Sebastian Vettel als Flaschensammler: "Die Politik hat versagt!"

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 26023
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Sebastian Vettel als Flaschensammler: "Die Politik hat versagt!"

Beitrag von Redaktion » Di Jan 14, 2020 12:03 pm

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton betonen das Thema Umweltschutz und wünschen sich, dass jeder seinen Teil leistet - Flaschensammeln im Fahrerlager

Das Thema Umweltschutz ist mittlerweile auch in der Formel 1 angekommen. Schon seit längerem will die Königsklasse "grüner" werden und hat sich der Nachhaltigkeit verschrieben - mit Hybridmotoren, einem geringeren Spritverbrauch und langlebigeren Bauteilen. Und es geht weiter: Bis 2030 will die Formel 1 komplett CO2-neutral unterwegs sein.

Lewis Hamilton gilt in der Szene als Gesicht des Umweltschutzes. Der Brite investiert in eine vegane Burgerkette und setzt sich in seinen sozialen Netzwerken für das Thema ein - auch wenn er dabei aufgrund seines Jobs reichlich Gegenwind bekommt. Er selbst hält sich nicht für sonderlich politisch, dennoch verfolgt er die Nachrichten so gut er kann.

"Ich finde es interessant zu sehen, was auf der Welt passiert", sagt er und spricht von einer "furchteinflößenden Zeit für uns alle". Hamilton ist vor allem besorgt darüber, dass es von den Mächten oben kaum Lösungen gibt. Und wenn, dann dauern sie ihm zu lange. "Die Welt ändert sich nur langsam", sagt er. "Ich sehe nicht, dass sich das in nächster Zeit drastisch ändern wird."



Auch die Formel 1 schließt er da in seine Kritik mit ein. Zwar ist er ein Befürworter der Ansätze, doch dass es zehn Jahre dauert, sie umzusetzen, findet er seltsam: "Ich verstehe nicht ganz, warum das nicht schneller geht", sagt er. "Und diese ganzen großen Unternehmen mit viel Geld und Macht können Veränderungen definitiv etwas schneller herbeiführen."

Hauptgrund dafür sei aber eigentlich, dass das Thema für die Regierungen und die Welt allgemein nicht die oberste Priorität hat. Bis das nicht auf Nummer 1 stehe, werde alles weiter langsam vorangehen, fürchtet er.

Der Meinung schließt sich auch Sebastian Vettel an. "Die Politik hat in der Vergangenheit versagt", stellt er den Verantwortlichen ein schlechtes Zeugnis aus. "Hoffentlich werden sie es bald hinkriegen und Lösungen finden", so der Deutsche. "Wir müssen uns der Sache annehmen, anstatt sie zu ignorieren, bevor es zu spät ist."



Er selbst möchte mit gutem Beispiel vorangehen und wurde schon öfters dabei beobachtet, wie er im Formel-1-Fahrerlager Plastikflaschen aufsammelt und in den Müll bringt. Dasselbe macht er auch, wenn er etwa im Wald Laufen geht. "Das finde ich das Schlimmste", sagt Vettel gegenüber 'ARD' und hasst es, wenn Leute ihren Müll einfach irgendwo hinschmeißen.

"Ich weiß nicht, ob einem das einfach aus der Hosentasche fällt. Mir ist das ein Rätsel, wie so etwas passieren kann. Für mich macht es keinen Sinn, dass man bewusst das Fenster aufmacht vom Auto oder einfach irgendwas fallen lässt. Finde ich total assi, das geht gar nicht!", ärgert er sich. "Entschuldige, wenn ich das so sage, wie es ist. Die Leute gibt's aber."

Er hofft, dass er zumindest ein paar wenige bekehren und ein schlechtes Gewissen machen kann - auch wenn ihm natürlich bewusst ist, dass einige das seltsam finden dürften. "Da fragen sich dann viele: 'Was will uns der denn vormachen? Selbst fliegt er Zehntausende von Kilometern in der Welt herum.'" Für Vettel ein "sehr deutscher Ansatz", wie er sagt.



"Wir müssen aber weg von dieser Haltung und dahinkommen, dass sich jeder fragt, welchen Beitrag er selber leisten kann", so Vettel gegenüber der Schweizer Zeitung 'Blick'. "Jeder kann und muss etwas tun."

