf. Im Rennen liefen die Antriebe dann bei 95%, gingen auch mal hoch deswegen. Btw.: Das fehlt IMHO heutzutage völlig, der gnadenlose Extremkampf der Motorenentwickler im Grenzbereich der Antriebe; ist in der Beziehung kein Leistungssport mehr, sondern eher :zzz: gemütliches Sofayoga; einer der Langeweilefaktoren heutzutags).

Zusammenhang der beiden Prämissen: Daher ist es heute einfacher, mit weniger Motorschäden weniger Testtage zu machen und daher sind die Autos alle innerhalb einer Sekunde; bei so wenigen Testtagen werden infolgedessen programmmäßig nur die absoluten Grundtests gefahren (das wurde früher eher daheim auf der Hausstrecke gemacht) und weniger bis eigntl. gar nicht mehr bei absolutem Rennspeed getestet; man weiß: Da geht nix mehr hoch und da fällt auch kaum mal noch Etwas vom Fahrzeug ab :zzz:

Alles zusammen ist dann der Grund, warum heute die Rundenzeitentabellen der Tests den Saisonverlauf nullstens wiederspiegeln ---- daß man die überhaupt noch anfertigt, ist mehr den Beobachtern und den sie fütternden Journalisten und auch Streckensprechern und ihren blinkenden Streckenanzeigen wie auch denen der Übertragungsstationen anzulasten als den testenden Teams selbst; reine Selbstunterhaltung also, weil wir sonst beim Zuschauen nichts Besseres zu tun haben. Aber komplett blödsinnig.

Mit "Bluff" durch die Teams hat das rein gar nichts zu tun. Wenn da überhaupt noch ein Team blufft, dann eher ein unterlegenes Team, welches mit leichtem Fahrzeug / evntll. illegalem Setting (Testparameter sind ja weniger streng als die Rennsaisonparameter) / weichen Reifen eine Bombenzeit hinknallt, um auch mal auf's Titelblatt zu kommen. ...Alle Anderen machen das grundlegende, nämlich die Basistests ihrer neuen Teile und die Korrelationskontrollarbeiten zwischen Simu-Werkzeugen und Fahrzeugrealität. Mit diesen wenigen Testtagen kommen sie nur selten dazu, wirklich die Fahrwerkssettings anzugehen und sowieso, dafür hat man heutzutage die Simulatoren, warum also damit die wenige Testzeit vergeuden? Das Grundlegende - was man sowieso schon aus den Simulationen erarbeitet hat - wird gegengecheckt, meist stimmt es und gut ist mit weiteren Fahrwerkssettings (spezielle werden dann nach den Tests per Simulator ausgearbeitet). Das klappt auch so weil die Regularien die letzten Jahre (seit Einführung der Hybrids) relativ stabil blieben.
Sogar nächstes Jahr wird es da nicht viel schwieriger, denn die Antriebe bleiben gleich :zzz: . Die Testerei wird also auch in den nächsten Jahren mehr die Aero- und Fahrwerkskorrelation zw. Simulator, Computerprogramm, Windkanal und Realität (auf der Strecke) und auch die jeweiligen saisonneuen, leidigen Einheitsbröseltemperaturfenstertreffzwangsreifen betreffen. :eh: Erst wenn ein völlig anderer Antrieb zugelassen wird und/ oder wieder unbegrenzte Antriebszahlen zugelassen werden (und dann werden die Antriebe wieder gen 100% ausgereizt und werden wieder regelmäßig hochgehen) wird es wieder knapp werden mit den wenigen Testtagen da, die Abstände zwischen den Fahrzeugen werden wieder größer werden und dann werden die Testzeiten auch wieder was über die Saison aussagen können.

Jedenfalls Bluff durch die Teams? Nein. Zuschauer und Journalisten blöffen sich heutzutage mit den teamvergleichenden Testzeitentabellen nur selbst, die Teams selbst interessiert diese Tabelle eigentlich gar nicht mehr, die vergleichen sich nur mit den eigenen, hausinternen Zeiten.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4518
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Beitrag von Maglion » So Feb 23, 2020 9:12 am

@2CV Du liegst mit Deiner Schlussfolgerung leider völlig falsch, denn gerade WEIL die Testtage und Testmöglichkieten während der Saison massiv eingeschränkt sind, MÜSSEN die Teams vor der Saison die Hosen runter lassen, was Ferrari und Mercedes letztes Jahr ja ebenfalls getan haben, nur dass Ferrari sofort schnell und zufrieden war und Mercedes das Auto über Wochen nicht verstand und erst am letzten Testtag eine Lösung gefunden haben und eine top Zeit fahren konnten.

