Marc Surer: "Wieso soll Vettel auf den Langsameren warten?"

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Redaktion
Beiträge: 27401
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Marc Surer: "Wieso soll Vettel auf den Langsameren warten?"

Beitrag von Redaktion » Mo Sep 30, 2019 2:59 pm

Der Grand Prix von Russland polarisiert: Leser strafen einen Superstar als P19 ab, Redaktion vergibt Bestnote 1 an ihn - Lewis Hamilton holt Tagessieg

Es kommt nicht allzu oft vor, dass die Noten der verschiedenen Säulen unseres Rating-Systems stark voneinander abweichen. Aber beim Grand Prix von Russland war das der Fall. Während Charles Leclerc für die knapp 1.800 User, die mitgevotet haben, der zweitschlechteste Fahrer im Feld war, erhielt er von der Redaktion als einer von nur drei Fahrern die Bestnote 1.

Die Pole sei zwar "super" gewesen, analysiert unser Experte Marc Surer und vergibt seinerseits Note 2 für Leclerc. Das Gejammere am Boxenfunk nerve aber inzwischen. Letztendlich kommt beim Monegassen Gesamtnote 2,4 heraus. Das bedeutet bei der Zeugnisverteilung nach dem Grand Prix von Russland den sechsten Platz.

Viel höher als Leclerc steht in der Gunst der User dessen Teamkollege Sebastian Vettel. Mit Schnitt 1,5 erhielt er die beste Lesernote; dazu kommt Note 2 von der Redaktion wie auch von Surer. Letzterer steht auf Vettels Seite, wenn er sagt: "Wieso soll er auf den langsameren Teamkollegen warten?"

Vettel landet in unserer Tageswertung nur auf Platz drei. Den Sieg sichert sich (zum vierten Mal in dieser Saison) Lewis Hamilton, der damit seinen Rückstand in der Gesamtwertung auf 17 Punkte verkürzt. Spitzenreiter bleibt mit bisher 238 Punkten Max Verstappen. Der punktbeste Fahrer wird am Saisonende als unser Fahrer des Jahres ausgezeichnet.

Hamilton habe eine "super Runde im Quali" gesetzt und dann "eine schnellste Runde nach der anderen, als er mal in Führung war", analysiert Surer. Der ehemalige Formel-1-Pilot gibt zwei Piloten Note 1: Neben Hamilton auch noch Carlos Sainz: "Schon wieder eine top Leistung. Die muss mal belohnt werden."

Und sonst? Gnadenlos benotet Surer Kimi Räikkönen ("steht seit einiger Zeit neben den Schuhen"), Lokalmatador Daniil Kwjat habe "viel Pech im Training" gehabt und Romain Grosjean "Pech im Rennen" nach "starken Trainings". Für keinen der Drei reicht es letztendlich zu einem Top-10-Ergebnis.

Die Idee hinter unserer Notenvergabe ist, die Leistungen an einem Wochenende und besonders im Rennen mit Noten zu bewerten (1 = Sehr gut, 6 = Ungenügend). Dabei sollen externe Einflüsse, die die Fahrer nicht selbst steuern können, ausgeblendet werden. Und damit nicht nur die Redaktion subjektiv bewertet, wie das bei Fußballmagazinen der Fall ist, haben wir mit den Lesern und dem Experten insgesamt drei gleichberechtigte Säulen geschaffen.

Das ultimative Fahrer-Ranking Russland 2019:01. Lewis Hamilton, Note 1,2 (Leser 1,7 - Surer 1 - Redaktion 1)02. Carlos Sainz, Note 1,3 (Leser 2,0 - Surer 1 - Redaktion 1)03. Sebastian Vettel, Note 1,8 (Leser 1,5 - Surer 2 - Redaktion 2)04. Max Verstappen, Note 1,9 (Leser 1,8 - Surer 2 - Redaktion 2)05. Sergio Perez, Note 2,2 (Leser 2,7 - Surer 2 - Redaktion 2)06. Charles Leclerc, Note 2,4 (Leser 4,2 - Surer 2 - Redaktion 1)07. Lando Norris, Note 2,5 (Leser 2,5 - Surer 3 - Redaktion 2)08. Nico Hülkenberg, Note 2,5 (Leser 2,6 - Surer 3 - Redaktion 2)09. Alexander Albon, Note 2,6 (Leser 1,9 - Surer 2 - Redaktion 4)10. Valtteri Bottas, Note 2,7 (Leser 2,0 - Surer 3 - Redaktion 3)11. Daniil Kwjat, Note 2,8 (Leser 3,5 - Surer 2 - Redaktion 3)12. Daniel Ricciardo, Note 3,2 (Leser 3,7 - Surer 3 - Redaktion 3)13. Romain Grosjean, Note 3,3 (Leser 3,8 - Surer 2 - Redaktion 4)14. George Russell, Note 3,3 (Leser 3,8 - Surer 3 - Redaktion 3)15. Antonio Giovinazzi, Note 3,4 (Leser 4,2 - Surer 3 - Redaktion 3)16. Kevin Magnussen, Note 3,5 (Leser 3,4 - Surer 3 - Redaktion 4)17. Pierre Gasly, Note 3,5 (Leser 3,5 - Surer 3 - Redaktion 4)18. Lance Stroll, Note 3,9 (Leser 3,7 - Surer 4 - Redaktion 4)19. Kimi Räikkönen, Note 4,7 (Leser 4,1 - Surer 5 - Redaktion 5)20. Robert Kubica, Note 4,8 (Leser 4,4 - Surer 5 - Redaktion 5)

Und so berechnen wir:Aus der durchschnittlichen Benotung der Motorsport-Total.com-User, der Benotung durch Experte Marc Surer und der Benotung durch unsere Redaktion ermitteln wir den Durchschnitt. Aus diesem Durchschnittswert ergibt sich unser Fahrer-Ranking. Wir bilden nur eine Kommastelle ab, für die Berechnung ziehen wir aber alle Kommastellen heran. Aus diesen teilweise nicht sichtbaren Kommastellen ergibt sich die Reihenfolge des Rankings zweier Fahrer bei vermeintlichem Benotungs-Gleichstand.

Der Fahrernoten-WM-Stand 2019:01. Max Verstappen (238)02. Lewis Hamilton (221)03. Charles Leclerc (173)04. Carlos Sainz (137)05. Sebastian Vettel (111)06. Lando Norris (107)07. Valtteri Bottas (105)08. Daniel Ricciardo (83)09. Kimi Räikkönen (82)10. Sergio Perez (73)11. Nico Hülkenberg (68)12. Daniil Kwjat (60)13. Alexander Albon (59)14. Lance Stroll (27)15. Pierre Gasly (21)16. Kevin Magnussen (18)17. George Russell (15)18. Antonio Giovinazzi (15)19. Romain Grosjean (2)20. Robert Kubica (1)

Der punktbeste Fahrer wird nach Saisonende mit einem Award für den Fahrer des Jahres 2019 ausgezeichnet.

