Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 19305
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von Redaktion » Di Apr 23, 2019 2:11 pm

Alain Prost hasst die Dokumentation über Ayrton Senna laut eigener Aussage bis heute - Er ist der Ansicht, dass die Geschichte dort verzerrt wiedergegeben wird

Der Dokumentarfilm "Senna" zählt zu den besten Formel-1-Filmen aller Zeiten. Die Dokumentation, die sich mit dem Leben und der Karriere von Ayrton Senna befasst, erschien 2010 und gewann in den folgenden Jahren zahlreiche Preise. Sennas langjähriger Rivale Alain Prost ist mit dem Film allerdings bis heute nicht warm geworden. Er ist der Meinung, dass der Film ein falsches Bild von ihm zeichnet.

"Ich hasse den Senna-Film", gesteht Prost im Gespräch mit 'auto motor und sport'. "Man hätte etwas Fantastisches daraus machen können", findet er und ärgert sich: "Die Geschichte wurde nicht korrekt wiedergegeben." Seiner Meinung nach entsteht beim Zuschauer "das falsche Bild" der Rivalität zwischen den beiden Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre.

"Es wäre gut gewesen, wenn man gezeigt hätte, wie Ayrton vorher, währenddessen und nachher war. Dann hätte man [die Geschichte] verstanden", so Prost. Er hätte sich gewünscht, dass der Film Sennas "menschliche" Entwicklung beleuchtet. "Letztendlich haben wir eine Dokumention bekommen, die mich als Bösen und ihn als Guten hinstellt", ärgert er sich.

Die Macher hätten stundenlange Interviews mit alten Wegbegleitern wie Bernie Ecclestone, Ron Dennis und Co. geführt, am Ende aber eine einseitige Geschichte erzählt und wichtige Details ausgelassen. Die Rivalität zwischen Senna und Prost spielt in der mehr als 100-minütigen Dokumentation eine zentrale Rolle - wird laut dem Franzosen aber zum Beispiel nicht korrekt zu Ende erzählt.



So wird in dem Film zwar gezeigt, wie die beiden Rivalen bei Prosts letztem Formel-1-Rennen 1993 in Adelaide gemeinsam auf dem Podium jubeln und offenbar Frieden geschlossen haben. Prost ist allerdings der Ansicht, der Film hätte das Verhältnis der beiden nach seinem eigenen Formel-1-Rücktritt ebenfalls noch beleuchten sollen.

So hätten die beiden bis zu Sennas Tod 1994 unter anderem regelmäßig telefoniert und über berufliche aber auch private Themen gesprochen. Zudem habe Senna ihm gestanden, dass er ihn gerne als Gegner gehabt und für seine Motivation auch gebraucht habe. Weil all das im Film nicht mehr thematisiert wird, ist Prost der Meinung, dass der Zuschauer so mit einem falschen Bild zurückgelassen wird.

Der Franzose erklärt, man hätte "eine fantastische menschliche Geschichte" machen können, wenn man den Gesamtkontext und die Entwicklung der Personen und deren Beziehungen untereinander richtig und vollumfänglich dargestellt hätte. Stattdessen stecke die Dokumentation zu sehr in einem Schwarz-Weiß-Muster, in dem er der Böse und Senna der Gute sei.

Mit drei respektive vier WM-Titeln zählen Senna und Prost bis heute zu den erfolgreichsten Formel-1-Piloten aller Zeiten. 1988 und 1989 fuhren die beiden zwei Jahre gemeinsam für McLaren. In dieser Zeit entwickelte sich eine erbitterte Rivalität zwischen ihnen, die auch nach Prosts Wechsel zu Ferrari und später zu Williams weiterging.

Original-News aufrufen

Stromberg
Beiträge: 168
Registriert: So Sep 21, 2014 1:01 am
Wohnort: HH

Re: Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von Stromberg » Di Apr 23, 2019 3:57 pm

Prost hat da doch Recht. Senna ist ein feuchter Traum für jeden blinden Sennagroupie, den Senna als irgendeinen Gott sehen.