In diesem Zusammenhang findet er das Engagement von Umweltaktivistin Greta Thunberg äußerst positiv und hätte auf Nachfrage auch kein Problem damit, mal mit ihr Essen zu gehen. "Ich weiß aber nicht, ob sie Lust hat, mit mir an einem Tisch zu sitzen. Aus ihrer Sicht bin ich nicht gerade ein Vorbild", lacht er.

Doch genau darum geht es Vettel und Hamilton. Die Formel 1 ist ihr Job, der eben ein paar Unannehmlichkeiten mit sich bringt. Das heißt aber nicht, dass man nicht trotzdem etwas für die Umwelt tun kann. "Es gibt nicht viel, was wir als Individuen tun können, außer vielleicht zu versuchen, innerhalb der eigenen Blase etwas besser zu sein", sagt Hamilton. "Und wenn du eine Plattform hast, dann versuche, etwas Positivität auszustrahlen."

Original-News aufrufen

Elch75
Beiträge: 138
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Elch75 » Di Jan 14, 2020 3:38 pm

:top: Respekt vor Vettel und Hamilton! Ich finde auch, jeder kann selber etwas dazu beitragen. Und damit meine ich, nicht die Grüne wählen fertig und weiter machen wie bisher!

Darkstar
Beiträge: 184
Registriert: Mo Feb 12, 2007 1:01 am

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Darkstar » Di Jan 14, 2020 6:48 pm

Es ist schon komisch, dass man den Leuten dann noch Vorwürfe macht und ihnen Scheinheiligkeit unterstellt.

Typisches Schubladendenken.
Jemand der Motorsport betreibt, kann kein Umweltbewusstsein haben.

Patrick
Beiträge: 2756
Registriert: So Jul 23, 2000 1:01 am
Wohnort: NRW

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Patrick » Di Jan 14, 2020 7:57 pm

Klar kann auch ein Rennfahrer Umweltbewusstsein haben und seine Vorbildfunktion nutzen und mit gutem Beispiel vorangehen. Das heißt nicht, dass er deswegen seine Passion an den Nagel hängen muss.

SchumiOne
Beiträge: 136
Registriert: So Jun 24, 2018 1:08 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von SchumiOne » Mi Jan 15, 2020 9:10 am

Darkstar hat geschrieben:
Di Jan 14, 2020 6:48 pm
Es ist schon komisch, dass man den Leuten dann noch Vorwürfe macht und ihnen Scheinheiligkeit unterstellt.

Typisches Schubladendenken.
Jemand der Motorsport betreibt, kann kein Umweltbewusstsein haben.
Dann müssen alle anderen Rennserien auch verboten werden.
Ich will gar nicht wissen,wieviel von dem Ach so schlimmen CO2 alleine von den 24 Stunden-Rennen in die Luft geballert werden.
Dann sind auch alle Arbeiter,die in den PKW/LKW Fabriken arbeiten,Umweltverschmutzer.

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1127
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von 2CV » Mi Jan 15, 2020 9:52 am

SchumiOne hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 9:10 am

Dann sind auch alle Arbeiter, die in den PKW/LKW Fabriken arbeiten, Umweltverschmutzer.
Und so langsam kommen wir zum Punkt: JEDER ist Umweltverschmutzer. Die Lösung wurde schon genannt: Egal wer man ist, was man ist, wo man ist, jeden Tag ein wenig besser werden. Wenn Einer tägl drei Flaschen/ Dosen aufhebt, macht das wenig. Wenn 7Milliarden es tun...
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Patrick
Beiträge: 2756
Registriert: So Jul 23, 2000 1:01 am
Wohnort: NRW

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Patrick » Mi Jan 15, 2020 10:23 am

SchumiOne hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 9:10 am
Dann müssen alle anderen Rennserien auch verboten werden.
Nicht nur das. Man müsste jeden Sport verbieten. Denkt nur an das Reiseaufkommen bei Fußballspielen oder den Olympischen Spielen.

Schnikkers
Beiträge: 98
Registriert: Mo Sep 26, 2005 1:01 am
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Schnikkers » Mi Jan 15, 2020 11:30 am

Das geht ja schon auf dem Weg zur Schule los. Früher zu Fuß oder mit dem Fahrad und heute wird man als Schüler gefahren.