Original-News aufrufen

Mutzhunter94
Beiträge: 15
Registriert: Fr Jul 19, 2019 1:21 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Mutzhunter94 » Mo Sep 30, 2019 3:15 pm

Das Geheule von Leclerc (We will talk later usw..) nervt einfach nur. Hat Surer völlig Recht.

mamola
Beiträge: 73
Registriert: Sa Jul 07, 2018 2:26 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von mamola » Mo Sep 30, 2019 3:40 pm

Leclerc eine 1!! Wie lächerlich seit ihr eigentlich?

vandamm
Beiträge: 864
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: Marc Surer:

Beitrag von vandamm » Mo Sep 30, 2019 3:59 pm

Blödzeitung halt..... :top:
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Micha_r1
Beiträge: 466
Registriert: Mo Mär 26, 2018 9:16 am

Re: Marc Surer:

Beitrag von Micha_r1 » Mo Sep 30, 2019 4:14 pm

Ja ähnliches habe ich mich auch gefragt denn der Speed im Rennen war nicht da nicht nur das er langsamer war wie Vettel hat er es auch nicht geschafft an Bottas vorbei zu kommen. Also eine 1 war das sicher nicht.

vandamm
Beiträge: 864
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: Marc Surer:

Beitrag von vandamm » Mo Sep 30, 2019 4:42 pm

Im Heulen eine 1+++ mit Sternchen und 3 Herzchen :D
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Bananenflanke
Beiträge: 26
Registriert: Mo Sep 23, 2019 8:56 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Bananenflanke » Mo Sep 30, 2019 4:49 pm

Geheule hin oder her - eine 4,2 für Leclerc von den Usern kann man aber leider auch nicht Ernst nehmen. Er dominierte Vettel bis zum Sonntag wie er wollte und ohne den Klamauk am Funk und dem VSC wäre er mindestens Zweiter geworden.

Psypt_aSnat
Beiträge: 41
Registriert: Mo Apr 09, 2018 10:14 am

Re: Marc Surer:

Beitrag von Psypt_aSnat » Mo Sep 30, 2019 5:31 pm

Dass man LEC keine 1 geben kann, da sind wir uns alle einig.
Mit dem auf Geraden schnellsten Fahrzeug keine Attacke gegen BOT setzen zu können und auch noch von Anfang an langsamer als der wohl intern zur deutlichen Nummer 2 degradierte VET zu sein, ist sicherlich in keinster Weise eine Rechtfertigung für etwas Besseres als eine 2. Dass LEC eine super Saison fährt, sollte übrigens kaum bis null zur Bewertung eines einzelnen Rennens zählen...!
So gut wie LEC sein sollte, hätten wir alle mindestens ein Überholmanöver/-versuch gegen VET und auf jeden Fall ein Überholen von BOT und eigenlich auch Überholen von HAM und einen Sieg trotz SC von ihm erwarten müssen...
Die Redaktions Behauptung, obwohl die Anweisungen ja auch hier auf der Seite veröffentlicht wurden und anderslautend sind, dass VET das Fahrzeug unglücklich abgestellt hat und an der VSC schuld ist, ist natürlich nicht tragbar. Er sollte es nicht in die Box fahren und sofort abstellen. Dies tat er so an einer Stelle, dass man den Ferrari schnell und sicher wieder aus dem Bereich hätte bringen können, wenn man gewollt HÄTTE von der Rennleitung aus... Da hat PER in Singapur eindeutig bescheidener geparkt!!! Und wenn mein Arbeitgeber von mir verlangt, einen erkämpften Platz zurück zu geben, wenn ich nur Bestzeiten fahre und der andere nicht mithält, kann man da jemanden einen Vorwurf draus machen? LEC hat sich selbst nie in die Position gebracht, die einen Platztausch gerechtfertigt hat, egal was Ferrari sich gewünscht hat.
Vielleicht sollte die Redaktion mal darüber nachdenken, ob man auch eine Bewertung der Teams mit einführt... Ob Ferrari bei diesem Rennen eine bessere Note als eine großzügige 4 von irgendjemanden bekommen hätte...????
Warum ALB und GRO von der Redaktion im Vergleich zu Surer so schlecht gewertet wurden erschließt sich mir auch nicht ganz, aber ... GRO war schon ganz außen, recht viel weiter ging ja fast nicht, konnte nicht wirklich was machen und ALB wurde eigentlich guter Fünfter...

Misno
Beiträge: 58
Registriert: Do Jan 25, 2018 11:31 am

Re: Marc Surer:

Beitrag von Misno » Mo Sep 30, 2019 5:50 pm

Hätte Vettel den LeClerc gleich wieder durchgelassen, hätte dieser bestimmt einen größeren Vorsprung vor den Mercedes herausfahren können. Das ist der Grund, warum Ferrari das auch machen wollte. LeClerc ist seit Spa schneller als Vettel, nicht nur im Qualifying.
Das Argument, dass er Vettel nicht überholt hat bzw. sogar einen kleinen Rückstand hatte, und damit bewiesen wäre, dass Vettel eine bessere Rennpace hatte, gilt nicht. Vettel hatte freie Fahrt, Leclerc nicht.

Der Fehler lag bei Ferrari. Zum einen gut durchdacht, wieder beide Fahrer nach vorne zu bringen. Dass Leclerc ruhig die Tür für Vettel in der ersten Kurve auflassen soll, um sicher Platz eins und zwei zu gewährleisten, ist auf den ersten Blick auch logisch. Speziell nach SGP wollte man auch hier wieder die Teamkarte spielen. Beide Autos so einsetzen, dass ein Doppelsieg am wahrscheinlichsten ist.

Nur ist das nicht ganz zu Ende gedacht. Vettel will natürlich zeigen, dass er auch die Pace vorgeben kann. Ihn dann schließlich taktisch so einzubremsen, dass er mehrere Sekunden verliert, ist angesichts der enorm engen Rennpace zwischen Ferrari und Mercedes nicht besonders schlau.

Unabhängig davon hat Ferrari den Sieg aber nur aufgrund des technischen Defekts und des VSCs verloren. Mercedes hätte den Stint länger hinausgezögert, der Vorsprung von Vettel nach den Mercedes Boxenstopps wäre schon so groß gewesen, dass man vielleicht noch rangekommen wäre...überholt hätte Hamilton Vettel auch mit weichen Reifen aber bestimmt nicht mehr. Und falls doch wäre noch meilenweit davor Prince Charles zum Sieg gecruist.

