Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Redaktion
Beiträge: 28718
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von Redaktion » Di Apr 16, 2019 12:50 pm

Lewis Hamilton ist für Jackie Stewart ein "sehr guter Fahrer" - Der Schotte zweifelt allerdings daran, ob er wirklich besser als Sebastian Vettel, Ayrton Senna und Co. ist

Die nackten Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Mit fünf WM-Titeln, 75 Siegen und 84 Pole-Positions zählt Lewis Hamilton zu den erfolgreichsten Formel-1-Fahrern aller Zeiten. Nicht wenige gehen davon aus, dass der Brite einiges Tages sogar Michael Schumacher in den Rekordbüchern überflügeln wird. Jackie Stewart zweifelt allerdings daran, ob diese Statistiken wirklich repräsentativ sind.

Der dreimalige Weltmeister ist der Meinung, dass Hamilton vor allem dank der aktuellen Stärke von Mercedes so erfolgreich geworden ist. "Lewis ist ein sehr glücklicher Junge, in so einer Position mit so einer enormen Unterstützung [durch Mercedes] zu sein", erklärt er gegenüber 'Mirror Sport' und ergänzt: "Mercedes hat sehr viel Geld investiert und so viele talentierte Ingenieure und Spezialisten verpflichtet."

"Tausende von Leute arbeiten für sie, damit Hamilton und Bottas diese Autos fahren können, die wieder einmal erheblich besser und schneller als die Ferraris oder jeder andere Gegner sind", so Stewart, der glaubt, dass der Silberpfeil auch 2018 wieder das stärkste Auto ist. "Das muss sich ändern", fordert er und erklärt: "Wir brauchen Red Bull. Wir brauchen Ferrari. Einige der neuen Teams müssen herankommen und wirklich konkurrenzfähig werden."

Im Hinblick auf Mercedes erklärt er: "Ihre finanzielle Unterstützung liegt vermutlich deutlich über allen anderen Teams - inklusive Ferrari oder Red Bull. Sie haben nicht nur ein fantastisches Auto und Chassis, sie haben auch eine fantastische Power-Unit." Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' ist das nicht ganz richtig. Mercedes und Ferrari operieren mit einem ähnlichen Jahresbudget, Red Bull liegt etwas darunter.

Klar ist aber, dass Mercedes in diesem Jahr bislang einen besseren Job als Ferrari gemacht hat. Die Silberpfeile fuhren in den ersten drei Saisonrennen drei Doppelsiege ein - mehr geht nicht. "Ich denke, [Hamilton] hat wieder eine gute Chance, [den WM-Titel] zu gewinnen, weil die anderen Teams einfach nicht die Performance oder die Zuverlässigkeit von Mercedes haben", so Stewart.

Vor allem die Zuverlässigkeit der Silberpfeile hebt er dabei hervor. Für ihn steht fest: "Lewis ist zur richtigen Zeit zu Mercedes gewechselt. Natürlich ist er ein sehr guter Fahrer. Aber ist er besser als Sebastian Vettel? Oder so gut wie es Fernando Alonso, Alain Prost, Jim Clark, Ayrton Senna, Schumacher oder Jackie Stewart waren? Wer weiß das schon? Man kann es nicht wirklich beurteilen."

Hamilton wechselte zur Saison 2013 von McLaren zu Mercedes. Seit 2014 gewannen die Silberpfeile fünfmal in Folge Fahrer- und Konstrukteurs-WM, viermal ging der Fahrertitel dabei an Hamilton. Seinen ersten WM-Titel hatte der Brite 2008 noch mit McLaren gefeiert. Es war gleichzeitig der bis heute letzte Titel für das Traditionsteam aus Woking.

Original-News aufrufen

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1290
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von 2CV » Di Apr 16, 2019 2:01 pm

Ja, ich schätze, das kann man so unterschreiben. Hamiltons Glück war vor Allem, rechtzeitig zur Benzwerbesendung im Benz zu sitzen und das gleich als Lauda-beschützter #1-Fahrer. Knapp 1/3 des aktuellen Fahrerfeldes hätten im selben Fall dieselbe "Karriere" hingelegt: Es ist nicht der Fahrer, der hier gewinnt, sondern das Auto. Aber Glück gehört zur Zeit (leider) im Leben dazu, das ist wie bei den Kindern von Superreichen und Berühmten: 1x Glück gehabt und dann ein "easy life". Vollkommen ungerecht, und auch egozentrisch ausgenutzt, aber so ist das in einer egozentrischen "Kultur" (hust hust hust).

So sehr ich die Spezialinformationskanäle von mst zu Benz schätze, so wenig glaube ich, daß dort jemals einer der darüber im Bilde Seienden irgendeiner Instanz außerhalb ein wahres Wort über das wahre Finanzaufkommen für diese Benzwerbesendung mitteilt. RB fast soviel wie Benz? Denkt doch bitte zweimal nach, bevor ihr was schreibt. Da ist David, da ist Goliath.


