Marc Surer: Am Ende sieht Bottas "kein Land mehr" gegen Hami

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 17113
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Marc Surer: Am Ende sieht Bottas "kein Land mehr" gegen Hami

Beitrag von Redaktion » Do Mai 16, 2019 11:23 am

Noch ist Valtteri Bottas dran an Lewis Hamilton, doch Marc Surer glaubt, dass der Finne nicht über die gesamte Saison mit seinem Teamkollegen mithalten kann

Auf dem Papier ist das Duell zwischen Lewis Hamilton und Valtteri Bottas noch völlig offen. Nach den ersten fünf Rennen der Formel-1-Saison 2019 liegt der Weltmeister in der WM gerade einmal sieben Zähler vor seinem Teamkollegen. Drei der fünf Rennen gewann Hamilton vor dem Finnen, zweimal war es umgekehrt. Doch wie lange kann Bottas den Kampf noch so offen halten?

"Er hält dagegen. Das ist schon etwas, was auffällt. Das ist so ein bisschen Rosberg-Stil, der dann ja auch plötzlich nicht einfach nachgegeben hat, wenn der andere neben ihm war. Das gefällt mir an ihm", lobt TV-Experte Marc Surer im Podcast 'Starting Grid' und ergänzt: "Es zeugt davon, dass er es jetzt einfach wissen will. Er weiß, da sitzt einer in der Box und wartet drauf, dass er Fehler macht und nicht die Leistung bringt - nämlich Ocon."

"Er hat den Druck und weiß, er kann den Platz nur behalten, wenn er mit Lewis fightet", so Surer. Bottas hat noch keinen Vertrag für 2020 in der Tasche, und Esteban Ocon, der in diesem Jahr auf der Mercedes-Ersatzbank sitzt, wäre der logische Nachfolger, falls es für Bottas bei den Silberpfeilen nicht weitergehen sollte. Da wäre es natürlich hilfreich, wenn er bis zum Ende des Jahres mit Hamilton um den Titel kämpfen kann.

Surer hat allerdings Zweifel daran, dass Bottas dieses Level bis Abu Dhabi halten kann. "Ich hatte in Barcelona in den Trainings extrem den Eindruck, dass Bottas das Auto besser liegt als Hamilton", erklärt er und erinnert: "Das hat's ja auch schon gegeben in der Zeit, als er mit Nico Rosberg fuhr. Auch da gab's Zeiten, in denen Lewis gehadert hat mit dem Handling des Autos, das ihm nicht so in der Hand lag."

"Er hat es dann aber wieder umdrehen können. Ich glaube, dass das auch in diesem Jahr passieren wird. Und dann sieht Bottas kein Land mehr", prophezeit der Schweizer, der zudem glaubt, dass Hamilton im Zweifel immer noch eine Schippe drauflegen kann, wenn Bottas ihm wirklich gefährlich werden sollte. "[Hamilton] war in Barcelona nicht happy. Man konnte ihm ansehen, dass er nicht zufrieden ist", erklärt Surer.

"Ob mit sich oder mit dem Auto, ist schwer zu sagen. Aber man hat das beim Fahren gesehen und man hat es auch an seinem Gesicht gesehen. Er war nicht da, wo er sein sollte. Am Sonntag war er dann ein anderer Mensch. Wenn es wieder läuft, wächst er über sich hinaus. Das sieht man bei ihm immer wieder. Das heißt, da steckt immer noch was in ihm, und ich glaube, das weiß er auch", so Surer.

Er ergänzt: "Das gibt ihm die gewisse Sicherheit zu wissen: 'Wenn's drauf ankommt, kann ich [Bottas] zwei, drei Zehntel geben.'" Zuletzt war Bottas vor allem im Qualifying stark. Der Finne stand in China, Baku und Barcelona dreimal in Folge auf Pole. Zwei der drei Rennen konnte am Ende allerdings Hamilton gewinnen, nachdem er sich beim Start gegen seinen Teamkollegen durchsetzen konnte.

Original-News aufrufen

Formula_One
Beiträge: 419
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Marc Surer: Am Ende sieht Bottas "kein Land mehr" gegen Hami

Beitrag von Formula_One » Do Mai 16, 2019 1:57 pm

Das mag sein, dass der Hamilton eventuell noch was drauflegen kann, wenn alles super läuft. Aber wer garantiert, dass im Laufe der Saison für Hamilton alles super läuft? Wie man gerade in Spanien wieder gesehen hat, hat Hamilton prinzipiell das gleiche "Manko", wie (z.B.) Vettel auch, unter großem Druck neigt er genauso zu Fehlern. Im Qualifying ist ihm jetzt wohl erstmals bewusst geworden, dass Bottas dieses Jahr näher dran ist, als ihm lieb ist.

