Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 27401
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Beitrag von Redaktion » Sa Aug 31, 2019 9:04 pm

Ex-Weltmeister Nico Rosberg analysiert das Ferrari-Teamduell zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc (nicht nur) anhand des Belgien-Qualifyings

Setzt Ferrari in der Formel-1-Saison 2019 auf den richtigen Fahrer als Nummer 1 im Team? Diese Frage wird nicht nur in Italien seit Monaten heiß diskutiert.

Fakt ist: Sebastian Vettel, seines Zeichens viermaliger Weltmeister und Sieger von 52 Grands Prix, ist von Ferrari zur teaminternen Nummer 1 auserkoren worden. Doch sein junger Teamkollege Charles Leclerc, der im Gegensatz zu Vettel seine erste Ferrari-Saison bestreitet, rückt dem jüngsten Weltmeister aller Zeiten rein von der Performance her zunehmend auf den Pelz.

Im Qualifying zum Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps fuhr Leclerc am Samstag mit souveränem Vorsprung von 0,748 Sekunden auf Vettel auf die Pole-Position. Damit startet der 21-jährige Monegasse zum dritten Mal (nach Bahrain und Österreich) vom besten Startplatz in ein Formel-1-Rennen.

Mehr noch: Im teaminternen Qualifying-Duell war Leclerc damit zum sechsten Mal hintereinander schneller als Vettel, wobei diesem in Hockenheim schon in Q1 aufgrund eines Defekts die Hände gebunden waren. In Le Castellet, Spielberg, Silverstone, Budapest und nun auch in Spa aber hielt Leclerc Vettel jeweils im direkten Q3-Duell hinter sich.

"Für Vettel ist das wirklich hart. Er sollte die Nummer 1 sein, aber Leclerc zieht ihm echt davon", urteilt Nico Rosberg in seinem aktuellen Video-Blog, den er am Samstag kurz nach dem Qualifying zum Belgien-Grand-Prix veröffentlicht hat.

Und Rosberg, der 2016 mit Mercedes Formel-1-Weltmeister wurde, drückt sich noch deutlicher aus. "Es wird langsam Zeit, Leclerc zur Nummer 1 zu machen und Vettel zur Nummer 2", so der Deutsche, der mit Blick auf seinen Landsmann allerdings einschränkt: "Im Rennen ist Vettel immer noch schneller als Leclerc. Er tut sich nur im Qualifying so schwer."

In der Tat: In der WM-Gesamtwertung hat Vettel nach zwölf von 21 Saisonrennen 2019 aktuell 24 Punkte Vorsprung auf Leclerc, nachdem es zwischen den beiden schon mal enger gewesen war. Doch wie Vettel, der sich in den diesjährigen Rennen insbesondere in Sachir und Silverstone Fehler geleistet hat, so patzte Leclerc an den Sonntagen allen voran in Hockenheim, aber auch beim Heimspiel in Monte Carlo nach einem Strategiefehler des Teams vom Samstag.



Andererseits stand Leclerc schon zweimal kurz vor seinem ersten Grand-Prix-Sieg. In Sachir wurde er spät im Rennen in Führung liegend von einem defekten Zylinder an seinem Ferrari gebremst. In Spielberg wurde er kurz vor Schluss noch von Red-Bull-Pilot Max Verstappen abgefangen.

Rosberg jedenfalls glaubt beim Gedanken an Leclerc: "Er wird sicher ein bisschen Druck spüren, weil er in ein paar Rennen so nah am ersten Sieg war. Entweder hatte er Pech - oder er hat es selbst verbockt."

Rosberg weiß aus eigener Erfahrung: "Man sagt immer, dass der erste Sieg ein Durchbruch ist, weil sich davor so großer Druck aufbaut. Der erste Sieg stellt dann einen Riesenschritt dar, weil du weißt: 'Ich kann das schaffen, ich kann in der Formel 1 gewinnen!'".

Und so ist der langjährige Mercedes-Pilot, der abgesehen vom WM-Titel 2016 insgesamt 23 Rennen in der Formel 1 gewonnen hat, überzeugt, dass Leclercs erster Sieg "für ihn ein ganz wichtiger Meilenstein" wird. Derzeit aber erkennt er beim Youngster aus Monaco eben noch "ein paar Zweifel in seinem Kopf, die da lauten: "'Kann ich endlich meinen ersten Sieg holen?'"