Ihm einen Abzug fürs "Heulen" geben, ist komplett unverständlich. Leclerc verhält sich erwachsener und professioneller als man es von einem 21jährigen erwarten könnte. Dass er sich seines Sieges in SGP beraubt gefühlt hat, obwohl er alles richtig gemacht und der Schnellere war, ist völlig verständlich. Vom einen Undercut am eigenen Teamkollegen zu profitieren, gibt es eigentlich nicht. Dass man taktisch diesen Schritt gewählt hat, ist nachvollziehbar, nur sollte Ferrari aufpassen und es nicht übertreiben mit dem Taktieren...

MaGo-GTS
Beiträge: 30
Registriert: Fr Feb 09, 2018 5:38 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von MaGo-GTS » Mo Sep 30, 2019 5:57 pm

da gehe ich völlig mit was du zu Albon schreibst !
Der Junge kommt von der Box und fährt auf P5 - ein feines, sauberes Rennen
was hätte er denn noch anstellen sollen ?

Mit der Note 4 disqualifiziert sich die Redaktion vollkommen

PaulPahl
Beiträge: 18
Registriert: Mo Sep 30, 2019 4:42 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von PaulPahl » Mo Sep 30, 2019 6:40 pm

Wieso Surer als Experte bezeichnet wird erschliesst sich mir einfach nach wie vor nicht, was der seit Jahren für einen Unfug absondert ist unglaublich.
Wieso Vettel Leclerc passieren lassen sollte? Weil er Angestellter des Ferrari-Team ist, ganz einfach. Das Team lässt nicht nur 1000 Leute dafür arbeiten dass er seinen Traum vom F1-fahren verwirklichen kann sondern zahlt ihm dafür auch noch ein fürstliches Gehalt, das Mindeste was es dafür im Gegenzug erwarten darf ist dass Vettel Anweisungen Folge leistet - Punkt. Ein Ex-Profi wie Surer sollte das eigentlich wissen...
Sich so trotzköpfig in aller Öffentlichkeit gegen einen Entscheid der Teamführung zu stellen (der ganz offensichtlich vorher besprochen war, aber was kümmert ihn das?) hat sich nicht einmal MSC erlaubt, und der hatte weiss Gott eine ganz andere Erfolgsbilanz vorzuweisen. Man kennt das ja noch aus seiner Red Bull Zeit, nur dass man es ihm dort ob seiner Erfolge zähneknirschend durchgehen liess. Hier aber wird er gerade ziemlich entzaubert, und dass er als Reaktion daraus Streit und Unruhe ins Team trägt wird man in Maranello ganz sicher ziemlich kritisch sehen, das ist aktuell so ziemlich das Letzte was die brauchen können.
Meine Prognose: Soweit er seine Einstellung nicht grundlegend ändert - wovon nicht auszugehen ist - sehen wir heuer seine letzte F1-Saison. Ferrari wird ihn mit warmen Worten auf die Strasse setzen (Nachfolger = Bottas?), und andere Topteams werden sich nicht um ihn reissen. Denn sie sehen dass er sich kein Stück mehr weiterentwickelt sondern stagniert bzw. sich sogar zurück entwickelt. Und da er das gegenüber sich selbst nicht reflektiert, ständig das Auto überfährt und Fehler macht. Und dann natürlich die Fehler bei anderen sucht, nie aber bei sich selbst.
Bei einem Mittelfeldteam oder gar Hinterbänkler anzuheuern wie z.B. Kimi kommt für ihn und sein Selbstverständnis aber natürlich gleich dreimal nicht in Frage, ergo: Das wars.
Ach ja, noch zur Aussage 'Vettel war ja soviel schneller': Leclerc konnte sich mit seinem Ferrari nicht einmal im Windschatten vom unterlegenen Mercedes halten ohne seine Reifen zu überhitzen und zu ruinieren, wie sollte das dann erst gegen das gleiche Auto wie seins funktionieren? Hätte es den abgesprochenen Platztausch gegeben, wir hätten das gleiche Bild nur mit vertauschten Namen gesehen, Vettel hätte dann Leclerc nicht folgen können. Vielleicht mit dem Unterschied dass er es trotzdem wieder mit dem Kopf durch die Wand probiert hätte und wir wieder einen seiner inzwischen üblichen Fehler gesehen hätten. In diese Falle ist Leclerc aber nicht getappt, alles richtig gemacht.
Wie übrigens auch am Rennende als er nicht noch irgend etwas blödsinniges probiert hat sondern lieber die Punkte mitnahm um seinen 3. Platz in der WM gegenüber Verstappen zu sichern. Diese Abgebrühtheit würden wir uns eigentlich bei Vettel wünschen und ob seiner Erfahrung auch erwarten. Statt dessen ist er es der regelmässig Diskussionen am Funk anzettelt, soviel nur zum Thema Leclerc würde ständig am Funk rumheulen. Mit Vettel an seiner Stelle hätten wir das durchgehend bis zum Boxenstop gehört...

kondante
Beiträge: 2
Registriert: Mo Sep 30, 2019 6:28 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von kondante » Mo Sep 30, 2019 6:48 pm

Ich verstehe dieses Mal einige Noten überhaupt nicht und das betrifft alle Bewertenden.

- Charles Leclerc eine 4,2 von den Usern? Das ist wirklich lächerlich. Die 1,0 von der Redaktion passt allerdings was die Rennleistung angeht auch nicht. Eine 2 hätte man ihm geben können, da sein Wochenende bis zum Rennen eigentlich sehr stark war und das Problem beim Überholen von Bottas sicherlich auch daran lag, dass der Ferrari im letzten Sektor dem Mercedes unterlegen war und Leclerc so nie nah genug herankam.
- Warum wird Pérez von den Lesern immer vergleichsweise schlecht bewertet? Eine 2,7 bedeutet ja, dass mehr User eine 3 als eine 2 gegeben haben. Das ist mir bei Pérez schon in den letzten Rennen aufgefallen, obwohl er immer gut gepunktet hat. Man muss sich nur mal anschauen, wo sein überforderter Teamkollege herumgurkt. Pérez ist eigentlich immer da, wenn es etwas zu holen gibt.
- Norris zeigt eine starke Rookiesaison, für dieses Wochenende finde ich die 2 von der Reaktion jedoch etwas zu hoch, auch bei den Usern, vor allem im Verhältnis zu Sainz oder Pérez, der im schwächeren Auto mehr rausgeholt hat.
- Albon: Ich vermute mal, dass die Redaktion ihm die 4 aufgrund des Unfalls im Qualifying gegeben hat, was ich jedoch viel zu hart finde. Sein Rennen war stark.
- Kvyats Leistung war nicht unbedingt schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Die 2 von Surer meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt.
- Russell wieder seinen Teamkollegen klar geschlagen, für den Unfall konnte er nichts. Warum wird das von den Usern nicht berücksichtigt?
- Ich bin definitv kein Fan von Magnussen, vor allem was seine Fahrweise betrifft, aber er fuhr ein starkes Rennen im Haas. Vor allem nachdem er von der Strafe erfahren hat, fuhr er einige sehr gute Runden. Da war die Redaktion auch zu hart.