(edit:) Vielleicht seit diesem Jahr kommt RB, wenn man Hondas Aufwand hinzuzählt, in die Nähe von Benzs Größenordnung (-20%), aber bis letztes Jahr (als noch ein Renaultantrieb gekauft werden mußte) bestimmt nicht. Stewart redet aber für den kompletten Zeitraum seit 2014, da kann man die zwei Monate 2019 eigentlich noch nicht berücksichtigen im Hinblick darauf, daß sie (noch) nicht mit Benz konkurrieren können, obwohl sie vielleicht gemeinsam dieses Jahr auf ein ähnliches Budget kommen. Benz hat 5 Jahre Vorsprung, auch beim Geldausgeben.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Prime
Beiträge: 66
Registriert: Sa Apr 13, 2019 10:48 am

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von Prime » Di Apr 16, 2019 2:28 pm

Man stelle sich mal vor, Mercedes hätte damals nicht Hamilton geholt, sondern sagen wir einen Perez. Dann wäre Rosberg heute wohl fünffacher Weltmeister. Die Reaktionen sähen dann wsl. in etwa so aus: "Scheiß Brittney gewinnt nur wegen dem Schienenbenz!!!" Jetzt sitzt ja aber Hamilton drinne und da geht das dann natürlich in Ordnung und dann ist das alles auch ganz anders...

Im Gegenzug wird dann selbstredend fleißig versucht Vettels Weltmeisterschaften zu diskreditieren, dabei hatte dieser zumindest 2010 und 2012 deutlich mehr Konkurrenz als es Hamilton seit 2014 je bekam. Allein 2010 konnten im letzten(!) Saisonrennen noch 4 Fahrer aus 3 Teams(!!!) Weltmeister werden. 2012 wurde die WM mit 3 Punkten entschieden, wobei Alonso zu Saisonhalbzeit schon über 40 Punkte vorne lag, es in den ersten 7 Rennen 7 verschiedene(!) Sieger gab und die Entwicklung noch deutlich freier als ab 2014 war, inklusive einer FIA, die Red Bull per Fingerschnipp alles unterm Hintern wegverbot...

automatix23
Beiträge: 138
Registriert: So Sep 09, 2018 3:29 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von automatix23 » Di Apr 16, 2019 2:50 pm

Das ist wie damals mit Schumacher - ohne die exklusiven Bridgestone Reifen wäre der auch kein 7facher geworden. Gute Fahrer bekommen die guten Autos, das war schon immer so. Schumi war da, als Ferrari dominieren durfte, Vettel war da, als Red Bull die Titel nachgeworfen bekam, jetzt ist halt Lewis zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle.

Und als er 2012 zu Mercedes gewechselt ist haben ihm genug experten Karriereselbstmord nachgesagt....

automatix23
Beiträge: 138
Registriert: So Sep 09, 2018 3:29 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von automatix23 » Di Apr 16, 2019 2:52 pm

Prime hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 2:28 pm
Man stelle sich mal vor, Mercedes hätte damals nicht Hamilton geholt, sondern sagen wir einen Perez. Dann wäre Rosberg heute wohl fünffacher Weltmeister. Die Reaktionen sähen dann wsl. in etwa so aus: "Scheiß Brittney gewinnt nur wegen dem Schienenbenz!!!" Jetzt sitzt ja aber Hamilton drinne und da geht das dann natürlich in Ordnung und dann ist das alles auch ganz anders...

Im Gegenzug wird dann selbstredend fleißig versucht Vettels Weltmeisterschaften zu diskreditieren, dabei hatte dieser zumindest 2010 und 2012 deutlich mehr Konkurrenz als es Hamilton seit 2014 je bekam. Allein 2010 konnten im letzten(!) Saisonrennen noch 4 Fahrer aus 3 Teams(!!!) Weltmeister werden. 2012 wurde die WM mit 3 Punkten entschieden, wobei Alonso zu Saisonhalbzeit schon über 40 Punkte vorne lag, es in den ersten 7 Rennen 7 verschiedene(!) Sieger gab und die Entwicklung noch deutlich freier als ab 2014 war, inklusive einer FIA, die Red Bull per Fingerschnipp alles unterm Hintern wegverbot...
was kann den Hamilton dafür, wenn die Konkurrenz nicht in der Lage ist, die WM spannend zu halten? Vettel hat 2017 und 2018 mit ständigen Fehlern die Chance hergeschenkt, den Druch bis zum Ende hochzuhalten - da muß er sich selber an die Nase fassen.

Prime
Beiträge: 66
Registriert: Sa Apr 13, 2019 10:48 am

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von Prime » Di Apr 16, 2019 3:24 pm

automatix23 hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 2:52 pm
was kann den Hamilton dafür, wenn die Konkurrenz nicht in der Lage ist, die WM spannend zu halten? Vettel hat 2017 und 2018 mit ständigen Fehlern die Chance hergeschenkt, den Druch bis zum Ende hochzuhalten - da muß er sich selber an die Nase fassen.
Jaja, da ist schon der erste, der sich in seinem Weltbild angegriffen fühlt. Komischerweise hast du aber kein Wort darüber verloren, wenn Rosberg jetzt eben fünffacher WM wäre...