Im Gegensatz zu Leclerc kam Vettel in dieser Saison einzig in Montreal ernsthaft für den Sieg in Frage. Beim dortigen Kanada-Grand-Prix kreuzte er Ziellinie sogar vor Lewis Hamilton, wurde für sein Manöver nach Verlassen der Strecke im direkten Duell mit dem Mercedes-Piloten aber nachträglich bestraft.



Für Rosberg stellt sich im Zusammenhang mit der Frage, wer bei Ferrari die Nummer 1 im Team ist beziehungsweise sein sollte, aber auch die Frage, ob man beim Auto auf das richtige Konzept gesetzt hat. Der SF90 tut sich im Vergleich zum Mercedes F1 W10 auf den meisten Strecken im Kalender schwer. Zuletzt war auch der Red Bull RB15 wiederholt stärker als der rote Renner aus Maranello.

"Ferrari hat auf das falsche Fahrzeug-Konzept gesetzt", glaubt Rosberg und erläutert: "Du musst das Konzept so bauen, dass es auf die durchschnittliche Rennstrecke passt. Das ist zum Beispiel Hockenheim. So sind die meisten Strecken. Und dann gibt es ein paar Ausreißer: etwa Monaco und Ungarn mit viel Downforce, oder Monza und Spa mit wenig Downforce."

Rosberg wirft Ferrari vor, "einfach das falsche Konzept" zu haben, denn "sie haben nicht genug Downforce am Auto". Dieses Manko überlagert die Vorzüge, wie der Weltmeister von 2016 anführt: "Das Auto ist unglaublich schnell auf den Geraden. Da hat der Ferrari sehr wenig Luftwiderstand. Aber in den Kurven und beim Bremsen fehlt Downforce. Das ist das große Problem, das sie haben, und deswegen funktioniert das Auto in Spa so gut."

Und das Folgeproblem dabei: "Sie versuchen, mehr Downforce ans Auto zu bringen, aber weil da die Grundlagen einfach falsch sind, dauert das Monate", weiß Rosberg, der nicht zuletzt darin einen der Gründe tut, warum sich Vettel in dieser Saison generell, und im Speziellen auch im Vergleich mit Leclerc, so schwertut.

Rosberg erklärt das "Problemauto" Ferrari SF90 bildhaft: "Man sieht, dass ihr Frontflügel viel flacher ist als der von Mercedes, und das führt zu Untersteuern in den Kurven. Untersteuern ist immer langsam. Sie versuchen zwar, die Balance zu neutralisieren, indem sie mit dem Set-up gegensteuern."

"So aber killen sie das Heck aerodynamisch, und dann wird das Heck instabil. Das ist das, womit Vettel so zu kämpfen hat", weiß Rosberg und merkt mit Blick auf das gerade laufende Rennwochenende an: "In Spa gibt's nichts Schlimmeres als ein instabiles Heck. Das killt das Vertrauen. Leclerc kriegt das klasse hin, weil er einfach ein besseres Gefühl hat."

Im Rennen allerdings rechnet Rosberg durchaus mit Vettel "Morgen sollten wir Vettel wieder in Topform erleben", so seine Einschätzung nach dem Qualifying.

Original-News aufrufen

Kapitalist
Beiträge: 7
Registriert: Mo Jul 23, 2018 11:05 am

Re: Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Beitrag von Kapitalist » Sa Aug 31, 2019 11:32 pm

