Ferrari hinter Mercedes und Red Bull: Binotto schreibt Australien-Sieg ab

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 28839
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Ferrari hinter Mercedes und Red Bull: Binotto schreibt Australien-Sieg ab

Beitrag von Redaktion » Fr Feb 21, 2020 4:13 pm

Das sieht nicht gut aus: Ferrari liegt bei den Testfahrten für die Formel-1-Saison 2020 zurück - Es sieht nach einer weiteren Saison mit Aufholjagd aus

Mattia Binotto hat das Gefühl, dass Ferrari beim ersten Test langsamer ist als Mercedes und auch als Red Bull. Der Ferrari SF1000 machte bislang nicht mit spektakulären Zeiten auf sich aufmerksam. Toto Wolff hatte bereits am ersten Testtag gesagt, dass Red Bull der größte Herausforderer im Formel-1-Titelkampf 2020 sein wird.

Binotto bestätigt, dass Ferrari derzeit nicht die treibende Kraft bei den Testfahrten ist. "Ich bin nicht so optimistisch wie vergangenes Jahr. Die anderen sind schneller als wir", sagt der Ferrari-Teamchef. "Machen wir uns sorgen? Natürlich, weil wir nicht so schnell sind, wie wir es gerne wären."

Zwar mahnt er an, dass es noch sehr früh sei, eine Aussage zu treffen, doch schon übt er sich in Durchhalteparolen: "Es wird eine lange Saison. Da ist viel Zeit, [verlorenen Boden] aufzuholen."

Auf die Frage, ob der Ferrari SF1000 den Mercedes W11 schlagen kann, antwortet der Italiener: "Ich denke, Ferrari wird sie über die Saison schlagen können. Wird Ferrari sie schon in Australien schlagen? Vielleicht nicht." Das liegt auch daran, dass der Ferrari bei den Testfahrten bereits nahezu auf Australien-Stand ist - Updates wird es also bis zum Saisonauftakt kaum geben.

"Wir haben gesehen, dass Mercedes und Red Bull sehr schnell sind", so der 50-Jährige weiter. "Aber ich denke, dass wir die wahre Performance erst kommende Woche oder in Australien sehen werden. Ich denke, das Potenzial ist da. Am wichtigsten wird sein, das Paket in die richtige Richtung zu entwickeln."

Am ersten Testtag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya war Charles Leclerc noch mit der achtbesten Zeit unter ferner Liefen. Am zweiten Tag kam Sebastian Vettel auf Gesamtrang sechs - schneller als Lewis Hamilton im Mercedes, aber hinter dem Red Bull von Alex Albon und einigen anderen Teams.

Für Binotto ist allerdings etwas ganz anderes wichtig: "Diese drei Tage waren sehr wichtig für uns, weil wir wenigstens alle benötigten Daten gesammelt haben." Daran änderte auch der Motorschaden von Sebastian Vettel am Freitagvormittag nichts. Am Nachmittag war er schon wieder unterwegs.

Original-News aufrufen

Zed
Beiträge: 241
Registriert: Di Jun 12, 2018 4:35 pm

Re: Ferrari hinter Mercedes und Red Bull: Binotto schreibt Australien-Sieg ab

Beitrag von Zed » Sa Feb 22, 2020 5:46 am

Was für einen Überraschung :D

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1291
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Binotto

Beitrag von 2CV » Sa Feb 22, 2020 7:15 am

Wie sehne ich mir Arrivabene wieder herbei -- der hat nichts gesagt, weil er sichtlich unzufrieden war und man wußte, er will gewinnen.

Diese Labertasche & Lullbacke Binotto dagegen genießt seine neue Reputation und sonnt sich in der Öffentlichkeit, ohne die Leistung Arrivabenes zu bringen. Dafür kriegt man dann so sinnlose Extreme in den Verstand gestrullt wie die stolzstrotzende, unberechtigte Siegesgewißheit letztes Jahr nach den Testtagen oder jetzt eben genau das Gegenteil, eine mutlose und selbstmitleidige, genauso unberechtigte Loserhaltung: ES WAR EIN TESTTAG. Erfahrungsgemäß kann man da eigentlich gar nix herauslesen.

Sollte Ferrari jetzt nicht festgestellt haben, daß die Korrellationswerte v. Windkanal, Simulator und Fahrrealität grausig weit auseinanderliegen, dann gab es dieses wie letztes Jahr keinen Grund, irgendeine "Gewißheitsbotschaft" an die Öffentlichkeit zu bringen. Es hätte gereicht zu sagen: "Das waren Tests. Warten wir ab, wie die ersten drei Rennen werden, dann wissen mehr für den Rest der Saison.", und heim nach Maranello und Updates entworfen und gearbeitet. Aber diese erbärmliche Loserstimmung, die Binotto da jetzt mit diesen weinerlichen Worten im Team und im Werk verbreitet, das ist genauso dumm und unkonstruktiv wie letztes Jahr das blindmachende, überhebliche Winnerbewußtsein.

