Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 20259
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von Redaktion » Mi Jul 03, 2019 6:40 pm

Sebastian Vettel fordert die Formel-1-Chefs auf, sich klar zu positionieren und über eine Rückbesinnung auf die Wurzeln des Grand-Prix-Sports nachzudenken

Die Diskussionen um die Gestaltung der Zukunft der Formel 1 sind in den vergangenen Jahren zu einem ähnlichen Glaubenskrieg geworden wie die ewige Diskussion Verbrenner gegen Elektromotor im Automobilbereich. Sebastian Vettel bezieht diesbezüglich als einer der wenigen Fahrer klar Position und bekennt sich dazu, dass die Formel 1 nicht jedem Technik-Trend hinterhereifern, sondern lieber authentischer Motorsport, mit Fahrern aus Fleisch und Blut im Mittelpunkt, bleiben sollte.

Das Technische Reglement für die Formel 1 2020 umfasst aktuell 110 Seiten. Dazu kommen weitere 71 Seiten Sportliches Reglement und das dicke Internationale Sportgesetzbuch der FIA mit seinen diversen Anhängen. Nicht zu vergessen die verschiedenen Richtlinien, die laufend vom FIA-Rennleiter an die Teams übermittelt werden, aber nicht auf der FIA-Website abrufbar sind.

Wäre es da nicht im Sinne des Sports, wieder zu einem einfachen Reglement mit zwei A4-Seiten zurückzukehren, will 'ServusTV' in einem Interview von Vettel wissen. Der antwortet: "Ja und nein. Natürlich sind heute die Möglichkeiten so groß ... Wenn es auf zwei A4-Seiten wäre, gäbe es viel mehr Spielraum. Da werden dann auch gewisse Dinge ausgelebt, die am Ziel vorbeischießen."

Nichtsdestotrotz plädiert er für eine Vereinfachung des Sports: "Irgendwo muss sich die Formel 1 vielleicht Gedanken machen und sich einordnen. Was will man erreichen? Will man Komplexität? Will man die Technologie weiterhin auf einem Standard führen, der so weit weg ist, so nicht greifbar in gewisser Weise, so weit fortgeschritten?"



"Oder bekennt man sich zur Unterhaltung, zum Sport, zum Wesentlichen und reduziert sich darauf?", hinterfragt der viermalige Weltmeister. "Ich glaube, das sind zwei Dinge, die, aufgrund des Wissens, das überall vorhanden ist und stetig wächst, immer mehr auseinanderdriften."

Besonders die 2014 eingeführten Hybridmotoren, die technologische Meisterwerke mit einem sagenhaften Effizienzgrad von rund 50 Prozent sind, gelten als teuer - und sind bei vielen Traditionalisten relativ unbeliebt, weil sie nicht den gleichen kreischenden Sound von sich geben wie die alten V8-, V10- oder V12-Sauger.

Aber für große Automobilhersteller wie Honda, Mercedes oder Renault ist wichtig, dass die Formel 1 auf fortschrittliche Technologien setzt. Erstens, um den Wissenstransfer aus dem Motorsport in die Serie als Verkaufsargument anführen zu können, und zweitens, weil die Motorsportprogramme oft aus den Forschungs- und Entwicklungsbudgets der Konzerne finanziert werden.

Vettel ist das egal. Er findet: "Die Formel 1 ist in vielerlei Hinsicht schon kein Vorreiter mehr. Wir haben kein ABS, wir haben keine Traktionskontrolle, keine Stabilitätskontrolle. All diese Sachen haben wir nicht an Bord, weil der Fahrer im Vordergrund stehen soll. Jedes moderne - nein, jedes normale - Auto hat heutzutage diese Sachen alle an Bord."



Ergo: "Man ist da schon auseinandergegangen und kein Vorreiter mehr", sagt er. "Ich glaube, wenn man die Mobilität an sich anschaut und wo sie hinläuft, wird der Fahrer in den nächsten Jahrzehnten irgendwann ersetzt. Also müsste die Vorreiterversion der Formel 1 ja praktisch keine Fahrer mehr haben. Aber ich glaube nicht, dass das einen großen Unterhaltungswert hat."

