Formel-1-Einheitsteile: Britischer Getriebespezialist meldet

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 18041
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Formel-1-Einheitsteile: Britischer Getriebespezialist meldet

Beitrag von Redaktion » Di Feb 26, 2019 2:37 pm

Xtrac bewirbt sich darum, ab 2021 Einheitszulieferer für Formel-1-Getriebe zu werden - Das Unternehmen erkennt großes Einsparpotenzial für die Teams

Der Getriebespezialist Xtrac steht kurz davor, sich als Einheitszulieferer der Formel 1 ab der Saison 2021 zu bewerben. Das Unternehmen aus Großbritannien, das bereits als Zulieferer der nicht mehr existenten Teams Lotus, HRT und Marussia in Erscheinung trat, wäre der erste Kandidat, der nach Publikation einer FIA-Ausschreibung vergangene Woche öffentlich Interesse anmeldet.

Im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' betont Geschäftsführer Peter Digby seine Sympathie für die Idee, beim Getriebe in Zukunft auf ein Einheitsbauteil zu setzen: "Es lassen sich große Kostenersparnisse und eine Reduktion des Aufwands für die Entwicklung erzielen, wenn ein zuverlässiges Produkt allen Teams zur Verfügung gestellt wird", sagt er. Doch schon jetzt drängt die Zeit.

Xtrac baut derzeit kein Formel-1-taugliches Getriebe mit sieben Gängen und müsste es im Falle eines Zuschlags erst noch entwickeln - inklusive eines Finanzierungsmodells, das entweder auf dem Verkauf der Komponenten an die Mannschaften oder auf einem Leasingangebot basieren kann.

"Die Ausschreibung kommt später als wir gehofft hatten", sagt Digby. "Der Zeitplan ist straff. Alles muss bis zum 15. März vorliegen. Es bleibt uns nicht viel Spielraum. Aber das ist dich typisch Motorsport und wird sind daran gewöhnt." Trotzdem schätzt er Xtracs Erfolgschancen realistisch ein. Es könnte gut sein, dass die Bewerbung nicht erfolgreich wäre, merkt Digby an.

Original-News aufrufen

vampiresclub
Beiträge: 158
Registriert: Do Okt 18, 2018 6:09 pm

Re: Formel-1-Einheitsteile: Britischer Getriebespezialist meldet

Beitrag von vampiresclub » Di Feb 26, 2019 3:29 pm

Also ich bin da echt gespaltener Meinung.
Es ist ja schon klar, welches Einsparpotential dahinter steht. Das ist richtig und wichtig, damit es wieder
Minardis, Jordans, Arrows usw. geben kann.
Aber auf der anderen Seite ist die F1 für mich immer noch eine Serie für Konstrukteure.
Das Ergebnis, wenn man die Idee weiter verfolgt wären Rennen wie in den USA, wo ein Team Chassis Motor Getriebe usw. einkauft. Das Risiko ist hoch, dass es da mehr Nicht-Motosportler gibt, die im Stile von Emirates im Fußball dabei wären. Man schaue sich dazu die Nascar Teams an, wo das amerikanische Militär neben M&M´s rollt, aber die Serie wenig Sport, sondern eher Entertainment ist.
it´s a sad day for formula one when privateers really do go.
But I think we are entering a new era where the privateers are the Red Bulls.
They are really well funded. ------Paul Stoddart-----

2CV
Beiträge: 901
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Formel-1-Einheitsteile: Britischer Getriebespezialist meldet

Beitrag von 2CV » Di Feb 26, 2019 6:12 pm

Vollkommen deiner Meinung. Die haben auch zwei Möglichkeiten, die Kosten hier zu begrenzen: Die eine wäre ein Einheitsgetriebe wie angedacht, die andere wäre, die Materialien zu beschränken und z.B. nur Stahl und Alu zu erlauben (und keine sündhaft teuren Spezialmaterialien, wie sie sich Williams z.B. nicht mehr leisten kann).

Einheitsgetriebe sind jedenfalls der Tod der Entwicklung. Und des Gedankens eines Konstrukteurswettbewerbs. Womit wir, wie du richtig sagst, so langsam im Entertainmentbereich ankommen (falls wir da nicht schon sind).
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Antworten