Der Meinung von Nico war ich schon nach dem ersten Rennen. Die Italiener taten in den ersten Rennen alles, um den Dep auf Nr 1 zu halten, obwohl da schon deutlich zu sehen war, dass der Möchtegern Weltmeister, der noch nie einen Titel unter gleichen und fairen Verhältnissen gewonnen hat, vielleicht ein Playstation Star ist, aber kein Weltmeister der es verdient hat. Seit er unter gleichen Fahrzeugverhältnissen wie alle andere fahren muss, hat er nichts mehr auf die Reihe bekommen. Und wie oft hat er geheult: Was und wer doch alles Schuld sei an seiner Unfähigkeit, nur nicht er selbst. Naja, es lebt sich wohl ganz gut in einer eigenen Phantasiewelt.
In den ersten Rennen haben die Italiener den Leclerc gebrochen und unsicher gemacht, weil er als der besserer Fahrer seinen Kollegen immer den Vorrang geben sollte. Doch nun hat er sich hoffentlich in der Sommerpause wieder gefangen und zeigt dem Dep was er ist, ein Möchtegern Weltmeister!!!
Hoffentlich besudelt der Dep nach dem Rennen nicht das Podium mit seiner überflüssigen Anwesendheit.

Benutzeravatar
Alboreto
Beiträge: 2353
Registriert: Fr Jun 17, 2005 1:01 am
Wohnort: Bergstraße

Re: Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Beitrag von Alboreto » So Sep 01, 2019 1:11 am

Bin ich der einzige, der Rosbergs Logik nicht versteht? Leclerc soll also die Nummer 1 werden, obwohl laut Rosi Vettel im Rennen schneller ist, obwohl Vettel der jetzige, fehlerhaft konstruierte Ferrari nicht liegt? Dachte bislang, es kommt darauf an, wer mehr Punkte holt, die es nur im Rennen gibt.

Rosi versucht in letzter Zeit zu krampfhaft Publicity zu bekommen. Mal schießt er gegen Hamilton (wo er ja zumindest Ahnung von haben könnte, genauso wie von Teaminternas bei Mercedes) dann wieder gegen Vettel, von dem er definitiv nichts weiß, genauso wenig wie von den Teaminternas bei Ferrari. Zufällig also den Fahrern, die ihn sportlich immer überstrahlen werden. Zufälle gibt es....

Formula_One
Beiträge: 546
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Beitrag von Formula_One » So Sep 01, 2019 2:18 am

Alboreto hat geschrieben:
So Sep 01, 2019 1:11 am
Bin ich der einzige, der Rosbergs Logik nicht versteht? Leclerc soll also die Nummer 1 werden, obwohl laut Rosi Vettel im Rennen schneller ist, obwohl Vettel der jetzige, fehlerhaft konstruierte Ferrari nicht liegt? Dachte bislang, es kommt darauf an, wer mehr Punkte holt, die es nur im Rennen gibt.

Rosi versucht in letzter Zeit zu krampfhaft Publicity zu bekommen. Mal schießt er gegen Hamilton (wo er ja zumindest Ahnung von haben könnte, genauso wie von Teaminternas bei Mercedes) dann wieder gegen Vettel, von dem er definitiv nichts weiß, genauso wenig wie von den Teaminternas bei Ferrari. Zufällig also den Fahrern, die ihn sportlich immer überstrahlen werden. Zufälle gibt es....
Nein, du bist nicht der einzige. Rosberg war mir als Fahrer so sympathisch, wenn er vor der Kamera steht (also bei RTL oder Sky) weitestgehend auch, aber was er in seinen Blogs/ Vlogs/ Interviews so manchmal von sich gibt, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Wie er richtig erkannt hat, hat Vettel eine bessere Rennperformance und daher sollte man garantiert nicht Leclerc einen Nr. 1 Status geben.

Formula_One
Beiträge: 546
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Beitrag von Formula_One » So Sep 01, 2019 2:20 am