Eine Rennserie ohne Fahrer gibt es schon: Im Rahmen der Formel E wird das sogenannte Roborace entwickelt. Das kann laut Vettel keine Zukunftsvision für die Formel 1 sein, und "daher denke ich, dass irgendwann ein Punkt erreicht werden muss, wo man sagt, okay, man bekennt sich jetzt zum Sport und vielleicht nicht mehr dazu, dass die Formel 1 überall technischer Vorreiter ist".

Der 31-Jährige hat den Formel-1-Verantwortlichen schon vor Jahren klar gesagt, dass eine Batterie seiner Meinung nach nicht wesentlicher Bestandteil eines Grand-Prix-Antriebs sein sollte, sondern höchstens in eine Fernbedienung gehört. Aber die technische Ausrichtung der Formel 1 ist bei weitem nicht das einzige Thema, das ihn stört.

Spätestens seit er nach dem aberkannten Sieg in Kanada leidenschaftlich dagegen gewettert hat, dass die Formel-1-Verantwortlichen inzwischen wie Rechtsanwälte klingen, wenn sie über ihren Sport sprechen, gilt Vettel auch als Gegner des Strafenkatalogs, wie er derzeit gehandhabt wird: Strafpunkte & Co., das sei "ein Kindergarten", schüttelt er den Kopf.

"Das ist eben das, was so schwer ist: Dinge auf Papier festzuhalten und genau zu beschreiben, die doch so unterschiedlich sein können. Jeder Fall ist unterschiedlich", plädiert er dafür, das Credo "Let them race!" wieder mehr zu verinnerlichen. Mittlerweile habe die Formel 1 aber "so einen Batzen" Regeln, dass die FIA-Kommissare Strafen aussprechen müssen. Und das sei nicht gut.

Original-News aufrufen

SpeedManiac
Beiträge: 209
Registriert: Di Feb 27, 2018 4:55 pm

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von SpeedManiac » Do Jul 04, 2019 8:35 am

Hundert Prozent Zustimmung zu Vettels Aussagen...

Die komplizierte Hybridtechnologie hält mehr Antriebshersteller davon ab, sich an der Formel 1 zu beteiligen als sie
zur Teilnahme motiviert.

Eine Lösung?
Die Boxenstopps werden mit E - Motoren durchgeführt (von der Einfahrt zur Boxengasse bis zur Rückkehr auf die Rennstrecke), ev. auch die Safetycar oder VSC - Phasen.
Spannendere Rennen - warum nicht zwei verpflichtende Boxenstopps einführen, damit jede Reifenmischung (hart, mittel, weich) genommen werden muss (die Teams können ja mit der Taktik jonglieren)? Dafür die Reifen maximal haltbar machen, damit die Fahrer immer Vollstoff geben können...
Weg mit den Beschränkungen Benzindurchfluss, Verbrauch, etc....das sind Rennfahrer und keine Sprit- und Reifenverwalter.
Weg mit dem unsäglichen DRS - Überholen ist damit keine Leistung mehr.

Es gäbe sicher noch unzählige Möglichkeiten, die Rennen spannender zu gestalten - Vorschläge sind willkommen! :schumi:

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21068
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von Feldo » Do Jul 04, 2019 8:55 am

Ja, Vettel hat recht :schumi:

Wer das heute alles schon haben will, schaut einfach IndyCar.
Central Service: I do the work, you do the pleasure.

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 2619
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von flingomin » Do Jul 04, 2019 10:02 am

JETZT hat er natürlich Recht, aus seiner Sicht.
Und nachvollziehen kann ich seine Meinung die er JETZT hat auch.