Elch75
Beiträge: 74
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von Elch75 » Di Apr 23, 2019 7:06 pm

@Stromberg! Wir wissen Du verehrst Schumi, aber Vorsicht auch der konnte einem in die Karre fahren! :D

Smokey
Beiträge: 25
Registriert: Mi Aug 15, 2018 3:22 pm

Re: Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von Smokey » Di Apr 23, 2019 7:16 pm

Prost bezieht sich bestimmt vor allem auf die Szene in Suzuka 1989, bei der er durch die Disqualifikation von Senna zum Weltmeister wurde. In der Doku wurde das so dargestellt, als ob er einen heißen Draht zu Jean-Marie Balestre gehabt und dadurch dafür gesorgt hätte. Natürlich hat er mit dem FIA-Boss geredet und natürlich hatte er den Franzosen-Bonus, aber im Endeffekt hing die Entscheidung an Balestre und nicht an Prost.

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4164
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von Maglion » Mi Apr 24, 2019 1:55 am

Senna genießt eben den Bonus des aus dem Leben gerissenen Superstars, der kurz vor seinem Abstieg aus der F1 gerissen wurde. Ohne diesen schrecklichen Unfall, hätte Senna in den folgenden Jahren viel von von seinem Glanz verloren. Er wäre bei und mit Ferrari gnadenlos untergegagngen und hätte anstatt großer Erfolge wohl nur einen riesen Haufen Mitleid dafür bekommen, dass er seine Karriere bei Ferrari im nirgendwo beendet hätte. Er war schon 1994 am Ende seiner Karriere und wäre wohl noch 2-3 Jahre bei Ferrari rumgegurkt - jeder weiß ja, was Ferrari 1995 für ein Saftladen war.

Dass Senna auch eine dunkle, unfaire und fiese Seite hatte, wurde durch seine Glorifizierung schön weich gespühlt und wenn heute von Senna geredet wird, könnte mein meinen, er war der Jesus der Formel 1. Dass in einer dramatisierten "Doku" dann die Fans das geliefert bekommen, was sie sehen wollen, ist einfach der Marktwirtschaft geschuldet, das war bei dem Film über Lauda nicht anders - alles schön aufgehübscht und ausgeschmückt.
SimSeat-Racer

wolfgangf67
Beiträge: 117
Registriert: Fr Sep 27, 2013 1:01 am

Re: Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von wolfgangf67 » Mi Apr 24, 2019 11:24 am

Der Glorienschein von Senna ist mit Einschränkungen auch dem "glücklichen" Umstand geschuldet, dass er, so zynisch das auch klingen mag, zum richtigen Zeitpunkt gestorben ist. Es ist nunmal Brauch, dass Helden zu allen Zeiten in Ausübung ihrer Tätigkeit gestorben sind. Er war zwar ein herausragender Fahrer, aber die echten Genies mußten sich den Weg zum Sieg niemals freirempeln. Die tatsächliche Leistung Sennas war, dass er einer der 1. war, die die F1 zu einem Vollkontaktsport gemacht haben, was sog. Fans heute so fasziniert. Die interessieren sich aber im Geheimen auch für Mixed Martial Arts, obwohl das selbstverständlich unter ihrem Niveau ist.

Elch75
Beiträge: 74
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von Elch75 » Mi Apr 24, 2019 8:37 pm

Maglion hat geschrieben:
Mi Apr 24, 2019 1:55 am
Er war schon 1994 am Ende seiner Karriere
Ha, da lachen ja die Hühner! :lol: Warum soll er `94 am Ende seiner Karriere gewesen sein? Weil er vielleicht einem Illegalem Benetton hinterher fuhr? :jupi:

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4164
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von Maglion » Do Apr 25, 2019 1:19 am

Ganz einfach, er war schon 34 Jahre alt und einer der ältesten Fahrer, er hatte seit 91 keine WM mehr gewonnen, er wechselte zu Williams, da er von Williams 92 und 93 in der WM geschlagen wurde und als er bei Williams unterschrieben hat, war Williams das beste Team. Senna wollte das Auto von Prost, mit dem ihn Prost besiegt hat. Doch durch das elektronische Abrüsten in der F1 zur Saison 94 verlor Williams seine Stärke und Senna saß in einem Rennwagen, mit dem er nicht klar kam und der nicht so schelll war, wie er hoffte. Mit Schumacher war schon seit 92 ein Junger Pilot in der F1, der ihm immer mehr Probleme machte - schon 1992 hat er in der WM gegen Schumacher verloren und wurde nur 4. in der WM, gerade mal 1 Punkt vor seinem Teamkollegen Berger, der nicht gerade als der begabteste Pilot bekannt war - schon hier zeichnete es sich ab, dass Senna nicht mehr an seine besten Zeiten anknüpfen konnte. Über 1992 kann man immer nur lesen, dass Senna in seinem McLaren gegen die überlegenen Williams keine Chance hatte, aber es wird selten davon berichtet, dass er 1992 vom Grünschnabel Schumacher in einem Benetton geschlagen wurde, der sicher nicht besser als der McLaren war. 1993 wurde er Berger los und Andretti war keine Gefahr, das war so als würde man heute Antonio Giovinazzi als Teamkollegen von Hamilton holen, damit Hamilton Ruhe vor lästigen Teamkollgen hat.

