Jaguars Formel-1-Projekt: Steiner bestätigt kuriose Irvine-A

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 25804
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Jaguars Formel-1-Projekt: Steiner bestätigt kuriose Irvine-A

Beitrag von Redaktion » Mo Okt 21, 2019 10:32 am

Günther Steiner bestätigt eine kuriose Anekdote über Eddie Irvine, die zeigt, wie viel Geld Jaguar Anfang des Jahrtausends bei seinem Formel-1-Abenteuer verbrannt hat

Das Jaguar-Formel-1-Team pulverisierte zwischen 2000 und 2004 keine Rekorde - dafür über eine Menge Geld. Magere zwei Podestplätze erreichte man in fünf Saisons in der Königsklasse, bevor man das Team an Red Bull verkaufte. Auch der heutige Haas-Teamchef Günther Steiner stand zwischenzeitlich auf der - umfangreichen - Jaguar-Lohnliste. Er wundert sich nicht darüber, dass das Projekt scheiterte.

"Für das Board der Ford Motor Company waren wir nur ein Kostenpunkt, nichts anderes", erinnert sich Steiner im Podcast 'Starting Grid' zurück. Wie viel Geld damals verblasen wurde, zeigt eine Anekdote rund um den ehemaligen Jaguar-Fahrer Eddie Irvine, der von 2000 bis 2002 für das Team an den Start ging. Irvine wechselte nach der Saison 1999 von Ferrari zu Jaguar - und ließ sich das fürstlich entlohnen.

Tatsächlich, so die Anekdote, soll Irvine damals so viel verdient haben, dass er auf der Liste der bestbezahlten Mitarbeiter des kompletten Ford-Konzerns ganz oben stand. Bei einem Treffen des Konzernvorstandes soll sich der Vorsitzende William Clay Ford Jr. bei einem Blick auf die besagte Liste eines Tages gewundert haben: "Wer zur Hölle ist dieser Edmund Irvine?"



"Die [Anekdote] soll stimmen", bestätigt Steiner und verrät: "Ich war nicht in dem Board-Meeting, aber ich habe sie von Leuten gehört, die im Board-Meeting dabei waren. Die mussten Sparmaßnahmen ansetzen und sind durch die Lohnlisten gegangen. Eddie war ziemlich gut bezahlt. Er kannte den nicht. Das zeigt, wie weit das Ford-Board von diesem Formel-1-Engagement entfernt war."

"Deswegen hatte es auch keinen Erfolg, denn für die hat es nur Geld gekostet. Aber niemand wusste, was los war, niemand wurde einbezogen. Deswegen ist das auch gescheitert meiner Meinung nach", erklärt Steiner und ergänzt im Hinblick auf den Ford-Konzern: "Die waren nicht einbezogen. Leute sind rübergekommen, die hatten keine Ahnung davon. Der Sport Formel 1 ist ziemlich komplex. Die hatten keine Ahnung."

"Manche waren noch nie im Motorsport involviert und kommen dann in die Formel 1. Das ist einfach ein Schock", erklärt Steiner und fügt hinzu: "Man kann den Leuten nicht vorwerfen, dass sie es nicht verstehen. Die konnten es nicht verstehen. Denen wurde ein Job gegeben, für den sie nicht qualifiziert waren. Das wäre das Gleiche, wenn sie mich fragen würden, eine Autofirma zu leiten."



"Da wäre ich wie ein Fisch aus dem Wasser. Ich wüsste nicht, wo ich anfangen sollte. Das waren Leute, die haben das nie gemacht. Sie hatten die wildesten Ideen, die waren komplett wahnsinnig und total unfundiert. Das war eben das Problem, denen zu erklären, was wir eigentlich machen. Und wenn man ihnen erklärt hat, dass sie nicht recht haben, haben sie dagegen gearbeitet", berichtet Steiner.

"Deswegen ist das Team zugrunde gegangen", so der heutige Haas-Teamchef, der lediglich rund ein Jahr bei Jaguar war. Ende 2001 stieß er auf Wunsch des damaligen Teamchefs Niki Lauda zum Team, und Ende 2002 wurde er schon wieder ersetzt. Irvine selbst glaubt übrigens ebenfalls, dass die Anekdote wahr ist, wie er schon vor Jahren in der Videoreihe "Ein Drink mit Eddie Irvine" bestätigt hat.