2017 war der Mercedes immer noch klar das beste Auto. Mir klingt noch in den Ohren, als damals beim Silverstone-Rennen die Leute fragten, ob Ferrari tatsächlich eine Chance auf die WM hätte und Rosberg grinsend zu Protokoll gab, dass Mercedes nur mit den Roten spielt. War ja dann auch so, man denke an die technischen Defekte in Malaysia und Japan für Vettel. MGP holte in der Kontrukteurs-WM satte 146 Punkte mehr als Ferrari und selbst ein Bottas lag in der Fahrer-WM nur 12 Punkte hinter Vettel. Wo bitte waren die Autos da ebenbürtig?

2018 war Ferrari in Phasen der ersten Saisonhälfte etwas besser, dann aber wieder auch schlechter, es ging hin und her, aber spätestens seit Singapur (also quasi fast die gesamte zweite Saisonhälfte) war Mercedes KLAR das bessere Auto und das Entwicklungsrennen entschieden. Und natürlich werden hier die 'ständigen Fehler' von Vettel angeführt, aber alles andere verschwiegen.

ZB., dass in Monza der in der WM weit abgeschlagene Kimi Windschatten bekommt und sich am Start hart verteidigen darf, was überhaupt erst zu dem Dreher von Vettel geführt hat, während bei Mercedes schon vor der Sommerpause alles auf Hamilton ausgerichtet wurde. Das Rennen davor hat Vettel übrigens souverän und fehlerlos in Belgien gewonnen.

Dazu noch die oftmals unfassbar schlechten Strategien von Ferrari, zB. in Bahrain, als sie sich bei VET für den Sieg bedanken konnten, trotz komplett toter Reifen. Dasgleiche in China, als er in Führung liegt, aber sein Team es nicht für nötig hält auf den Undercut von Bottas zu reagieren und er am Ende noch von Verstappen abgeräumt wird.

Die Liste an Steinen, die Vettel 2018 in den Weg gelegt wurden, ist ewig lang, aber das willst du natürlich nicht sehen. Ist auch viel einfacher zu behaupten, dass Vettel ein überlegenes Auto hatte und Hamilton wieder einmal Übermenschliches geleistet hat, inklusive Rennen wie Sotchi oder Baku.

Mal ganz davon abgesehen, dass es nach 2014 mit den Regularien viel schwieriger war Boden gutzumachen als zuvor. Oder siehst du heute Renault-Motoren, die locker mit Mercedes mithalten? Oder Teams wie Lotus, Williams und das damalige MGP, die noch 2012 und 2013 mal Rennen gewinnen konnten und regelmäßig Podien einfuhren?

Oder um's mal mit deinen Worten zu sagen: was kann Vettel dafür, wenn er (anders als Hamilton) weder gute Strategien, noch die Unterstützung vom Team, noch anhaltende Verbesserung durch Entwicklung des Autos bekommt?

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1290
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von 2CV » Di Apr 16, 2019 3:45 pm

Irgendwie fühle ich mich von Prime überhaupt nicht angesprochen, aber da er ja Jmd. anspricht und ich der Einzige war, der hier vor ihm was sagte, fühle ich mich eben doch gemeint.

Wie auch immer, an alle weiteren Leser: Ich möchte hier nur ausdrücklich darauf hinweisen, daß ich nicht "Scheiß-Hamilton" gesagt habe, weder Rosberg noch Vettel erwähnt habe, und daß ich im Falle, daß Rosberg die Titelserie da eingeheimst hätte, jetzt weder "Brittney" noch "Scheiß-Brittney" gesagt hätte.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Prime
Beiträge: 66
Registriert: Sa Apr 13, 2019 10:48 am

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von Prime » Di Apr 16, 2019 4:20 pm

2CV hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 3:45 pm
Irgendwie fühle ich mich von Prime überhaupt nicht angesprochen, aber da er ja Jmd. anspricht und ich der Einzige war, der hier vor ihm was sagte, fühle ich mich eben doch gemeint.

Wie auch immer, an alle weiteren Leser: Ich möchte hier nur ausdrücklich darauf hinweisen, daß ich nicht "Scheiß-Hamilton" gesagt habe, weder Rosberg noch Vettel erwähnt habe, und daß ich im Falle, daß Rosberg die Titelserie da eingeheimst hätte, jetzt weder "Brittney" noch "Scheiß-Brittney" gesagt hätte.
Da liegt ein Missverständnis vor, das war meine Reaktion auf den Artikel. Wenn ich mich auf dich bezogen hätte, dann mit Zitat. Zumal wir ja diegleiche Meinung vertreten. ;)

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16426
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von shuyuan » Di Apr 16, 2019 4:45 pm

Jackie Stewart hat ja so Recht . genau so isses :top:
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16426
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von shuyuan » Di Apr 16, 2019 4:54 pm

automatix23 hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 2:50 pm
Schumi war da, als Ferrari dominieren durfte,
:lol: :zzz:
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

vampiresclub
Beiträge: 304
Registriert: Do Okt 18, 2018 6:09 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von vampiresclub » Di Apr 16, 2019 5:09 pm

shuyuan hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 4:45 pm
Jackie Stewart hat ja so Recht . genau so isses :top:
:betrunken: das ist doch jener Steward, der Senna im Interview vorwarf, er wäre der rücksichtsloseste Fahrer der Geschichte?
it´s a sad day for formula one when privateers really do go.
But I think we are entering a new era where the privateers are the Red Bulls.
They are really well funded. ------Paul Stoddart-----

