Toto Wolff: Bottas weiß, dass er im WM-Kampf performen muss

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 20182
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Toto Wolff: Bottas weiß, dass er im WM-Kampf performen muss

Beitrag von Redaktion » Di Jul 02, 2019 4:16 pm

In Spielberg hat Valtteri Bottas ein paar Punkte auf Lewis Hamilton aufgeholt - Laut Toto Wolff hat der Finne das Zeug für mehr, aber es liegt an ihm selbst

Nach neun Rennen der laufenden Formel-1-Saison 2019 hat Valtteri Bottas bereits zwei Siege und insgesamt acht Podestplätze auf dem Konto. Im WM-Kampf ist er - bei normalem weiteren Saisonlauf - der realistisch betrachtet einzige Gegner von Tabellenführer Lewis Hamilton.

Allerdings fehlen Bottas trotz seiner guten bis sehr guten Platzierungen schon 31 Punkte auf seinen Mercedes-Teamkollegen, der es bei neun Rennen ebenfalls auf acht Podestplätze gebracht hat. Darunter befinden sich in seinem Fall aber satte sechs Siege.

Beim Grand Prix von Österreich am vergangenen Wochenende fuhr Bottas als Dritter aus das Podest, während Teamkollege Hamilton nur Fünfter wurde, nachdem er in der Schlussphase noch von Sebastian Vettel abgefangen wurde.



Es fehlte nicht viel und auch Bottas hätte sich dem Ferrari-Piloten noch beugen müssen. Letzten Endes aber rettete der Finne einen Vorsprung von 0,650 Sekunden auf Vettel ins Ziel. Mit seinem dritten Platz hat Bottas im WM-Kampf fünf Punkte auf Hamilton aufgeholt.

"Das Positive für mich ist ganz klar, dass ich es auf das Podium geschafft habe", so Bottas. "Ich habe auch ein paar Punkte in der WM auf Lewis aufgeholt. Derzeit bin ich Zweiter. Mein Ziel ist es aber, den Abstand zu verringern. Dieses Ziel habe ich bei diesem Rennen erreicht. Natürlich wäre es schöner gewesen, weiter oben zu stehen, aber es hätte auch schlimmer ausgehen können."

Mit Blick auf den gegen Ende stark näher gekommenen Vettel merkt Bottas an: "Hätte es mehr Runden gegeben, wäre es sehr schwierig geworden, ihn hinter mir zu halten. Er war klar schneller. Wir haben die Strategie aber für 71 Runden kalkuliert und waren am Ende vorn."



Während er sowohl Vettel als auch Hamilton hinter sich lassen konnte, hatte Bottas gegen den schlecht gestarteten Max Verstappen keine Chance. Nachdem er beim Start auf Rang sieben zurückgefallen war, kämpfte sich der Red-Bull-Pilot unwiderstehlich nach vorn und fuhr schließlich seinen ersten Saisonsieg ein. Es war das erste Mal seit dem Grand Prix von Mexiko 2018, dass kein Mercedes-Pilot gewonnen hat. Damals hatte ebenfalls Verstappen triumphiert.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff macht Bottas keinen Vorwurf, dass er Verstappen in Österreich nicht hinter sich halten konnte: "Man kann sich verteidigen wie ein Löwe, aber wenn man ein Auto hat, dem eineinhalb bis zwei Sekunden auf das Tempo der Schnellsten fehlen, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis man gefressen wird."

"Man konnte ja sehen, wie schnell Max auf Charles aufgeholt hat", spricht Wolff den finalen Zweikampf um den Sieg zwischen Verstappen und Leclerc an und ist mit Blick auf Bottas überzeugt: "Wenn er nicht so schnell überholt worden wäre [von Verstappen], hätte er noch mehr Zeit verloren und hätte sich am Ende wahrscheinlich noch Sebastian geschlagen geben müssen."



Die bisherigen neun Saisonrennen zusammenfassend, hält Wolff gegenüber 'Sky' fest: "Wir haben in diesem ersten Saisondrittel einen unheimlich starken Valtteri gesehen." So sieht der Mercedes-Motorsportchef durchaus gute Chancen, dass Bottas Hamilton im WM-Kampf noch einheizen kann. Allerdings liege dies nicht zuletzt am Finnen selbst.

Im Qualifying-Duell liegt Bottas gegen Hamilton zwar mit 3:6 zurück, aber Wolff meint: "Im Qualifying fährt er eigentlich auf Augenhöhe mit Lewis. Ich glaube, er muss sich einfach dieser Kraft und dieser Stärke bewusst sein. Er hat das Potenzial in sich und das muss er jetzt auf die Strecke bringen."

Und wenn nicht? In Person von Esteban Ocon gibt es bei Mercedes bekanntlich einen potenziellen Bottas-Nachfolger. Der Franzose, der nach zwei Jahren beim Mercedes-Kundenteam Force India beziehungsweise Racing Point gerade ein Jahr Rennpause einlegt, steht in den Startlöchern. Wie geht Bottas mit diesem Druck um? Nicht anders als andere, wie Wolff betont.