Kapitalist hat geschrieben:
Sa Aug 31, 2019 11:32 pm
Der Meinung von Nico war ich schon nach dem ersten Rennen. Die Italiener taten in den ersten Rennen alles, um den Dep auf Nr 1 zu halten, obwohl da schon deutlich zu sehen war, dass der Möchtegern Weltmeister, der noch nie einen Titel unter gleichen und fairen Verhältnissen gewonnen hat, vielleicht ein Playstation Star ist, aber kein Weltmeister der es verdient hat. Seit er unter gleichen Fahrzeugverhältnissen wie alle andere fahren muss, hat er nichts mehr auf die Reihe bekommen. Und wie oft hat er geheult: Was und wer doch alles Schuld sei an seiner Unfähigkeit, nur nicht er selbst. Naja, es lebt sich wohl ganz gut in einer eigenen Phantasiewelt.
In den ersten Rennen haben die Italiener den Leclerc gebrochen und unsicher gemacht, weil er als der besserer Fahrer seinen Kollegen immer den Vorrang geben sollte. Doch nun hat er sich hoffentlich in der Sommerpause wieder gefangen und zeigt dem Dep was er ist, ein Möchtegern Weltmeister!!!
Hoffentlich besudelt der Dep nach dem Rennen nicht das Podium mit seiner überflüssigen Anwesendheit.
In welcher Rennserie fährt dieser "Dep", von dem du sprichst? Kenne ich gar nicht! Und dass es noch einen Leclerc in einer anderen Serie gibt war mir auch neu. Aber mal im Ernst: Hier geht es um die Formel 1, da fährt kein "Dep".

Marcha
Beiträge: 124
Registriert: Di Mai 29, 2018 6:13 pm

Re: Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Beitrag von Marcha » So Sep 01, 2019 11:07 am

Rosbergs technisches Verständnis und seine Analyse ist geprägt von nicht besonders sorrgfältiger aber umso subjektiver Meinungsbildung.Das ist normalerweise
Charakteristisch für ältere Herren ....

Jetzt mal ernsthaft: Vettel hat den Speed ohne Frage , offensichtlich ist der Ferrari vom Wintertest nicht mehr der den er heute fährt und sicher sind die Ursachen in der Aerodynamik zu suchen , aber für die Erkenntnis braucht man kein Hellseher zu sein.
Wenn die Ursache allein im Frontflügelkonzept zu suchen wäre , ist kaum erklärlich warum Mclaren und Sauber mit ähnlichem Konzept so gut unterwegs sind und Haas mit dem Mercedesähnlichen Konzept komplett im Wald steht.

Rosberg analysiert ja auch richtig dass Vettel ein Qualy problem hat , und er im Rennen mindestens auf Augenhöhe mit Leclerc agiert , der Punktestand zeigt es ja auch deutlich auf ...man sollte nicht vergessen dass Charles nun erstmal seinen ersten Sieg holen muss , bevor er von WM Titeln träumen darf...da hat Seb eine andere Perspektive.

Hr. Gesheimer
Beiträge: 342
Registriert: Sa Okt 17, 2015 1:01 am

Re: Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Beitrag von Hr. Gesheimer » So Sep 01, 2019 6:54 pm

Alboreto hat geschrieben:
So Sep 01, 2019 1:11 am

Rosi versucht in letzter Zeit zu krampfhaft Publicity zu bekommen. Mal schießt er gegen Hamilton (wo er ja zumindest Ahnung von haben könnte, genauso wie von Teaminternas bei Mercedes) dann wieder gegen Vettel, von dem er definitiv nichts weiß, genauso wenig wie von den Teaminternas bei Ferrari. Zufällig also den Fahrern, die ihn sportlich immer überstrahlen werden. Zufälle gibt es....
Das hat nichts mit Zufall zu tun. Hamilton ist der derzeit erfolgreichste Fahrer und Vettel der derzeit erfolgreichste deutsche Fahrer. Darüber wollen die Menschen etwas hören. Er würde seinen Job schlecht machen, wenn er hier nicht provokant irgendetwas in den Raum werfen würde. Seine Meinung über Norris oder Giovinazzo interessiert hierzulande kaum jemanden.

Benutzeravatar
Alboreto
Beiträge: 2353
Registriert: Fr Jun 17, 2005 1:01 am
Wohnort: Bergstraße

Re: Nico Rosberg: Ferrari sollte Leclerc zur Nummer 1 machen

Beitrag von Alboreto » So Sep 01, 2019 7:30 pm

Du weisst aber schon, dass er den Blog nicht (nur) auf Deutsch und auch nicht exklusiv für die deutsche Öffentlichkeit hält? Und zumindest die Namen Kubica, Gasly oder Anfang der Saison Ricciardo hätte ich schon auch Mal darin erwartet. Zumindest dann, wenn man Objetivität vorgauckeln wollte.

Antworten