Als er allerdings ein Rennen nach dem anderen in einem aerodynamisch bis an die technischen Grenzen ausentwickelten und hochtechnisierten Auto das 2s schneller war als alle anderen gewonnen hat, hörte man von ihm nichts in dieser Richtung.
Mit einem Auto dessen (für den Zuschauer unsichtbaren) hochkomplexe Abgasführung und Motorsteuerung für ein derart klebendes Heck gesorgt hat, dass die Konkurrenz nur staunen konnte.
Da waren ihm die Autos keineswegs zu technisch und die Fahrer zu unwichtig.
Unterm Strich: Jeder hält logischerweise das für erstrebenswert, von dem er sich Vorteile verspricht.
Da ist auch Vettel keine Ausnahme.

alex_kre
Beiträge: 107
Registriert: Mi Mär 13, 2019 9:31 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von alex_kre » Do Jul 04, 2019 11:44 am

Die Boxenstopps werden mit E - Motoren durchgeführt (von der Einfahrt zur Boxengasse bis zur Rückkehr auf die Rennstrecke), ev. auch die Safetycar oder VSC - Phasen.
Spannendere Rennen - warum nicht zwei verpflichtende Boxenstopps einführen, damit jede Reifenmischung (hart, mittel, weich) genommen werden muss (die Teams können ja mit der Taktik jonglieren)?
Alles was mit viel Elektro zutun hat macht die Autos wieder schwer und ich sehe ehrlich gesagt keinen Sinn dahinter das mit E-Motoren zu regeln.
Pflichtboxenstopps geben zu viel Taktik vor finde ich. Es muss nur dafür gesorgt werden, dass sich ein weitere Boxenstopp mehr lohnt, als langsamer auf der Strecke zu fahren (siehe dieses Jahr DTM).
Weg mit den Beschränkungen Benzindurchfluss, Verbrauch, etc....das sind Rennfahrer und keine Sprit- und Reifenverwalter.
Und dadurch auch bloß wieder nachtanken lassen! Und den Tank auf 70 Liter o.Ä. begrenzen.
Am Wochenende kam die Aussage, dass sogar die Schlagschrauber gewissen Kontakt haben müssen, damit sie funktionieren.
Als ob mit der heuten Motorsteuerung etc. es nicht einfach umzusetzen wäre, dass der Tank erst befüllt wird, sobald alles korrekt dran ist (wie beim Schlagschrauber) und der Motor erst den Gasbefehl annimmt, sobald der Kontakt weg ist.
JETZT hat er natürlich Recht, aus seiner Sicht.
Und nachvollziehen kann ich seine Meinung die er JETZT hat auch.
Aus reinem Interesse: Von welcher Zeit sprichst du?
Zu V8 Zeiten war es ja auch längst noch nicht so komplex wie jetzt.

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 2619
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von flingomin » Do Jul 04, 2019 11:58 am

alex_kre hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 11:44 am

Aus reinem Interesse: Von welcher Zeit sprichst du?
Zu V8 Zeiten war es ja auch längst noch nicht so komplex wie jetzt.
Was die Motoren und Antriebe angeht?
Sicher richtig.

Was Aerodynamik, Abgasführung, Anströmung, Luftführung, Motor(abgas)steuerungen angeht?
Glaube dass das heute weit simpler ist als zu Zeiten der heiß/kalt/ angeblasenen Diffusoren, Doppeldifusoren, F-Schächte und mit Abgasströmen abgedichtete Unterböden.

Hat man schließlich alles verboten, weils kein anderes Team in den Griff bekam und die Kosten explodierten.

F1Fan65
Beiträge: 75
Registriert: Mo Mär 26, 2018 11:41 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von F1Fan65 » Do Jul 04, 2019 12:09 pm

Redaktion hat geschrieben:
Mi Jul 03, 2019 6:40 pm
Sebastian Vettel fordert die Formel-1-Chefs auf, sich klar zu positionieren und über eine Rückbesinnung auf die Wurzeln des Grand-Prix-Sports nachzudenken

Die Diskussionen um die Gestaltung der Zukunft der Formel 1 sind in den vergangenen Jahren zu einem ähnlichen Glaubenskrieg geworden wie die ewige Diskussion Verbrenner gegen Elektromotor im Automobilbereich. Sebastian Vettel bezieht diesbezüglich als einer der wenigen Fahrer klar Position und bekennt sich dazu, dass die Formel 1 nicht jedem Technik-Trend hinterhereifern, sondern lieber authentischer Motorsport, mit Fahrern aus Fleisch und Blut im Mittelpunkt, bleiben sollte.