Alles andere kann ich mehr oder weniger nachvollziehen, aber dieses Mal waren einfach zu viele seltsame Bewertungen dabei, sodass ich mich nicht zurückhalten konnte ;)

Benzinbruder
Beiträge: 104
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Benzinbruder » Mo Sep 30, 2019 7:27 pm

PaulPahl hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 6:40 pm
Wieso Surer als Experte bezeichnet wird erschliesst sich mir einfach nach wie vor nicht, was der seit Jahren für einen Unfug absondert ist unglaublich.
Wieso Vettel Leclerc passieren lassen sollte? Weil er Angestellter des Ferrari-Team ist, ganz einfach. Das Team lässt nicht nur 1000 Leute dafür arbeiten dass er seinen Traum vom F1-fahren verwirklichen kann sondern zahlt ihm dafür auch noch ein fürstliches Gehalt, das Mindeste was es dafür im Gegenzug erwarten darf ist dass Vettel Anweisungen Folge leistet - Punkt. Ein Ex-Profi wie Surer sollte das eigentlich wissen...
Sich so trotzköpfig in aller Öffentlichkeit gegen einen Entscheid der Teamführung zu stellen (der ganz offensichtlich vorher besprochen war, aber was kümmert ihn das?) hat sich nicht einmal MSC erlaubt, und der hatte weiss Gott eine ganz andere Erfolgsbilanz vorzuweisen. Man kennt das ja noch aus seiner Red Bull Zeit, nur dass man es ihm dort ob seiner Erfolge zähneknirschend durchgehen liess. Hier aber wird er gerade ziemlich entzaubert, und dass er als Reaktion daraus Streit und Unruhe ins Team trägt wird man in Maranello ganz sicher ziemlich kritisch sehen, das ist aktuell so ziemlich das Letzte was die brauchen können.
Meine Prognose: Soweit er seine Einstellung nicht grundlegend ändert - wovon nicht auszugehen ist - sehen wir heuer seine letzte F1-Saison. Ferrari wird ihn mit warmen Worten auf die Strasse setzen (Nachfolger = Bottas?), und andere Topteams werden sich nicht um ihn reissen. Denn sie sehen dass er sich kein Stück mehr weiterentwickelt sondern stagniert bzw. sich sogar zurück entwickelt. Und da er das gegenüber sich selbst nicht reflektiert, ständig das Auto überfährt und Fehler macht. Und dann natürlich die Fehler bei anderen sucht, nie aber bei sich selbst.
Bei einem Mittelfeldteam oder gar Hinterbänkler anzuheuern wie z.B. Kimi kommt für ihn und sein Selbstverständnis aber natürlich gleich dreimal nicht in Frage, ergo: Das wars.
Ach ja, noch zur Aussage 'Vettel war ja soviel schneller': Leclerc konnte sich mit seinem Ferrari nicht einmal im Windschatten vom unterlegenen Mercedes halten ohne seine Reifen zu überhitzen und zu ruinieren, wie sollte das dann erst gegen das gleiche Auto wie seins funktionieren? Hätte es den abgesprochenen Platztausch gegeben, wir hätten das gleiche Bild nur mit vertauschten Namen gesehen, Vettel hätte dann Leclerc nicht folgen können. Vielleicht mit dem Unterschied dass er es trotzdem wieder mit dem Kopf durch die Wand probiert hätte und wir wieder einen seiner inzwischen üblichen Fehler gesehen hätten. In diese Falle ist Leclerc aber nicht getappt, alles richtig gemacht.
Wie übrigens auch am Rennende als er nicht noch irgend etwas blödsinniges probiert hat sondern lieber die Punkte mitnahm um seinen 3. Platz in der WM gegenüber Verstappen zu sichern. Diese Abgebrühtheit würden wir uns eigentlich bei Vettel wünschen und ob seiner Erfahrung auch erwarten. Statt dessen ist er es der regelmässig Diskussionen am Funk anzettelt, soviel nur zum Thema Leclerc würde ständig am Funk rumheulen. Mit Vettel an seiner Stelle hätten wir das durchgehend bis zum Boxenstop gehört...
Selten eine so perfekte Analyse gelesen. Absolut Top !!! :schumi: :schumi: :schumi:

Nelles
Beiträge: 16
Registriert: So Sep 22, 2019 11:35 am

Re: Marc Surer:

Beitrag von Nelles » Mo Sep 30, 2019 8:34 pm

Surer und Redaktion Note 6-.
Bitte auswechseln.
Da gehören Leute hin die sich auskennen.
Mein lieber Herr Gesangsverein! :kotz:

LEC_16
Beiträge: 10
Registriert: Sa Mär 30, 2019 5:14 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von LEC_16 » Mo Sep 30, 2019 8:36 pm