Elch75
Beiträge: 138
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Elch75 » Mi Jan 15, 2020 12:34 pm

SchumiOne hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 9:10 am
Dann müssen alle anderen Rennserien auch verboten werden.
Ich will gar nicht wissen,wieviel von dem Ach so schlimmen CO2 alleine von den 24 Stunden-Rennen in die Luft geballert werden.
Dann sind auch alle Arbeiter,die in den PKW/LKW Fabriken arbeiten,Umweltverschmutzer.
Klar, alles, was Hinten aus dem Auto rauskommt ist, schädlich das ist Fakt! Aber solange dein Real, Edeka oder Penny etc. kein eigener Bahnanschluss hat, würde ich mal den Ball flach halten. Und jetzt den gesamten Motorsport abzuschaffen halte ich persönlich für übertrieben! Wie viele Menschen schauen sich z. B. die Formel 1 an und lassen in der Zeit ihr Auto stehen? Mal abgesehen davon, die gesamten F1 Boliden brauchen über die ganze Saison weniger Sprit als ein einziger Jumbo-Jet von Frankfurt nach New York. Und täglich sind über 400 Tausend Starts gemeldet! Das fängt von den kleinen einmotorigen an bis zu den großen Militär-Flugzeugen. Und es kann ja auch nicht sein, dass man für eben mal 70 € (oder was weiß ich?) nach Ibiza Jetten kann. Noch dazu, wie viele Maschinen lassen kurz vor der Landung Tausende Liter Kerosin ab? Auch eine Art Ressourcen zu verschwenden!

Essalc Erdna
Beiträge: 32
Registriert: Di Aug 14, 2018 10:05 am

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Essalc Erdna » Mi Jan 15, 2020 12:50 pm

Alles richtig, mit einer kleinen Ausnahme. Kerosin wird nur abgelassen wenn es unbedingt notwendig ist. Z.B. bei einer Notlandung. Alles andere wäre reine Geldverschwendung und das machen die Fluggesellschaften mit Sicherheit nicht.

Elch75
Beiträge: 138
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Elch75 » Mi Jan 15, 2020 1:32 pm

Essalc Erdna hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 12:50 pm
Alles richtig, mit einer kleinen Ausnahme. Kerosin wird nur abgelassen wenn es unbedingt notwendig ist. Z.B. bei einer Notlandung. Alles andere wäre reine Geldverschwendung und das machen die Fluggesellschaften mit Sicherheit nicht.
Das ablassen, von Kerosin ist nicht nur bei Notlandung gebräuchlich, nein es wird auch gemacht um das Flugzeug auf, oder unter das zulässige Landegewicht zu bringen.

Essalc Erdna
Beiträge: 32
Registriert: Di Aug 14, 2018 10:05 am

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Essalc Erdna » Mi Jan 15, 2020 1:41 pm

So ein Blödsinn. Nicht immer nur nachpalppern, sondern selber recherchieren. Google bemühen reicht oft schon.

https://www.airliners.de/warum-landung- ... kpit/33721

https://de.wikipedia.org/wiki/Treibstoffschnellablass
insbesondere hier folgender Passus:
Für das Ablassen von Treibstoff muss grundsätzlich eine Notfallsituation vorliegen. Den Piloten wird daraufhin von der Flugsicherung ein Gebiet, eine Mindestflughöhe (1800 Meter)[2] sowie ein bestimmter Kurs (keine geschlossenen Kreise) zugewiesen.[1] Bei Einhaltung der Auflagen ist sichergestellt, dass maximal 8 % des versprühten und in der Luft verdunstenden Treibstoffs den Boden erreicht. Das entspräche einer Bodenbelastung von 0,02 Gramm je Quadratmeter.[3] Bei größerer Flughöhe oder zusätzlichen Luftströmungen ist die am Boden messbare Menge niedriger.[4]

https://www.merkur.de/reise/kerosin-flu ... 57705.html

https://www.t-online.de/gesundheit/gesu ... assen.html

Ja es wird zur Gewichtsreduzierung genutzt, aber eben nur im Notfall. Denn der Treibstoff wird vor Abflug so berechnet, dass am Ende nur noch eine Reserve drin ist. Und die liegt dann aber unter dem maximalen Landegewicht.

