"Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 26227
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

"Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Beitrag von Redaktion » Mo Okt 14, 2019 8:07 am

Weil Robert Kubica den neuen Frontflügel im Qualifying nicht verwenden durfte, schießt der Pole heftig gegen Williams - Das Team rechtfertigt die Entscheidung

Die Wege von Robert Kubica und Williams trennen sich am Ende des Jahres - und das ist vermutlich die richtige Entscheidung. Denn in Suzuka hat der Pole nun durchblicken lassen, dass er mit gewissen Vorgängen im Team alles andere als glücklich ist. Das Fass zum Überlaufen brachte letztendlich der neue Frontflügel, den Williams nach Japan mitgebracht hatte.

"Der Freitag war sehr gut - zum ersten Mal seit einer langen Zeit", berichtet Kubica im polnischen Fernsehen. Das habe auch an dem neuen Frontflügel gelegen. "Er sollte gar nicht besser sein, und am zweiten Auto brachte er auch keinen Vorteil oder war sogar schlechter. Aber mein Auto fühlte sich viel besser an", so Kubica. Denn eigentlich testete man den Frontflügel bereits im Hinblick auf die Saison 2020.

Weil er aber für Kubica überraschend gut funktionierte, ging der Pole davon aus, dass er das Teil auch am Sonntag verwenden darf. Er habe mit dem Flügel in den Trainings am Freitag "viel Selbstvertrauen" und ein gutes Gefühl im Auto gehabt. "Wir hatten etwas abgemacht, aber am Sonntagmorgen haben sich die Dinge aus irgendwelchen Gründen geändert", ärgert sich Kubica.

"Es wurden vor dem Qualifying Entscheidungen getroffen, ohne mich einmal zu informieren. Das finde ich nicht richtig", so der 34-Jährige, der die Qualifikation gegen seinen Wunsch mit dem alten Flügel bestreiten musste - und prompt crashte. Am Funk sprach Kubica unmittelbar danach von einem "verdammten Witz". Damit meinte er die Entscheidung, ihm den neuen Flügel nicht zu geben.



Später erklärt er im Hinblick auf seinen Unfall: "Wenn es am Fahrer gelegen hätte, dann würde ich es euch sagen, denn ich bin sehr ehrlich. Leider verschätzte ich mich und war am Ausgang der letzten Kurve nicht aufmerksam genug." Doch auch der andere Flügel habe eine Rolle gespielt. Denn nachdem er am Freitag die meiste Zeit den neuen Flügel verwendet hatte, hätte sich das Auto am Sonntag "seltsam" angefühlt.

"An diesem Morgen wurden womöglich einige Grenzen überschritten. Aber ich will mich nicht beschweren. Noch 20 Sessions bis zum Ende des Jahres", winkt Kubica ab und erklärt, man habe den Flügel "aus seltsamen Gründen" vor dem Qualifying wieder entfernt. "Ich denke, dass die Entscheidung von Leuten getroffen wurde, die nicht hier [an der Strecke] sind", zuckt er die Schultern.

Nach dem Vorfall müsse er nun "über eine Menge nachdenken", so Kubica. "Hoffen wir, dass einige Dinge gelöst werden. Aber ich muss sagen, dass ich am Morgen vor dem Qualifying eine Menge verstanden habe", erklärt der Pole, für den es nach Russland bereits die zweite Kontroverse in Folge war. In Sotschi musste er seinen Boliden ohne Not abstellen, weil Williams Teile schonen wollte.

Seine Kritik richtet sich übrigens ausschließlich gegen diverse Entscheidungsträger im Team und nicht gegen seine Crew in der Box. "Die Jungs haben einen großartigen Job gemacht - nicht zum ersten Mal in diesem Jahr", lobt Kubica, der nach dem Unfall ein neues Chassis für das Rennen brauchte. "Es ist wirklich toll, was sie unter diesen Umständen leisten. Es ist eine schwierige Phase", so Kubica.



"Wir alle geben unser Bestes, und es ist großartig, dass sie auch in so einem schwierigen Jahr nicht aufgeben. Das versuchen wir alle", betont er. Unklar bleibt für Außenstehende derweil, wer Kubica zugesagt hatte, er dürfe den neuen Flügel am Sonntag verwenden. Denn nach außen kommunizierte das Team zuvor immer, dass es sich lediglich um ein "Experiment" handle.

Das betont man auch noch einmal in einem Statement zu der Kubica-Situation. Dort heißt es: "Wie immer diskutieren wir vor jedem Rennwochenende die effektivste Strategie. Aber die müssen wir anpassen, wenn es nötig ist. Unser neuer Frontflügel war immer als Testteil für dieses Event vorgesehen und sollte erst bei einem Rennen in der Zukunft zum Einsatz kommen."

Weil am Samstag wegen des Taifuns nicht gefahren werden konnte und am Sonntag in der Qualifikation ein heftiger Wind herrschte, "hat sich das Team entschieden, den neuen Frontflügel [am Sonntag] nicht einzusetzen und möglichen Schaden zu riskieren." Denn der Flügel solle in Mexiko noch ein weiteres Mal getestet werden. Und aktuell hat Williams nur ein Exemplar davon.

Das Statement endet mit dem Satz: "Wenn man sich die Zwischenfälle im Qualifying anschaut, war das die korrekte Entscheidung." Eine Aussage, die man auch als kleinen Konter auf Kubicas Aussagen deuten kann. Schließlich zählte auch der Pole zu den Piloten, die am Sonntag bei schwierigen Bedingungen abflogen. Die beste Stimmung scheint hinter den Kulissen nicht zu herrschen.