Und gerade WEIL es zwischen den teams so eng ist, kommt es auf jede zehntel an, die man bei den Testfahrten findet und diese Zehntel findet amn nur, wenn man an die Grenzen geht. Nur versucht man das natürlich zu verschleiern, indem man zwischen drinn immer mal wieder langsame Sektoren einstreut, aber das ist ja ein bekanntes Spiel. Aber spätestens bei einem Longrun, der für die rennen extrem wichtig ist, müssen sie diesen voll fahren, um zu wissen, wo sie stehen und wo es Probleme gibt. Es macht ja absolut keinen Sinn, hier langsam zu tun um dann erst beim ersten Rennen zu merken, dass man bei volle Lotte ein massive Problem mit den Reifen hat, auf das man dann über die ersten Rennen gar nicht mehr reagieren kann.

Wenn Ferrari in den WIntertests kein Ausrufezeichen mehr setzt, wird der Saisonstart wahrscheinlich noch schlimmer als 2019.
Dass Mercedes hofft, dass Ferrari blufft, ist auch nachvollziehbar, denn eine dominante Saison ohne echte Gegner, schadet allen. Siege sind um so wertvoller, desto größer der Kampf um diese war.

Bluffen tun in erster Linie die kleinen Teams, aber in die andere Richtung - die machen die Autos leicht und die schnellesten Reifen drauf, um ihre zeiten zu schönen, da sie so auf Sponsorenjagt gehen und das Team inkl. Sponsoren in den Schlagzeilen halten.
SimSeat-Racer

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1650
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Beitrag von 2CV » So Feb 23, 2020 9:26 am

Maglion hat geschrieben:
So Feb 23, 2020 9:12 am
@2CV Du liegst mit Deiner Schlussfolgerung leider völlig falsch, denn gerade WEIL die Testtage und Testmöglichkieten während der Saison massiv eingeschränkt sind, MÜSSEN die Teams vor der Saison die Hosen runter lassen, was Ferrari und Mercedes letztes Jahr ja ebenfalls getan haben, nur dass Ferrari sofort schnell und zufrieden war und Mercedes das Auto über Wochen nicht verstand und erst am letzten Testtag eine Lösung gefunden haben und eine top Zeit fahren konnten.

Und gerade WEIL es zwischen den teams so eng ist, kommt es auf jede zehntel an, die man bei den Testfahrten findet und diese Zehntel findet amn nur, wenn man an die Grenzen geht. Nur versucht man das natürlich zu verschleiern, indem man zwischen drinn immer mal wieder langsame Sektoren einstreut, aber das ist ja ein bekanntes Spiel. Aber spätestens bei einem Longrun, der für die rennen extrem wichtig ist, müssen sie diesen voll fahren, um zu wissen, wo sie stehen und wo es Probleme gibt. Es macht ja absolut keinen Sinn, hier langsam zu tun um dann erst beim ersten Rennen zu merken, dass man bei volle Lotte ein massive Problem mit den Reifen hat, auf das man dann über die ersten Rennen gar nicht mehr reagieren kann.

Wenn Ferrari in den WIntertests kein Ausrufezeichen mehr setzt, wird der Saisonstart wahrscheinlich noch schlimmer als 2019.
Dass Mercedes hofft, dass Ferrari blufft, ist auch nachvollziehbar, denn eine dominante Saison ohne echte Gegner, schadet allen. Siege sind um so wertvoller, desto größer der Kampf um diese war.