"Ich glaube, sie stimmt", so Irvine, dessen Einschätzungen über das Projekt sich mit denen von Steiner decken. "Es hat nicht funktioniert, weil Ford die Formel 1 nicht verstanden hat. Das Problem war, dass sie nicht in die Infrastruktur des Teams investiert haben. Sie dachten, ein Auto grün anzumalen und Jaguar auf die Seitenkasten zu schreiben würde alles regeln. Wir hatten nicht einmal einen Windkanal. Lächerlich", so Irvine.

Original-News aufrufen

Benutzeravatar
Tom_1985
Beiträge: 84
Registriert: Di Nov 20, 2018 10:55 am
Wohnort: G-Town

Schade, schade

Beitrag von Tom_1985 » Di Okt 22, 2019 9:52 am

Ich war von 97-99 großer Fan von Stewart-Ford (Als Fan der Marke und damals Mechaniker bei Ford lag es nahe. Und ich war stets Fan von kleineren Teams)

97 war Party als Rubens mit dem SF1 in Monte Carlo auf P2 einlief.
98 war bescheiden und Hohn und Spott meiner Kollegen war vorprogrammiert. Wie man Fan von so nem Loser Team sein könne.
99 als beide SF3 mit brennenden Motoren in der Startaufstellung in Melbourne standen konnte ich mir wieder was anhören.
Erst als es nach und nach bergauf ging war Ruhe. Und als der erste Sieg beim Chaos Rennen auf dem Nürburgring war und die Jungs alles richtig gemacht hatten, war tagelang Party bei mir. Als dann P4 bei den Konstrukteuren hinter dem Jordan Team raussprang war noch mehr Party.

Als es dann hieße, daß das Team nun Jaguar heißen soll und Eddie Fahrer Nr.1 werden sollte, war ich skeptisch.
Ich hielt von Eddie damals wenig als Teamleader.
Und als dann die Jaguar immer mehr nach hinten fielen im Feld war es klar, daß bald Schluss sei.

Kein Teamchef, egal ob u.a. Niki Lauda oder Bobby Rahal haben es geschafft, das Team nach vorne zu bringen.
Schade eigentlich.
Aber wie es im Text schon steht: Ford hatte wohl echt keine Ahnung.
TIME TO GET SCHWIFTY

Hanno
Beiträge: 264
Registriert: Mi Apr 25, 2018 9:22 pm

Re: Jaguars Formel-1-Projekt: Steiner bestätigt kuriose Irvine-A

Beitrag von Hanno » Di Okt 22, 2019 1:51 pm

Ganz erbärmlich was der Herr Steiner hier ablässt.... :eek:

Sich Jahre später darüber lustig zu machen, dass die Leute keine Ahnung hatten,
und er gehört hat, was ein anderer angeblich gehört hat..... :shake: :roll:

Vielleicht hat er auch keine Ahnung, wer weiss, die beiden Chaoten weiter fahren
zu lassen, zeigt jeden Falls: keine Ahnung......
Da wäre Hulk sicher besser gewesen.

Benutzeravatar
Maceo
Beiträge: 243
Registriert: Mi Okt 10, 2001 1:01 am
Wohnort: Hamburg/Los Angeles/Manchester

Re: Jaguars Formel-1-Projekt: Steiner bestätigt kuriose Irvine-A

Beitrag von Maceo » Di Okt 22, 2019 2:08 pm

Hanno hat geschrieben:
Di Okt 22, 2019 1:51 pm
Da wäre Hulk sicher besser gewesen.
Auf eine Quali Runde ist Hulkenberg vermutlich ein, zwei Zehntel schneller als MAG und GRO,
das war es aber auch schon, denn seine Schwäche im Rennen ist ja nun längst allseits bekannt.
Ob er eine Verbesserung wäre, ist überhaupt nicht klar, zumal er auch kein besonderer Teamleader und völlig ohne Charisma ist.
You gotta give the other fella hell

Darkstar
Beiträge: 184
Registriert: Mo Feb 12, 2007 1:01 am

Re: Jaguars Formel-1-Projekt: Steiner bestätigt kuriose Irvine-A

Beitrag von Darkstar » Di Okt 22, 2019 2:14 pm

Hanno hat geschrieben:
Di Okt 22, 2019 1:51 pm
Ganz erbärmlich was der Herr Steiner hier ablässt.... :eek:
Was genau lässt er denn ab?
Er erzählt eine Anekdote aus seinem Breufsleben, wie es eure Eltern und Freunde täglich tun.

Wenn dich das schon um Fassung ringen lässt. Wie kommst du dann allgemein mit dem Leben klar?

Aber ich habe Verständnis. In der Schule hatte ich auch viele Mitschüler, welche sich mit der Interpretation von Texten oftmals überraschend schwer getan haben.

Antworten