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1290
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von 2CV » Di Apr 16, 2019 5:23 pm

vampiresclub hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 5:09 pm
das ist doch jener Stewart, der Senna im Interview vorwarf, er wäre der rücksichtsloseste Fahrer der Geschichte?
1. muß man nicht jedes Mal rechthaben, um auch mal rechtzuhaben (...), 2. war Senna ein rücksichtsloser Rennfahrer und vielleicht wirklich zu dem Zeitpunkt der bis dahin rücksichtsloseste (i.d.F1). Ich mein, Schumel war noch nicht groß draußen und Ves glaub ich noch nicht geborn. Hab ich Jmd. vergessen?
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

AEnima
Beiträge: 83
Registriert: Fr Okt 13, 2017 9:25 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von AEnima » Di Apr 16, 2019 5:27 pm

"Der Schotte zweifelt allerdings daran, ob er wirklich besser als Sebastian Vettel, Ayrton Senna und Co. ist"

Seit wenn ist Vettel eine Referenz,wenns um die besten Rennfahrer aller Zeiten geht ?
Hätte er Prost ,Senna & Co. oder Clark, Senna und Co. gesagt,da kann man drüber diskutieren aber den Vergleich mit Vettel braucht Hamilton nun wirklich nicht zu scheuen :jupi:

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16426
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von shuyuan » Di Apr 16, 2019 5:43 pm

vampiresclub hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 5:09 pm
:betrunken: das ist doch jener Steward, der Senna im Interview vorwarf, er wäre der rücksichtsloseste Fahrer der Geschichte?
Bis dahin hat er auch Recht gehabt :naughty:
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16426
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von shuyuan » Di Apr 16, 2019 5:45 pm

AEnima hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 5:27 pm
"Der Schotte zweifelt allerdings daran, ob er wirklich besser als Sebastian Vettel, Ayrton Senna und Co. ist"

Seit wenn ist Vettel eine Referenz,wenns um die besten Rennfahrer aller Zeiten geht ?
Hätte er Prost ,Senna & Co. oder Clark, Senna und Co. gesagt,da kann man drüber diskutieren aber den Vergleich mit Vettel braucht Hamilton nun wirklich nicht zu scheuen :jupi:
wenn du richtig lesen würdest.....
wenn vettel den mercedes lenken würde, ob er nicht auch ein "glücklicher " wäre wie Hamilton...
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Junior9
Beiträge: 2
Registriert: Di Apr 16, 2019 6:04 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von Junior9 » Di Apr 16, 2019 6:32 pm

2CV hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 2:01 pm
Ja, ich schätze, das kann man so unterschreiben. Hamiltons Glück war vor Allem, rechtzeitig zur Benzwerbesendung im Benz zu sitzen und das gleich als Lauda-beschützter #1-Fahrer. Knapp 1/3 des aktuellen Fahrerfeldes hätten im selben Fall dieselbe "Karriere" hingelegt: Es ist nicht der Fahrer, der hier gewinnt, sondern das Auto.
Hamilton hat auch im Mclaren zahlreiche Siege geholt, trotz technisches Gebrechen. nach seinem Ausfall in Singapur in Führung liegend, hatte er die Nase voll, und hat sich zu einem Wechsel zum damals schwachen Mercedes Team entschieden.
Viele Experten, darunter auch Steward haben ihm Karrieretod prophezeit. Hamilton hat riskiert und hat gewonnen. Man wird nicht zufällig mehrmaliger WM und Rekordhalter.
Vettel, Ricciardo und Grosjean haben ebenfalls versucht, ein Team aufzubauen. Vettel ist grad am Scheitern. Ein Alonso der sogar mit dem damals schwachen Ferrari viel näher am Titel dran war, wurde von manchen Vettelfans als gescheitert gestempelt worden. Dabei hat er viel mehr aus der Gurke rausgeholt als drin war.

Aus Steward spricht der Neid, er mochte ihn nie, schaut man sich mal seine Aussagen über Hamilton in der Vergangenheit an. Hat der Alte wirklich infrage gestellt, ob Hamilton genauso gut sei wie er selbst?! :roll: :lol:

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6311
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von seahawk » Di Apr 16, 2019 6:45 pm

Das ist nun wirklich keine Neuigkeit. Das Talent eines Fahrers ermöglicht im Maximalfalle einen Platz in einem Topteam zu bekommen, welches Topteam dann ein dominantes Auto baut, da spielt der Fahrer keine Rolle mehr.

Und heute reicht oft nicht einmal Talent um ein Topteamauto zu bekommen, sondern man braucht auch noch den richtigen Förderer und Beziehungen um ein solches Auto zu bekommen. Gerade weil viele Teams heute eine klare Nr.1 und 2 haben wollen.