PaulPahl hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 6:40 pm
Wieso Surer als Experte bezeichnet wird erschliesst sich mir einfach nach wie vor nicht, was der seit Jahren für einen Unfug absondert ist unglaublich.
Wieso Vettel Leclerc passieren lassen sollte? Weil er Angestellter des Ferrari-Team ist, ganz einfach. Das Team lässt nicht nur 1000 Leute dafür arbeiten dass er seinen Traum vom F1-fahren verwirklichen kann sondern zahlt ihm dafür auch noch ein fürstliches Gehalt, das Mindeste was es dafür im Gegenzug erwarten darf ist dass Vettel Anweisungen Folge leistet - Punkt. Ein Ex-Profi wie Surer sollte das eigentlich wissen...
Sich so trotzköpfig in aller Öffentlichkeit gegen einen Entscheid der Teamführung zu stellen (der ganz offensichtlich vorher besprochen war, aber was kümmert ihn das?) hat sich nicht einmal MSC erlaubt, und der hatte weiss Gott eine ganz andere Erfolgsbilanz vorzuweisen. Man kennt das ja noch aus seiner Red Bull Zeit, nur dass man es ihm dort ob seiner Erfolge zähneknirschend durchgehen liess. Hier aber wird er gerade ziemlich entzaubert, und dass er als Reaktion daraus Streit und Unruhe ins Team trägt wird man in Maranello ganz sicher ziemlich kritisch sehen, das ist aktuell so ziemlich das Letzte was die brauchen können.
Meine Prognose: Soweit er seine Einstellung nicht grundlegend ändert - wovon nicht auszugehen ist - sehen wir heuer seine letzte F1-Saison. Ferrari wird ihn mit warmen Worten auf die Strasse setzen (Nachfolger = Bottas?), und andere Topteams werden sich nicht um ihn reissen. Denn sie sehen dass er sich kein Stück mehr weiterentwickelt sondern stagniert bzw. sich sogar zurück entwickelt. Und da er das gegenüber sich selbst nicht reflektiert, ständig das Auto überfährt und Fehler macht. Und dann natürlich die Fehler bei anderen sucht, nie aber bei sich selbst.
Bei einem Mittelfeldteam oder gar Hinterbänkler anzuheuern wie z.B. Kimi kommt für ihn und sein Selbstverständnis aber natürlich gleich dreimal nicht in Frage, ergo: Das wars.
Ach ja, noch zur Aussage 'Vettel war ja soviel schneller': Leclerc konnte sich mit seinem Ferrari nicht einmal im Windschatten vom unterlegenen Mercedes halten ohne seine Reifen zu überhitzen und zu ruinieren, wie sollte das dann erst gegen das gleiche Auto wie seins funktionieren? Hätte es den abgesprochenen Platztausch gegeben, wir hätten das gleiche Bild nur mit vertauschten Namen gesehen, Vettel hätte dann Leclerc nicht folgen können. Vielleicht mit dem Unterschied dass er es trotzdem wieder mit dem Kopf durch die Wand probiert hätte und wir wieder einen seiner inzwischen üblichen Fehler gesehen hätten. In diese Falle ist Leclerc aber nicht getappt, alles richtig gemacht.
Wie übrigens auch am Rennende als er nicht noch irgend etwas blödsinniges probiert hat sondern lieber die Punkte mitnahm um seinen 3. Platz in der WM gegenüber Verstappen zu sichern. Diese Abgebrühtheit würden wir uns eigentlich bei Vettel wünschen und ob seiner Erfahrung auch erwarten. Statt dessen ist er es der regelmässig Diskussionen am Funk anzettelt, soviel nur zum Thema Leclerc würde ständig am Funk rumheulen. Mit Vettel an seiner Stelle hätten wir das durchgehend bis zum Boxenstop gehört...

Sehr, sehr guter Kommentar! Auf Punkt und Beistrich alles richtig! Endlich jemand der es richtig einschätzt!

Formula_One
Beiträge: 546
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Formula_One » Mo Sep 30, 2019 8:42 pm

PaulPahl hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 6:40 pm
Wieso Surer als Experte bezeichnet wird erschliesst sich mir einfach nach wie vor nicht, was der seit Jahren für einen Unfug absondert ist unglaublich.
Habe ich auch schon mal gedacht, dieses mal hat er aber sehr gut nachvollziehbare Noten verteilt, die Redaktion hingegen hat da doch eher ein paar fragwürdige drin meiner Meinung nach.
PaulPahl hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 6:40 pm
Wieso Vettel Leclerc passieren lassen sollte? Weil er Angestellter des Ferrari-Team ist, ganz einfach. Das Team lässt nicht nur 1000 Leute dafür arbeiten dass er seinen Traum vom F1-fahren verwirklichen kann sondern zahlt ihm dafür auch noch ein fürstliches Gehalt, das Mindeste was es dafür im Gegenzug erwarten darf ist dass Vettel Anweisungen Folge leistet - Punkt. Ein Ex-Profi wie Surer sollte das eigentlich wissen...
Sich so trotzköpfig in aller Öffentlichkeit gegen einen Entscheid der Teamführung zu stellen (der ganz offensichtlich vorher besprochen war, aber was kümmert ihn das?) hat sich nicht einmal MSC erlaubt, und der hatte weiss Gott eine ganz andere Erfolgsbilanz vorzuweisen. Man kennt das ja noch aus seiner Red Bull Zeit, nur dass man es ihm dort ob seiner Erfolge zähneknirschend durchgehen liess. Hier aber wird er gerade ziemlich entzaubert, und dass er als Reaktion daraus Streit und Unruhe ins Team trägt wird man in Maranello ganz sicher ziemlich kritisch sehen, das ist aktuell so ziemlich das Letzte was die brauchen können.
Ob das ganze in der Deutlichkeit besprochen war, ist fraglich. Entgegen der vielen Aussagen hat er auch nicht einfach das Tauschen mit einem "nein" verweigert, sondern auf die Problematik bezüglich dem dicht hinter Leclerc liegenden Hamilton hingewiesen. Und warum sollte man in der Situation auch zwei Sekunden dem Gegner schenken? Bei Ferrari wird auch keiner sauer sein, die freuen sich eher, dass Vettel seinen Speed wieder hat. Zudem trägt Vettel das nicht in die Öffentlichkeit, das wäre nämlich das, was Ferrari nicht gebrauchen könnte.
PaulPahl hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 6:40 pm
Ach ja, noch zur Aussage 'Vettel war ja soviel schneller': Leclerc konnte sich mit seinem Ferrari nicht einmal im Windschatten vom unterlegenen Mercedes halten ohne seine Reifen zu überhitzen und zu ruinieren, wie sollte das dann erst gegen das gleiche Auto wie seins funktionieren? Hätte es den abgesprochenen Platztausch gegeben, wir hätten das gleiche Bild nur mit vertauschten Namen gesehen, Vettel hätte dann Leclerc nicht folgen können. Vielleicht mit dem Unterschied dass er es trotzdem wieder mit dem Kopf durch die Wand probiert hätte und wir wieder einen seiner inzwischen üblichen Fehler gesehen hätten. In diese Falle ist Leclerc aber nicht getappt, alles richtig gemacht.
Wie übrigens auch am Rennende als er nicht noch irgend etwas blödsinniges probiert hat sondern lieber die Punkte mitnahm um seinen 3. Platz in der WM gegenüber Verstappen zu sichern. Diese Abgebrühtheit würden wir uns eigentlich bei Vettel wünschen und ob seiner Erfahrung auch erwarten. Statt dessen ist er es der regelmässig Diskussionen am Funk anzettelt, soviel nur zum Thema Leclerc würde ständig am Funk rumheulen. Mit Vettel an seiner Stelle hätten wir das durchgehend bis zum Boxenstop gehört...
Und jetzt wäre es mal angebracht, zwischen Fakten und Wunschdenken zu unterscheiden:
Fakt ist, dass Vettel Runde für Runde schneller war als Leclerc und Leclerc eben nicht nur mit einem Abstand von ca. 2 Sekunden gefolgt ist (ab da ist die Dirtyair nicht mehr nennenswert vorhanden), sondern den Abstand bis auf gut 4 Sekunden anwachsen lassen hat. Und das, obwohl er sogar eher an die Box kam, ergo seine Reifen hätte härter rannehmen können. Fakt ist auch, dass Vettel die schnellste Rennrunde bis zu dem Zeitpunkt gefahren ist, genau in dem Moment, als gerade Leclerc gefunkt wurde, dass er jetzt "pushen" könnte, weil er kurz darauf an die Box sollte. Selbst da war Leclerc nicht schneller.