Das Technische Reglement für die Formel 1 2020 umfasst aktuell 110 Seiten. Dazu kommen weitere 71 Seiten Sportliches Reglement und das dicke Internationale Sportgesetzbuch der FIA mit seinen diversen Anhängen. Nicht zu vergessen die verschiedenen Richtlinien, die laufend vom FIA-Rennleiter an die Teams übermittelt werden, aber nicht auf der FIA-Website abrufbar sind.

Wäre es da nicht im Sinne des Sports, wieder zu einem einfachen Reglement mit zwei A4-Seiten zurückzukehren, will 'ServusTV' in einem Interview von Vettel wissen. Der antwortet: "Ja und nein. Natürlich sind heute die Möglichkeiten so groß ... Wenn es auf zwei A4-Seiten wäre, gäbe es viel mehr Spielraum. Da werden dann auch gewisse Dinge ausgelebt, die am Ziel vorbeischießen."

Nichtsdestotrotz plädiert er für eine Vereinfachung des Sports: "Irgendwo muss sich die Formel 1 vielleicht Gedanken machen und sich einordnen. Was will man erreichen? Will man Komplexität? Will man die Technologie weiterhin auf einem Standard führen, der so weit weg ist, so nicht greifbar in gewisser Weise, so weit fortgeschritten?"



"Oder bekennt man sich zur Unterhaltung, zum Sport, zum Wesentlichen und reduziert sich darauf?", hinterfragt der viermalige Weltmeister. "Ich glaube, das sind zwei Dinge, die, aufgrund des Wissens, das überall vorhanden ist und stetig wächst, immer mehr auseinanderdriften."

Besonders die 2014 eingeführten Hybridmotoren, die technologische Meisterwerke mit einem sagenhaften Effizienzgrad von rund 50 Prozent sind, gelten als teuer - und sind bei vielen Traditionalisten relativ unbeliebt, weil sie nicht den gleichen kreischenden Sound von sich geben wie die alten V8-, V10- oder V12-Sauger.

Aber für große Automobilhersteller wie Honda, Mercedes oder Renault ist wichtig, dass die Formel 1 auf fortschrittliche Technologien setzt. Erstens, um den Wissenstransfer aus dem Motorsport in die Serie als Verkaufsargument anführen zu können, und zweitens, weil die Motorsportprogramme oft aus den Forschungs- und Entwicklungsbudgets der Konzerne finanziert werden.

Vettel ist das egal. Er findet: "Die Formel 1 ist in vielerlei Hinsicht schon kein Vorreiter mehr. Wir haben kein ABS, wir haben keine Traktionskontrolle, keine Stabilitätskontrolle. All diese Sachen haben wir nicht an Bord, weil der Fahrer im Vordergrund stehen soll. Jedes moderne - nein, jedes normale - Auto hat heutzutage diese Sachen alle an Bord."



Ergo: "Man ist da schon auseinandergegangen und kein Vorreiter mehr", sagt er. "Ich glaube, wenn man die Mobilität an sich anschaut und wo sie hinläuft, wird der Fahrer in den nächsten Jahrzehnten irgendwann ersetzt. Also müsste die Vorreiterversion der Formel 1 ja praktisch keine Fahrer mehr haben. Aber ich glaube nicht, dass das einen großen Unterhaltungswert hat."

Eine Rennserie ohne Fahrer gibt es schon: Im Rahmen der Formel E wird das sogenannte Roborace entwickelt. Das kann laut Vettel keine Zukunftsvision für die Formel 1 sein, und "daher denke ich, dass irgendwann ein Punkt erreicht werden muss, wo man sagt, okay, man bekennt sich jetzt zum Sport und vielleicht nicht mehr dazu, dass die Formel 1 überall technischer Vorreiter ist".

Der 31-Jährige hat den Formel-1-Verantwortlichen schon vor Jahren klar gesagt, dass eine Batterie seiner Meinung nach nicht wesentlicher Bestandteil eines Grand-Prix-Antriebs sein sollte, sondern höchstens in eine Fernbedienung gehört. Aber die technische Ausrichtung der Formel 1 ist bei weitem nicht das einzige Thema, das ihn stört.

Spätestens seit er nach dem aberkannten Sieg in Kanada leidenschaftlich dagegen gewettert hat, dass die Formel-1-Verantwortlichen inzwischen wie Rechtsanwälte klingen, wenn sie über ihren Sport sprechen, gilt Vettel auch als Gegner des Strafenkatalogs, wie er derzeit gehandhabt wird: Strafpunkte & Co., das sei "ein Kindergarten", schüttelt er den Kopf.