Ich bin relativ sicher, dass Hülkenberg mit den gleichen Autos nicht schlechter als Vettel gewesen wäre.

vandamm
Beiträge: 890
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von vandamm » Di Apr 16, 2019 7:02 pm

Ich lach mit tot. Senna der Engel. Man Leute aufwachen oder vielleicht mal Rennen nochmal sehen. Eine Königsdreckssau der Kerl.....

Wäre Vettel bei Mercedes 2014 angedockt, dann würde jetzt alle heulen. Aber die Antis vermutlich nicht aus ihren Höhlen kommen. 2014, 2015 und 2016 Schutz des Vorsprungs von OMG per Regelwerk :kotz: :kotz: :kotz:

ROS hätte mit etwas mehr Härte und Glück auch 2014 und 2015 WM werden können. HAM vernichtet seine Kollegen nur durch TO. Aber das hat das Trollgehirn ja schon verdrängt.... Und dann noch einen Titel gegen den TK verlieren. Ist ein NoGo. Vorallem, da es keine Konkurenz gab. Über die Art und Weise brauch man nicht reden. 2 mal TK rausgeboxt hat keinen interessiert. Abu Dabi 2016 ging wirklich überhaupt nicht. Das war mega peinlich. Beim letzten Stop hätte HAM erstmal ein Parkticket kaufen müssen........

Groß ist der nicht wirklich...
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16426
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von shuyuan » Di Apr 16, 2019 8:34 pm

Junior9 hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 6:32 pm
Man wird nicht zufällig mehrmaliger WM und Rekordhalter.
Vettel, Ricciardo und Grosjean haben ebenfalls versucht, ein Team aufzubauen. Vettel ist grad am Scheitern.
Diese zwei sätze, direkt untereinander sind ein treppenwitz oder ?
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1290
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von 2CV » Di Apr 16, 2019 9:41 pm

Hallo Junior -- dein 1. Beitrag. Willkommen im Forum.

Also Prime, ääh, ich meine Junior, alle beide, Stewart schreibt sich mit t am Ende, nicht mit d.

Zu dem was Junior sagt: Hab ich irgendwo gesagt, daß Ham schlecht war, ist, sein wird? Ich hab nur gesagt: "knapp 1/3 des aktuellen Fahrerfeldes hätten im selben Fall dieselbe "Karriere" hingelegt"; ergo gehört Ham schonmal in meinen Augen zum besten Drittel des Feldes. Und solange die nicht im selben Auto sitzen und faire Vergleichsmöglichkeiten bestehen, bewerte ich da nicht enger.

Daß er von McL zu Benz ging war ein Wagnis, ähnlich wie Ric das jetzt mit Renault gemacht hat oder Rossi mit Ducati damals. Manchmal, sogar öfters, machen Rennfahrer das, wegen Herausforderungssuche, wegen Geld, wegen schlechter Teamatmossphäre, wegen Hoffnungslosigkeit, was auch immer. Da hat Ham Glück gehabt und genau das haben sowohl Stewart als auch ich ihm attestiert. Eben doch: "Rein zufällig mehrmaliger WM und Rekordhalter".

Zu behaupten, Ham habe das Benzteam aufgebaut... ... (manche Bemerkungen machen mich fassungslos) ... ..., ..., ..., ... ... das entbehrt jeder Tatsachenkenntnis(nahme) und da empfehle ich einfach mal, im (F1-)Geschichtsbuch nachzuschlagen.

Ros hat das Team aufgebaut - wenn überhaupt Jemand, denn eigentlich war es Brawn, politische Winkelzüge inklusive; ohne Brawns Involvierung in die Schöpfung des techn. Regl. der Hybrids stünde Benz wohl heute noch da, wo sie damals waren, Rosberg hin, Hamilton her -. Dafür hat man ihm anstandshalber als Abtrittsgeschenk für lange Treue und viel Aufbauarbeit auch zum Titel verholfen und Ham 1 Jahr mit seinem Nr.1-Status "hängen lassen", aber das macht ja am Ende nichts, denn das geschah auch im Wissen darüber, daß man dem die Schumacherlatte noch würde anhängen können und Ham sich also letztendlich nullstens beschweren kann.

Vettel kann auf- oder abbauen was er will und wo er will, bis 2021 ist Benzwerbesendung und mittlerweile hat auch er das kapiert und spielt "in der Show" (wie er im letzten "Rücktrittsandrohinterview" kurz vor dem ChinaGP gesagt hat) mit.

Was man immerhin weder Ham noch Vet vorwerfen kann, ist daß sie zum Zeitpunkt ihrer Teamwechselabmachungen Etwas von der anstehenden Benzwerbesendung wußten. Der Eine ist zufällig auf's schnellste Pferd gehüpft, der Andere eben ätsch. Ist mir mal als Jugendlicher auf ner Kartbahn in England mit Mietkarts passiert; ich hatte schon nach eineinhalb Runden raus, welches das schnellste Kart ist, aber den gesamten Nachmittag wechselten sich da Zwei auf dem Teil ab, keine Chance, da drauf zu kommen ...und wie ich nach dem Nachmittag wußte, auch keine Chance, an ihm (dem Kart) vorbeizukommen - ich habe gekocht vor Wut; immerhin hab ich bezahlt für den Scheiß, Vettel kriegt Geld dafür, das ist ein Unterschied, kann man sich Ferraris in der eigenen Garage angucken und Psychocoaches leisten -.