SchumiOne
Beiträge: 136
Registriert: So Jun 24, 2018 1:08 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von SchumiOne » Mi Jan 15, 2020 3:41 pm

Elch75 hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 12:34 pm
Klar, alles, was Hinten aus dem Auto rauskommt ist, schädlich das ist Fakt! Aber solange dein Real, Edeka oder Penny etc. kein eigener Bahnanschluss hat, würde ich mal den Ball flach halten. Und jetzt den gesamten Motorsport abzuschaffen halte ich persönlich für übertrieben! Wie viele Menschen schauen sich z. B. die Formel 1 an und lassen in der Zeit ihr Auto stehen? Mal abgesehen davon, die gesamten F1 Boliden brauchen über die ganze Saison weniger Sprit als ein einziger Jumbo-Jet von Frankfurt nach New York. Und täglich sind über 400 Tausend Starts gemeldet! Das fängt von den kleinen einmotorigen an bis zu den großen Militär-Flugzeugen. Und es kann ja auch nicht sein, dass man für eben mal 70 € (oder was weiß ich?) nach Ibiza Jetten kann. Noch dazu, wie viele Maschinen lassen kurz vor der Landung Tausende Liter Kerosin ab? Auch eine Art Ressourcen zu verschwenden!
Schon richtig erkannt, ich fahre mit dem Auto einkaufen.Aber nicht,wie andere Deppen, 3 x die Woche, ich mache einen Großeinkauf pro Monat.Sollten kleinere Sachen fehlen,gehts zu Fuß los.(Danke fürs Vorurteil).

Alle Rennserien abschaffen war nur meine Meinung.Ich bin nicht einer der Klimahysterika.
Was ich an CO2 produziere, produziere ich eben.
Wo ich Dir vollkommen recht gebe, ist eben die Tatsache,das man heute für Lau über den ganzen Planeten fliegen kann.
Da muß die F1 aber auch mal anfangen:Wie oft kam es schon vor, das man z.b in Malaysia war und anstatt nach Suzuka o.ä. fliegt, erst zurück nach Europa und dann um die halbe Welt nach Suzuka.

Patrick
Beiträge: 2756
Registriert: So Jul 23, 2000 1:01 am
Wohnort: NRW

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Patrick » Mi Jan 15, 2020 4:07 pm

Eine sinnvolle Maßnahme wäre es, anstatt den Kalender immer weiter zu vergrößern, wieder wie einst nur 16 Rennen pro Saison auszutragen, aber dafür die Traditionsrennstrecken beibehalten. Doch das ist Wunschdenken...

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21177
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Feldo » Mi Jan 15, 2020 4:48 pm

Elch75 hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 12:34 pm
Mal abgesehen davon, die gesamten F1 Boliden brauchen über die ganze Saison weniger Sprit als ein einziger Jumbo-Jet von Frankfurt nach New York.
Das würde ich jetzt nicht behaupten wollen - obwohl eine 747 auch nicht das sparsamste Langstreckenflugzeug ist. Mit 80 Tonnen JetA1 kommt man aber von JFK nach FRA - (das sind bei 15°C rund 100.000 l)

Der Einfachheit gehe ich mal von 100 KG für das Rennen und 120 KG für die freien Trainings und das Quali aus - macht also 220 KG pro Auto, mal 20 Autos also 4,4 Tonnen pro Rennen mal 21 Rennen - als 92,4t - ( rund 128.000 l)

:wink2:
Central Service: I do the work, you do the pleasure.

Elch75
Beiträge: 138
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Elch75 » Mi Jan 15, 2020 4:51 pm

SchumiOne hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 3:41 pm
Schon richtig erkannt, ich fahre mit dem Auto einkaufen.Aber nicht,wie andere Deppen, 3 x die Woche, ich mache einen Großeinkauf pro Monat.Sollten kleinere Sachen fehlen,gehts zu Fuß los.(Danke fürs Vorurteil)
@ SchumiOne, ich meinte jetzt nicht Dich als Endverbraucher! Sondern der Liefer Verkehr (Lkw). Da es zur Zeit glaub ich, noch kein Discounter mit eigenem Bahnanschluss für das Anliefern gibt.

meineinerseiner
Beiträge: 277
Registriert: Mo Feb 05, 2018 6:57 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von meineinerseiner » Mi Jan 15, 2020 5:11 pm

Kampfpanzer Leopard 2: Verbrauch auf 100 Kilometern bis zu 530 Liter Diesel.

DAS hätte Potential!