"Das ist eben das, was so schwer ist: Dinge auf Papier festzuhalten und genau zu beschreiben, die doch so unterschiedlich sein können. Jeder Fall ist unterschiedlich", plädiert er dafür, das Credo "Let them race!" wieder mehr zu verinnerlichen. Mittlerweile habe die Formel 1 aber "so einen Batzen" Regeln, dass die FIA-Kommissare Strafen aussprechen müssen. Und das sei nicht gut.

Original-News aufrufen
Hm, genau das gleiche hat Alonso gesagt als er aufgehört hat, alle haben geschrien das es nur Ausreden sind...
Jetzt wo Vettel das sagt, stimmen alle im Chor zu :jupi:
Umgangssprachlich nennt man sowas Heuchelei, genau das passiert hier ständig...

Apex
Beiträge: 51
Registriert: Mo Jul 23, 2018 3:47 pm

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von Apex » Do Jul 04, 2019 12:12 pm

Vettels gejammer nervt so tierisch. Er jammert seit er mit redbull nichts mehr gewonnen hat nur noch herum.
Die F1 braucht nicht weniger technik, technik war schon immer ein interessanter punkt der f1. wenn vettel das stört soll er in die formel e wechseln. gerade das rennen am red bull ring und monaco, montreal haben gezeigt das sich garnichts ändern muss. das war rennsport vom feinsten, aber immer wenn vettel nicht vorne dabei ist, ist natürlich alles schlecht und alles muss geändert werden bis vettel seinen überlegenen red bull wieder hat. damals als red bull alles in grund und boden gefahren hat hat man von vettel nie solche beschwerden gehört. der junge ist einfach nur noch frustriert und das sieht man ihm seit jahren an, seitdem ricciardo ihn abgekocht hat hört man vettel nur noch jammern. :jupi:

Micha_r1
Beiträge: 269
Registriert: Mo Mär 26, 2018 9:16 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von Micha_r1 » Do Jul 04, 2019 12:25 pm

Apex hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 12:12 pm
Vettels gejammer nervt so tierisch. Er jammert seit er mit redbull nichts mehr gewonnen hat nur noch herum.
Die F1 braucht nicht weniger technik, technik war schon immer ein interessanter punkt der f1. wenn vettel das stört soll er in die formel e wechseln. gerade das rennen am red bull ring und monaco, montreal haben gezeigt das sich garnichts ändern muss. das war rennsport vom feinsten, aber immer wenn vettel nicht vorne dabei ist, ist natürlich alles schlecht und alles muss geändert werden bis vettel seinen überlegenen red bull wieder hat. damals als red bull alles in grund und boden gefahren hat hat man von vettel nie solche beschwerden gehört. der junge ist einfach nur noch frustriert und das sieht man ihm seit jahren an, seitdem ricciardo ihn abgekocht hat hört man vettel nur noch jammern. :jupi:
Naja damals wurde auch jedes Jahr was anderes verboten um den Red Bull langsamer zumachen. Es hat dann eben nur der wechsel zu den aktuellen Motoren geholfen. Vettel hatte schon bei den Tests damals gesagt das es eine Katastrophe ist da wusste er ja noch nicht wie die Saison sich entwickelt. Er ist so ziemlich der einzigste Fahrer der den Mund aufmacht und nicht immer in den Socialen rumeiert und jedem gefallen will. Und der Red Bull war in den Jahren bei weiten nicht so überlegen wie der Mercedes in dieser Area. Und jammerer gibt es sehr viele in der F1 aber meistens nur weil sie die richtigen Knöpfe nicht finden und grad keiner sagen kann was er machen soll. Nur gut das dass Auto meistens 1 Sek schneller ist sonst würde es bitter werden.

salinas65
Beiträge: 7
Registriert: Do Aug 16, 2018 3:21 pm

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von salinas65 » Do Jul 04, 2019 1:57 pm