Ooooooooooooooh, :eh: bedeutet dein nächster Absatz etwa, daß Vettel damals RB aufgebaut hat und zu 4 Titeln in Serie geführt hat???? :D Der gemeine Vettelfan freut sich diebisch über deinen Lapsus. ...Alonso, wer ist das? *Blätter, wälz* Aah, zurückgetreten; kurz nach Ende des letzten Jahrhunderts 2x Weltmeister geworden. Aaah jetzt ja, ich erinner mich: Traktionskontrolle, Spezialunterböden, Massedämpfung, Tankmanipulationen, sogar Rennmanipulationen der unfeinen Art. Die zwei Titel damals hat Alonso so sehr Briatore zu verdanken wie Hamilton die letzten fünf Brawn - Wolff & Lauda haben's dann immerhin nicht weggeworfen (die Gefahr bestand ja theoretisch), aber sie haben die Sache weder organisiert noch selber aufgebaut, das nur als Nebenbemerkung -.
Aus Steward spricht der Neid
Bub, ääh, Junior, als ich mein 1. F1-Rennen live vor Ort geguckt habe (im Karussel), da war Stewart grad zurückgetreten. Die Fahrzeuge, die diese Generationen bewegt haben, die würde ein Hamilton IMHO - auch wenn er Anderes tönt - niemals voll fahren (im Rennmodus). Ein Vergleich dieser Beiden erübrigt sich.

Es gibt da eine Grenzlinie zwischen den Fahrergenerationen, die ungefähr nach den 1500PS 500kg Turbokanonen damals gezogen werden muß:

Man kann halbwegs die Fahrer bis dahin untereinander vergleichen, und die danach ebenfalls nur untereinander (...und vielleicht, wenn ich mal einen Blick zurück aus der Zukunft wage - so zwanzig Jahre nach vorne gespult und dann auf heute zurückgeschaut -, ist da eine zweite Grenzlinie zu ziehen, nämlich ab dem Halo, aber darüber können die aus der Zukunft dann streiten, falls die Ozeane bis dahin noch nicht soweit gestiegen sind, daß die gute, alte, moderne Zivilisation zusammengebrochen ist, dann ist nämlich bestenfalls Mad Max, was Auto-Mobile betrifft). Wie auch immer:

Weder Nuvolari, noch Fangio, noch Moss, noch Stewart haben Grund, auf einen der Fahrer der heutigen Zeit fahrkunst- und rein erlebnistechnisch neidisch zu sein. Nur darauf, wie leicht die wieviel Geld verdienen, aber das ist ein andres Thema.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

vlado777
Beiträge: 107
Registriert: Di Nov 06, 2018 12:37 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von vlado777 » Mi Apr 17, 2019 6:28 am

Prime hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 3:24 pm
Jaja, da ist schon der erste, der sich in seinem Weltbild angegriffen fühlt. Komischerweise hast du aber kein Wort darüber verloren, wenn Rosberg jetzt eben fünffacher WM wäre...

2017 war der Mercedes immer noch klar das beste Auto. Mir klingt noch in den Ohren, als damals beim Silverstone-Rennen die Leute fragten, ob Ferrari tatsächlich eine Chance auf die WM hätte und Rosberg grinsend zu Protokoll gab, dass Mercedes nur mit den Roten spielt. War ja dann auch so, man denke an die technischen Defekte in Malaysia und Japan für Vettel. MGP holte in der Kontrukteurs-WM satte 146 Punkte mehr als Ferrari und selbst ein Bottas lag in der Fahrer-WM nur 12 Punkte hinter Vettel. Wo bitte waren die Autos da ebenbürtig?

2018 war Ferrari in Phasen der ersten Saisonhälfte etwas besser, dann aber wieder auch schlechter, es ging hin und her, aber spätestens seit Singapur (also quasi fast die gesamte zweite Saisonhälfte) war Mercedes KLAR das bessere Auto und das Entwicklungsrennen entschieden. Und natürlich werden hier die 'ständigen Fehler' von Vettel angeführt, aber alles andere verschwiegen.

ZB., dass in Monza der in der WM weit abgeschlagene Kimi Windschatten bekommt und sich am Start hart verteidigen darf, was überhaupt erst zu dem Dreher von Vettel geführt hat, während bei Mercedes schon vor der Sommerpause alles auf Hamilton ausgerichtet wurde. Das Rennen davor hat Vettel übrigens souverän und fehlerlos in Belgien gewonnen.

Dazu noch die oftmals unfassbar schlechten Strategien von Ferrari, zB. in Bahrain, als sie sich bei VET für den Sieg bedanken konnten, trotz komplett toter Reifen. Dasgleiche in China, als er in Führung liegt, aber sein Team es nicht für nötig hält auf den Undercut von Bottas zu reagieren und er am Ende noch von Verstappen abgeräumt wird.