Original-News aufrufen

Hr. Gesheimer
Beiträge: 336
Registriert: Sa Okt 17, 2015 1:01 am

Re: "Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Beitrag von Hr. Gesheimer » Mo Okt 14, 2019 8:45 am

Was er offensichtlich sagen will ist: "Ich bin nur deshalb so langsam, weil das Auto nicht auf mich zugeschnitten ist. Jetzt gibt es mal ein Teil, mit dem ich besser zurecht komme als mein Teamkollege und ihr lasst mich nicht"

Das kann er sich mal getrost sparen. Nachtreten bringt nichts. Er hat dieses Jahr äußerst schlecht performt und verliert sein Cockpit völlig zu Recht.

Benutzeravatar
Tom_1985
Beiträge: 84
Registriert: Di Nov 20, 2018 10:55 am
Wohnort: G-Town

Re: "Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Beitrag von Tom_1985 » Mo Okt 14, 2019 9:13 am

Euweh... Nachdem Gezeter von Robert können die letzten GP ja lustig für ihn und das Team werden.
Naja. Er hat nichts zu verlieren und der Fokus liegt eh auf George.
TIME TO GET SCHWIFTY

vampiresclub
Beiträge: 294
Registriert: Do Okt 18, 2018 6:09 pm

Re: "Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Beitrag von vampiresclub » Mo Okt 14, 2019 9:36 am

Kubicas Besetzung war von Anfang an eher eine wirtschaftliche denn eine sportliche Entscheidung.
Von daher ist es gut, dass das Kapitel jetzt zu Ende geht.
Denkt man noch mal an den Beginn der Saison zurück, und damit an die Posse um Paddy Lowe,
Wäre es schon ein Erfolg, wenn Williams am Saisonstart 2020 überhapt teilnimmt
it´s a sad day for formula one when privateers really do go.
But I think we are entering a new era where the privateers are the Red Bulls.
They are really well funded. ------Paul Stoddart-----

SpeedManiac
Beiträge: 254
Registriert: Di Feb 27, 2018 4:55 pm

Re: "Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Beitrag von SpeedManiac » Mo Okt 14, 2019 10:09 am

Hr. Gesheimer hat geschrieben:
Mo Okt 14, 2019 8:45 am
Was er offensichtlich sagen will ist: "Ich bin nur deshalb so langsam, weil das Auto nicht auf mich zugeschnitten ist. Jetzt gibt es mal ein Teil, mit dem ich besser zurecht komme als mein Teamkollege und ihr lasst mich nicht"

Das kann er sich mal getrost sparen. Nachtreten bringt nichts. Er hat dieses Jahr äußerst schlecht performt und verliert sein Cockpit völlig zu Recht.
Wieso "verliert"? - KUB hat gesagt, dass er nach 2019 nicht weitermachen will. Grundvernünftig.
In einem besseren Auto hätte er sicher seine Klasse zeigen können. Schade. Aber einen Versuch wars wert.
Vielleicht sollte sich Hülkenberg wieder mal bei Williams melden... :D

102030
Beiträge: 175
Registriert: Mo Jan 28, 2019 2:48 pm

Re: "Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Beitrag von 102030 » Mo Okt 14, 2019 3:34 pm

Sehe ich das richtig, dass Kubika der Arbeitnehmer und Williams sein Arbeitgeber ist?

enrgy
Beiträge: 215
Registriert: Mo Aug 21, 2006 1:01 am
Wohnort: 16th & Georgetown

Re: "Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Beitrag von enrgy » Mo Okt 14, 2019 6:19 pm

102030 hat geschrieben:
Mo Okt 14, 2019 3:34 pm
Sehe ich das richtig, dass Kubika der Arbeitnehmer und Williams sein Arbeitgeber ist?
nein, genau falsch rum. kubitza gibt die schlechte arbeit ab und williams nimmt die schlechte arbeit von kubitza an. :zzz:

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 2890
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Re: "Grenzen überschritten": Robert Kubica übt harte Kritik an W

Beitrag von flingomin » Mo Okt 14, 2019 8:46 pm

SpeedManiac hat geschrieben:
Mo Okt 14, 2019 10:09 am
Wieso "verliert"? - KUB hat gesagt, dass er nach 2019 nicht weitermachen will. Grundvernünftig.
In einem besseren Auto hätte er sicher seine Klasse zeigen können. Schade. Aber einen Versuch wars wert.
Vielleicht sollte sich Hülkenberg wieder mal bei Williams melden... :D
Ich glaube Kubica hat keine „Klasse“ mehr, die hatte er früher mal.
Und er geht zu 100% auch nicht freiwillig.
Falls ihn Williams die Saison zu Ende fahren lässt - und im Moment würde mich das fast wundern- dann nur weil man auf sein Geld angewiesen ist.
Kubica wird 2020 nicht mehr dabei sein und das ist gut so.
Ich bin aber beinahe sicher, dass auch Williams nicht mehr dabei sein wird.
Hulk bei Williams?
Ich denke das sollte er sich lieber (er)sparen.
Das wird so eine Prost/Arrows Geschichte. Selbst wenn die Williams in Melbourne 2020 am Start stehen...dass sie die Saison durchhalten halte ich fast für ausgeschlossen.

Antworten