Und dass Leclerc nicht an Bottas vorbeikam, ist genauso ein Fakt. Das heißt aber nicht automatisch, dass es mit dem Ferrari nicht möglich war. Man sollte dabei auch noch bedenken, dass Leclerc sich extra dafür auf eigenen Wunsch nochmal frische Reifen geholt hatte - selbst damit klappte es nicht bei ihm. Spricht für mich nicht unbedingt für seinen Speed gestern...

Also nochmal kurz:
Fakten: Vettel war solange er im Rennen war mit schnelleren Runden als Leclerc unterwegs.
Leclerc kam nicht an Bottas vorbei.

Mögliche Gründe (Bereich "Wunschdenken", bzw. einfach nur Spekulationen) :
Leclerc war langsamer als Vettel, weil er "Dirty Air" hatte. Mag ein Stückchen weit sein, erklärt aber nicht, warum der Abstand immer größer geworden ist.
Im Nachhinein war Leclercs Wunsch, neue Reifen zu bekommen, um Hamilton zu attackieren, auch falsch, damit hat er sich selbst um den zweiten Platz gebracht, da er ja nichtmal wieder an Bottas vorbei kam (also nichts da mit "gut verwaltet").
Ob das Bild bei Vettel/Leclerc andersrum genauso gewesen wäre, ist auch eine reine Mutmaßung, und definitiv kein Fakt.

Und zum Thema "Abgebrühtheit bei Vettel erwarten" : Ist doch völlig egal was der macht, wenn er schnell genug ist, ist es verkehrt, wenn er was riskiert und es schief geht sowieso (dann auch sicherlich zu recht), wenn er was riskiert und es klappt ist es verkehrt (schließlich hätte es schief gehen können) und wenn er eine Position verwaltet und kein unnützes Risiko eingeht ist es auch verkehrt, weil ihm "der Biss fehlt".
Ich kann dieses Spiel auch sehr gut spielen, einfach gerade alles so verschieben, bis es ins Weltbild passt.
Leclerc hat sicherlich eine starke zweite Saison, ist in den Qualifyings auch echt schnell, in vielen Rennen auch, aber in den letzten beiden Rennen war halt Vettel etwas schneller im Rennen unterwegs. Tut das gewissen Leuten weh, oder warum wird alles solange verdreht, bis es passt ("Vettel ist doof")?

PS: Mittlerweile haben sich ja noch zwei dazugesellt, auf die trifft dann wohl das gleiche zu, ich bin mal gespannt ob es auch Argumente gibt, oder eher nicht so. ;)

Benzinbruder
Beiträge: 104
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Benzinbruder » Mo Sep 30, 2019 9:17 pm

Formula_One hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 8:42 pm
... Und jetzt wäre es mal angebracht, zwischen Fakten und Wunschdenken zu unterscheiden:
Fakt ist, dass Vettel Runde für Runde schneller war als Leclerc und Leclerc eben nicht nur mit einem Abstand von ca. 2 Sekunden gefolgt ist (ab da ist die Dirtyair nicht mehr nennenswert vorhanden), sondern den Abstand bis auf gut 4 Sekunden anwachsen lassen hat. Und das, obwohl er sogar eher an die Box kam, ergo seine Reifen hätte härter rannehmen können. Fakt ist auch, dass Vettel die schnellste Rennrunde bis zu dem Zeitpunkt gefahren ist, genau in dem Moment, als gerade Leclerc gefunkt wurde, dass er jetzt "pushen" könnte, weil er kurz darauf an die Box sollte. Selbst da war Leclerc nicht schneller.
Warum sollte LEC näher an VET ranfahren und sich die Reifen ruinieren, wenn er am Funk gehört hat, "wir werden den Tausch später im Rennen durchführen." ??
VET fuhr zu dem Zeitpunkt eine schnellste Runde nach der anderen, im Glauben dann das Team umstimmen zu können. LEC vertraute seinem Team und hatte beim Boxenstopp recht bekommen. Also nochmal die Frage: Warum sollte er zu diesem Zeitpunkt schneller fahren, als es nötig war um HAM 3-4 Sekunden hinter ihm zu halten?

Formula_One
Beiträge: 546
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Formula_One » Mo Sep 30, 2019 9:24 pm

Benzinbruder hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 9:17 pm
Warum sollte LEC näher an VET ranfahren und sich die Reifen ruinieren, wenn er am Funk gehört hat, "wir werden den Tausch später im Rennen durchführen." ??
VET fuhr zu dem Zeitpunkt eine schnellste Runde nach der anderen, im Glauben dann das Team umstimmen zu können. LEC vertraute seinem Team und hatte beim Boxenstopp recht bekommen. Also nochmal die Frage: Warum sollte er zu diesem Zeitpunkt schneller fahren, als es nötig war um HAM 3-4 Sekunden hinter ihm zu halten?
Vielleicht andersrum, um dem Team zu zeigen, dass er schnell genug ist. Vielleicht, um einen Vorsprung auf Hamilton herauszufahren. Vielleicht, weil es die Natur eines Rennfahrers ist, schnell zu fahren. Aber: Ich weiß es nicht, und es spielt auch keine Rolle. Vettel war schneller, das ist das entscheidende.

Benzinbruder
Beiträge: 104
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Benzinbruder » Mo Sep 30, 2019 10:00 pm

Formula_One hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 9:24 pm
Vielleicht andersrum, um dem Team zu zeigen, dass er schnell genug ist. Vielleicht, um einen Vorsprung auf Hamilton herauszufahren. Vielleicht, weil es die Natur eines Rennfahrers ist, schnell zu fahren. Aber: Ich weiß es nicht, und es spielt auch keine Rolle. Vettel war schneller, das ist das entscheidende.
Entscheidend ist, dass LEC heuer mehr Rennen gewonnen hat, in der WM besser ist und im Quali-Duell ebenfalls die Nase vorn hat. Warum sollte FER den eindeutig langsameren bevorzugen?