Apex hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 12:12 pm
Vettels gejammer nervt so tierisch. Er jammert seit er mit redbull nichts mehr gewonnen hat nur noch herum.
Die F1 braucht nicht weniger technik, technik war schon immer ein interessanter punkt der f1. wenn vettel das stört soll er in die formel e wechseln. gerade das rennen am red bull ring und monaco, montreal haben gezeigt das sich garnichts ändern muss. das war rennsport vom feinsten, aber immer wenn vettel nicht vorne dabei ist, ist natürlich alles schlecht und alles muss geändert werden bis vettel seinen überlegenen red bull wieder hat. damals als red bull alles in grund und boden gefahren hat hat man von vettel nie solche beschwerden gehört. der junge ist einfach nur noch frustriert und das sieht man ihm seit jahren an, seitdem ricciardo ihn abgekocht hat hört man vettel nur noch jammern. :jupi:
Ich empfehle mal das Interview auf Servus TV anzuschauen, auf den sich dieser Artikel bezieht.
Interview typisch wird er gefragt und antwortet. Da ist nichts mit jammern! :jupi: :jupi:

alex_kre
Beiträge: 107
Registriert: Mi Mär 13, 2019 9:31 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von alex_kre » Do Jul 04, 2019 2:17 pm

Was Aerodynamik, Abgasführung, Anströmung, Luftführung, Motor(abgas)steuerungen angeht?
Glaube dass das heute weit simpler ist als zu Zeiten der heiß/kalt/ angeblasenen Diffusoren, Doppeldifusoren, F-Schächte und mit Abgasströmen abgedichtete Unterböden.
Ich glaube eher, dass sich da kostentechnisch wenig getan hat, weil alles von der Aerodynamik abhängt, jedes Rennen alles mögliche durchgetauscht wird und hinter den Kulissen wird so viel geforscht und ausprobiert.
Am Ende des Tages sieht man es nur eh nicht beim Fahren.

Benutzeravatar
ICH biNs
Beiträge: 343
Registriert: Di Jan 16, 2018 9:25 pm

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von ICH biNs » Do Jul 04, 2019 5:41 pm

flingomin hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 10:02 am
JETZT hat er natürlich Recht, aus seiner Sicht.
Und nachvollziehen kann ich seine Meinung die er JETZT hat auch.

Als er allerdings ein Rennen nach dem anderen in einem aerodynamisch bis an die technischen Grenzen ausentwickelten und hochtechnisierten Auto das 2s schneller war als alle anderen gewonnen hat, hörte man von ihm nichts in dieser Richtung.
Mit einem Auto dessen (für den Zuschauer unsichtbaren) hochkomplexe Abgasführung und Motorsteuerung für ein derart klebendes Heck gesorgt hat, dass die Konkurrenz nur staunen konnte.
Da waren ihm die Autos keineswegs zu technisch und die Fahrer zu unwichtig.
Unterm Strich: Jeder hält logischerweise das für erstrebenswert, von dem er sich Vorteile verspricht.
Da ist auch Vettel keine Ausnahme.
Ja, is` schon klar ne, und das 2 Sekunden Newey-Pattex-Auto-Schienenfahrzeug VET`s ist dabei so überlegen gewesen, dass, zwischen 2010-2013, der RB-Pattexauto-Teamkollege Aussie WEB damit nicht ein einziges mal wenigstens Vizeweltmeister werden konnte?!?

Ja, ja, bei WEB`s Monoposto ging halt andauernd was kaputt, im Gegensatz nämlich zu VET`s Monoposto in 2014.

Fazit: "So überlegen sind RB/Renault damals also gewesen, trotz VET"!!!

Prime
Beiträge: 66
Registriert: Sa Apr 13, 2019 10:48 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von Prime » Do Jul 04, 2019 7:35 pm

Apex hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 12:12 pm
Vettels gejammer nervt so tierisch. Er jammert seit er mit redbull nichts mehr gewonnen hat nur noch herum.
Die F1 braucht nicht weniger technik, technik war schon immer ein interessanter punkt der f1. wenn vettel das stört soll er in die formel e wechseln. gerade das rennen am red bull ring und monaco, montreal haben gezeigt das sich garnichts ändern muss. das war rennsport vom feinsten, aber immer wenn vettel nicht vorne dabei ist, ist natürlich alles schlecht und alles muss geändert werden bis vettel seinen überlegenen red bull wieder hat. damals als red bull alles in grund und boden gefahren hat hat man von vettel nie solche beschwerden gehört. der junge ist einfach nur noch frustriert und das sieht man ihm seit jahren an, seitdem ricciardo ihn abgekocht hat hört man vettel nur noch jammern. :jupi:
Ein Kommentar voller Lügen, Heuchelei und Hetzerei.