"Jeder Fornel-1-Fahrer weiß: Wenn er die Leistung nicht liefert, dann steht da ein anderer. Valtteri weiß, er muss performen. Er ist in einem Team, wo er eine Meisterschaft gewinnen kann und diesen Anspruch stellt er auch an sich selbst", sagt Wolff.

Die nächste Chance, Hamilton Punkte abzunehmen, hat Bottas beim Heimspiel seines Teamkollegen, dem Grand Prix von Großbritannien am 14. Juli in Silverstone.

Original-News aufrufen

Apex
Beiträge: 51
Registriert: Mo Jul 23, 2018 3:47 pm

Re: Toto Wolff: Bottas weiß, dass er im WM-Kampf performen muss

Beitrag von Apex » Mi Jul 03, 2019 12:30 am

Ich mag Bottas, aber von der qualität her ist er nichts anderes als ein Barrichello oder Massa.
Wenn alles passt gut genug zu gewinnen, aber vom ersten bis zum letzten rennen immer das maximum rausholen kann er nicht. da ist hamilton einfach ein anderes kaliber. ich hoffe mercedes holt Ocon, der junge ist ein riesentalent und potenzieller weltmeister.

alex_kre
Beiträge: 104
Registriert: Mi Mär 13, 2019 9:31 am

Re: Toto Wolff: Bottas weiß, dass er im WM-Kampf performen muss

Beitrag von alex_kre » Mi Jul 03, 2019 9:13 am

ich hoffe mercedes holt Ocon, der junge ist ein riesentalent und potenzieller weltmeister.
Das sehe ich ganz anders. Ocon wird nichts anderes als Mittelmaß. So einer wie Lando Norris, Max Verstappen oder Charles Leclerc wird er nicht.
Gewisse Leistungen hat er zwar mal gezeigt, aber er hat eher für Unruhe in einem Team gesorgt und unfassbar arrogant wirkt er auch noch. An den Leistungen kann man immer arbeiten, aber mit dem Rest wird er immer wieder auf die Schna**e fallen.

Tyrann
Beiträge: 1643
Registriert: Mo Jun 20, 2005 1:01 am
Wohnort: Wo sind wir daheim? In Frankfurt am Main

Re: Toto Wolff: Bottas weiß, dass er im WM-Kampf performen muss

Beitrag von Tyrann » Mi Jul 03, 2019 9:37 am

alex_kre hat geschrieben:
Mi Jul 03, 2019 9:13 am
Das sehe ich ganz anders. Ocon wird nichts anderes als Mittelmaß. So einer wie Lando Norris, Max Verstappen oder Charles Leclerc wird er nicht.
das kann mann so pauschal nicht sagen.. Ocon hat seiner seits GP3 Meister und hat meiner meinung nach Perez immer Parolie bieten können. Ich würde ihn nicht so schnell abschreiben...

Auch ein Goerge Russel zum Beispiel. er fährt Williams und ist immer weit hinten. Vielleicht fährt Kubica sogar ziemlich schnell, aber man sagt immer, es liegt an seiner Beschränkung. Deswegen wird Russel's Leistungen auch etwas geschmälert. Meiner Meinung nach ist Russel vielleicht sogar talentierter als alle die du da oben genannt hast.

George Russel war 2017 Formel 3 Meister und 2018 (Letztes Jahr) GP2 Meister mit 7 Siegen und hat dominiert vor Norris und Albon.

vampiresclub
Beiträge: 203
Registriert: Do Okt 18, 2018 6:09 pm

Re: Toto Wolff: Bottas weiß, dass er im WM-Kampf performen muss

Beitrag von vampiresclub » Mi Jul 03, 2019 11:15 am

Wenn wie im anderen Artikel angesprochen Vettel Ferrari verlassen will, dann wäre doch Mercedes eine Option.
Ich kann mir vorstellen, dass Mercedes, so Vettels Interesse besteht, dem nicht abgeneigt wäre.
Ich glaube aber nicht, dass Vettel gegen Hamilton bestehen könnte. Ich denke da spricht die Konstanz deutlich für Hamilton
it´s a sad day for formula one when privateers really do go.
But I think we are entering a new era where the privateers are the Red Bulls.
They are really well funded. ------Paul Stoddart-----

alex_kre
Beiträge: 104
Registriert: Mi Mär 13, 2019 9:31 am

Re: Toto Wolff: Bottas weiß, dass er im WM-Kampf performen muss

Beitrag von alex_kre » Mi Jul 03, 2019 1:34 pm

George Russel war 2017 Formel 3 Meister und 2018 (Letztes Jahr) GP2 Meister mit 7 Siegen und hat dominiert vor Norris und Albon.
George Russel und Alexander Albon habe ich vergessen.
Russel ist für mich ebenfalls ein Kandidat, der Weltmeister werden kann.
Albon hat mit seiner bisherigen Art eher was von Bottas, aber unglaublich talentiert ist er ebenfalls.
Ich reden bei Ocon aber weniger vom Talent, als davon, dass deren Art nicht die eines angehenden Weltmeisters ist und dass es daran eher scheitern wird.
Natürlich alles mit Halbwissen aus der Ferne beobachtet und gemutmaßt.

Antworten