Im Sinne einer noch halbwegs spannenden Saison wäre es wünschenswert, dass Bottas weiterhin starke Leistungen zeigt und Hamilton weiterhin seine 2-3 Zehntelsekunden sucht, die er "immer schneller kann". Man darf auch nicht vergessen, dass Bottas und Hamilton sich diese Saison bislang beim "Start versauen" ganz gut abgewechselt haben, ich wüsste zumindest keinen Start, bei dem beide gut weggekommen wären. Da bleibt auch abzuwarten, ob Hamilton das jetzt ablegen konnte, oder ob er lediglich zwei mal Glück hatte.

Nach der letzten Saison gönne ich es Bottas auf jeden Fall jetzt schon, dass er so in diese Saison gestartet ist. Selbst wenn es am Ende nicht für die WM reicht und womöglich nicht einmal für ein weiteres Jahr Mercedes, so denke ich dennoch, dass er seinen Marktwert durch diesen Saisonstart jetzt schon ganz gut erhöht hat.

Sollte Lewis sich nach einem hin- und her über die restliche Saison nachher durchsetzen, so gönne ich es natürlich auch ihm, zweifelsohne ist er einer der besten Fahrer und sollte das eigentlich auch im besten Auto beweisen können.

vlado777
Beiträge: 35
Registriert: Di Nov 06, 2018 12:37 pm

Re: Marc Surer: Am Ende sieht Bottas "kein Land mehr" gegen Hami

Beitrag von vlado777 » Fr Mai 17, 2019 10:02 am

Formula_One hat geschrieben:
Do Mai 16, 2019 1:57 pm
Wie man gerade in Spanien wieder gesehen hat, hat Hamilton prinzipiell das gleiche "Manko", wie (z.B.) Vettel auch, unter großem Druck neigt er genauso zu Fehlern.
Übertreib jetzt nicht, hat er sich jetzt in den letzten 20 Rennen 5 mal gedreht wie Vettel oder sein Auto im Regen weg geworfen? Er hat jetzt einen Fehler in Q3 gemacht. Ihn jetzt mit Vettel auf einer Stufe zu stellen wo Sie unter Druck nicht liefern ist lächerlich. Was zählt ist der Sonntag wer als 1. ins Ziel kommt. Und es ist ein Unterschied ob man im Rennen immer unter Druck ein Fehler macht, oder am Samstag durch einen Fehler nur 2. wird und am Sonntag trotzdem gewinnt. ;)

Formula_One
Beiträge: 419
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Marc Surer: Am Ende sieht Bottas "kein Land mehr" gegen Hami

Beitrag von Formula_One » Fr Mai 17, 2019 10:42 am

3 Fehler in der entscheidenden Runde. Jeder andere Fahrer (abgesehen von Bottas) wäre mit einer solchen verkorksten Runde froh, wenn er es unter die Top 10 geschafft hätte und den Sieg hätte man sich abschminken können. Vergiss das überlegene Auto dabei nicht. Prinzipiell (verglichen zb mit Vettel letzte Saison) hat Hamilton auch noch absolut keinen Druck.
Genauso unsinnig ist es, Rennunfälle 100 % einer Person zuschieben zu wollen. Ja, Vettel war (fast?) immer der leidtragende und drehte sich. Ja, Hockenheim war sein Fehler. Genauso wie Qualy Fehler eben auch dem Fahrer selbst zuzuschieben sind. Ich bleib bei meiner Theorie, unter Druck werden alle fehleranfällig, bzw. eigentlich habe ich diese Theorie mal andersrum aufgestellt - je weniger Druck, desto weniger Risiko für Fehler.

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16062
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: Marc Surer: Am Ende sieht Bottas "kein Land mehr" gegen Hami

Beitrag von shuyuan » Fr Mai 17, 2019 2:19 pm

Fakt ist:
Der Schienenbenz ist sehr überlegen, da kann sogar ein Schmalspur Milliadärssohn bei den Testfahrten in Barcelona mit glänzen.Wenn man weiss wie überlegen der eigene Rennstall ist, kann man auch mal Fehler ohne Reue riskieren.
Hamilton wird es wieder machen und den nächsten Fahrertitel eintüten. Valtteri ist keine Gefahr für Lewis.
Wir werden jedesmal von Hollywood hören ,wie hart das team arbeitet, wie stolz er ist , dazu zu gehören und dass er selbst mega kämpfen musste um vorne zu bleiben :jupi:
Saison 2019 abgehakt. Beide Titel gehen nach Mercedes.
„Ich verstehe nicht, warum sich die Menschen vor neuen Ideen fürchten. Ich fürchte mich vor den alten.“ John Milton Cage jr.

Antworten