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21177
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Feldo » Mi Jan 15, 2020 8:48 pm

Pah, der M1 Abrams verbraucht dank Turbine 1480 l/100km :D -

Schlimmer geht immer: Wie wäre es mit einem Kreuzfahrtschiff? 25 Tonnen pro 100 km. (Werte für "Harmony of the Seas")
Central Service: I do the work, you do the pleasure.

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1127
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von 2CV » Mi Jan 15, 2020 10:32 pm

SchumiOne hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 3:41 pm
Schon richtig erkannt, ich fahre mit dem Auto einkaufen. Aber nicht,wie andere Deppen, 3 x die Woche, ich mache einen Großeinkauf pro Monat.


:top:
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

SchumiOne
Beiträge: 136
Registriert: So Jun 24, 2018 1:08 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von SchumiOne » Do Jan 16, 2020 8:32 am

Elch75 hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 4:51 pm
@ SchumiOne, ich meinte jetzt nicht Dich als Endverbraucher! Sondern der Liefer Verkehr (Lkw). Da es zur Zeit glaub ich, noch kein Discounter mit eigenem Bahnanschluss für das Anliefern gibt.
Der LKW Verkehr hat auch stark zu genommen,weil jeder Vollpfosten alles Online kaufen muß.
Und dann regen sich jene auch noch auf,wenn die Ware nicht binnen 24 Std vor der Tür steht.

Zed
Beiträge: 187
Registriert: Di Jun 12, 2018 4:35 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Zed » Do Jan 16, 2020 10:52 am

Wer in einer größeren Stadt wohnt sollte sein Auto einfach stehen lassen und sich auf den guten alten Drahtesel schwingen.

Elch75
Beiträge: 138
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von Elch75 » Do Jan 16, 2020 12:11 pm

Zed hat geschrieben:
Do Jan 16, 2020 10:52 am
Wer in einer größeren Stadt wohnt sollte sein Auto einfach stehen lassen und sich auf den guten alten Drahtesel schwingen.
:top: Mach ich auch, ausserdem komme ich in der Stadt auch viel schneller voran!

meineinerseiner
Beiträge: 277
Registriert: Mo Feb 05, 2018 6:57 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von meineinerseiner » Do Jan 16, 2020 7:41 pm

Feldo hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 8:48 pm
Pah, der M1 Abrams verbraucht dank Turbine 1480 l/100km :D -

Schlimmer geht immer: Wie wäre es mit einem Kreuzfahrtschiff? 25 Tonnen pro 100 km. (Werte für "Harmony of the Seas")
Genau das meinte ich damit. Sicher ist es richtig das jeder seinen Beitrag (im Rahmen seiner Möglichkeiten) dazu beträgt.

Aber von den wirklichen "Brummern" spricht keiner

HolgerSausB
Beiträge: 14
Registriert: Sa Jan 18, 2020 4:45 pm

Re: Sebastian Vettel als Flaschensammler:

Beitrag von HolgerSausB » Fr Jan 24, 2020 8:32 pm

Redaktion hat geschrieben:
Di Jan 14, 2020 12:03 pm

In diesem Zusammenhang findet er das Engagement von Umweltaktivistin Greta Thunberg äußerst positiv und hätte auf Nachfrage auch kein Problem damit, mal mit ihr Essen zu gehen. "Ich weiß aber nicht, ob sie Lust hat, mit mir an einem Tisch zu sitzen. Aus ihrer Sicht bin ich nicht gerade ein Vorbild", lacht er.
Doch Sebastian, aus meiner Sicht bist du ein Vorbild für diese dummen Gören. Du laberst nicht, du machst es einfach, Müll wegräumen und versuchen, so nachhaltig wie möglich zu leben. Die FFF und ER Bewegung setzt eher auf Chaos, Blockade, Zerstörung und Müll. Labern können die Kiddies alle, Bücken um Müll aufzuheben, oder 3 Schritte zum Müllbehälter allerdings nicht. Glaube mir, von Greta Thunberg wirst du nicht mehr lernen können, als von deinen Eltern, die schon vor 50 Jahren mehr getan haben, als schulschwänzende Jugendliche die nach der FFF Demo, die als Klassenfahrt besucht wurde, besoffen vom Notarzt aus dem Zug geholt werden, während die Klassenlehrerin 2 Waggons weiter seelenruhig sitzt und keine Konsequenzen für sich selbst befürchtet. Sorry Seb, vergesse das Thema mal ganz schnell und mach so weiter wie bisher, nämlich mit deiner Initiative für Vernunft.

Antworten