Bluffen tun in erster Linie die kleinen Teams, aber in die andere Richtung - die machen die Autos leicht und die schnellesten Reifen drauf, um ihre zeiten zu schönen, da sie so auf Sponsorenjagt gehen und das Team inkl. Sponsoren in den Schlagzeilen halten.
Was den allerletzten Absatz anbetrifft sind wir einer Meinung, aber ansonsten bin ich (wie im 1.Kommentar gesagt und dort begründet) anderer Meinung. Nein, selbst bei den Reifen nicht, denn wie lang in die Saison hinein sie an den Reifen laborieren, weiß man ja mittlerweile; mitnichten hatten sie das also bisher bei den Tests herausgearbeitet und auch dieses Jahr wird das kaum anders sein, was u.A. auch an den absolut nicht repräsentativen Temperaturen speziell der Wintertests liegt, die eine genauere 'Reifenarbeitsfensterausarbeitungsarbeit' von vorneherein obsolet macht.

Blöffen tat bisher wenn überhaupt dann höchstens Benz: Die machten dann langsamer als sie konnten, um die Benzwerbesendung 2014-21 nicht schon bei den Tests allzu deutlich werden zu lassen -- das wäre nämlich extrem kontraproduktiv gewesen für die berühmte Spannungserzeugung(sdramaturgie) einer über 7 Jahre gehenden Show und damit die Zuschauerzahlen für den jeweiligen Rest des Jahres. Dieses Jahr aber, dieses lang erwartete, glorreiche Jahr mit dem 7.Titel, der sie in der ewigen Statistik auf die höchste Podeststufe neben Schumacher bringt, da scheißen sie auf die Spannungserzeugung und strahlen lieber von Anfang an wie die Winner, damit es auch wirklich der letzte Hirni mitkriegt: Benz ist jetzt endlich wer; F1 Urgestein, Traditionsteam und 7faches Doppel-WM-Team - für nur ein Dutzend Jahre F1-Teilnahme nicht schlecht (/ Ironie aus) -.

Bleibe also bei meiner Meinung ( :wink: mit Betonung auf 'Meinung'), daß aus im 1.Kommentar genannten Gründen heutzutage die Testzeitentabelle so gut wie nichts über die Saison aussagt -- die Reihenfolge in der WM-Tabelle aus dem Vorjahr gibt weitaus mehr und bessere Hinweise.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

mamola
Beiträge: 112
Registriert: Sa Jul 07, 2018 2:26 pm

Re: Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Beitrag von mamola » So Feb 23, 2020 1:21 pm

Hat was von Kindergarten, passt zu dieser Kasper-Rennserie.

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1650
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Beitrag von 2CV » Mo Feb 24, 2020 11:35 am

Maglion hat geschrieben:
So Feb 23, 2020 9:12 am
[...]
Fifty-fifty, wir haben beide ein bißchen recht und ein bißchen unrecht:

Ich habe auf speedweek.com grad einen Artikel gelesen, wie Benz die Tests analysiert, auch im Hinblick auf die Gegner. Sehr interessanter Artikel: https://www.speedweek.com/formel1/news/ ... hrten.html. Absolut lesenswert.

Wenn du also alle Daten hast und die Werkzeuge die da im Artikel beschrieben werden, also GPS-Daten von allen Fahrzeugen an allen Punkten der Strecke, dazu die Simu-programme sowie die Daten der Tests der vergangenen Jahre (am Besten den Artikel selber lesen), DANN kannst du in gewissen Grenzen Einblick bekommen in die Leistungsfähigkeit der Gegner. Und wenn Benz das kann, kann RB das auch, und Ferrari und Renault etc..

Diese Werkzeuge besitzen aber wir Zuschauer nicht und auch nicht die Journalisten, wir können da nix herauslesen. Aber es scheint, daß die Teams sehr wohl den Leistungsstand ihrer Gegner ein wenig einordnen können. Ergo hätten wir auf eine gewisse Weise beide recht: Ich habe recht wenn ich sage, daß der Aussenstehende aus den Testzeiten kaum was herauslesen kann, du hast aber auch recht, denn Benz zeigt in diesem Artikel, daß sie sehr wohl ihre Gegner ein wenig analysieren können.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

staremperio
Beiträge: 12
Registriert: Fr Jan 31, 2020 3:57 pm

Re: Mercedes unterstellt Ferrari: Die bluffen doch nur!

Beitrag von staremperio » Do Feb 27, 2020 6:39 am

Amüsant die Diskussion, Schätzungen sind keine Beweise und GPS Daten liefern keinerlei Informationen über Gewicht bzw. Abgerufene Leistung. Manche die hier ellenlange Pamphlete schreiben solten mal an die frische Luft. 😂

Antworten