360-Grad-View, Visor-Cam, Netflix: Formel 1 wird modern

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 15893
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

360-Grad-View, Visor-Cam, Netflix: Formel 1 wird modern

Beitrag von Redaktion » So Mär 03, 2019 7:59 am

Kurz vor dem Start der Formel-1-Saison 2019 experimentiert Rechteinhaber Liberty Media mit aufregenden neuen Technologien für die TV-Übertragungen

Die Formel 1, kontrolliert von Rechteinhaber Liberty Media, experimentiert weiterhin mit spannenden neuen Kameratechnologien, die die Live-Übertragungen der Grands Prix in Zukunft aufwerten sollen.

Bei den Testfahrten in Barcelona wurden nicht nur die neuen Autos getestet, sondern auch TV-Technik. So ist zum Beispiel die "Visor-Cam", also eine direkt am Helmvisier angebrachte Minikamera, nicht grundsätzlich neu. Romain Grosjean hatte so etwas schon 2018 testweise montiert.

Aber die Formel 1 hat nun auf ihrer Twitter-Seite ein Visor-Cam-Video von einer Runde von Kimi Räikkönen in Barcelona veröffentlicht. Mit beeindruckenden Bildern.

Im Gegensatz zu den bisher bekannten Onboard-Kameras liefert die Visor-Cam ein extrem unruhiges Bild und damit einen viel realistischeren Eindruck von den Vibrationen, die die Fahrer im Cockpit aushalten müssen.

Zudem ist der Blick nicht starr nach vorne gerichtet, sondern die Perspektive wechselt mit der Kopfbewegung des Fahrers. So ist dann zum Beispiel auch das Lenkrad wesentlich detailgetreuer zu erkennen als auf den bisherigen Onboard-Aufnahmen.

Außerdem hat die Formel 1 auf Facebook ein Video des Crashs von Pierre Gasly am Donnerstag veröffentlicht, und zwar nicht irgendeins. Sondern eines, das mit einer 360-Grad-Kamera aufgenommen wurde.

360-Grad-Aufnahme bedeutet, dass der User selbst den Blickwinkel bestimmen kann, gefilmt vom Punkt, an dem sich die Kamera am Auto befindet.

So ist es mit dem gleichen Video möglich, beim Crash nach vorne zu schauen und zu sehen, wie sich die Barrieren nähern. Oder aber auch Gaslys Kopf genau zu beobachten, mit der Perspektive nach hinten.

Innovativ zeigt sich die Königsklasse des Motorsports neuerdings auch in der Darstellung nach außen. Am 8. März, also noch vor dem Saisonauftakt in Melbourne (17. März), startet auf Netflix die Formel-1-Doku "Drive to Survive".

"Die Dokumentarreihe des Produzenten von 'Amy' und 'Senna' bietet einen bisher ungesehenen und exklusiven Blick hinter die Kulissen der Formel 1, wo wir die Fahrer sowie ihre Familien und Teams kennenlernen dürfen", heißt es im offiziellen Beschreibungstext.

Einen Trailer zu "Drive to Survive" (erscheint nicht nur auf Englisch, sondern auch mit deutscher Synchronisation) ist bereits auf YouTube erschienen.

Original-News aufrufen

indyauto
Beiträge: 205
Registriert: Fr Sep 14, 2012 1:01 am
Wohnort: fürth

Re: 360-Grad-View, Visor-Cam, Netflix: Formel 1 wird modern

Beitrag von indyauto » So Mär 03, 2019 8:31 pm

Die Visior-Cam kommt aus USA von Indycar !!!

desl
Beiträge: 14
Registriert: Fr Mai 18, 2018 9:23 am

Re: 360-Grad-View, Visor-Cam, Netflix: Formel 1 wird modern

Beitrag von desl » So Mär 03, 2019 9:09 pm

Die 360°-Kamera wurde letzte Saison eingeführt und war schon in Melbourne für alle Boliden verpflichtend.

Eine Visor-Cam gab es auch in der Formel 1 schon vor längerem. Paul di Resta ist z.B. mit einer in Monaco 2012 gefahren.
Valterri Bottas hat man auch manchmal im Williams mit Visor Cam bei der Arbeit zuschauen können.

Die Visor Cam konnte sich halt in der F1 nicht durchsetzen, weil die Bild-Qualität entweder nicht gut genug war, oder weil die Kameraposition nicht ideal war (seitlich im Helm), oder weil sie das Sichtfeld behinderte, oder weil sie aerodynmisch ungünstig war (außen montiert).

Es gab ja auch schon öfter Aufnahmen mit einer GoPro, welche die Teams dann gezeigt haben (z.B. Rosberg bei einem Mercedes-Shakedown vor ein paar Jahren) ... aber die schraubt man ja beim Rennen nicht dran.

Ja ... bei den IndyCars ist man mit der Visor Cam schon weiter, dort sieht man sie wesentlich häufiger, da hat man sich bei der Integration in den Helm wohl schon mehr Gedanken gemacht.
Bei der Formel 1 sind die Teams da eher misstrauisch, ob sie so einen guten Blick auf das Dashboard am Lenkrad gewähren wollen. Ja ... es hat auch schon Visor-Cam-Videos von Shakedown-Fahrten gegeben, bei denen das Team das ganze Lenkrad zensiert hat.

Antworten