1. Er jammert nicht, sondern spricht das aus was sehr, sehr viele Leute denken, seien es Fans oder Aktive im Sport. Allein schon diese Quatschaussage "Die F1 braucht nicht weniger technik, technik war schon immer ein interessanter punkt der f1." Im Artikel steht doch schon, dass es ja dann völlig widersprüchlich ist, warum die F1-Autos kein ABS, ESP etc. an Bord haben. Einfach mal so nebenbei ignoriert, gelle?

2. Vettel ist der Fahrer, der neben den Mercedes am erfolgreichsten war seit 2015, ergo ist er vorne mit dabei, seien es Siege oder Podium. Also direkt noch eine totale Schwachsinnsaussage deinerseits.

3. Und dann direkt der nächste Lügenhammer: Red Bull hat damals alles in Grund und Boden gefahren. Ahja, hab ich wohl geträumt, dass 2010 im Saisonfinale noch 4 Fahrer aus 3 Teams(!!!) Weltmeister werden konnten und Vettel als WM-Dritter in das Rennen ging. Oder das es 2012 in den ersten 7 Rennen 7 verschiedene Sieger(!!!) gab und Alonso zu Saisonhalbzeit schon über 40 Punkte enteilt war, während Vettel im letzten Rennen mit einer niedrigen einstelligen Punktzahl Weltmeister wurde. So abartig überlegen war der Red Bull!

4. Ricciardo hat Vettel nicht abgekocht. Das ist wieder so ein Lügenmärchen von den Vettel-Hetzern. Ricciardo hatte in der Saison an 3 GP-Wochenenden technische Probleme, davon nur einmal relevant für ein Rennen, während bei Vettel an mehr als der Hälfte(!!!) irgendwas kaputt ging. Deiner Logik nach hat Ricciardo ja dann auch Verstappen gebügelt als der ständig ausfiel und umgedreht Verstappen Ricciardo als letzterer immer wieder ausschied.

Aber was interessieren schon die Details, wenn man auch einfach drauf loshetzen kann, nicht wahr?

wolfgangf67
Beiträge: 135
Registriert: Fr Sep 27, 2013 1:01 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von wolfgangf67 » Do Jul 04, 2019 7:54 pm

Apex hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 12:12 pm
Die F1 braucht nicht weniger technik, technik war schon immer ein interessanter punkt der f1. wenn vettel das stört soll er in die formel e wechseln. gerade das rennen am red bull ring und monaco, montreal haben gezeigt das sich garnichts ändern muss. das war rennsport vom feinsten, aber immer wenn vettel nicht vorne dabei ist, ist natürlich alles schlecht und alles muss geändert werden bis vettel seinen überlegenen red bull wieder hat. damals als red bull alles in grund und boden gefahren hat hat man von vettel nie solche beschwerden gehört. der junge ist einfach nur noch frustriert und das sieht man ihm seit jahren an, seitdem ricciardo ihn abgekocht hat hört man vettel nur noch jammern. :jupi:
Die Wahrheit ändert sich mit dem Standpunkt des Betrachters. Was ist denn in Monaco Rennsport vom Feinsten? Ententanz mit Kalltverformung.
Die Technik ist tatsächlich ein interessanter Punkt, wenn man sie nicht so einschränkt wie derzeit.
Und was ist aus Deinem Fußschweißfetischisten geworden ohne sein "Schienenauto"? Und wenn es dem Spazierfahr-Benz zu warm wird, backt auch der hoch gelobte Geißenpeter ganz ganz kleine Brötchen.
Österreich hat gezeigt, dass RB einfach geile Autos baut, auch ohne Mrd-Konzern (Vergl. MB-RB) im Baclground. Un die haben v.a. jetzt wieder einen Fahrer, der nicht im jugendlichen Alter schon einen auf "elder statesman" macht, wie der "Politiker Shoey".
Aber ich kann die Beckmesser dieses Forums ja durchaus verstehen. Vllt hätte Max vor dem entscheidenden Überholmanöver auch rechtzeitig den Blinker setzen sollen :lol:

Snip
Beiträge: 215
Registriert: Fr Nov 16, 2018 8:53 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von Snip » Fr Jul 05, 2019 8:56 am

Prime hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 7:35 pm
3. Und dann direkt der nächste Lügenhammer: Red Bull hat damals alles in Grund und Boden gefahren. Ahja, hab ich wohl geträumt, dass 2010 im Saisonfinale noch 4 Fahrer aus 3 Teams(!!!) Weltmeister werden konnten und Vettel als WM-Dritter in das Rennen ging. Oder das es 2012 in den ersten 7 Rennen 7 verschiedene Sieger(!!!) gab und Alonso zu Saisonhalbzeit schon über 40 Punkte enteilt war, während Vettel im letzten Rennen mit einer niedrigen einstelligen Punktzahl Weltmeister wurde. So abartig überlegen war der Red Bull!
Das Finale in 2010 wäre niemals so eng geworden, hätte Vettel die beiden Unfälle in Spa und Istanbul nicht gebaut.

Das Finale 2012 hat Vettel mit dem unerlaubten Überholen außerhalb der Streckenbegrenzung in Hockenheim und das Team mit dem zu geringen Tankinhalt nach dem Qualyfing in Abu Dhabi und der daraus resultiernde Verbannung auf den letzten Startplatz spannend gemacht.

Cave
Beiträge: 596
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von Cave » Fr Jul 05, 2019 2:34 pm

Irgendwo hat er recht, irgendwo auch nicht. Ich persönlich finde, dass ein hybridmotor in einem f1 Boliden nichts verloren hat. Wenn schon, dann ein kleiner downsizing turbomotor mit ordentlich Power und synthetisch hergestelltem sprit.

Und wenn dann die ganze Welt grün ist und jeder sein E-Auto hat kann man ja auch wieder auf die u vernünftigen 12 zylinder zurück greifen um den Pöbel zu unterhalten der sich kein Elektroauto leisten kann.

wolfgangf67
Beiträge: 135
Registriert: Fr Sep 27, 2013 1:01 am

Re: Sebastian Vettel: Formel 1 jetzt schon kein Technik-Vorreite

Beitrag von wolfgangf67 » Sa Jul 06, 2019 9:47 am

Cave hat geschrieben:
Fr Jul 05, 2019 2:34 pm
Irgendwo hat er recht, irgendwo auch nicht. Ich persönlich finde, dass ein hybridmotor in einem f1 Boliden nichts verloren hat. Wenn schon, dann ein kleiner downsizing turbomotor mit ordentlich Power und synthetisch hergestelltem sprit.

Und wenn dann die ganze Welt grün ist und jeder sein E-Auto hat kann man ja auch wieder auf die u vernünftigen 12 zylinder zurück greifen um den Pöbel zu unterhalten der sich kein Elektroauto leisten kann.
Das mit den nur noch E-Autos kannst Du Dir abschminken. Zu welchem Zeitpunkt X sollten wohl die Verbrenner verschwunden sein?
Desweiteren ist der Batteriemotor ein ähnlicher Holzweg wie die Benziner Nur heißt der neue Engpass nicht mehr Rohöl, sondern Lithium. Von dieser Ressource gibt es auf der Welt noch viel weniger, als Erdöl. Die Zukunft gehört dem Wasserstoff. Bis uns auf der Erde das Wasser ausgeht, sind wir nämlich schon bald Teil der Sonne (roter Riese). Und so lange haben wir auch Solarstrom für die Elektrolyse. Das wollen die Industriestrategen aber nicht sehen. Du weißt schon, ein guter Manager weiß, dass die Alternative zur Sackgasse der Holzweg ist, und den geht er mit ganzer Kraft! Deshalb bleiben sie beim Mainstream, denn "wer gegen den Strom schwimmen will braucht 8 Arme (Curt Götz)"

Antworten