1994 verlor er gleich das erste Rennen, wegen eines Fahrfehlers und sein Teamkollege Hill wurde zweiter, im zweiten Rennen wurde er in der ersten Runde rausgerempelt und Schumacher hat vor Berger gewonnen - Senna hatte noch immer Null Punkte und es zeichnete sich schon ab, dass Hill im Rennen mit dem Williams besser klar kommt und er für Senna ein echtes Problem werden könnte.

Schon 1993 hatte Senna eigentlich keinen Bock mehr auf F1, wenn er nicht im besten Auto (damals Williams) antreten konnte, das aber Prost sich gesichert hatte und der verhindert hat, dass Senna sein Teamkollegen werden konnte. Er hatte keinen Bock darauf, vom F1-Opi Prost gebügelt zu werden - man darf ja nicht vergessen, das Prost zum Saisonende seinen Titel mit fast 39 Jahren gewonnen hat. Senna fuhr die ersten Saisonhälfte für McLaren ohne Vertrag und lies sich pro Rennen bezahlen. Erst als er merkte, dass der McLaren nicht so übel war und er Rennen gewinnen konnte, hat er einen Vertrag für die restliche Saison unterschrieben.

Glaubst Du im Ernst, dass ein Fahrer der noch lange F1 fahren möchte, die Sache so angeht? Er wollte im überlegenen Williams eine WM einfahren, was wohl auch die einzige Chance für ih war, überhaupt noch eine WM zu gewinnen und als sich abzeichnete, dass das nicht klappen würde, hat das sicher nicht dazu beigetragen, seine Motivation zu steigern. Was hätte Senna wohl gemacht, wenn er die Sasion 1994 hinter Schumacher UND Hill beendet hätte? Hätte er seinen Unfall überlebt, wäre er mit Null Punkten zum 4. (von 16) Rennen angetreten und es wären 10 Fahrer mit Punkten vor ihm in der WM gestanden. Schumacher war mit 30 Punkten Vorsprung weit weg und 2. in der WM war Hill. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass selbst wenn Senna den Unfall unverletzt überstanden hätte, 1994 sein Schicksalsjahr geworden wäre, weil er von seinem Teamkollegen geschlagen worden wäre.

Senna hatte ja angeblich schon einen Vorvertrag für Ferrari, aber mal ganz erhlich, was hätte er da reißen können? Falls er nicht schon 1994 zurückgetreten wäre, dann wahrscheinlich 95, nachdem man ihn bei Ferrari klar gemacht hätte, dass man die Zukunft mit Schumacher plant, dann wäre er auch schon 36 Jahre alt gewesen.
SimSeat-Racer

Elch75
Beiträge: 74
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Rivale Alain Prost verrät: Deshalb hasst er den Senna-Film

Beitrag von Elch75 » Do Apr 25, 2019 8:35 pm

Hätte, wäre, wenn! Du scheinst zu vergessen? Honda hat 92 kein Finger mehr Krumm gemacht, weil McLaren ein BMW Motor in ihrem Supersportwagen, anstatt eines Honda rein gesetzt hat. Außerdem hat McLaren auch an einer Tracktionskontrolle entwickelt, die des öfteren den Boliden im Rennen lahm legte! Senna war einer der unbedingt Siegen wollte. Und wie viel Siege hat er 92 eingefahren, und wie viel Schumacher? Das Hill im Williams besser zu Recht kam, kann schon Stimmen da er ja seit 91 Test, und ab 93 Stamm-Fahrer war. Aber komischerweise, war Senna immer schneller als Hill 94. Das erste Rennen in Brasilien, der Dreher kann passieren wenn man, das Auto überfährt um einen Illegalem Boliden zu folgen! Das zweite Rennen in Japan da wurde er bekanntlich abgeschlossen. Von Larinni oder Häkkinen, weiß nicht mehr genau? Und bevor jetzt großes Gerede kommt,von wegen Illegalem Benetton! Ich sag nur Hockenheim und Spa`94

Antworten