Die Liste an Steinen, die Vettel 2018 in den Weg gelegt wurden, ist ewig lang, aber das willst du natürlich nicht sehen. Ist auch viel einfacher zu behaupten, dass Vettel ein überlegenes Auto hatte und Hamilton wieder einmal Übermenschliches geleistet hat, inklusive Rennen wie Sotchi oder Baku.

Mal ganz davon abgesehen, dass es nach 2014 mit den Regularien viel schwieriger war Boden gutzumachen als zuvor. Oder siehst du heute Renault-Motoren, die locker mit Mercedes mithalten? Oder Teams wie Lotus, Williams und das damalige MGP, die noch 2012 und 2013 mal Rennen gewinnen konnten und regelmäßig Podien einfuhren?

Oder um's mal mit deinen Worten zu sagen: was kann Vettel dafür, wenn er (anders als Hamilton) weder gute Strategien, noch die Unterstützung vom Team, noch anhaltende Verbesserung durch Entwicklung des Autos bekommt?
Mein Gott bist du verbittert, muss ja richtig weh tun, wenn Hamilton jedes Rennen gewinnt. Ich hoffe er übertrifft noch die 7 Weltmeistertitel sowie die 91 Rennsiege vom Schummel. Damit du das restliche Leben verbittert bleibst lol
Wie kann man nur so fanatisch sein und nur Ausreden/Gründe für andere Menschen im Fernsehen suchen. Ihr habt echt kein privat Leben. :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

vlado777
Beiträge: 107
Registriert: Di Nov 06, 2018 12:37 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von vlado777 » Mi Apr 17, 2019 6:34 am

2CV hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 9:41 pm
Hallo Junior -- dein 1. Beitrag. Willkommen im Forum.

Also Prime, ääh, ich meine Junior, alle beide, Stewart schreibt sich mit t am Ende, nicht mit d.

Zu dem was Junior sagt: Hab ich irgendwo gesagt, daß Ham schlecht war, ist, sein wird? Ich hab nur gesagt: "knapp 1/3 des aktuellen Fahrerfeldes hätten im selben Fall dieselbe "Karriere" hingelegt"; ergo gehört Ham schonmal in meinen Augen zum besten Drittel des Feldes. Und solange die nicht im selben Auto sitzen und faire Vergleichsmöglichkeiten bestehen, bewerte ich da nicht enger.

Daß er von McL zu Benz ging war ein Wagnis, ähnlich wie Ric das jetzt mit Renault gemacht hat oder Rossi mit Ducati damals. Manchmal, sogar öfters, machen Rennfahrer das, wegen Herausforderungssuche, wegen Geld, wegen schlechter Teamatmossphäre, wegen Hoffnungslosigkeit, was auch immer. Da hat Ham Glück gehabt und genau das haben sowohl Stewart als auch ich ihm attestiert. Eben doch: "Rein zufällig mehrmaliger WM und Rekordhalter".

Zu behaupten, Ham habe das Benzteam aufgebaut... ... (manche Bemerkungen machen mich fassungslos) ... ..., ..., ..., ... ... das entbehrt jeder Tatsachenkenntnis(nahme) und da empfehle ich einfach mal, im (F1-)Geschichtsbuch nachzuschlagen.

Ros hat das Team aufgebaut - wenn überhaupt Jemand, denn eigentlich war es Brawn, politische Winkelzüge inklusive; ohne Brawns Involvierung in die Schöpfung des techn. Regl. der Hybrids stünde Benz wohl heute noch da, wo sie damals waren, Rosberg hin, Hamilton her -. Dafür hat man ihm anstandshalber als Abtrittsgeschenk für lange Treue und viel Aufbauarbeit auch zum Titel verholfen und Ham 1 Jahr mit seinem Nr.1-Status "hängen lassen", aber das macht ja am Ende nichts, denn das geschah auch im Wissen darüber, daß man dem die Schumacherlatte noch würde anhängen können und Ham sich also letztendlich nullstens beschweren kann.

Vettel kann auf- oder abbauen was er will und wo er will, bis 2021 ist Benzwerbesendung und mittlerweile hat auch er das kapiert und spielt "in der Show" (wie er im letzten "Rücktrittsandrohinterview" kurz vor dem ChinaGP gesagt hat) mit.

Was man immerhin weder Ham noch Vet vorwerfen kann, ist daß sie zum Zeitpunkt ihrer Teamwechselabmachungen Etwas von der anstehenden Benzwerbesendung wußten. Der Eine ist zufällig auf's schnellste Pferd gehüpft, der Andere eben ätsch. Ist mir mal als Jugendlicher auf ner Kartbahn in England mit Mietkarts passiert; ich hatte schon nach eineinhalb Runden raus, welches das schnellste Kart ist, aber den gesamten Nachmittag wechselten sich da Zwei auf dem Teil ab, keine Chance, da drauf zu kommen ...und wie ich nach dem Nachmittag wußte, auch keine Chance, an ihm (dem Kart) vorbeizukommen - ich habe gekocht vor Wut; immerhin hab ich bezahlt für den Scheiß, Vettel kriegt Geld dafür, das ist ein Unterschied, kann man sich Ferraris in der eigenen Garage angucken und Psychocoaches leisten -.

