Concorde-Verhandlungen: Ferrari darf Vetorecht behalten

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 24322
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Concorde-Verhandlungen: Ferrari darf Vetorecht behalten

Beitrag von Redaktion » Sa Nov 30, 2019 8:58 am

Eine wesentliche Frage der Verhandlungen über die Formel-1-Periode von 2021 bis 2025 ist geklärt: Ferrari wird weiterhin ein Vetorecht gegen neue Regeln zugestanden

Ferrari hat bestätigt, dass das Team weiterhin ein Veto im Regelgebungsprozess der Formel 1 besitzen wird. Das ist ein entscheidendes und nicht unumstrittenes Ergebnis der Verhandlungen für die neuen Concorde-Grundlagenverträge, die sich gerade für 2021 bis 2025 in Verhandlung befinden.

Ferraris Recht, Regeln zu blockieren, die nicht im Sinne des Teams sind, ist schon seit längerer Zeit ein kontroverser Aspekt der Beziehung zwischen Ferrari und den Verantwortlichen der Formel 1. Trotz des Widerstands mehrerer Beteiligter gegen ein Ferrari-Veto (unter anderem von FIA-Präsident Jean Todt) soll das Veto auch in der nächsten Concorde-Periode aufrecht bleiben.

"Wir haben die Vetorechte behalten", bestätigt der Ferrari-Vorsitzende Louis Camilleri in einem Interview mit der 'Financial Times'. Das Veto sei nicht nur für Ferrari "entscheidend, sondern auch für die Formel 1" insgesamt. "Werden wir es je einsetzen? Ich bezweifle es. Sorgt die Tatsache, dass wir es haben, für Aufmerksamkeit? Ich denke schon."

"Ich halte es für wichtig", sagt Camilleri. "Einige Teams denken, [das Veto] ist anachronistisch und sollte nicht fortgeführt werden. Aber andere denken, dass es eine gute Idee ist, einen 'Erwachsenen' im Raum zu haben."

Ferrari hat zuletzt 2015 von seinem Vetorecht in der Formel 1 Gebrauch gemacht. Damals stand im Raum, einen Maximalpreis für Motoren und Getriebe einzuführen, was die Scuderia blockierte.

Die Verhandlungen über neue Concorde-Verträge sind noch nicht abgeschlossen. Camilleri sieht Stand heute aber nichts, was Ferrari davon abhalten sollte, sich weiterhin in der Formel 1 zu engagieren - auch wenn ein Verbleib kein Selbstläufer sei. Eine ganz ähnliche Formulierung hatte zuvor schon Mercedes-Teamchef Toto Wolff im Interview mit 'Motorsport-Total.com' verwendet.

"Wir sind sehr engagiert", sagt Camilleri. "Das Concorde-Agreement ist in Wahrheit erst der Anfang. Es ist nicht einmal das Ende des Anfangs. Die Dinge werden sich in den kommenden Monaten bewegen müssen. Aber über die grundsätzlichen Prinzipien sind wir uns einig, und das ist gesund. Trotzdem ist noch viel zu tun."

Das Schlüsselelement sei aus Ferrari-Sicht, "sicherzustellen, dass die Formel 1 immer die Königsklasse des Motorsports bleibt und ausreichend Raum bleibt für technologische Kreativität. Das ist historisch gesehen ein wichtiger Treiber der Formel 1. Vor einem Jahr wurde für standardisierte Teile plädiert. Das wurde abgelehnt, und das ist gut so."

Original-News aufrufen

Tristan
Beiträge: 142
Registriert: Do Sep 20, 2018 2:12 pm

Re: Concorde-Verhandlungen: Ferrari darf Vetorecht behalten

Beitrag von Tristan » Sa Nov 30, 2019 11:10 am

Ferrari hat seit je her immer ihre eigenen Regeln, sonst drohen sie mit einem sofortigen Ausstieg. Aber in den letzten Jahren hat es ihnen nie was gebracht. Es braucht auch legale Leistung.

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21144
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: Concorde-Verhandlungen: Ferrari darf Vetorecht behalten

Beitrag von Feldo » Sa Nov 30, 2019 11:53 am

Sagen wir mal so: Die letzten Jahre haben gezeigt, dass der Veto Recht Ferrari nicht viel genutzt hat oder andersherum gesagt, dass sie dieses Recht nicht missbraucht haben. Also so what?

Allen anderen Teams unterstreichen somit noch einmal die Bedeutung von Ferrari für die F1 - ob einem das passt oder nicht.
Central Service: I do the work, you do the pleasure.

TheWorldisNotEnough
Beiträge: 1
Registriert: Sa Nov 30, 2019 3:07 pm

Re: Concorde-Verhandlungen: Ferrari darf Vetorecht behalten

Beitrag von TheWorldisNotEnough » Sa Nov 30, 2019 3:17 pm

Feldo hat geschrieben:
Sa Nov 30, 2019 11:53 am
Sagen wir mal so: Die letzten Jahre haben gezeigt, dass der Veto Recht Ferrari nicht viel genutzt hat oder andersherum gesagt, dass sie dieses Recht nicht missbraucht haben. Also so what?

Allen anderen Teams unterstreichen somit noch einmal die Bedeutung von Ferrari für die F1 - ob einem das passt oder nicht.

Das Veto Recht ist das Eine, die FIA, als Ferrari Erfüllungsgehilfe, das Andere und da hat man oft genug erlebt wie ungerecht sowas ist und ie manipulativ, unfair und skrupellos Ferrari ist (Stichwort : FRIC Verbot, mitten in der Saison, um Mercedes auszubremsen, oder am Saionstart Vorderradaufhängungsverbot, bei Mercedes und Red Bull, um die Konkurrenz kalt zu stellen)

alex_kre
Beiträge: 129
Registriert: Mi Mär 13, 2019 9:31 am

Re: Concorde-Verhandlungen: Ferrari darf Vetorecht behalten

Beitrag von alex_kre » Fr Dez 06, 2019 3:03 pm

Find ich überhaupt nicht schlimm. Können sie ja gerne behalten um sich selber gut zu fühlen.
Wenn es allen anderen Teams nicht passt können sie genau so ankündigen zu gehen und dann verliert Ferrari es halt und sie gehen oder eben nicht.

Die letzten Jahre konnte Ferrari eh nicht draus machen bzw. die Gerechtigkeit und Ehrlichkeit hat am Ende trotzdem gesiegt.
Ich mag den Mythos Ferrari, aber die letzten Jahre waren sie einfach zu doof was draus zu machen.

Antworten