Bei Ferrari stinkt der Fisch schon wieder vom Kopf her. Es wird Zeit. Holt Arrivabene zurück und setzt Binotto wieder in die techn. Abteilung. Und Camillo auch raus und Monte wieder rein. Dann wird's was.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4447
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Binotto

Beitrag von Maglion » Sa Feb 22, 2020 9:20 am

2CV hat geschrieben:
Sa Feb 22, 2020 7:15 am
Wie sehne ich mir Arrivabene wieder herbei -- der hat nichts gesagt, weil er sichtlich unzufrieden war und man wußte, er will gewinnen.

Diese Labertasche & Lullbacke Binotto dagegen genießt seine neue Reputation und sonnt sich in der Öffentlichkeit, ohne die Leistung Arrivabenes zu bringen. Dafür kriegt man dann so sinnlose Extreme in den Verstand gestrullt wie die stolzstrotzende, unberechtigte Siegesgewißheit letztes Jahr nach den Testtagen oder jetzt eben genau das Gegenteil, eine mutlose und selbstmitleidige, genauso unberechtigte Loserhaltung: ES WAR EIN TESTTAG. Erfahrungsgemäß kann man da eigentlich gar nix herauslesen.

Sollte Ferrari jetzt nicht festgestellt haben, daß die Korrellationswerte v. Windkanal, Simulator und Fahrrealität grausig weit auseinanderliegen, dann gab es dieses wie letztes Jahr keinen Grund, irgendeine "Gewißheitsbotschaft" an die Öffentlichkeit zu bringen. Es hätte gereicht zu sagen: "Das waren Tests. Warten wir ab, wie die ersten drei Rennen werden, dann wissen mehr für den Rest der Saison.", und heim nach Maranello und Updates entworfen und gearbeitet. Aber diese erbärmliche Loserstimmung, die Binotto da jetzt mit diesen weinerlichen Worten im Team und im Werk verbreitet, das ist genauso dumm und unkonstruktiv wie letztes Jahr das blindmachende, überhebliche Winnerbewußtsein.

Bei Ferrari stinkt der Fisch schon wieder vom Kopf her. Es wird Zeit. Holt Arrivabene zurück und setzt Binotto wieder in die techn. Abteilung. Und Camillo auch raus und Monte wieder rein. Dann wird's was.
Vielleicht ist eine Aussage ja schon maximal optimistisch, so wie Du es Dir wünscht, weil er tatsächlich sagen wollte: "Die WM ist gelaufen, das holen wier nie auf!" ;) :D

Aber im Grunde hast Du Recht, nach dem ersten Testtag sollte man nicht solche Sprüche raus hauen, denn dass sorgt sicher nicht für die Motivation, die die Ferrari-Mitarbeiter jetzt brauchen.

Wenn das DAS-System von Mercedes al legal eingestuft wird und sie so ganz gezielt die Reifentemp und den reiefnverschleiß steuern können, haben alle anderen Teams ein echtes Problem. Bis jetzt Spielt dieses System noch keine große Rolle, denn es wird erst über eine Renndistanz zeigen, was es kann und ich befürchte, dass es viel kann, weil es eigentlich ein simples Problem ganz einfach löst und wenn es funktioniert ist diese Idee genial und cih denke nicht, dass die anderen Teams das schnell kopieren können.
SimSeat-Racer

Benutzeravatar
Joshzi
Beiträge: 161
Registriert: Sa Dez 30, 2017 2:35 pm
Wohnort: Zürich

Re: Ferrari hinter Mercedes und Red Bull: Binotto schreibt Australien-Sieg ab

Beitrag von Joshzi » Sa Feb 22, 2020 11:24 am

Anstatt irgendwelche hochfliegende Erwartungen zu schüren, den Ball flach halten und bescheidener auftreten. Nach Jahren der Niederlagen ist dieses Verhalten von Binotto nur begrüssenswert und wird Ferrari sicher weit mehr dienlich sein, als hochtrabende Sprüche, die man dann im Angesicht der - höchstwahrscheinlichen - Niederlage gegen Mercedes und vielleicht sogar gegen RedBull, irgendwie schönreden muss.
Es wird wie immer ablaufen: Ein bisschen Show für die Ränge mit dem sicheren Weltmeister Mercedes.
©joshzi

Antworten