Ooooooooooooooh, :eh: bedeutet dein nächster Absatz etwa, daß Vettel damals RB aufgebaut hat und zu 4 Titeln in Serie geführt hat???? :D Der gemeine Vettelfan freut sich diebisch über deinen Lapsus. ...Alonso, wer ist das? *Blätter, wälz* Aah, zurückgetreten; kurz nach Ende des letzten Jahrhunderts 2x Weltmeister geworden. Aaah jetzt ja, ich erinner mich: Traktionskontrolle, Spezialunterböden, Massedämpfung, Tankmanipulationen, sogar Rennmanipulationen der unfeinen Art. Die zwei Titel damals hat Alonso so sehr Briatore zu verdanken wie Hamilton die letzten fünf Brawn - Wolff & Lauda haben's dann immerhin nicht weggeworfen (die Gefahr bestand ja theoretisch), aber sie haben die Sache weder organisiert noch selber aufgebaut, das nur als Nebenbemerkung -.



Bub, ääh, Junior, als ich mein 1. F1-Rennen live vor Ort geguckt habe (im Karussel), da war Stewart grad zurückgetreten. Die Fahrzeuge, die diese Generationen bewegt haben, die würde ein Hamilton IMHO - auch wenn er Anderes tönt - niemals voll fahren (im Rennmodus). Ein Vergleich dieser Beiden erübrigt sich.

Es gibt da eine Grenzlinie zwischen den Fahrergenerationen, die ungefähr nach den 1500PS 500kg Turbokanonen damals gezogen werden muß:

Man kann halbwegs die Fahrer bis dahin untereinander vergleichen, und die danach ebenfalls nur untereinander (...und vielleicht, wenn ich mal einen Blick zurück aus der Zukunft wage - so zwanzig Jahre nach vorne gespult und dann auf heute zurückgeschaut -, ist da eine zweite Grenzlinie zu ziehen, nämlich ab dem Halo, aber darüber können die aus der Zukunft dann streiten, falls die Ozeane bis dahin noch nicht soweit gestiegen sind, daß die gute, alte, moderne Zivilisation zusammengebrochen ist, dann ist nämlich bestenfalls Mad Max, was Auto-Mobile betrifft). Wie auch immer:

Weder Nuvolari, noch Fangio, noch Moss, noch Stewart haben Grund, auf einen der Fahrer der heutigen Zeit fahrkunst- und rein erlebnistechnisch neidisch zu sein. Nur darauf, wie leicht die wieviel Geld verdienen, aber das ist ein andres Thema.
Du hast noch den Schummel-Schumi vergessen, wie Rory Byrne, Ross Brawn, Jean Todt und wie sie alle heißen alle Titel für Schummel geholt haben. :wink2:

vlado777
Beiträge: 107
Registriert: Di Nov 06, 2018 12:37 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von vlado777 » Mi Apr 17, 2019 6:37 am

2CV hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 9:41 pm

Bub, ääh, Junior, als ich mein 1. F1-Rennen live vor Ort geguckt habe (im Karussel), da war Stewart grad zurückgetreten. Die Fahrzeuge, die diese Generationen bewegt haben, die würde ein Hamilton IMHO - auch wenn er Anderes tönt - niemals voll fahren (im Rennmodus). Ein Vergleich dieser Beiden erübrigt sich.
Woher willst du das wissen? Weil du dein erstes Rennen im Jahr 1973 geguckt hast und jetzt fast 100 Jahre alt bist? :jupi:

Cave
Beiträge: 753
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von Cave » Mi Apr 17, 2019 6:53 am

ob er nun wirklich einer der besten ist wird sich final nicht zufriedenstellend sagen lassen. für mich ist er es und einer der erfolgreichsten sowieso.

und zu dem thema von wegen senna unfair etc. es gab einen grund warum alle freiwillig auf die seite fuhren wenn der gelbe helm aufgetaucht ist.

Snip
Beiträge: 472
Registriert: Fr Nov 16, 2018 8:53 am

Re: Jackie Stewart: "Glücklicher" Hamilton vor allem wegen Merce

Beitrag von Snip » Mi Apr 17, 2019 7:40 am

Prime hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 3:24 pm
Die Liste an Steinen, die Vettel 2018 in den Weg gelegt wurden, ist ewig lang, aber das willst du natürlich nicht sehen. Ist auch viel einfacher zu behaupten, dass Vettel ein überlegenes Auto hatte und Hamilton wieder einmal Übermenschliches geleistet hat, inklusive Rennen wie Sotchi oder Baku.
Alle sind sich einig, dass Ferrari in der ersten Saisonhälfte das bessere Auto hatte. Mercedes war nur in Australien, Frankreich, Spanien und vielleicht England schneller. Vettel hat bis zur Sommerpause über 40 Punkte alleinverschuldet auf Hamilton verloren (Sieg in Baku vergeigt, Podest in Le Castellet vergeigt und Podest in Hockenheim vergeigt). Mit einer komfortablen Führung wäre die zweite Saisonhälfte ganz anders verlaufen. Den Druck hätte dann Mercedes gehabt und nicht Ferrari. Diese Steine von denen du redest, die hat sich Vettel von ganz allein in den Weg gelegt.

Antworten