PaulPahl
Beiträge: 18
Registriert: Mo Sep 30, 2019 4:42 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von PaulPahl » Mo Sep 30, 2019 10:03 pm

Ob das ganze in der Deutlichkeit besprochen war, ist fraglich.
Da dürfen wir wohl ziemlich sicher davon ausgehen, in einem F1 Team wird in der Taktikbesprechung vor dem Start ganz sicher nicht nur ganz unverbindlich vor sich hingenuschelt.
Wir wissen alle u.a. aus seinen Zweikämpfen mit Verstappen und Hamilton wie verbissen Leclerc normalerweise seine Position verteidigt, durchaus auch bis hin zur Unfairness. Als ich den Start gesehen habe, wie er ganz brav links blieb um Vettel beim Überholen auch ja nicht im Weg zu stehen...ich bin vor Lachen ja fast aus dem Sessel gefallen. Und noch mehr als das RTL-Moderatorenduo das nicht überrissen hat was da passierte und statt dessen Vettels Start bis über den grünen Klee lobte, da hatte ich endgültig Schnappatmung. OK, Vasser war schon immer und bleibt auch ein Motorsport-Autist, dessen Beiträge muss man einfach immer als Comedy-Einlagen verstehen um sie zu ertragen. Aber Danner? Da war ich dann doch verblüfft.
Lediglich bezüglich des dann später angeordneten Platztauschs war ich zunächst nicht sicher, immerhin hat Ferrari vom ersten Rennen der Saison an Stallregie zugunsten von Vettel angewendet. Nach Singapur wäre ich daher nur mässig überrascht gewesen wenn das hier auch der Fall gewesen wäre um das teuerste Pferd im Stall nach vorne zu bringen.
Und warum sollte man in der Situation auch zwei Sekunden dem Gegner schenken?
Habe ich oben doch geschrieben: Weil das Team das so wollte. Da kann man dann mal nachfragen 'why?', aber wenn das Team dann wieder sagt 'Platztausch' dann muss das genügen. Wofür wohl leisten sich Teams hochbezahlte Strategen? Wenn der Fahrer dann meint doch den besseren Überblick zu haben?
Geht es in die Hose dann muss das Team dafür auch den Kopf hinhalten, es steht aber nicht im Ermessen des Angestellten Anweisungen der Chefetage zu ignorieren. Wie in jedem anderen Job auch.
dass Leclerc sich extra dafür auf eigenen Wunsch nochmal frische Reifen geholt hatte - selbst damit klappte es nicht bei ihm.
Mercedes war schon auf dem schnelleren Soft, er jedoch auf Medium. Und da wurde wohl ganz gesund eingeschätzt wie wohl die eigene Pace auf den langsameren Reifen gegenüber den schnelleren ausfallen würde, zumal der Rennbeginn gezeigt hatte dass die roten Reifen bis zum Rennende durchhalten werden und ein Einbrechen bei Mercedes nicht zu erwarten war.
Was die 'dirty air' angeht: Im Rennen wurde mehrfach angesprochen wie weit der Windschatten auf dieser Strecke reicht. Und dieser hat gleich zwei sich gegenseitig aufschaukelnde Negativaspekte: Geringerer Downforce und geringere Kühlung auch der Reifen. Man rutscht also etwas mehr, der Reifen wird dadurch noch etwas wärmer, man rutscht noch mehr, der Reifen wird noch wärmer usw. usw.
Da sich Leclerc offensichtlich darauf verlassen hat dass der Platztausch später dennoch stattfinden wird war es nur vernünftig nicht wie bekloppt Vettel am Limit hinterherzukacheln. Wozu auch? Die Mercedes hatte er unter Kontrolle, und je länger er seine Reifen am Leben halten konnte desto mehr verlagerte sich der Zeitpunkt für den Wechsel in einen Bereich bei dem möglicherweise auch die Mercedes bereits Probleme mit den Medium bekommen hätten und den Vorteil des längeren Stints nur noch begrenzt hätten nutzen können.
Klar, auch nur Spekulation. Aber Reifenmanagement scheint durchaus zu den Kernkompetenzen des Jungen zu gehören.
Was die Abgebrühtheit angeht: Da lohnt durchaus ein Blick rüber zu Hamilton. Der schafft es halt wenn es darauf ankommt das Auto bis zum Limit auszureizen...aber eben nur bis dahin. Fahrfehler von ihm haben wirklich Seltenheitswert, da kann man zu ihm stehen wie man will. Von Vettel kann man das nicht gerade behaupten, das Limit zu finden und dann innerhalb desselben zu bleiben scheint ihm zunehmend schwer zu fallen. Da fällt ihm wieder seine Trotzköpfigkeit auf die Füsse - "das MUSS schneller gehen"...nun, die Physik diskutiert nicht, die sitzt einfach am längeren Hebel.

Formula_One
Beiträge: 546
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Formula_One » Mo Sep 30, 2019 10:26 pm

@PaulPahl:

Was du da schreibst, ist allgemein betrachtet sicherlich nicht verkehrt. Allerdings passt es eben nur teilweise zu dem Rennen gestern. Mit dem "ob das in der Deutlichkeit besprochen war" meinte ich eher, ob die Situation berücksichtigt wurde, dass Vettel erstmal überhaupt auch an Leclerc vorbeikommt, und zudem dann auch noch auf der Strecke schneller fährt. Leclerc ist nicht einmal wieder nah rangekommen, auch direkt anschließend nicht, und auch nach dem SC Restart nicht (theoretisch hätte er da genauso an Vettel vorbei gehen können, wie Vettel nach dem Start an ihm, selbst ohne Anweisung).

Die "zwei Sekunden dem Gegner schenken" sind auf Hamilton bezogen, nicht auf Leclerc. Das macht aus Teamsicht einfach keinen Sinn. Dieser ganze Rücktausch zu dem Zeitpunkt hätte nur Sinn gemacht, wenn Leclerc deutlich schneller gewesen wäre (und da hat Vettel in der Vergangenheit auch gezeigt, dass er dann Platz macht, zuletzt zum Beispiel in Spa).

Vettel hat ja Argumente geliefert, warum das Tauschen da keinen Sinn macht, und davon hat sich das Team auch überzeugen lassen. Er hat nie gesagt "mach ich nicht", sondern stattdessen gesagt, Leclerc soll schneller fahren (was ja auch Sinn macht). Problematisch war für Ferrari, dass sie die Situation offensichtlich nie bedacht haben (Mutmaßung meinerseits), und somit Vettel doch ziemlich deutlich verhungern lassen mussten, damit Leclerc vorbeikommt. Nur mal zur Erinnerung: In Singapur ging es um eine Runde Abstand zwischen den beiden Stopps, hier jetzt waren es 3 (oder sogar 4?). Und zusätzlich hatte Vettel einen langsameren Stopp (in Singapur übrigens auch) um 0,5 Sekunden.

