Williams verkauft Mehrheit an Technologie-Tochterunternehmen

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 25060
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Williams verkauft Mehrheit an Technologie-Tochterunternehmen

Beitrag von Redaktion » Fr Dez 27, 2019 5:01 pm

Williams verkauft einen Großteil seiner Anteile an Williams Advanced Engineering - Williams behält nur einen Bruchteil der Anteile

Um das Wachstum des Unternehmens in der Zukunft sicherzustellen, hat Williams einen Großteil seiner Anteile an das Tochterunternehmen Williams Advanced Engineering (WAE) an ein Privatunternehmen von EMK Capital verkauft. WAE wurde im Jahr 2011 gegründet und agiert als Besitzer des Formel-1-Teams. Über 300 Mitarbeiter arbeiten weltweit an 40 verschiedenen Projekten.

Williams selbst wird nur einen Bruchteil der Anteile behalten. WAE hat bereits an vielen Projekten im Motorsport gearbeitet und unter anderem Batterien in der Formel E geliefert. Jetzt soll der nächste Schritt im Unternehmen gemacht werden.

"WAE hat sich schnell von einem Start-up-Unternehmen zu einem Geschäft mit Kunden in vielen Sektoren entwickelt", so Williams-Geschäftsführer Mike O'Driscoll. "Um WAE und seine Technologien weiterzuentwickeln, war es jetzt der richtige Zeitpunkt, um die Anteile zu verkaufen. EMK Capital ist eine Erfolgsgeschichte und davon wird WAE profitierten. So kann das Unternehmen sein volles Potenzial entfalten."

WAE-Geschäftsführer Craig Wilson fügt hinzu: "WAE hat sich eine starke Reputation erarbeitet und in verschiedenen Sektoren für verschiedene Kunden energieeffiziente Lösungen erarbeitet. Unsere Expertise und Technologien in den Bereichen Elektrifizierung, leichte Strukturen, Aerodynamik und präzise Herstellung werden in Zukunft immer wichtiger."

Mit der neuen Besitzverteilung von WAE will das Unternehmen die globalen Möglichkeiten nutzen und noch weiter wachsen. Wilson sagt: "Das gibt uns die Möglichkeit, in neue Bereiche und Technologien zu investieren. So können wir das volle Potenzial unseres Unternehmens nutzen."

Original-News aufrufen

Antworten