Mir wird hier immer etwas viel "allgemein" argumentiert, nur weil Leclerc diese Saison oftmals bessere Rennen hatte und zuletzt auch im Qualifying besser war, wird so getan, als wenn das jetzt ein in Stein gemeißelter Dauerzustand wäre, und auf das Rennen gar nicht mehr geguckt wird. Genauso wie zum Schluss das Argument mit dem "Auto überfahren": Das hat Vettel in der Vergangenheit versucht (ein Leclerc allerdings auch schon), das entscheidende ist aber, dass er es sowohl in Singapur, als auch gestern, eben nicht übertrieben hat.

Zu den Reifen: Leclerc war aber eigentlich ja noch vor Bottas. Selbst wenn er sich von dem überholen lassen hätte müssen (das halte ich dann doch für unwahrscheinlich), dann wäre es immer noch der dritte Platz gewesen.

Formula_One
Beiträge: 546
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Formula_One » Mo Sep 30, 2019 10:40 pm

Benzinbruder hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 10:00 pm
Entscheidend ist, dass LEC heuer mehr Rennen gewonnen hat, in der WM besser ist und im Quali-Duell ebenfalls die Nase vorn hat. Warum sollte FER den eindeutig langsameren bevorzugen?
Ferrari hat keinen bevorzugt, Vettel war auf der Strecke schneller. Es geht doch genau darum, dass der langsamere vor den schnelleren gesetzt werden sollte? :D

Leclerc und Vettel sind bis vor dem Rennen fast punktgleich gewesen, und auf der aktuellen Position hätte Vettel genauso 2 Siege gehabt, wie Leclerc auch (auch punktemäßig wäre er so wieder an Leclerc vorbei gewesen). Daher stimmen die Argumente so uneingeschränkt auch nicht, entscheidend ist: Das Team hätte insgesamt Zeit auf den Gegner verloren, durch einen Tausch (wenn Vettel dafür hätte verlangsamen müssen, was offensichtlich der Fall war). Die Fahrer WM ist sowieso gelaufen, und für das Team hätte man mit 1 und 2 die gleichen Punkte geholt, egal wer vorne ist. Aber die Chance, dass man das auf 1 und 2 abschließt, sinkt logischerweise, wenn man die Fahrer dafür künstlich einbremsen muss (Vettel verlangsamt, um Leclerc vorbeizulassen).

wolfgangf67
Beiträge: 217
Registriert: Fr Sep 27, 2013 1:01 am

Re: Marc Surer:

Beitrag von wolfgangf67 » Mo Sep 30, 2019 11:25 pm

Formula_One hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 10:40 pm
Die Fahrer WM ist sowieso gelaufen, und für das Team hätte man mit 1 und 2 die gleichen Punkte geholt, egal wer vorne ist. Aber die Chance, dass man das auf 1 und 2 abschließt, sinkt logischerweise, wenn man die Fahrer dafür künstlich einbremsen muss (Vettel verlangsamt, um Leclerc vorbeizulassen).
Nicht zu glauben! :shake: Strategie und Ferrari sind 2 feindliche Welten. Ich glaube, die Italiener würden es sogar schaffen, sich mit Pfeil und Bogen selbst ins Knie zu schießen.

Benzinbruder
Beiträge: 104
Registriert: So Okt 28, 2018 7:43 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von Benzinbruder » Mo Sep 30, 2019 11:41 pm

Formula_One hat geschrieben:
Mo Sep 30, 2019 10:40 pm
Ferrari hat keinen bevorzugt, Vettel war auf der Strecke schneller. Es geht doch genau darum, dass der langsamere vor den schnelleren gesetzt werden sollte? :D

Leclerc und Vettel sind bis vor dem Rennen fast punktgleich gewesen, und auf der aktuellen Position hätte Vettel genauso 2 Siege gehabt, wie Leclerc auch (auch punktemäßig wäre er so wieder an Leclerc vorbei gewesen). Daher stimmen die Argumente so uneingeschränkt auch nicht, entscheidend ist: Das Team hätte insgesamt Zeit auf den Gegner verloren, durch einen Tausch (wenn Vettel dafür hätte verlangsamen müssen, was offensichtlich der Fall war). Die Fahrer WM ist sowieso gelaufen, und für das Team hätte man mit 1 und 2 die gleichen Punkte geholt, egal wer vorne ist. Aber die Chance, dass man das auf 1 und 2 abschließt, sinkt logischerweise, wenn man die Fahrer dafür künstlich einbremsen muss (Vettel verlangsamt, um Leclerc vorbeizulassen).
Etwas viel Konjunktiv, oder? :jupi:

PaulPahl
Beiträge: 18
Registriert: Mo Sep 30, 2019 4:42 pm

Re: Marc Surer:

Beitrag von PaulPahl » Di Okt 01, 2019 12:02 am

Zu den Reifen:
Leclerc erklärt es hier nochmals selbst: https://www.motorsport-total.com/formel ... r-19093017
Leclerc und Vettel sind bis vor dem Rennen fast punktgleich gewesen
Nach dem fragwürdigen Sieg Vettels in Singapur. Zu dem es kam weil Leclerc vorne bummelte und keine Info über den Undercut hatte (er konnte ihn im Rückspiegel ja nicht sehen), nur so konnte Vettel die Lücke mit einer schnellen Outlap zufahren. Wäre Leclerc informiert worden, er hätte garantiert aus dem Stand 2 Sekunden schneller fahren und die Führung behalten können. Nebenbei: In Australien durfte er Vettel nicht überholen. In Bahrein hätte er gewonnen wäre ihm nicht der Motor verreckt. In China musste Leclerc Vettel nach gewonnenem Start vorbei lassen. Wonach sich Vettel nicht von ihm absetzen konnte. Dafür wurde Leclerc später zugunsten von Vettel Verstappen zum Frass vorgeworfen. In Kanada hat das Team 'vergessen' Leclerc zu informieren, dass Vettel noch eine 5 Sekunden Strafe bekommt. Im Finish ist er bis auf 6 Sekunden an ihn herangekommen und hätte die letzte Sekunde - die er abzüglich der Strafe dann tatsächlich hinter Vettel lag - wohl auch noch gefunden, so aber erschienen ihm 6 Sekunden aussichtslos und er hat nicht mehr weiter gepusht.
Und dennoch 'fast' punktgleich? Normal ohne Stallregie hätte Leclerc längst deutlicher vor Vettel liegen müssen und bräuchte sich über Verstappen keinen Kopf machen, sein Ziel wäre dann Bottas.
Zuletzt geändert von PaulPahl am Di Okt 01, 2019 12:06 am, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten